Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

3. Spieltag2016/17

F.C. Hansa Rostock
0:0
Sonnenhof Großaspach
Datum
Spielgegner
Ergebnis
09.08.2016
Rot-Weiß Erfurt - VfR Aalen
0:0 (0:0)
09.08.2016
Holstein Kiel - Sportfreunde Lotte
3:1 (1:0)
09.08.2016
SV Wehen Wiesbaden - Fortuna Köln
3:0 (1:0)
09.08.2016
1. FC Magdeburg - SC Paderborn
3:0 (2:0)
10.08.2016
Werder Bremen II - FSV Zwickau
1:3 (1:1)
10.08.2016
Preußen Münster - MSV Duisburg
1:1 (0:1)
10.08.2016
Chemnitzer FC - FSV Frankfurt
2:1 (1:1)
10.08.2016
1. FSV Mainz 05 U23 - VfL Osnabrück
2:2 (1:0)
10.08.2016
F.C. Hansa Rostock - Sonnenhof Großaspach
0:0 (0:0)
10.08.2016
Jahn Regensburg - Hallescher FC
2:0 (1:0)
Pl
Verein
Sp.
S
U
N
T
D
Pkt
1
SV Wehen Wiesbaden
0
0
0
0
0:0
0
0
2
1. FC Magdeburg
0
0
0
0
0:0
0
0
3
SC Paderborn 07
0
0
0
0
0:0
0
0
4
FSV Zwickau
0
0
0
0
0:0
0
0
5
Sportfreunde Lotte
0
0
0
0
0:0
0
0
6
Würzburger Kickers
0
0
0
0
0:0
0
0
7
Karlsruher SC
0
0
0
0
0:0
0
0
8
SV Meppen
0
0
0
0
0:0
0
0
9
Carl Zeiss Jena
0
0
0
0
0:0
0
0
10
SV Werder Bremen II
0
0
0
0
0:0
0
0
11
VfR Aalen
0
0
0
0
0:0
0
0
12
Hansa Rostock
0
0
0
0
0:0
0
0
13
Preußen Münster
0
0
0
0
0:0
0
0
14
Rot-Weiß Erfurt
0
0
0
0
0:0
0
0
15
Chemnitzer FC
0
0
0
0
0:0
0
0
16
Hallescher FC
0
0
0
0
0:0
0
0
17
VfL Osnabrück
0
0
0
0
0:0
0
0
18
Fortuna Köln
0
0
0
0
0:0
0
0
19
Sonnenhof Großaspach
0
0
0
0
0:0
0
0
20
SpVgg Unterhaching
0
0
0
0
0:0
0
0

Keine Treffer vor toller Kulisse – 0:0-Unentschieden gegen die SG Sonnenhof Großaspach

Im ersten Heimauftritt der Drittliga-Saison punktete der F.C. Hansa gleich dreifach und konnte damit gleichzeitig den ersten Sieg im Ostseestadion gegen den SC Preußen Münster feiern, der durchaus ambitioniert in die Saison startete, doch nach zwei Spieltagen schon den eigenen Ansprüchen hinterherhinkt. Nur fünf Tage später erwartete die Kogge wieder einen Gegner, gegen den das Team noch keinen Sieg vor eigenem Publikum verbuchen konnte. Das wollte die Mannschaft von Trainer Christian Brand am Mittwochabend ändern und gegen die SG Sonnenhof Großaspach das Punktekonto auf sechs Zähler stellen.

Das Gäste-Team aus Baden-Württemberg zählte in der Vorsaison zu den Überraschungen und hatte lange Zeit die Aufstiegsränge im Blick. In der neuen Spielzeit läuft es allerdings noch nicht rund für die SG 94. Viele Leistungsträger haben den Verein im Transferfenster verlassen und auch der Erfolgs-Trainer Rüdiger Rehm folgte dem Ruf einer neuen Herausforderung – der 37-Jährige trainiert nun die Arminia aus Bielefeld. Mit neuen Gesichtern und dem neuen Chef-Trainer Oliver Zapel stimmte die Leistung der SG zu Saisonbeginn, jedoch nicht die Punkteausbeute, sodass die Zapel-Truppe in Rostock den ersten Dreier einfahren wollte.

Für den F.C. Hansa ging es hingegen darum, erneut eine kämpferische und engagierte Leistung auf den Platz zu bringen. Hansa-Trainer Brand setzte dabei auf die Elf, die schon gegen Münster von Beginn an auflief und nun auch gegen Großaspach den Erfolg bringen sollte. Unterstützt von 14.000 Zuschauern ging es für das Brand-Team in die zweite Flutlichtpartie in Folge:

Und der FCH wollte ähnlich wie gegen Münster den Gegner früh unter Druck setzen, um Fehler der SG zu erzwingen. Doch auch bei der Zapel-Elf wurde schon in den ersten Minuten deutlich, dass die Mannschaft nach Rostock gekommen war, um möglichst drei Punkte zu sammeln. Daher ging es in der Anfangsphase oft hin und her.

Das Gästeteam meldete sich das erste Mal nach fünf Minuten vor dem Tor von Marcel Schuhen an. Die Ecke bereinigte der FCH aber im Kollektiv. Bei der Kogge ging es häufig über die schnellen Außenbahnen. In der 8. Spielminute war Stephan Andrist am SG-Strafraum nur durch ein Foul zu stoppen. Die anschließende Freistoßvariante landete bei Dennis Erdmann, dessen Schuss jedoch über den Kasten ging. Nun nahm die Brand-Elf das Zepter in die Hand und drehte auf: Maximilian Ahlschwede setzte Stephan Andrist gekonnt mit einem Steckpass in Szene. Unsere Nummer 37 zog trotz des spitzen Winkels ab und zwang Großaspachs Broll zur ersten Parade. Bei Balleroberungen in der eigenen Hälfte wollten es die Hanseaten ebenfalls schnell machen: Nach eine SG-Ecke eroberte Fabian Holthaus den Ball und zog das Tempo sofort an – der Konter über den halben Platz wurde jedoch unterbunden. Die Marschroute war klar und das Team arbeitete am ersten Treffer.

Danach unterband Sonnenhof die Rostocker Bemühungen ein wenig und versuchte selbst aktiv zu werden. Mit mehr Ballbesitz drückte das Team den FCH weiter in die eigene Hälfte, jedoch ohne echte Abschlusschancen zu bekommen, denn Hansa stand gut und kam wieder offensiv zur Geltung – und wie! Wieder ging es bei der Kogge über rechts und über Stephan Andrist, der mit einem tollen Sprint und dem anschließendem Querpass für Bülbül auflegte – der Neuzugang aus Ingolstadt nahm den Ball direkt und scheiterte nur am Querbalken. In der 30. Minute war es wieder Andrist, der sich durchsetzte und erneut gefoult wurde – Gelbe Karte für SG-Verteidiger Lorch. Die Kogge versuchte weiter beim eigenen Spiel mit schnellen Tempoverschärfungen zu arbeiten. Dadurch kam es zum einen oder anderen Fehler im Spielaufbau, den die Mannschaft aber auffing und sofort korrigierte.

Acht Minuten vor dem Pausenpfiff schob sich die Hansa-Elf noch einmal ein paar Meter nach vorne, um den Gast zu beschäftigen. Dieser verteidigte aber kompakt und machte es dem FCH schwer. Somit war auch der diagonale Ball ein probates Mittel, welches Kapitän Gardawski nutzte, um mal wieder Andrist zu schicken – der Rechtsaußen scheiterte erneut aus spitzem Winkel an Keeper Broll. Nach 43 Minuten musste dann auch einmal sein Gegenüber, Marcel Schuhen, eingreifen. Die Rostocker Nummer eins parierte den Abschluss ohne Probleme, sodass es ohne Treffer zur Halbzeitansprache ging.

Ohne Wechsel ging es für beide Mannschaften in die zweiten 45 Minuten. In der Mittelfeldzentrale machte sich Michael Gardawski zunächst auf und wollte durch die Mitte für Torgefahr sorgen, wurde aber frühzeitig gestoppt. Auf der anderen Seite wollte auch Großaspach mit Schwung aus der Kabine kommen und setzte einen ersten Warnschuss durch Jüllich ab, doch Schuhen war auf dem Posten und lenkte den Ball mit einer klasse Parade über das Hansa-Tor.

Beide Teams waren auf der Suche nach dem richtigen Schlüssel, um den Gegner zu knacken. Christian Brand setzte dabei ab der 56. Minute auf zwei echte Stürmer und brachte Melvin Platje für Bülbül in die Partie. Und der neue Mann fügte sich gleich gut ein – der erste Abschlussversuch nach starker Vorarbeit von Holthaus wurde jedoch von der SG 94 geblockt. Nur wenige Augenblicke später die nächste gute Gelegenheit über Ziemer, Platje und Andrist – das Schiedsrichtertrio sah allerdings eine Abseitsposition. Beim FCH war nun zu merken, dass die Brand-Elf noch einmal von den Fans gepusht wurde. Wieder war es eine Variante nach einer Standardsituation, die für Gefahr sorgte – Tobias Jänicke nahm volles Risiko, verzog jedoch.

Nach 64 gespielten Minuten reagierte der Hansa-Coach erneut und brachte Aleksandar Stevanovic für Marcel Ziemer auf den Platz. Die Partie blieb weiterhin intensiv und beide Mannschaften schenkten sich kaum Räume. Hansa hielt weiter am schnellen Spiel in die Spitze fest und konnte nach 69 Minuten mal wieder eine Abschluss durch Stephan Andrist verbuchen, der sah, dass der Gäste-Keeper weit vor dem Kasten stand und probierte es mit einem Fernschuss. Dann wieder Hansa: Tobias Jänicke brachte Melvin Platje mit einem schnellen Einwurf in Position – der Niederländer schrammte knapp am ersten Saison-Treffer vorbei.

Das Mittwochabend-Duell lebte auch in der Schlussviertelstunde weiterhin von der Spannung. Hansa glaubte an sich und probierte es immer weiter – auch wenn der Gegner weiter konzentriert blieb und gut verteidigte. Die 90. Spielminute kam immer näher und die Zeit wurde für beide Mannschaften knapp. Doch keine Elf wollte nachlassen und jeder Ball war umkämpft. Fünf Minuten vor Spielende dann die große Chance für Platje: Nach einem schönen Pass in die Spitze legte Stephan Andrist mit der Hacke ab und Platje hatte freie Schussbahn, doch wieder ging der Ball knapp über das Gehäuse – die letzte Möglichkeit der Partie.

Eine eng umkämpfte Partie ging also ohne Treffer zu Ende. Damit hat der FCH wie in der Vorsaison nach dem dritten Spieltag vier Punkte gesammelt und tritt nun die Vorbereitung auf den nächsten Gegner an. Am Sonnabend geht es für die Brand-Truppe zum Derby nach Halle, wo die Mannschaft die nächsten Punkte sammeln will.

F.C. Hansa Rostock – SG Sonnenhof Großaspach 0:0

F.C. Hansa Rostock: Schuhen – Ahlschwede, Henn, Hoffmann, Holthaus – Jänicke (78. Ülker), Erdmann, Gardawski, Bülbül (56. Platje), Andrist - Ziemer (64. Stevanovic)

SG Sonnenhof Großaspach: Broll – Schiek, Gehring, Leist, Lorch – Sohm, Hägele, Krause, Röttger (54. Kwadwo) – Jüllich (80. Ngankam), Röser (69. Breier)

Großaspach wartet weiter auf den ersten Dreier - Neuer Trainer, neue Spieler - das gleiche Ziel

Nach der Flutlichtpartie gegen die Preußen aus Münster, empfängt unsere Kogge bereits am kommenden Mittwoch die SG Sonnenhof Großaspach in Rostock. Was im Schwabenland vor knapp zwei Jahren mit dem Aufstieg in die dritthöchste deutsche Fußballliga begann, zählte in der abgelaufenen Drittliga-Saison ohne Frage zu den positiven Überraschungen. Vor der Saison gab es nicht nur im Kader einige Veränderungen, auch auf der Trainerbank der Sportgemeinschaft gibt es mit Oliver Zapel ein neues Gesicht.

Mit Michele Rizzi (SC Preußen Münster), Tobias Rühle (SC Preußen Münster), Max Dittgen (1. FC Kaiserslautern) und Tobias Schröck (Würzburger Kickers) verließen den Club aus dem württembergischen Aspach nicht nur echte Leistungsträger, sondern auch Persönlichkeiten, die für den jüngsten Erfolg der Mannschaft standen. Doch nicht nur für diese Personalien musste Ersatz gefunden werden. Die Leistungen des kleinen Vereins blieben auch in der 2. Bundesliga nicht unbemerkt, sodass Erfolgs-Trainer Rüdiger Rehm zur Arminia aus Bielefeld wechselte.

Viel Arbeit für die Verantwortlichen der SG 94.

Auf der Trainerposition fiel die Entscheidung auf den 48-jährigen Oliver Zapel. Der Fußballlehrer aus Niedersachsen trainierte zuvor in Eichede und soll die Mannschaft auch im dritten Jahr weiter formen und etablieren. Bei diesem Vorhaben waren die Aspacher nicht nur auf der Suche nach erfahrenen Akteuren, die das Team führen sollen - die SG setzt ebenso auf talentierte Jungs aus der Region.

Von der TSG Hoffenheim wechselten beispielsweise mit Lukas Hoffmann (19), Matthias Stüber (19) und Lucas Röser gleich drei junge Kicker zum Drittliga-Club. Auch der torgefährliche Nachwuchs-Spieler Manfred Osei Kwadwo (21) kam vom 1. FC Kaiserslautern und soll für die Spielgemeinschaft auf Tore-Jagd gehen.
Im Defensivbereich setzt der neue Chef-Trainer eher auf Erfahrung: Zwischen den Pfosten verstärkte sich das Team mit David Yeldell (34), der zuletzt bei Bayer Leverkusen unter Vertrag stand. Ebenso neu im SG-Trikot ist Marlon Krause (25). Der Innenverteidiger kam vom Liga-Kontrahenten aus Kiel und will seine Drittliga-Erfahrung einbringen.

In der Vorbereitung absolvierten die Profis der SG Sonnenhof Großaspach neun Testspiele, wovon sie fünf Spiele gewannen, dreimal unentschieden spielten (Liverpool II, FSV 08 Bissingen und SpVgg Greuther Fürth) und ausschließlich die Partie gegen den VfB Stuttgart mit 1:2 verloren. Trotz vieler Zu- und Abgänge bleibt in Aspach jedoch eines gleich: Der Verein will auch in dieser Spielzeit durch eine starke Mannschaftsleistung auffallen und nichts mit dem Abstieg zu tun haben.

Allerdings verlief der Start für die Zapel-Schützlinge nicht besonders glücklich. In Chemnitz sicherte sich die Mannschaft noch einen Zähler, aber im ersten Heimspiel gegen Regensburg konnte die SG eine zwischenzeitliche 3:1-Führung nicht über die Zeit bringen und verlor am Ende noch mit 3:4. Nun nehmen die Jungs aus Württemberg in Rostock einen erneuten Anlauf. Bislang trafen die Kogge und die SGA  in vier Partien aufeinander. Lediglich die bisher letzte Partie im vergangenen April ging dabei an Hansa. Anpfiff des Nord-Süd-Duells ist am Mittwoch (10.08.2016) um 19 Uhr. Das Hansa-Fanradio überträgt das Spiel wie immer live.

  • Hansa-News vor dem Heimspiel gegen Sonnenhof Großaspach
  • Interviews nach dem Heimspiel gegen Großaspach
  • PK nach dem Heimspiel gegen Großaspach
  • sunmakersunmaker