Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

6. Spieltag2016/17

1:1
Datum
Spielgegner
Ergebnis
09.09.2016
VfR Aalen - F.C. Hansa Rostock
1:1 (1:0)
09.09.2016
Hallescher FC - Preußen Münster
2:1 (2:1)
09.09.2016
VfL Osnabrück - SV Wehen Wiesbaden
1:0 (1:0)
10.09.2016
Fortuna Köln - Chemnitzer FC
1:0 (1:0)
10.09.2016
Sportfreunde Lotte - Jahn Regensburg
3:2 (1:2)
10.09.2016
FSV Frankfurt - Sonnenhof Großaspach
1:3 (1:1)
10.09.2016
1. FSV Mainz 05 U23 - 1. FC Magdeburg
1:0 (1:0)
10.09.2016
MSV Duisburg - Werder Bremen II
1:0 (1:0)
11.09.2016
SC Paderborn - Holstein Kiel
1:3 (0:1)
11.09.2016
FSV Zwickau - Rot-Weiß Erfurt
1:2 (1:2)
Pl
Verein
Sp.
S
U
N
T
D
Pkt
1
SC Paderborn 07
16
13
1
2
43:17
+26
40
2
1. FC Magdeburg
16
11
1
4
24:15
+9
34
3
Fortuna Köln
16
9
4
3
27:15
+12
31
4
SV Wehen Wiesbaden
16
9
3
4
31:11
+20
30
5
SpVgg Unterhaching
16
9
1
6
28:24
+4
28
6
Sonnenhof Großaspach
16
8
3
5
23:20
+3
27
7
Hansa Rostock
16
7
4
5
17:12
+5
25
8
Karlsruher SC
16
7
4
5
18:17
+1
25
9
SV Meppen
16
7
4
5
22:22
0
25
10
Hallescher FC
16
5
5
6
25:24
+1
20
11
VfR Aalen
16
5
5
6
21:22
-1
20
12
Carl Zeiss Jena
16
5
4
7
17:22
-5
19
13
Sportfreunde Lotte
16
5
3
8
20:23
-3
18
14
Chemnitzer FC
16
4
4
8
21:27
-6
16
15
Würzburger Kickers
16
4
4
8
18:28
-10
16
16
VfL Osnabrück
16
4
4
8
17:27
-10
16
17
FSV Zwickau
16
4
4
8
15:26
-11
16
18
Preußen Münster
16
3
5
8
16:24
-8
14
19
SV Werder Bremen II
16
3
5
8
14:27
-13
14
20
Rot-Weiß Erfurt
16
2
4
10
9:23
-14
10

1:1 in Aalen – Henn sichert der Kogge einen Punkt nach frühem Rückstand

Nachdem der F.C. Hansa Rostock die Länderspielpause für ein Testspiel gegen den Greifswalder FC nutzte, ging es am 6. Spieltag zum Auswärtsspiel nach Aalen.  Mit drei Siegen und zwei Unentschieden erwischte der Gastgeber um Trainer Peter Vollmann einen guten Start in die Saison und ging als Tabellenzweiter in die Partie. Im Vergleich zum vorherigen Ligaspiel gegen den FSV Frankfurt nahm Coach Christian Brandt zwei Veränderungen in der Startelf vor: Für Marcus Hoffmann und Melvin Platje standen Timo Gebhart und Michael Gardawski  von Beginn auf dem Feld. Während Dennis Erdmann für den verletzen Marcus Hoffmann in die Innenverteidigung rückte, füllte Michael Gardawski, der seine Gelbsperre abgesessen hatte, die Lücke im Mittelfeld.

Nicht nur der Ligastart, sondern auch der Start in die Partie, war für den VfR Aalen ein Start nach Maß. Schon in der dritten Minute konnte der VfR nach einem Freistoß vom Mittelkreis aus den Ball auf die linke Außenbahn bringen. Dort gelang es den Hanseaten nicht, die Aalener daran zu hindern, den Ball in den Strafraum zu bringen, wo ihn Gerrit Wegkamp zum 1:0 für den VfR über die Linie schieben konnte.

 Auch in der Folge konnte der F.C. Hansa keine wirkliche Ruhe ins Spiel bringen. Erst in der 11. Minute kamen die Gäste auf der linken Außenbahn  durch Fabian Holthaus in Strafraumnähe. Dieser wurde zuvor von Timo Gebhart geschickt, der den Ball im Mittelfeld erobert hatte. Die Aalener konnten den folgenden Flankenversuch zur Ecke klären, aus der jedoch nichts Verwertbares entstand. In der 14. Minute gelang es dem FCH erneut nicht, den VfR früh genug im Spielaufbau zu stören, sodass erst Gardawski im Sechszehner den Ball in höchster Not zur Ecke klären konnte - aus der jedoch keine Gefahr resultierte. In den nachfolgenden Minuten bleibt der VfR Aalen weiterhin spielbestimmend. Auch als Timo Gebhart in der 24. Minute am Mittelkreis von den Beinen geholt wurde und Robert Müller dafür folgerichtig die gelbe Karte sah, kann Hansa den daraus resultierenden Freistoß nicht gewinnbringend verwerten. Im Gegenteil - im direkten Gegenzug erarbeiteten sich die Aalener eine Ecke, die jedoch auch zu ungenau ausgeführt wurde.

In den folgenden Minuten zeigte sich der F.C. Hansa Rostock offensiv ein wenig agiler - so wurde Wannenwetsch nach einem Solo im Mittelfeld von den Beinen geholt, was zu einer aussichtsreichen Freistoßsituation führte, die aber leider nichts einbrachte. Ebenso wie einige weitere Ecken und Freistöße in den darauffolgenden Minuten.
 Gefährlicher blieben bei ihren Angriffen aber die Gastgeber – so umspielte Ojala kurz vor dem Sechzehnmeterraum Holthaus und zog ab – den flachen Schuss konnte Marcel Schuhen aber sicher entschärfen.

 Die aussichtsreiche Abschlusschance in der ersten Hälfte für die Hanseaten hatte dann in der 37. Minuten Stephan Andrist, der sich aus gut 35 Metern in zentraler Position ein Herz fasste und den Aalener Keeper Bernhardt zu einer Glanztat zwang. Nun wurden die Rostocker zielstrebiger.
 Timo Gebhart setzte sich etwa 20 Meter vor dem Tor zentral gut gegen zwei Gegenspieler durch und lupfte den Ball in den Strafraum auf Fabian Holthaus – doch Bernhardt konnte diesem den Ball gerade noch vom Fuß stehlen.

 Kurz vor der Pause hatten die Gäste dann noch einmal Glück. Der starke Aalener Ojala wurde auf der rechten Seite steil geschickt und schloss mit dem rechten Fuß halbrechts vor dem Tor ab, der Ball strich aber knapp über den Querbalken. Mit einem 1:0 für die Gastgeber ging es dann in die Kabinen.
 Zur zweiten Hälfte musste Christian Brand dann verletzungsbedingt wechseln. Fabian Holthaus hatte sich kurz vor dem Wechsel bei einem Sprint eine Zerrung im Oberschenkel zugezogen und wurde durch Tommy Grupe ersetzt. Dieser ging auf die Sechserposition und Kapitän Michael Gardawski spielte in der Folge als Linksverteidiger.

 Das Spielgeschehen verlagerte sich nun mehr und mehr in die Hälfte der Aalener. Ein Angriff des F.C. Hansa in der 48. Minute über die linke Seite führte nach Flanke von Wannenwetsch zu einer Chance für Marcel Ziemer auf Höhe des Elfmeterpunktes, aber dieser erwischte den Ball nicht voll, sodass das Leder abgeblockt werden konnte.

 In der 51. Minute lag der Ausgleich dann förmlich in der Luft. Nach einem Freistoß aus dem Mittelfeld verlängerte Marcel Ziemer den Ball zentral vor das Tor und dort stand Stephan Andrist völlig frei vor Bernhardt – den von Andrist nicht voll getroffenen Ball konnte Bernhardt im letzten Moment von der Linie kratzen und unter sich begraben.

Nach über einer Stunde Spielzeit kamen die Hanseaten zu ihrer sechsten Ecke, nachdem Andrist einen Pass von Wannenwetsch  vor das Tor brachte und dieser in höhster Not von Schwabl geklärt werden konnte. Den Eckball schlug Tobias Jänicke über die Abwehr hinweg auf den langen Pfosten, dort stand Timo Gehbart goldrichtig, passte den Ball scharf vor das Tor und Matthias Henn musste nur noch zum 1:1-Ausgleich einschieben!

 Hansa-Coach Christian Brand brachte in der Schlussphase mit Melvin Platje und Jeff-Denis Fehr noch zwei weitere Offensivspieler und setzte damit ein klares Zeichen für seine Mannschaft. Diese versuchte nun auf den Führungstreffer zu drängen und hielt das Spiel dabei weit vom eigenen Tor weg. In der 86. Minute war es erneut Timo Gehbart der mit einer direkt aufs Tor gezogen scharfen Hereingabe von der rechten Seite für Gefahr sorgte. Der Torhüter der Aalener konnte den Ball nicht festhalten, Platje setzte nach und handelte sich beim Zusammenprall mit Bernhardt eine gelbe Karte ein.

In der Nachspielzeit kamen die Gastgeber noch zu einer Abschlusschance durch Morys, der von der linken Seite nach innen zog – aber sein Schuss verfehlte das Tor um knapp zwei Meter.
 Somit blieb es am Ende bei einer – aufgrund der Leistungssteigerung des F.C. Hansa in der zweiten Halbzeit – nicht unverdienten Punkteteilung.
 Der F.C. Hansa empfängt am kommenden Sonnabend um 14 Uhr die Sportfreunde Lotte im Ostseestadion. Für die Aalener geht es zur gleichen Zeit zur SG Sonnenhof Großaspach.

F.C. Hansa Rostock: Schuhen – Holthaus (46. Grupe), Erdmann, Henn, Ahlschwede – Jänicke, Wannenwetsch, Gardawski, Gebhart, Andrist (72. Fehr)  – Ziemer (77. Platje)

Tore: 1:0 Wegkamp (2.), 1:1 Henn (64./Gebhart)

Gegnerporträt: Hansa trifft am Freitagabend auf Ex-Coach Peter Vollmann

Nachdem sowohl beim VfR Aalen als auch beim F.C. Hansa Rostock der Deadline Day, also der letzte Tag der Sommertransferperiode, relativ ereignislos verlief (lediglich Maik Baumgarten verließ die Kogge), steht nach der Länderspielpause bereits der sechste Spieltag der Drittligasaison 16/17 an. Als Vorbereitung auf die Partie bei den Schwaben, haben die Hanseaten am vergangenen Mittwoch ein Testspiel gegen den Greifswalder FC absolviert und dort vor 365 Zuschauern mit 5:0 gewinnen können. Nicht zwangsläufig in dieser Höhe, aber ebenso erfolgreich, möchten die Ostseestädter ihren kommenden Auswärtsauftritt gestalten und den ersten Dreier in der Fremde mitnehmen. Vor allem Neuzugang Timo Gebhart konnte durch drei Treffer im Testspiel gegen den GFC Selbstvertrauen tanken.

Aber auch die Aalener waren in der 14-tägigen Pause des Ligaspielbetriebs nicht untätig. Am 3. September war man im Rahmen des WFV-Pokals zu Gast beim Landesligisten TSV Weilimdorf und konnte sich dort mit 3:1 durchsetzen.
Nicht nur im Landespokal, sondern auch in der Liga, präsentierten sich die Rand-Stuttgarter bislang sehr dominant und stehen nicht umsonst auf dem zweiten Tabellenplatz. Sowohl mit Moral als auch spielerischer Klasse wusste man bislang zu überzeugen. So wurde dem Chemnitzer FC am vierten Spieltag in der heimischen Scholz-Arena durch den Ausgleich in der 94. Minute noch ein Unentschieden abgerungen (2:2). Eine Woche später gelang bei den bis dahin ungeschlagenen Regensburgern sogar ein 2:0 Sieg, wodurch das Punktekonto auf elf Zähler anwuchs.

Kopf des derzeitigen Erfolgs ist Ex-Hansa Trainer Peter Vollmann. Der 58-jährige Chefcoach betreut das Team bereits seit der vergangenen Spielzeit, in der sich der VfR trotz einer Niederlage am  38. Spieltag (1:2 gegen Bremen II) den Klassenerhalt sichern konnte. Auch wenn das Ziel nicht eindeutig formuliert wurde, zeigt der starke Saisonbeginn bereits, in welche Richtung es in diesem Jahr gehen soll. Um nicht wieder so lange im Abstiegskampf zu stecken, wurde auch der Kader der Aalener umgebaut und punktuell verstärkt. Elf Abgängen stehen zwölf Zugänge gegenüber, wobei allein vier Jugendspieler in den Profikader aufrückten. Dabei war vor allem der Wechsel von Top-Scorer Dominick Drexler zum Ligakonkurrenten nach Kiel für das Team von der Ostalb schmerzhaft, denn mit neun Treffern und sieben Vorlagen war der 26-jährige Offensivspieler maßgeblich am Nichtabstieg beteiligt. Als belebende Kräfte für das Offensivspiel wurden daraufhin Oguzhan Kefkir (Borussia Dortmund II) und Alexandros Kartalis (SpVgg Greuther Fürth) verpflichtet, denn dort krankte es in der vergangenen Spielzeit besonders.

Beim Aufeinandertreffen der Vorsaison gab es übrigens ein 1:1, nachdem der F.C.Hansa das Spiel über weite Strecken dominierte. Wie es diesmal (Freitag, 9.9.16, 18 Uhr) ausgeht, erfahrt ihr entweder vor Ort oder wie immer mit dem Hansa-Fanradio.

  • Die Pressekonferenz vor der Partie
  • Die Interviews nach der Auswärtspartie beim VfR Aalen
  • Die Pressekonferenz nach der Auswärtspartie beim VfR Aalen
  • sunmakersunmaker