Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

20. Spieltag2016/17

F.C. Hansa Rostock
0:0
Jahn Regensburg
Datum
Spielgegner
Ergebnis
28.01.2017
F.C. Hansa Rostock - Jahn Regensburg
0:0 (0:0)
28.01.2017
VfL Osnabrück - Preußen Münster
3:0 (1:0)
28.01.2017
Sonnenhof Großaspach - Chemnitzer FC
2:2 (1:1)
28.01.2017
Hallescher FC - Rot-Weiß Erfurt
1:0 (1:0)
28.01.2017
FSV Frankfurt - Holstein Kiel
0:0 (0:0)
28.01.2017
VfR Aalen - SV Wehen Wiesbaden
0:1 (0:0)
28.01.2017
Sportfreunde Lotte - Werder Bremen II
1:2 (0:2)
28.01.2017
Fortuna Köln - 1. FC Magdeburg
2:1 (1:1)
28.01.2017
FSV Zwickau - 1. FSV Mainz 05 U23
1:0 (1:0)
28.01.2017
SC Paderborn - MSV Duisburg
0:1 (0:0)
Pl
Verein
Sp.
S
U
N
T
D
Pkt
1
Sonnenhof Großaspach
1
1
0
0
4:1
+3
3
2
SV Werder Bremen II
1
1
0
0
3:0
+3
3
3
Hansa Rostock
1
1
0
0
2:0
+2
3
4
SV Wehen Wiesbaden
1
1
0
0
1:0
+1
3
5
Fortuna Köln
1
1
0
0
1:0
+1
3
6
Chemnitzer FC
1
1
0
0
1:0
+1
3
7
Hallescher FC
1
0
1
0
4:4
0
1
8
SC Paderborn 07
1
0
1
0
4:4
0
1
9
VfL Osnabrück
1
0
1
0
2:2
0
1
10
SV Meppen
1
0
1
0
2:2
0
1
11
Würzburger Kickers
1
0
1
0
2:2
0
1
12
Karlsruher SC
1
0
1
0
2:2
0
1
13
Rot-Weiß Erfurt
1
0
1
0
1:1
0
1
14
Preußen Münster
1
0
1
0
1:1
0
1
15
VfR Aalen
1
0
0
1
0:1
-1
0
16
Carl Zeiss Jena
1
0
0
1
0:1
-1
0
17
FSV Zwickau
1
0
0
1
0:1
-1
0
18
Sportfreunde Lotte
1
0
0
1
0:2
-2
0
19
1. FC Magdeburg
1
0
0
1
1:4
-3
0
20
SpVgg Unterhaching
1
0
0
1
0:3
-3
0

Nullnummer zum Rückrundenstart – Hansa und Regensburg trennen sich 0:0

Rückrundenstart in der 3. Liga – und alle Vereine waren gleichzeitig am Sonnabendnachmittag im Einsatz. Für den F.C. Hansa Rostock stand ein Heimspiel auf dem Programm, wenngleich es eine besondere Partie für die Kogge und ihre Anhänger werden sollte. Denn zum zweiten Mal in der Vereinsgeschichte mussten die Rostocker ihr Punktspiel unter Ausschluss der Öffentlichkeit austragen.

Der Gegner an diesem speziellem Spieltag war des SSV Jahn Regensburg, der in der Tabelle mit einem Punkt mehr auf dem Konto knapp vor dem FCH liegt und die beste Offensive der Liga stellt. 31 Treffer erzielte die Mannschaft von Trainer Heiko Herrlich. Auf die SSV-Offensivkräfte George und Grüttner (beide 8 Treffer) mussten die Hansa-Akteure besonders achten und traten gleich mit vier Neuzugängen in der ersten Elf an.

In der Viererkette gab Joshua Nadeau sein Debüt im Hansa-Dress und vertrat Matthias Henn, der nach einer längeren Verletzungspause noch nicht einsatzbereit war. Im Rostocker Mittelfeld durften Christopher Quiring und Amaury Bischoff ran und auch ganz vorne agierte ein neues Gesicht – der Finne Tim Väyrynen stürmte neben Marcel Ziemer.

Die neu formierte Brand-Truppe hatte in nur vier Testspielen der Vorbereitung die Gelegenheit, sich einzuspielen, um sich für die Rückrunde optimal vorzubereiten. Gegen den SSV wollte das Team auch gleich von Beginn an zeigen, dass vor allem in den Heimspielen mehr kommen muss. Dementsprechend mutig und engagiert ging der F.C. Hansa in den Rückrundenauftakt.

Angeführt von Kapitän Maximilian Ahlschwede spielten die Weiß-Blauen zunächst auf die Nord-Tribüne. Hansa versuchte von Beginn an die Spielkontrolle zu erlangen und suchte im Aufbauspiel immer wieder Amaury Bischoff, der sich tief fallen ließ und auch gleich die erste Offensivaktion kreierte. Der Ball landete bei Quiring, dessen Querpass konnte jedoch im letzten Moment geblockt werden. Kurz darauf gab es die erste unschöne Szene des Spiels: Ein langer Ball von Ahlschwede landete direkt bei Christian Dorda, der deutlich schneller als Gegenspieler Hein am Ball war. Hein zog jedoch voll durch und traf Dorda am Kopf – Gelb für den Rechtsverteidiger und Kapitän des SSV Jahn.

Die Gäste aus Bayern traten aber ebenfalls motiviert auf und wollten über die schnellen Außenbahnen in die Gefahrenzone kommen, sodass sich eine muntere Anfangsphase entwickelte. Regensburg hatte in der Folge mehr Spielanteile zu verbuchen und die Brand-Elf agierte nun viel aus einer kompakten Defensive heraus, um nach Ballgewinn dann schnell umzuschalten. Der nächste Abschluss gehörte den Gästen – Saller prüfte Hansa-Keeper Schuhen aus 16 Metern und eröffnete damit ein Privatduell, das vor allem in Halbzeit zwei weiterlaufen sollte.

Nach 25 Minuten war dann auch mal wieder der FCH an der Reihe: Tobias Jänicke steckte für den blitzschnellen Quiring durch, der alleine auf das Tor zulief, doch Regensburgs Schlussmann Pentke zeigte sich hellwach und war einen Schritt schneller. Doch die Situation war noch nicht vorbei: Der Ball landete bei Ziemer, der direkt auf das leere Tor schoss, aber die Führung knapp verfehlte. Die Kogge drückte nun etwas und kam dabei häufig über rechts. Ziemer brachte den Ball scharf vor der Kasten, wo Sturmkollege Väyrynen einlief, doch Gegenspieler Nachreiner war schneller am Ball und bereinigte die Situation.

Beide Mannschaften spielten auch in der Schlussphase der ersten Hälfte mutig, doch die klaren Abschlüsse fehlten. Zwölf Minuten vor der Pause probierte es Tim Väyrynen noch einmal, der Finne wurde jedoch bedrängt und traf den Ball nicht richtig. Hansa blieb weiter dran. Im Mittelfeld konnte die Kogge nun mehr Zweikämpfe gewinnen, musste aber gleichzeitig auch auf die Gegenzüge der Gäste aufpassen. Doch auch nach einem eigenen Ballverlust kam die Kogge sehr schnell in die Grundordnung zurück und ließ keinen weiteren Abschluss auf den Kasten zu. Zur Pause blieb es nach einer engen ersten Hälfte beim 0:0-Unentschieden im leeren Ostseestadion.

Der F.C. Hansa kam etwas früher und unverändert aus der Kabine. Und auch Gäste-Trainer Herrlich nahm keinen Wechsel vor und sah bereits nach wenigen Augenblicken die erste Gelegenheit für den SSV: Marc Lais legte den Ball gekonnt mit der Hacke zurück auf Grüttner, dessen Abschluss aber völlig missglückte und deutlich über den Kasten ging. Der SSV war zu Beginn des zweiten Durchgangs das aktivere Team und investierte viel nach vorne. Hansa war in dieser Phase zu passiv und konnte sich bei Marcel Schuhen bedanken, dass es beim 0:0 blieb. Grüttner tauchte allein vor Schuhen auf, allerdings parierte der Hansa-Keeper mit einer tollen Fußparade. Und wieder der SSV – George feuerte den Schuss auf das Rostocker Tor ab, aber wieder blieb Marcel Schuhen der Sieger.

Nach 55 Minuten zeigte sich auch die Brand-Elf wieder vor dem gegnerischen Kasten. Tim Väyrynen brachte den Ball scharf vor der Tor zu Marcel Ziemer, der direkt abzog, aber verzog. Daraufhin nahm Christian Brand den ersten Wechsel vor und brachte mit Andrist für Väyrynen einen frischen Mann in die Partie. Und Stephan sorgte mit der ersten Aktion für Gefahr, sodass Knoll nur die Möglichkeit zum Foulspiel hatte und den Schweizer kurz vor dem Strafraum stoppte. Doch auch Regensburg blieb weiter offensiv aktiv und verzweifelte so langsam an Marcel Schuhen, der wieder mit einer klasse Parade gegen den Abschluss von Saller zur Stelle war.

Aber Hansa hielt dem Druck stand und kam wieder über Andrist. Die Nummer 37 der Kogge überlief Marvin Knoll und schloss aus kürzester Distanz ab, aber der Ball ging Zentimeter über den Kasten – doch die Rostocker wollten nun mehr. Nach einem Bischoff-Freistoß verpassten gleich mehrere Hansa-Akteure die Einschusschance.

70 Minuten waren gespielt im Ostseestadion und bisher konnte keine Mannschaft in Führung gehen, doch beide Teams glaubten weiterhin an den Dreier. Nun war es wieder Regensburg mit einer Großchance – George köpfte den Ball nach einer Ecke an den Querbalken. Im Gegenzug dann wieder die Hausherren über Andrist, der nur noch Pentke vor sich hatte, doch einen Schritt zu spät kam.

15 Minuten vor dem Abpfiff dann wieder der FCH mit der großen Möglichkeit zum 1:0. Tobias Jänicke setzte sich mit einer guten Einzelaktion durch und schloss noch aus der Luft ab – Philipp Pentke hatte etwas dagegen und zeigte eine klasse Reaktion. Nur noch sieben Minuten zu spielen beim Rückrundenauftakt und Hansa wechselte noch einmal. Kerem Bülbül kam für Christopher Quiring auf das Spielfeld.

Die Torraumszenen wurden in der Schlussphase deutlich weniger und keine Mannschaft wollte mehr ins Risiko gehen. Aber Amaury Bischoff hatte noch eine Idee und spielte Stephan Andrist frei, der wieder am langen Pfosten auftauchte, aber ohne Glück im Torabschluss blieb. Wenig später hatte Schiedsrichter Schult schon die Pfeife im Mund und pfiff ohne Nachspielzeit die Partie ab.

Am kommenden Wochenende geht es dann schon mit der nächsten Auswärtspartie weiter. Dann tritt die Kogge am Sonntag um 14 Uhr beim SC Preußen Münster an und versucht mit einem Auswärtssieg den Rückrundenstart aufzubessern.

F.C. Hansa Rostock – SSV Jahn Regensburg 0:0 (0:0)

F.C. Hansa Rostock: Schuhen – Ahlschwede, Nadeau, Hoffmann, Dorda – Jänicke, Erdmann, Bischoff, Quiring (83. Bülbül) – Ziemer, Väyrynen (58. Andrist)

SSV Jahn Regensburg: Pentke – Hein, Nachreiner, Knoll, Nandzik – George (79. Luge), Saller, Geipl, Lais, Thommy – Grüttner (86. Hyseni)

Regensburg bisher sieglos in Rostock

Mit insgesamt vier Neuzugängen und einer weißen Weste in der Wintervorbereitung startet für unseren F.C. Hansa Rostock die Rückrunde mit der Partie gegen den SSV Jahn Regensburg. Der Umstand, dass keine Zuschauer zur Partie im Ostseestadion zugelassen sind, wird für eine gespenstige und fußballuntypische Atmosphäre sorgen. Trotzdem wird die Mannschaft von Cheftrainer Christian Brand alles daran setzen, das Heimspiel gegen die Bayern siegreich zu gestalten.

Die Heimbilanz spricht für Hansa: Den Rot-Weißen gelang es bisher noch nicht, mehr als einen Punkt aus der „Hansastadt“ zu entführen. Ähnlich wie der FCH verweilten auch die Donaustädter während der Winterpause in heimischen Gefilden und verzichteten auf ein Trainingslager in der Fremde. Um sich optimal auf die Rückrunde einzuschwören, hatte das Team von Coach Heiko Herrlich insgesamt sechs Testspiele geplant, von denen aber nur fünf stattfinden konnten. Mit der Bilanz von drei Siegen und jeweils einem Unentschieden bzw. einer Niederlage schaut man dem Start der zweiten Saisonhälfte in Bayern recht optimistisch entgegen. Vor allem der Blick auf die erfolgreiche Hinrunde mit dem Abschneiden auf Tabellenplatz 11 und der besten Offensive der gesamten Liga (31 Tore) sollte den Regensburgern Mut machen, das Saisonziel Klassenerhalt frühzeitig zu sichern. Allerdings steht dieser Spitzenleistung im Angriff eine wacklige Performance in der Defensive gegenüber, denn mit 29 Gegentoren stellt der Jahn gemeinsam mit dem FSV Zwickau die viertschlechteste Verteidigung.

Dass Heiko Herrlich volles Vertrauen in sein Team hat, zeigt sich auch in den Transferaktivitäten. Als einer von nur vier Clubs hat der Jahn zum jetzigen Zeitpunkt noch keinen Zu- oder Abgang vermeldet.
Glaubt man der Statistik, wird die Partie auf der sportlichen Ebene eine sehr torreiche Begegnung. Mit 31 Toren aus den vergangenen sieben Spielen beträgt die durchschnittliche Toranzahl pro Spiel 4,4 - ein absoluter Top-Wert. Vor allem Marcel Ziemer wird jede Menge gute Erinnerungen an die Duelle mit den Donaustädtern haben, schließlich hat er bereits fünf Mal im Dress der Rostocker gegen sie getroffen. Unvergessen bleibt dabei die Vier-Tore-Gala am 5. Spieltag der Saison 2014/15 als „Cello“ uns im Alleingang einen Punkt im Auswärtsspiel rettete.

Für alle Zuschauer wird das Hansa-Fanradio auch beim Geisterspiel live aus dem Ostseestadion berichten.

  • Hansa-News vor dem 20. Spieltag
  • PK vor dem 20. Spieltag
  • PK nach dem 20. Spieltag
  • Interviews nach dem 20. Spieltag
  • sunmakersunmaker