Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

23. Spieltag

F.C. Hansa Rostock
1:0
Hallescher FC
Datum
Spielgegner
Ergebnis
17.02.2017
1. FSV Mainz 05 U23 - MSV Duisburg
0:2 (0:2)
18.02.2017
Werder Bremen II - SC Paderborn
1:0 (1:0)
18.02.2017
SV Wehen Wiesbaden - FSV Zwickau
3:0 (1:0)
18.02.2017
Holstein Kiel - Fortuna Köln
5:1 (2:1)
18.02.2017
Rot-Weiß Erfurt - Sportfreunde Lotte
0:3 (0:0)
18.02.2017
Chemnitzer FC - VfR Aalen
0:1 (0:1)
18.02.2017
Jahn Regensburg - FSV Frankfurt
2:1 (1:1)
18.02.2017
Preußen Münster - Sonnenhof Großaspach
3:0 (2:0)
18.02.2017
1. FC Magdeburg - VfL Osnabrück
3:0 (1:0)
19.02.2017
F.C. Hansa Rostock - Hallescher FC
1:0 (0:0)
Pl
Verein
Sp.
S
U
N
T
D
Pkt
1
MSV Duisburg
29
14
11
4
35:22
+13
53
2
1. FC Magdeburg
29
13
8
8
40:27
+13
47
3
VfL Osnabrück
29
13
6
10
40:35
+5
45
4
Holstein Kiel
29
11
11
7
42:23
+19
44
5
Jahn Regensburg
29
12
7
10
45:39
+6
43
6
Sportfreunde Lotte
29
12
6
11
39:31
+8
42
7
Hallescher FC
29
9
14
6
26:23
+3
41
8
Chemnitzer FC
29
11
7
11
43:39
+4
40
9
Sonnenhof Großaspach
29
11
7
11
40:37
+3
40
10
FSV Zwickau
29
11
7
11
35:39
-4
40
11
Fortuna Köln
29
10
9
10
29:41
-12
39
12
Preußen Münster
29
11
4
14
36:37
-1
37
13
Hansa Rostock
29
7
15
7
32:32
0
36
14
Rot-Weiß Erfurt
29
10
6
13
24:36
-12
36
15
VfR Aalen
29
10
14
5
38:27
+11
35
16
SV Wehen Wiesbaden
28
9
8
11
29:32
-3
35
17
SV Werder Bremen II
28
10
5
13
24:37
-13
35
18
FSV Frankfurt
29
7
10
12
32:31
+1
31
19
SC Paderborn 07
29
8
5
16
27:48
-21
29
20
1. FSV Mainz 05 II
29
7
6
16
23:43
-20
27

Hoffmann besorgt den ersten Dreier des Jahres – wichtiger 1:0-Sieg gegen den Halleschen FC

Seit knapp fünf Monaten wartete der F.C. Hansa Rostock auf einen Heimsieg im Ostseestadion. Gegen den Halleschen FC war es endlich soweit. Marcus Hoffmann belohnte die Kogge mit einem goldenen Kopfballtreffer.

Am Sonntagnachmittag schloss der FCH den 23. Spieltag der 3. Liga ab und hatte dabei die Möglichkeit, endlich wieder ein Heimspiel zu gewinnen – doch die Kogge erwartete keine leichte Aufgabe. Der Hallesche FC war im Ostseestadion zu Gast und spielt eine durchaus konstante Saison. Das Team von Trainer Rico Schmitt rangierte vor der Partie nur einen Punkt hinter dem Relegationsrang und wollte mit einem Sieg in Rostock die Aufstiegsambitionen weiter festigen. Allerdings hat der HFC in dieser Spielzeit mit einer Auswärtsschwäche zu kämpfen – in der Fremde sammelte Halle erst neun Punkte und ist auch mit nur sieben erzielten Treffern unter Zugzwang. Doch an Selbstbewusstsein mangelt es der Schmitt-Truppe nicht. Zuletzt wurde das Team um Kapitän Klaus Gjasula im November bezwungen und kam ohne große Personalsorgen an die Ostsee.

Hansa musste hingegen auf Marcel Ziemer (Grippe) und auch noch auf Timo Gebhart verzichten, der nach seiner Muskelverletzung jedoch schon wieder am Comeback kratzt. Im Angriff konnte Hansa-Trainer Brand wieder auf Soufian Benyamina setzen, der die beiden Rückrundentreffer der Kogge erzielte, vor dem Traditionsduell aber angeschlagen war. Und auch hinter dem einzigen Rostocker Angreifer blieb alles beim Alten – der F.C. Hansa setzte erneut auf die Startelf, die schon beim Auswärtsspiel in Großaspach begann und wollte nun endlich den ersten Dreier im Jahr 2017 einfahren.

Unterstützung bekam die Brand-Truppe dabei von 10.300 Zuschauern, die ihre Mannschaft von Beginn an unterstützten und engagierte Anfangsminuten der Kogge sahen, in denen der HFC kaum an den Ball kam. Hansa hielt die Kugel in den eigenen Reihen und versuchte sich in die gegnerische Hälfte zu kombinieren. Die Gäste warteten zunächst ab und und konzentrierten sich auf einen kompakte Grundaufteilung.

Hansas Erdmann holte sich den Ball immer wieder von Matthias Henn und Marcus Hoffmann ab, um dann die offensive ins Spiel zu bringen. Nach acht Minuten erarbeitete sich der FCH auch gleich die erste Großchance. Christopher Quiring legte den Ball wunderbar mit der Hacke für Benyamina auf, der sich im Zweikampf durchsetzte und abschloss, doch Bredlow hielt mit einer klasse Parade dagegen. Es war zu spüren, dass Hansa hier von Beginn an die Richtung vorgeben wollte und kam wieder mit Benyamina, der es mit einer scharfen Hereingabe probierte und Bredlow erneut zu einer Parade zwang. Und schon wieder ging es über rechts. Diesmal brachte Stephan Andrist den Ball scharf vor den Kasten – aber wieder war der HFC-Keeper zur Stelle und einen Schritt schneller als Christopher Quiring.

Der Hallesche FC hatte Mühe, die Rostocker in der Anfangsphase vom eigenen Tor fernzuhalten. In der Hansa-Offensive zeigte sich Hansa immer wieder flexibel und versuchte durch schnelle Umschaltsituationen hinter die gegnerische Viererkette zu kommen, was vor allem auf der rechten Außenbahn auch sehr gut klappte. Über Bischoff ging es meist ohne viele Ballkontakte auf die Seiten – von dort wollte Hansa dann Gefahr ausstrahlen.

Nach 20 Minuten meldete sich dann auch erstmals der HFC vor dem Tor von Marcel Schuhen an. Marvin Ajani brachte eine Flanke aus dem rechten Halbfeld vor den Kasten und fand Topscorer Benjamin Pintol, dessen Kopfball jedoch über den Kasten ging. Aber auch Hansa legte mit einer weiteren Torchance nach. Ein abgewehrter Eckball landete vor den Füßen von Christopher Quiring, der aus elf Metern abschloss, doch ein Abwehrbein der Gäste verhinderte das 1:0.

27 Minuten gespielt und die Kogge blieb weiter gut in der Partie. Die Brand-Elf setzte häufig gut nach und ließ den Tabellenvierten gar nicht erst in die Nähe des eigenen Tores kommen. Halle kam oft einen Schritt zu spät – so auch in der 32. Minute. Innenverteidiger Kleineheismann konnte Dennis Erdmann nur mit einem Foul stoppen – Gelbe Karte für den HFC-Akteur. Doch nun probierte es auch Halle noch einmal vor der Pause mit offensiven Aktionen. Der FCH bekam den Ball nicht weg und plötzlich kam Sascha Pfeffer zum Abschluss. Der Schuss konnte noch geblockt werden, der nach Nachschuss von Martin Röser jedoch nicht. Allerdings traf der HFC-Mittelfeldmann den Ball nicht richtig und schoss über den Kasten. Halle gestaltete die Partie zum Ende der ersten Hälfte offener und kam erneut zum Abschluss. Pintol probierte es aus 16 Metern, scheiterte aber an Hansa-Keeper Schuhen. Es ging mit einem 0:0 zur Halbzeitansprache und die Kogge konnte mit der ersten Hälfte zufrieden sein, allein die Belohnung in Form eines Treffers fehlte.

Keiner der beiden Trainer nahm zu Beginn der Spielhälfte einen Wechsel vor. Hansa versuchte die gleiche Intensität wie zu Spielbeginn auf den Platz zu bringen, aber auch der HFC zeigte sich hellwach und kam mutig aus der Kabine. Den ersten guten Torabschluss hatte aber die Kogge. Erst ging es druckvoll über links mit Fabian Holthaus, dann setzten die Rostocker gut nach und kamen zum Abschluss durch Amaury Bischoff – Fabian Bredlow konnte den Ball aber mit einer tollen Parade über den Kasten lenken. Hansa arbeitete weiter an der Führung und hatte durch Tommy Grupe gleich zwei Kopfballchancen, doch wieder blieb Bredlow der Sieger.

Immer wieder suchte der F.C. Hansa Mittelstürmer Soufian Benyamina, der sich nicht nur beweglich zeigte, sondern auch die Bälle festmachen und seine Mitspieler ins Szene setzen konnte. HFC-Trainer Schmitt reagierte in der 63. Minute zum ersten Mal und brachte mit Dorian Diring einen defensiven Miitelfeldmann, der das Zentrum stabilisieren sollte. Doch Hansa machte weiter Druck. Wieder war es Bischoff, der Stephan Andrist mit einem tollen Pass auf die Reise schickte. Der Schweizer ließ Fabian Franke ins Leere laufen und war frei vor dem Schlussmann der Gäste – doch wieder war Bredlow der Sieger.

Der Treffer wollte einfach nicht fallen – stattdessen kam jetzt Halle mit einem strammen Abschluss von Kapitän Gjasula, aber auch Marcel Schuhen war zur Stelle und lenkte den Ball am Kasten vorbei. Hansa schüttelte sich kurz und fasste selbst wieder die Führung ins Auge. Über Ahlschwede wurde es im HFC-Strafraum gefährlich, denn die Hereingabe landete bei Andrist, der direkt abschloss, doch zu wenig Druck hinter den Ball brachte.

Christian Brand reagierte in der Folge und brachte mit Stefan Wannenwetsch und Michael Gardawski zwei frische Kräfte für die Schlussphase. Hansa baute jetzt noch einmal auf die letzten Reserven und wollte sich für eine engagierte Leistung belohnen. Und die Mannschaft belohnte sich wenig später: Eine Standardsituation musste schließlich herhalten, um Fabian Bredlow zu bezwingen. Der frisch eingewechselte Wannenwetsch brachte den Ball auf den langen Pfosten, wo Marcus Hoffmann in der Luft stand und den Ball wuchtig zum 1:0 einköpfte.

Die verdiente Führung für den F.C. Hansa. Nun musste das Team hinten aufpassen und wartete auf den vielleicht  entscheidenden Konter. Die Kogge ackerte weiter für den ersten Dreier des neuen Jahres. Der HFC bekam weiterhin wenig Platz, denn kein Ball wurde verloren gegeben und jeder arbeitete für den anderen mit, sodass der Sieg am Ende ungefährdet blieb und Hansa als verdienter Sieger vom Platz ging. 

F.C. Hansa Rostock – Hallescher 1:0 (0:0)

Tor: 1:0 Hoffmann (80.)

F.C. Hansa Rostock: Schuhen – Ahlschwede, Henn, Hoffmann, Holthaus – Andrist, Erdmann, Grupe, Bischoff (74. Wannenwetsch), Quiring (77. Gardawski) – Benyamina (84. Väyrynen)

Hallescher FC: Bredlow – Schilk, Kleineheismann (87. Aydemir) , Franke, Baumgärtel – Ajani, Gjasula, Fennell, Pfeffer (84. Wallenborn), Röser (63. Diring) – Pintol

Die Aufstiegsränge im Visier / Das heimstärkste Drittliga-Team gastiert in Rostock

Vor dem heimischen Publikum ist der HFC eine Macht - wenn es nun auch noch in der Fremde laufen würde, wäre der Aufstieg in die zweite Liga fast nur noch Formsache. Doch in zehn Auswärtsspielen konnte Halle nur neun Punkte sammeln und will sich in dieser Hinsicht im zweiten Saisonabschnitt deutlich steigern.

Bereits beim ersten Gast-Auftritt 2017 zeigte die Mannschaft von Trainer Rico Schmitt einen beherzten Auftritt in Chemnitz und sah lange wie der sichere Sieger aus. Bis zur 91. Spielminute: Dann schlug CFC-Youngster  Baumgart zu und verhinderte den zweiten Auswärtssieg.

Somit wartet der HFC seit dem 1. Spieltag auf einen Dreier außerhalb Sachsen-Anhalts (damals siegte Halle mit 3:0 in Erfurt). Und auch die Auftritte beim F.C. Hansa machen der Schmitt-Truppe wenig Mut: Nur drei der bisherigen 32 Partien im Ostseestadion gingen an den HFC.

Allerdings präsentiert sich Halle mit nur 16 Gegentreffern vor allem in der Defensive kompakt und wird auch in Rostock zunächst darauf bedacht sein, sicher zu stehen. Angeführt wird das Team dabei von einem starken Mittelfeld mit Royal-Dominique Fennell  und Klaus Gjasula. Besonders Kapitän Klaus Gjasula geht immer wieder voran und führt das Team unermüdlich an. Der 27-jährige Mittelfeldmotor traf in dieser Saison dreimal, wobei jeder seiner Treffer das wichtige 1:0 darstellte. Allerdings musste Gjasula auch schon dreimal in dieser Spielzeit aufgrund einer Sperre zusehen, wodurch der HFC ähnlich wie die Kogge (beide Teams: 49x Gelb, 1x Gelb-Rot, 1x Rot), in der Fairplay-Tabelle weiter unten angesiedelt ist.

Ebenso wie Gjasula lotste HFC-Trainer Schmitt auch Angreifer Benjamin Pintol von den Kickers Offenbach nach Halle. Pintol wurde in Halle auf Anhieb zum Stammspieler und ist mit sechs Treffern und zwei Vorlagen der Top-Scorer im Team. Auch der 26-jährige Stürmer ist oftmals mit dem 1:0 zur Stelle (fünf von sechs Saisontreffern) und erzielte auch am vergangenen Spieltag gegen den SSV Jahn Regensburg den ersten Treffer - sah dann jedoch wie seine Mannschaft wieder einmal einen späten Ausgleich kassierte (82. Grüttner) und zwei Heimpunkte verlor.

  • Hansa-News vor dem 23. Spieltag
  • Mit Hansa Rostock unterwegs #12 Aubele und Behrens
  • Spieltags-Vorschau
  • Interviews nach dem 23. Spieltag
  • PK nach dem 23. Spieltag