Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

27. Spieltag

F.C. Hansa Rostock
1:1
Fortuna Köln
Datum
Spielgegner
Ergebnis
14.03.2017
Hallescher FC - VfR Aalen
1:4 (0:2)
14.03.2017
Preußen Münster - FSV Frankfurt
2:1 (1:1)
14.03.2017
Werder Bremen II - 1. FC Magdeburg
0:1 (0:0)
14.03.2017
Holstein Kiel - MSV Duisburg
2:0 (1:0)
14.03.2017
Rot-Weiß Erfurt - VfL Osnabrück
1:0 (1:0)
15.03.2017
F.C. Hansa Rostock - Fortuna Köln
1:1 (0:0)
15.03.2017
Chemnitzer FC - SC Paderborn
2:1 (1:0)
15.03.2017
Jahn Regensburg - FSV Zwickau
1:2 (1:2)
15.03.2017
SV Wehen Wiesbaden - 1. FSV Mainz 05 U23
0:2 (0:2)
22.03.2017
Sonnenhof Großaspach - Sportfreunde Lotte
2:0 (1:0)
Pl
Verein
Sp.
S
U
N
T
D
Pkt
1
MSV Duisburg
29
14
11
4
35:22
+13
53
2
1. FC Magdeburg
29
13
8
8
40:27
+13
47
3
VfL Osnabrück
29
13
6
10
40:35
+5
45
4
Holstein Kiel
29
11
11
7
42:23
+19
44
5
Jahn Regensburg
29
12
7
10
45:39
+6
43
6
Sportfreunde Lotte
29
12
6
11
39:31
+8
42
7
Hallescher FC
29
9
14
6
26:23
+3
41
8
Chemnitzer FC
29
11
7
11
43:39
+4
40
9
Sonnenhof Großaspach
29
11
7
11
40:37
+3
40
10
FSV Zwickau
29
11
7
11
35:39
-4
40
11
Fortuna Köln
29
10
9
10
29:41
-12
39
12
Preußen Münster
29
11
4
14
36:37
-1
37
13
Hansa Rostock
29
7
15
7
32:32
0
36
14
Rot-Weiß Erfurt
29
10
6
13
24:36
-12
36
15
VfR Aalen
29
10
14
5
38:27
+11
35
16
SV Wehen Wiesbaden
28
9
8
11
29:32
-3
35
17
SV Werder Bremen II
28
10
5
13
24:37
-13
35
18
FSV Frankfurt
29
7
10
12
32:31
+1
31
19
SC Paderborn 07
29
8
5
16
27:48
-21
29
20
1. FSV Mainz 05 II
29
7
6
16
23:43
-20
27

Benyamina-Treffer reicht nicht zum Heimsieg – 1:1-Unentschieden gegen Fortuna Köln

Die englische Woche begann für den FCH mit einer Auswärtsniederlage in Lotte denkbar schlecht. Doch schon in der Hinrunde hatte die Schlappe gegen Lotte etwas Gutes – die darauffolgenden drei Ligaspiele gingen allesamt an die Kogge, die nun gegen Fortuna Köln ran musste.

Die Bilanz der Domstädter könnte 2017 auch deutlich besser sein, aber am vergangenen Spieltag zeigte das Team von Trainer Uwe Koschinat, dass mit der Fortuna zu rechnen ist. Gegen starke Regensburger glaubten die Kölner bis zuletzt an sich und holten in der Nachspielzeit noch zwei Treffer auf. Nun wollte die Mannschaft den Schwung mit nach Rostock nehmen und im Ostseestadion den ersten Sieg seit 14 Jahren einfahren. Die vergangenen zwei Duelle beim FCH gingen sogar mit jeweils vier Gegentoren verloren.

Und auch das Hinspiel endete mit einem Sieg für den F.C. Hansa, der nun im Ostseestadion gefordert war und die drei Zähler erneut ins Auge fasste. Denn durch die Ergebnisse der Dientagabendspiele rutschte Hansa weiter in der Tabelle ab, wodurch der Druck auf die Mannschaft weiter anstieg. Hansa-Trainer Brand konnte aber wieder auf eine wichtige Personalie zurückgreifen: Matthias Henn musste gegen Aalen und Lotte aufgrund von muskulären Problemen aussetzen, meldete sich am Mittwochabend jedoch fit und stand wieder von Beginn an auf dem Platz. Zudem rückte Maximilian Ahlschwede auf die Position des Rechtsverteidigers und ersetzte den gesperrten Michael Gardawski. Außerdem gab es zumindest ein Comeback auf der Rostocker Bank – Timo Gebhart war erstmals seit dem 03.12.16 wieder im Kader des FCH.

Dass die Partie für beide Teams enorm wichtig war, zeigte bereits die Anfangsphase. Denn auch die Kölner wollten hier nach vorne spielen. Rahn setzte sich gleich nach 30 Sekunden auf rechts durch und brachte eine scharfe Flanke vor den Kasten - Matthias Henn musste in höchster Not klären. Die anschließend Ecke sorgte für keine Gefahr und Hansa konnte nun die ersten Aktionen mit dem Ball sammeln. Es entwickelte sich ein bissiges Spiel, in dem sowohl Hansa als auch Köln die Zweikämpfe sofort annahmen.

Die ersten Torannäherungen der Kogge gab es in der 7. Minute. Zunächst setzte Erdmann Andrist in Szene, der jedoch rechtzeitig vom Ball getrennt wurde. Und auch die darauffolgenden Ecken brachten Hansa dem Tor so langsam näher. Aber auch Köln spielte weiter mutig und versuchte immer wieder schnell umzuschalten, sodass die Rostocker Defensive häufig gefordert wurde. Kölns Bender gab den nächsten Schuss ab, der noch gefährlich abgelenkt wurde und knapp das Tor verfehlte. Der nächste Angriff der Kogge ging über links und Fabian Holthaus. Die Hereingabe kam scharf vor den Kasten, aber Kusi Kwame rettete vor dem einlaufenden Väyrynen. Kurz darauf gab es auch die erste Gelbe Karte des Spiels. Dennis Erdmann eroberte den Ball gegen Theisen, der jedoch einen Pfiff des Schiedsrichters wollte und den Ball in die Hand nahm.

Hansa wurde jetzt etwas stärker und kam über Christopher Quiring – der gegen Köln auf rechts spielen durfte – doch wieder war mit Mimbala ein gegnerischer Verteidiger schneller am Ball. Die Brand-Elf probierte immer wieder das Spiel zu verlagern, um somit den Gegner auseinanderzuziehen, aber die Gäste standen gut organisiert – Hansa fand noch kein Mittel, um zu klaren Torchancen zu kommen. Somit spielte sich die Partie zum Großteil im Mittelfeld ab und wurde von vielen Zweikämpfen bestimmt.

Amaury Bischoff probierte es in der 30. Minute mal mit einem Alleingang und hatte das Auge für Erdmann, dessen Abschluss jedoch am Strafraum geblockt wurde. Eine Minute später war es Erdmann, der am eigenen Strafraum klärte, dann jedoch rüde von Rahn abgeräumt wurde – die zweite Gelbe Karte für die Fortuna. Die Schlussphase der ersten Hälfte lief bereits und bisher konnte noch keine Mannschaft eine klare Torchance verzeichnen. Hansa hatte zwar weiterhin mehr vom Spiel und mehr Ballbesitz, doch es blieb dabei: Torraumszenen waren in den ersten 45 Minuten Mangelware. 0:0 zur Pause und Hansa musste im zweiten Spielabschnitt deutlich zulegen, wenn die drei Punkte im Ostseestadion bleiben sollten.  

Das sah auch Christian Brand so und wechselte mit Wiederbeginn einmal. Tommy Grupe kam nicht mehr aus der Kabine, dafür war nun mit Soufian Benyamina ein zweiter echter Stürmer auf dem Feld. Benyamina fügte sich auch gleich gut ein und holte den ersten Eckball der zweiten Hälfte heraus. Hansa versuchte mit viel Druck zu starten und kam dabei immer wieder über die Außenbahnen, die für Gefahr sorgen sollten. Über links kam Väyrynen in der 50. Minute durch und wollte Christopher Quiring bedienen, doch Fortunas Schlussmann war einen Augenblick eher am Ball.

Der FCH machte weiter und wollte den Treffer erzwingen. Wieder kam Erdmann durch das Zentrum und wurde erneut mit einem Foul gestoppt. Die dritte Gelbe Karte für Köln. Doch dann kam die Fortuna und wurde zum ersten Mal gefährlich: Einen langen Einwurf kann der FCH nicht entscheidend klären und plötzlich war die freie Chance für Köln da, doch Hansa warf sich in beide Abschlüsse, verhinderte den Rückstand und schlug im Gegenzug mit der ersten Gelegenheit zu. Der eingewechselte Benyamina dribbelte zielstrebig in den Strafraum, setzte sich gegen zwei Fortunen durch und traf mit einem satten Schuss zur Rostocker Führung. Für die Nummer 23 war es der 50. Drittliga-Treffer.

Eine kleine Erlösung für die Kogge, die nun prompt etwas selbstbewusster spielte. Vier Minuten nach der Führung legte Quiring für Benyamina quer, der aber von Mimbala noch entscheidend gestört wurde. Nun war Hansa am Drücker und hatte das 2:0 auf dem Fuß. Plötzlich stand die Kölner Abwehr unsortiert und Stephan Andrist lief frei auf das Tor zu, umkurvte Keeper Poggenborg und schloss ab. Doch Kusi Kwame eilte zurück und köpfte den Ball noch aus der Gefahrenzone. Jetzt bekamen die 9.300 Zuschauer die Torchancen zu sehen, die sie im ersten Durchgang vermissten. Diesmal feuerte Köln einen strammen Schuss durch Kessel ab, bei dem Marcel Schuhen alles zeigen musste, um den FCH vor dem 1:1 zu bewahren.

Die Gäste mussten sich nun etwas öffnen und offensiver agieren, was dem FCH ab und an in die Karten spielte und Konterchancen bot. Aber die Brand-Elf musste stets aufpassen – die Fortuna zeigte bereits in der Vorwoche, dass sie zurückkommen kann. Und die Koschinat-Truppe erhöhte nun auch den Druck auf das Hansa-Tor und versuchte den Ausgleich zu markieren. Hansa hielt zusammen mit dem Publikum dagegen und warf alles rein, um den Dreier festzuhalten. Aber die Kölner stellten in der 76. Minute auf 1:1 und fanden einen Weg durch die Hansa-Abwehr. Cimo Röcker konnte den Ball am Strafraum annehmen und schloss direkt ins rechte Eck ab.

Aber das Rostocker Trainerteam wollte den Heimsieg und brachte Timo Gebhart in die Partie. Hansas Nummer Neun sortierte sich links ein und sollte noch einmal Schwung in die Partie bringen. Aber zunächst musste der FCH hinten aufpassen. Kölns Pazurek schloss gefährlich ab, verfehlte das Tor aber knapp. Brand reagierte erneut – Stevanovic war nun für Bischoff im Spiel.

Nur noch sieben Minuten im Ostseestadion und so richtig wollte sich keine Mannschaft mit dem Unentschieden zufrieden geben. Die Kölner hatten nach dem Ausgleich Blut geleckt, aber auch Hansa wollte noch einmal nach vorne kommen. Gebhart spielte Fabian Holthaus frei, der in Richtung Strafraum marschierte, aber von Röcker hart abgeräumt wurde. Rote Karte für den Torschützen.

Jetzt warf Hansa alles nach vorne und setzte sich in der gegnerischen Hälfte fest. Häufig kam es zu Freistößen durch Stevanovic, allerdings verteidigte die Fortuna aufopferungsvoll das eigene Tor. In der 90. Minute konnten die Gäste den Ball gleich zweimal von der Linie klären. Damit blieb es bei der 1:1-Punkteteilung am 27. Spieltag der 3. Liga.

Der 50. Drittliga-Treffer von Soufian Benyamina reichte der Kogge nicht zum Heimsieg. Trotzdem konnte die Brand-Truppe den Abstand auf die Abstiegsränge auf sechs Punkte vergrößern und muss zum Abschluss der englischen Woche zum Team der Stunde. Am Montag (20.30) gastiert der FCH beim FSV Zwickau.
 
F.C. Hansa Rostock – Fortuna Köln 1:1 (0:0)

Torfolge: 1:0 Benyamina (56.), 1:1 Röcker (76.)

F.C. Hansa Rostock: Schuhen – Ahlschwede, Henn, Hoffmann, Holthaus – Andrist, Erdmann, Gruppe (46. Benyamina), Bischoff (81. Stevanovic), Quiring (79. Gebhart) – Väyrynen

Fortuna Köln: Poggenborg – Flottmann, Mimbala, Schneider (71. Röcker, 85. Rote Karte), Kwame – Bender (82. Engelmann), Pazurek, Theisen, Kessel (64. Oliveira Souza) – Rahn, Dahmani

Tabellennachbarn unter sich - Fortuna Köln wartet seit sechs Spielen auf einen Sieg

Der Punktspielstart in das Jahr 2017 hätte für Fortuna Köln kaum besser laufen können. Mit einem 2:1-Heimsieg gegen den 1. FC Magdeburg feierte die Mannschaft aus der Domstadt den ersten Sieg des neuen Jahres und knüpfte an die solide Hinrunde (28 Punkte) an - doch seitdem läuft es nicht mehr bei der Fortuna. Aus den folgenden sechs Liga-Partien sammelten die Kölner lediglich drei Zähler und stehen nun bei 34 Punkten in der Drittliga-Tabelle.

Ein Grund für den aktuell fehlenden Erfolg könnte Hamdi Dahmani sein. Der 29-jährige Angreifer traf in der Hinrunde noch neunmal, darunter auch häufig zum wichtigen 1:0 -  doch nach dem Jahreswechsel konnte Dahmani erst einen Treffer erzielen, sodass im Moment das gesamte Team gefordert ist.

Und gerade am vergangen Spieltag sah Trainer Uwe Koschinat - der schon seit 2011 die Fortuna coacht - eine spektakuläre Reaktion seiner Mannschaft. Gegen Jahn Regensburg lagen die Kölner bereits 0:2 zurück und die Nachspielzeit (10 Minuten aufgrund einer längeren Verletzungsunterbrechung) war angebrochen, ehe Christopher Theisen noch einmal Spannung aufkommen ließ und den 1:2-Anschlusstreffer markierte. Die Koschinat-Elf glaubte nun wieder an sich und bewies Teamgeist. In der zehnten Minute der Nachspielzeit köpfte Pazurek das 2:2 und belohnte die Elf für den Schlussspurt.

Aber für einen Dreier reichte es immer noch nicht. Diesen will die Fortuna nun in Rostock ins Auge fassen.
Allerdings liegt der einzige Erfolg der Kölner in Rostock schon 14 Jahre zurück (1:2). Die vergangenen beiden Partien im Ostseestadion gingen sogar deutlich mit 4:2 und 4:0 an den F.C. Hansa. Überhaupt zeigt die Mannschaft von Koschinat gerade in der Defensive ein anderes Gesicht. 28 Gegentreffer kassierte das Team in der Fremde - zuhause dagegen nur 12. In Frankfurt (0:6) und Kiel (1:5) gerieten die Fortunen sogar deutlich unter die Räder und müssen an der Ostsee ein anderes Auftreten an den Tag legen, um etwas mitzunehmen.

Bei diesem Vorhaben kann der 45-jährige Koschinat in Rostock fast aus dem Vollen schöpfen. Nur die Neuzugänge Maik Kegel und Maurice Exlager (beide Kreuzbandriss) fallen für das spiel beim FCH aus.

  • Pressekonferenz vor dem Heimspiel gegen Fortuna Köln
  • Hansa-News vor dem Heimspiel gegen Fortuna Köln
  • Pressekonferenz nach dem Heimspiel gegen Fortuna Köln
  • Christian Brand im Interview