Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

12. Spieltag2016/17

0:1
Datum
Spielgegner
Ergebnis
22.10.2016
MSV Duisburg - F.C. Hansa Rostock
0:1 (0:0)
22.10.2016
SC Paderborn - Hallescher FC
0:0 (0:0)
22.10.2016
FSV Zwickau - FSV Frankfurt
1:1 (0:0)
22.10.2016
Fortuna Köln - VfR Aalen
0:2 (0:1)
22.10.2016
Sportfreunde Lotte - Preußen Münster
1:0 (0:0)
22.10.2016
SV Wehen Wiesbaden - Holstein Kiel
0:0 (0:0)
22.10.2016
1. FC Magdeburg - Chemnitzer FC
2:4 (0:2)
22.10.2016
VfL Osnabrück - Sonnenhof Großaspach
1:0 (0:0)
23.10.2016
Werder Bremen II - Rot-Weiß Erfurt
1:0 (0:0)
23.10.2016
1. FSV Mainz 05 U23 - Jahn Regensburg
2:0 (1:0)
Pl
Verein
Sp.
S
U
N
T
D
Pkt
1
SC Paderborn 07
10
8
1
1
23:12
+11
25
2
1. FC Magdeburg
10
8
0
2
18:10
+8
24
3
Fortuna Köln
10
6
3
1
18:9
+9
21
4
SV Wehen Wiesbaden
10
6
2
2
17:6
+11
20
5
SpVgg Unterhaching
10
5
1
4
19:17
+2
16
6
Sonnenhof Großaspach
10
4
3
3
11:13
-2
15
7
VfR Aalen
10
3
4
3
14:11
+3
13
8
Hansa Rostock
10
3
4
3
10:8
+2
13
9
SV Werder Bremen II
10
3
3
4
10:10
0
12
10
SV Meppen
10
3
3
4
13:16
-3
12
11
FSV Zwickau
10
3
3
4
9:12
-3
12
12
Karlsruher SC
10
3
3
4
10:14
-4
12
13
Sportfreunde Lotte
10
3
1
6
11:12
-1
10
14
Würzburger Kickers
10
2
4
4
13:17
-4
10
15
Carl Zeiss Jena
10
2
4
4
9:13
-4
10
16
Hallescher FC
10
2
4
4
15:20
-5
10
17
VfL Osnabrück
10
2
4
4
8:15
-7
10
18
Chemnitzer FC
10
2
3
5
13:16
-3
9
19
Preußen Münster
10
2
3
5
8:11
-3
9
20
Rot-Weiß Erfurt
10
2
3
5
5:12
-7
9

Marcel Ziemer krönt starke Team-Leistung – Hansa bezwingt Tabellenführer Duisburg verdient mit 1:0

Am vergangenen Drittliga-Spieltag musste die Kogge noch eine knappe 1:2-Niederlage hinnehmen und ging nach zuvor neun Punkten aus drei Spielen mal wieder leer aus. Schon eine Woche später wollte der F.C. Hansa dann die Gelegenheit nutzen, wieder in die Erfolgsspur zu kommen.

Doch die Aufgabe konnte am 12. Spieltag kaum schwieriger sein. Für den Rostocker Mannschaftsbus ging es zum souveränen Spitzenreiter nach Duisburg. Der Zweitliga-Absteiger wird schon im ersten Saison-Drittel den eigenen Ansprüchen gerecht und steuert zielgerichtet auf die Rückkehr in Liga zwei zu. In den bisherigen elf Spielen wurde der MSV erst einmal geschlagen und war im heimischen Stadion sogar noch ohne Gegentor. Allerdings fehlte den „Zebras“ gegen den FCH ein wichtiger Baustein der Defensive: Branimir Bajic sah zuletzt die fünfte Verwarnung und musste ersetzt werden – für den Routinier rückte Enis Hajri ins Abwehrzentrum.

Auch Hansa-Trainer Brand hatte im Vorfeld der Partie einen Ausfall zu beklagen: Rechtsverteidiger Maximilian Ahlschwede fehlte aufgrund von Adduktorenbeschwerden und verpasste somit zum ersten Mal Drittliga-Minuten der aktuellen Spielzeit. Tobias Jänicke übernahm dafür die Position auf der rechten Abwehrseite. Den freien Platz im Hansa-Aufgebot sicherte sich Kerem Bülbül, der schon gegen Osnabrück für Belebung sorgte und nun dabei helfen sollte, den Spitzenreiter von Beginn an zu ärgern.

Vor einer großen Kulisse präsentierte sich die Brand-Elf in der Anfangsphase hellwach und zeigte sich gleich einmal mit mutigen Offensiv-Bemühungen. Stephan Andrist feuerte den ersten Schuss der Partie ab. Kurz darauf setzte Marcel Ziemer erneut Andrist in Szene, der jedoch einen Schritt zu spät kam. Hansa wollte dem Tabellenführer mit einer kompakten Formation begegnen und dann immer wieder mit Nadelstichen für offensive Akzente sorgen.

Die Hausherren versuchten hingegen den Ball in den eigenen Reihen zu halten, um dann kontrolliert Druck aufzubauen. Die Kogge hielt allerdings gut dagegen, sodass mehr als ein Distanzschuss von Klotz nicht heraussprang. Duisburgs Schnellhardt war häufig die erste Anspielposition, wenn es nach vorne gehen sollte – daher war Hansa bemüht, das Zentrum zeitnah zu schließen.Nach 20 gespielten Minuten versuchten der MSV das Tempo etwas zu erhöhen und kam durch den Ex-Bundesligaprofi Bröker zum Abschluss – Marcel Schuhen hatte damit jedoch keine Probleme.

Der MSV hatte weiterhin mehr Spielanteile, konnte damit jedoch im letzten Drittel nicht viel anfangen. Denn die Kogge verteidigte konsequent und sorgte selbst für Gefahr: Michael Gardwaski brachte den Ball in der 25. Minute auf Marcel Ziemer, der geschickt für Bülbül ablegte. Den Abschluss konnte die MSV-Abwehr klären und auch der Nachschuss von Ziemer wurde gerade noch von der Linie gekratzt. Und Hansa blieb dran und hatte die nächste große Möglichkeit durch Marcus Hoffmann – doch Mark Flekken verhinderte mit einer tollen Parade den Duisburger Rückstand.

Dann konnte auch der Gastgeber das erste Mal für große Gefahr sorgen, aber Hansa-Keeper Schuhen war auf dem Posten und entschied das Duell mit Brandstetter für sich. Beide Mannschaften sorgten weiterhin für eine ansehnliche Partie. Die MSV-Elf von Trainer Gruev rannte häufig an, fand aber kein Mittel, um die Rostocker Defensive zu überwinden. Daher erarbeitete sich der F.C. Hansa mit einer konzentrierten und fokussierten Spielweise einen 0:0-Pausenstand, der mit etwas mehr Glück im Abschluss sogar in einer Rostocker Führung hätte münden können.

Beide Trainer starteten ohne personelle Wechsel in den zweiten Durchgang. Und die Gäste aus Rostock kamen mutig aus der Kabine und konnten schon in der 46. Spielminute die nächste Großchance verbuchen, allerdings parierte MSV-Keeper Flekken wieder in höchster Not gegen Marcel Ziemer. Der junge Schlussmann der Duisburger hielt damit bereits den dritten Hochkaräter und somit weiterhin die Null im eigenen Stadion.

In der 52. dann wieder der F.C. Hansa – und wieder Ziemer gegen Flekken: Der Tabellenführer wollte den Ball aus der Gefahrenzone klären, aber Ziemer kam dazwischen und schloss direkt ab, doch erneut war Flekken mit einer Fußabwehr zur Stelle. Die Kogge wurde nun immer aktiver und der Führungstreffer lag in der Luft. Über die Außen erzeugte die Brand-Truppe immer wieder Druck und spielte die Angriffe auch zu Ende. Nur der belohnenden Treffer fehlte den Hanseaten.

In der Folge reagierte der MSV und brachte mit Kingsley Onuegbu einen weiteren Stürmer in die Partie. Doch der FCH blieb zunächst weiter am Drücker. Mit schnell gespielten Vertikal-Pässen sorgte das Team häufig für Gefahr und war zielstrebiger, auch wenn der MSV mehr Ballbesitz verbuchen konnte. In der eigenen Hälfte konnte sich der Spitzenreiter der 3. Liga problemlos den Ball zuspielen. Doch sobald die Gruev-Elf weiter vordringen wollte, antwortete der FCH mit einer kompakten Spielweise und blieb auch nach 70 Minuten souverän in der Arbeit gegen den Ball.

Der MSV Duisburg wollte noch einmal ein paar Prozente drauflegen, um die Rostocker Defensive zu überwinden. Allerdings wurde es zunächst nur nach einer Ecke im Rostocker Strafraum gefährlich. Aber die Kogge konnte den Ball im Gewühl rechtzeitig klären. Allerdings auf Kosten einer Verletzung. Für Marcus Hoffmann ging es nicht mehr weiter – Marco Kofler kam für ihn auf den Rasen.

Es ging in die Schlusssequenzen der spannenden Partie. Die favorisierten Duisburger glaubten noch an die Führung, doch dann schlug der FCH endlich zu. Und es war Marcel Ziemer, der sich und die Mannschaft belohnte: Kerem Bülbül brachte den Ball in den Strafraum, dort legte Erdmann mit dem Kopf ab – Ziemer stand dann genau richtig und vollendete mit einem Fallrückzieher zur verdienten Führung.

Nun musste Hansa die Führung nur noch über die Zeit bringen und das in Überzahl. Denn Fabian Schnellhardt sah nach einem unfairen Einsteigen gegen Andrist die Rote Karte. In der vierten Minute der Nachspielzeit wurde es dann noch einmal gefährlich im Hansa-Strafraum. Doch das Team zeigte, dass es nur gemeinsam geht und löste auch diese Situation. Daher blieb es beim verdienten Auswärtssieg der Kogge, der auch noch einmal Schwung für das nächste Heimspiel am kommenden Sonnabend gegen die zweite Mannschaft des FSV Mainz 05.

MSV Duisburg – F.C. Hansa Rostock 0:1 (0:0)

Torfolge: 0:1 Ziemer (87.)

F.C. Hansa Rostock: Schuhen – Jänicke, Henn, Hoffmann (82. Kofler), Gardawski – Andrist, Erdmann, Wannenwetsch, Grupe, Bülbül (88. Platje) – Ziemer (90. Garbuschewski)

MSV Duisburg: Flekken – Klotz, Bomheuer, Hajri, Wolze – Bröker, Albutat, Schnellhardt, Wiegel (62. Onuegbu) – Brandstetter (75. Ilyjutcenko), Janjic

Auswärts erfolgreich bleiben - Die Kogge gastiert in Duisburg

Nachdem am vergangenen Sonnabend fast 14.000 Zuschauer im Ostseestadion eine sehr kurzweilige Drittligapartie gesehen haben, dessen besseres Ende leider der VfL Osnabrück hatte, geht es für die Rostocker am kommenden Wochenende in den Westen der Republik zum MSV Duisburg. Dort soll die Serie von zwei Auswärtssiegen in Folge im Optimalfall fortgesetzt werden, zumindest aber möchte sich unser Team bestmöglich präsentieren.

Dabei winkt unser Gegner schon jetzt von der Tabellenspitze, denn als einziges Team hat es der Meidericher Sportverein Duisburg geschafft, sich ein kleines Polster zu verschaffen. Nach elf Spieltagen und nur einer Niederlage (0:3 gegen Wehen Wiesbaden) logiert man derzeit mit vier Punkten Vorsprung auf dem ersten Tabellenplatz. Für die Fans des MSV scheint das Jahr 2016 sportlich also versöhnlich zu enden, denn die abgelaufene Zweitligasaison blieb weitestgehend eine zum Vergessen.

Nachdem Ex-Trainer Gino Lettieri in der Saison 14/15 der Aufstieg in die zweithöchste Spielklasse gelang, sah der Alltag in der Saison 15/16 schnell sehr bieder aus. Bereits nach dem 13. Spieltag und nur sechs Punkten musste Lettieri seinen Hut nehmen und wurde von Ilia Gruev ersetzt. Auch unter Gruev blieben die Duisburger bis kurz vor dem Ende der Saison auf Platz 18 und wurden nicht mehr im Rennen um den Klassenerhalt berücksichtigt. Am Ende konnten sich die Rheinländer durch einen Schlussspurt aber überraschend noch für die Relegation qualifizieren, zogen gegen die Würzburger Kickers aber den Kürzeren, weshalb der Gang in die Drittklassigkeit folgte.

Bedingt durch den sportlichen Abstieg mussten die Westdeutschen auch 18 Abgänge verarbeiten. Trainer Gruev blieb dem Verein allerdings erhalten und sorgte gemeinsam mit dem Sportdirektor Ivica Grlic dafür, dass ein konkurrenzfähiger Kader für das Ziel des direkten Wiederaufstiegs zur Verfügung stand. Zehn Spieler, teils aus der eigenen Jugend, aber auch aus der zweiten, dritten und vierten Liga wurden verpflichtet und sind Puzzlestücke der bislang erfolgreichen Saison. Hervorzuheben ist dabei sicherlich Torhüter Mark Flekken, der gemeinsam mit Marcel Schuhen die "Zu-Null-Statistik" der Dritten Liga anführt und bereits sechs Mal ohne Gegentor blieb.

An den F. C. Hansa hat der Keeper der Duisburger sicherlich keine guten Erinnerungen. Am 33. Spieltag der Saison 12/13 lief der Holländer noch im Dress von Alemannia Aachen auf und führte mit seinem Team bis zur 78. Minute souverän mit 3:1. Durch Tore von Weilandt, Plat und Smetana in den Schlussminuten drehten die Rostocker die Partie aber noch und holten entscheidende drei Punkte im Kampf um den Klassenerhalt, während die Aachener diesen nicht erreichten.

Das Duell Duisburg gegen F.C. Hansa findet bereits zum 27. Mal statt und wurde bislang in allen drei Profiligen Deutschlands ausgetragen. Die Statistik spricht leicht für die Hanseaten, die vor allem in den 90er-Jahren etliche Siege gegen den MSV einfahren konnten. Der letzte Auswärtssieg liegt aber schon fast zehn Jahre zurück. In der Zweitligasaison 06/07 gewann Hansa letztmalig an der Wedau und will diese historische Marke möglichst nicht stehen lassen.

Anpfiff der Begegnung in der Schauinsland-Reisen-Arena ist kommenden Sonnabend (22.10.2016) um 14 Uhr. Wie immer wird euch auch das Hansa-Fanradio mit allen Live-Infos zum Spiel versorgen.

  • Hansa-News vor dem 12. Spieltag
  • Interviews nach dem 12. Spieltag
  • sunmakersunmaker