Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

15. Spieltag2016/17

F.C. Hansa Rostock
1:1
Werder Bremen II
Datum
Spielgegner
Ergebnis
18.11.2016
Preußen Münster - Rot-Weiß Erfurt
4:0 (3:0)
18.11.2016
Fortuna Köln - FSV Zwickau
2:1 (2:0)
18.11.2016
VfR Aalen - VfL Osnabrück
1:1 (1:1)
19.11.2016
F.C. Hansa Rostock - Werder Bremen II
1:1 (1:0)
19.11.2016
Chemnitzer FC - Holstein Kiel
2:2 (2:1)
19.11.2016
Sportfreunde Lotte - SC Paderborn
6:0 (3:0)
19.11.2016
FSV Frankfurt - MSV Duisburg
0:0 (0:0)
19.11.2016
Hallescher FC - 1. FSV Mainz 05 U23
2:0 (0:0)
19.11.2016
Sonnenhof Großaspach - 1. FC Magdeburg
1:3 (1:2)
19.11.2016
Jahn Regensburg - SV Wehen Wiesbaden
3:1 (1:1)
Pl
Verein
Sp.
S
U
N
T
D
Pkt
1
SC Paderborn 07
10
8
1
1
23:12
+11
25
2
1. FC Magdeburg
10
8
0
2
18:10
+8
24
3
Fortuna Köln
10
6
3
1
18:9
+9
21
4
SV Wehen Wiesbaden
10
6
2
2
17:6
+11
20
5
SpVgg Unterhaching
10
5
1
4
19:17
+2
16
6
Sonnenhof Großaspach
10
4
3
3
11:13
-2
15
7
VfR Aalen
10
3
4
3
14:11
+3
13
8
Hansa Rostock
10
3
4
3
10:8
+2
13
9
SV Werder Bremen II
10
3
3
4
10:10
0
12
10
SV Meppen
10
3
3
4
13:16
-3
12
11
FSV Zwickau
10
3
3
4
9:12
-3
12
12
Karlsruher SC
10
3
3
4
10:14
-4
12
13
Sportfreunde Lotte
10
3
1
6
11:12
-1
10
14
Würzburger Kickers
10
2
4
4
13:17
-4
10
15
Carl Zeiss Jena
10
2
4
4
9:13
-4
10
16
Hallescher FC
10
2
4
4
15:20
-5
10
17
VfL Osnabrück
10
2
4
4
8:15
-7
10
18
Chemnitzer FC
10
2
3
5
13:16
-3
9
19
Preußen Münster
10
2
3
5
8:11
-3
9
20
Rot-Weiß Erfurt
10
2
3
5
5:12
-7
9

Später Ausgleich und Doppelbestrafung für Hansa: Heimspiel gegen Werder II endet 1:1

Der 15. Spieltag der 3. Liga hielt zumindest einen Hauch von Bundesliga im Ostseestadion bereit. Zwar war nur die zweite Mannschaft des SV Werder Bremen in Rostock zu Gast, doch im Kader der Grün-Weißen fanden sich mit Maximilian Eggestein, Sambou Yatabaré und Ousman Manneh drei Spieler wieder, die schon einige Bundesliga-Spiele verzeichnen können. Die Werderaner sammelten zuletzt unter dem neuen Coach Florian Kohfeldt sieben von neun möglichen Punkten und kamen mit einer breiten Brust zum F.C. Hansa.

Die Kogge musste sich hingegen zuletzt mit zwei Punkteteilungen begnügen und hatte im Vorfeld der Partie mit einigen Personalsorgen zu kämpfen. Timo Gebhart musste nach der Gelb-Roten Karte in Magdeburg ersetzt werden. Und auch für das Abwehr-Duo Ahlschwede und Hoffmann reichte die Zeit nicht. Daher spielte gegen die Werder U23 die Abwehr-Formation, die schon in Magdeburg verteidigte. Vorne durfte wieder Marcel Ziemer ran. Die Rostocker Nummer 38 musste zuletzt verletzungsbedingt passen, meldete sich aber rechtzeitig fit für die Werder-Reserve.

Die Bremer hatten den ersten Ballkontakt der Partie und gaben somit den Startschuss des 15. Drittliga-Spieltags ab. Den ersten Schuss feuerte allerdings der FCH durch Kerem Bülbül ab, der jedoch für keinerlei Gefahr sorgte. Nach drei Minuten die nächste Torannäherung der Kogge: Nach einem Freistoß war Dennis Erdmann auf einmal völlig frei im Strafraum – der Abschluss konnte aber von mehreren Werderanern geblockt werden. Hansa war gleich gut im Spiel und versuchte die spielstarke Truppe von der Weser energisch zu stören.

In der 7. Minute konnten dann auch die Gäste den ersten Torabschluss verzeichnen – Maximilian Eggestein stellte Marcel Schuhen aber vor keine große Aufgabe. Beide Mannschaften versuchten viel Ballbesitz zu erlangen und dann das Offensivspiel anzukurbeln. Bei der Brand-Elf war es in der Anfangsphase häufig Michael Gardawski, der immer wieder mit Spielverlagerungen das Spiel schnell machen wollte. Nach 14 gespielten Minuten drückte das Gästeteam erstmals. Über Zander kam die erste gefährliche Flanke in den Sechzehner – Thore Jacobsen legte gleich eine weitere Hereingabe nach, doch Hansa konnte sich schließlich befreien.

Dann meldete sich die Kogge wieder vor dem Bremer Gehäuse an: Tommy Grupe setzte Stefan Wannenwetsch mit einem schönen Pass in Szene, der sich gut gegen Gegenspieler Rehfeldt durchsetzte und aus kurzem Winkel abschloss, doch Bremens Keeper Oelschlägel blieb der Sieger. Die Partie blieb weiterhin umkämpft und die Spielanteile wechselten immer hin und her. In 25. Spielminute sahen die Zuschauer im Ostseestadion eine Standardsituation, die an zwei Treffer des Landespokals vor einer Woche erinnerte: Stefan Wannenwetsch brachte eine Ecke auf den kurzen Pfosten, dort lief Tommy Grupe ein und versenkte den Ball eiskalt zum 1:0 für den F.C. Hansa Rostock.

Die Bremer wollten den Rückstand natürlich schnell kontern und möglichst noch vor der Halbzeitpause egalisieren. Die Brand-Elf hielt jedoch gut dagegen. Viele Zweikämpfe gingen in dieser Phase an den FCH und das Team löste sich auch aus schwierigen Situationen spielerisch. Die jungen Bremer blieben jedoch hartnäckig und die Rostocker mussten aufpassen, denn die Gäste hatten immer wieder schnelle Spielzüge parat und forderten die Hansa-Defensive. Der SVW lief die Kogge kurz vor der Pause nun höher an und übte mächtig Druck aus. Hansa ließ sich aber zu keiner Zeit aus der Ruhe bringen und kombinierte den Ball sicher durch die eigenen Reihen. Daher sicherte sich der F.C. Hansa mit einer konzentrierten Leistung die 1:0-Pausenführung.

Ohne Wechsel ging es für beide Mannschaften in den zweiten Spielabschnitt. Hansa war sofort wieder gut in der Partie und kam über links zur ersten guten Aktion, aber Marcel Ziemer verpasste eine Hereingabe von Kapitän Gardawski. Und die Brand-Elf zeigte, dass sie hier schnell nachlegen wollte. Wieder war Ziemer beteiligt und legte den Ball geschickt für Kerem Bülbül auf. Der Linksfuß schloss mit dem schwächeren rechten Fuß ab, scheiterte aber am Gäste-Schlussmann.

Werder II legte nun auch wieder etwas zu und gestaltete das Spiel weiter offen. Gute Kombinationen der Kohfeldt-Elf brachten die Grün-Weißen häufig in die Gefahrenzone, sodass es weiter spannend und intensiv im Ostseestadion blieb. Die Bremer drückten den FCH nun weiter in die eigene Hälfte – doch Hansa konnte sich ab und an befreien und schaltete dann schnell um. In der 58.Minute wählte Dennis Erdmann den langen Ball auf Andrist. Dem besten Hansa-Toschützen fehlte allerdings der entscheidende Schritt.

Nach 63 gespielten Minuten bekam der SV Werder einen Freistoß in aussichtsreicher Position zugesprochen. Ole Käuper übernahm, doch die Rostocker Mauer stand und Dennis Erdmann beförderte den Ball aus der Gefahrenzone. Die Gäste hielten den Druck weiter hoch, aber Hansa hatte die Chancen: Ein Rostocker Konter landete über Erdmann bei Andrist, dessen Schuss im letzten Moment geblockt werden konnte. Auch die nachfolgende Ecke sorgte für Gefahr. Diesmal war es Marco Kofler am kurzen Pfosten, der das 2:0 auf dem Hinterkopf hatte.

In der Folge nahm Christian Brand die erste Auswechslung vor und brachte mit Platje für Ziemer frische Kraft für die Offensive. Hansa agierte jetzt deutlich tiefer, denn der Gast aus Bremen lief unermüdlich an. Ousman Manneh hatte in der 72. Minute die beste Möglichkeit zum Ausgleich.

Die Schlussphase brach an und Hansa musste kämpfen, denn die Kräfte ließen langsam nach und der SVW wollte um jeden Preis den Ausgleich. Aber Hansa hatte mit den 9.900 Fans stets einen Trumpf im Rücken und versuchte mit einem Konter über Andrist die Entscheidung zu erzwingen – doch der SV Werder war zur Stelle und bekam mit der nächsten Aktion einen Elfmeter zugesprochen. Zudem sah Marco Kofler nach seinem Foulspiel im Strafraum die Rote Karte - eine zu harte Entscheidung. Maximilian Eggestein verwandelte zum 1:1-Ausgleich.

Nun wurden es schwierige Schlussminuten für den F.C. Hansa, der aber auch in Unterzahl durch Gardawski eine gute Möglichkeit zur erneuten Führung hatte. Trotz der Unterzahl versuchte es die Kogge noch einmal, musste aber auf die Bremer Konter aufpassen. Hansa wollte unbedingt den Dreier und kam noch zu einer Gelegenheit nach einem Freistoß von Garbuschewski, der Andrist fand, doch der Ball ging am Kasten vorbei. Damit blieb es beim dritten 1:1-Unentschieden in Folge. Doch es bleibt keine Zeit, um lange den Punkten hinterher zu trauern, denn bereits am Freitagabend geht es für die Kogge beim SV Wehen Wiesbaden weiter.

F.C. Hansa Rostock – SV Werder Bremen II 1:1 (1:0)

Torfolge: 1:0 Grupe (25.), 1:1 Eggestein (80. Foulelfmeter)

F.C. Hansa Rostock: Schuhen – Jänicke, Henn, Kofler (78. Rote Karte), Gardawski – Andrist, Erdmann, Grupe, Wannenwetsch (77. Garbuschewski), Bülbül (87. Benyamina) – Ziemer (66. Platje)

SV Werder Bremen II: Oelschlägel – Volkmer, Rehfeldt, Verlaat – Zander, Rother, Käuper (70. Jensen), Eggestein, Jacobsen – Yatabaré (90. Pfitzner), Manneh (87. Bytyqi)

Hansa empfängt Bremens Reserve - Das junge Team des SV Werder II kommt mit Aufwind an die Ostsee

Am 15. Spieltag der Drittliga-Saison 2016/17 empfängt der F.C. Hansa Rostock die Zweitvertretung des Bundesligisten SV Werder Bremen II und möchte nach zwei Unentschieden in Folge gegen Mainz II und den 1. FC Magdeburg (jeweils 1:1) endlich wieder dreifach punkten.

Dass diese Mission schwierig wird, mussten die Rostocker schmerzhaft am ersten Spieltag der vergangenen Saison erfahren. Trotz einer 1:0 Führung verspielten die Hanseaten den Sieg innerhalb von nur drei Minuten und gingen am Ende mit einer 1:2 Niederlage vom Feld. Die Torschützen für die Grün-Weißen waren damals Florian Grillitsch und Ousman Manneh, die inzwischen fester Bestandteil des Profikaders an der Weser sind.

Für die Gäste aus dem kleinsten Bundesland Deutschlands ist es erst die dritte Begegnung im Ostseestadion während ihrer Zugehörigkeit zur Dritten Liga. Obwohl sowohl der F.C. Hansa als auch die zweite Mannschaft des SV Werder ihre insgesamt sechste Saison in der dritthöchsten deutschen Spielklasse absolvieren, trafen sie bislang nur viermal direkt aufeinander. Dabei ist die Bilanz für die Rostocker etwas besser, denn zwei Siege stehen einer Niederlage und einem Unentschieden gegenüber.

Für die Elf von Trainer Florian Kohfeldt, der das Team seit der Beförderung von Alexander Nouri nach dem 10. Spieltag betreut, heißt es in dieser Saison entweder Top oder Flop: In 14 Spielen gab es nur eine Punkteteilung (13. Spieltag, 1:1 gegen Chemnitz).

Ähnlich wie bei der Bundesligavertretung scheint es für die Mannschaft von der Weser auch in Liga drei nicht rund zu laufen. Zwar konnte man aus den vergangenen drei Spielen immerhin sieben Punkte holen, allerdings ist der Abstand zum Tabellenkeller erschreckend gering.

Ausschlaggebend für die bislang magere Ausbeute von 16 Punkten scheint vor allem die Defensivschwäche zu sein. Bereits 25 Mal mussten die drei Torhüter der Werderaner, die alle im Laufe der Saison eingesetzt wurden, hinter sich greifen. Damit kommt der Abwehrverbund im Schnitt auf 1,78 Gegentore pro Spiel und teilt sich gemeinsam mit dem SC Paderborn den vorletzten Tabellenplatz in dieser Statistik.

Der löchrigen Abwehr stehen nur 15 selbst erzielte Tore gegenüber, wodurch die Bremer sich in den kommenden Spielen stark verbessern müssen, um nicht auf einem Abstiegsplatz zu überwintern.

Ärgerlich ist in dem Zusammenhang der Ausfall des Top-Torschützen Rafael Kazior, der ebenso wie Timo Gebhart aufgrund einer Sperre fehlen wird.

Dafür wird der SVW wohl wieder mit den aus dem Profikader aussortierten Yatabaré, Diagne und Maximilian Eggestein anreisen. Außerdem dürfte auch Johannes Eggestein - der jüngere Bruder von Maximilian - zum Aufgebot der Grün-Weißen. Der 18-jährige Angreifer weilte zuletzt bei der U19 des DFB und gilt als eines der größten Talente im deutschen Fußball.

  • Hansa-News vor dem 15. Spieltag
  • Mit Hansa Rostock unterwegs #9 Christian Dorda
  • Pressekonferenz vor dem 15. Spieltag
  • Pressekonferenz nach dem 15. Spieltag
  • Interviews nach dem 15. Spieltag
  • sunmakersunmaker