Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

18. Spieltag2016/17

1:2
Datum
Spielgegner
Ergebnis
10.12.2016
Rot-Weiß Erfurt - F.C. Hansa Rostock
1:2 (0:1)
10.12.2016
Preußen Münster - SC Paderborn
0:1 (0:0)
10.12.2016
Chemnitzer FC - Jahn Regensburg
0:3 (0:1)
10.12.2016
Holstein Kiel - Sonnenhof Großaspach
1:2 (1:1)
10.12.2016
SV Wehen Wiesbaden - Hallescher FC
1:1 (0:1)
10.12.2016
Werder Bremen II - FSV Frankfurt
0:0 (0:0)
10.12.2016
1. FC Magdeburg - VfR Aalen
3:0 (2:0)
10.12.2016
MSV Duisburg - Fortuna Köln
2:0 (1:0)
10.12.2016
VfL Osnabrück - FSV Zwickau
1:0 (1:0)
11.12.2016
1. FSV Mainz 05 U23 - Sportfreunde Lotte
0:2 (0:0)
Pl
Verein
Sp.
S
U
N
T
D
Pkt
1
SC Paderborn 07
16
13
1
2
43:17
+26
40
2
1. FC Magdeburg
16
11
1
4
24:15
+9
34
3
Fortuna Köln
16
9
4
3
27:15
+12
31
4
SV Wehen Wiesbaden
16
9
3
4
31:11
+20
30
5
SpVgg Unterhaching
16
9
1
6
28:24
+4
28
6
Sonnenhof Großaspach
16
8
3
5
23:20
+3
27
7
Hansa Rostock
16
7
4
5
17:12
+5
25
8
Karlsruher SC
16
7
4
5
18:17
+1
25
9
SV Meppen
16
7
4
5
22:22
0
25
10
Hallescher FC
16
5
5
6
25:24
+1
20
11
VfR Aalen
16
5
5
6
21:22
-1
20
12
Carl Zeiss Jena
16
5
4
7
17:22
-5
19
13
Sportfreunde Lotte
16
5
3
8
20:23
-3
18
14
Chemnitzer FC
16
4
4
8
21:27
-6
16
15
Würzburger Kickers
16
4
4
8
18:28
-10
16
16
VfL Osnabrück
16
4
4
8
17:27
-10
16
17
FSV Zwickau
16
4
4
8
15:26
-11
16
18
Preußen Münster
16
3
5
8
16:24
-8
14
19
SV Werder Bremen II
16
3
5
8
14:27
-13
14
20
Rot-Weiß Erfurt
16
2
4
10
9:23
-14
10

Auswärtsstärke bringt Hansa zurück: Wichtiger 2:1-Sieg in Erfurt

Im Erfurter Steigerwaldstadion ging es am 18. Spieltag für die Kogge zum letzten Mal im Spieljahr 2016 um Auswärtspunkte. Und auch wenngleich die Personalsituation für Hansa-Trainer Brand durchaus entspannter hätte sein können, wollte der F.C. Hansa in Thüringen punkten, um nach der deutlichen Heimniederlage gegen Kiel nicht weiter in der Tabelle abzurutschen.

Ohne Dennis Erdmann, Timo Gebhart und Marcus Hoffmann trat das Rostocker Team beim Tabellendreizehnten an, der im Vorfeld der Partie nur noch einen Punkt Rückstand auf den FCH hatte. Kerem Bülbül und Christian Dorda rückten neu in die Anfangsformation und bekamen ihre Chance, sich in der ersten Elf zu beweisen. Und auch von der Ersatzbank gab es zwei neue Nachrichten zu vermelden: Eric Behrens nahm zum ersten Mal in dieser Spielzeit die Position des Ersatzkeepers ein und mit Maximilian Ahlschwede gab es zumindest wieder eine weitere Option für Christian Brand.

Hansa gehörte um 14 Uhr der erste Ballkontakt und von Beginn an herrschte eine grandiose Stimmung in Erfurt. 2.000 mitgereiste Rostocker wollten wieder ein anderes Gesicht ihrer Kogge sehen und feuerten ihr Team dementsprechend lautstark an. Die Hausherren waren zunächst das aktivere Team und drückte Hansa etwas in die eigene Spielhälfte. Die erste gefährliche Aktion überstand der FCH aber und wurde gleich selbst aktiv. Kerem Bülbül konnte Gegenspieler Erb den Ball abnehmen und setzte sofort Marcel Ziemer ein, der im Eins-gegen-Eins eiskalt blieb und die frühe Rostocker Führung markierte.

Diesen Treffer brauchte die Kogge nach dem herben Rückschlag der Vorwoche. Die Brand-Elf versuchte nun kompakt gegen den Ball zu arbeiten und die Erfurter spätestens hinter der Mittellinie zu attackieren. Hansa war in dieser Phase spritzig in den Zweikämpfen – wieder konnte Bülbül den Ball erobern, aber Tobias Jänicke konnte sich im Anschluss nicht behaupten. Erfurt musste hingegen in die Partie finden. Ein Freistoß (12.) sollte dabei helfen, doch Hansa-Keeper Schuhen bereinigte die Situation. Die Intensität blieb weiterhin sehr hoch. Die Rot-Weißen probierten mit langen Bällen die Rostocker Reihen schnell zu überspielen, doch noch ohne Ertrag.

Der FCH nahm die Rolle gerne an, stand etwas tiefer und spielte nach Ballgewinn schnell nach vorne. In vorderster Front sorgten Ziemer und Bülbül ab und an für Verwirrung und kreierten so gefährliche Situationen für die heimische Defensive. Der Ostklassiker hielt einige brisante Duelle bereit, denn der Verlierer der Partie muss sich kurz vor Weihnachten wohl eher nach unten in der Drittliga-Tabelle orientieren.

Auch nach 25 Spielminuten verstummte der Gäste-Block nicht. Und auch die Spielanlage blieb gleich. Erfurt hatte häufig den Ball und kam nun auch einmal durch. Vocaj drängte bis an den Strafraum vor und brachte den Ball scharf vor den Kasten – Matthias Henn war jedoch auf dem Posten und klärte den Ball aus der Gefahrenzone. Die Krämer-Elf wurde nun etwas druckvoller und wollte möglichst noch vor der Pause den Ausgleich erzielen. Hansa musste nun weiter voll dagegen halten.

Zehn Minuten vor der Pause musste dann auch Schiedsrichter Justus Zorn zum ersten Mal eingreifen. Nach einem Foulspiel an Stephan Andrist sah Benamar die gelbe Karte und Kerem Bülbül wurde für sein Verhalten nach dieser Aktion verwarnt. Torraumszenen waren in diesem Spielabschnitt eher Mangelware, doch die Spannung und die Intensität belebte das Spiel. In der 41. Minute probierte es Erfurt noch einmal mit einer Standardsituation – Marcel Schuhen kam nicht mehr an den Ball, aber der RWE-Kopfball ging über den Kasten.

Dann die beste Gelegenheit für die Hausherren: Kammlott legte einen Hereingabe von Ex-Hanseat Sumusalo mit der Brust ab und Vocaj zog direkt ab und hatte schon den Jubelschrei auf den Lippen – doch Marcel Schuhen lenkte den Ball im letzten Moment noch über die Latte. Die Thüringer ließen einfach nicht locker, aber Hansa blieb hellwach und nahm die Führung mit in die Pause.

Hansa ging unverändert in den zweiten Durchgang – Rot-Weiß Erfurt wechselte hingegen einmal und brachte mit Okan Aydin einen frischen Mann für die linke Außenbahn. Gleiches Bild im zweiten Spielabschnitt: Erfurt im Ballbesitz, doch die Kogge hatte wieder die erste Chance: Ein Konter landete bei Kerem Bülbül, der mit dem Querpass Andrist freispielen wollte, allerdings war RWE-Schlussmann Klewin noch rechtzeitig zur Stelle und verhinderte den erneuten Rückstand. Doch dann kam wieder Erfurt auf. Und der eingewechselte Aydin sorgte mit der ersten Aktion für den Ausgleich. Die Nummer 18 von RWE zog von links in die Mitte und von dort direkt ab – Marcel Schuhen streckte sich vergeblich. 1:1 in der 51. Spielminute.

Die Kogge bemühte sich um eine direkte Antwort: Jänicke wollte den Ball für Andrist durchstecken – der dann alleine auf das Erfurter Tor zugelaufen wäre – aber Sumusalo foulte Hansas 29er und sah im Anschluss die Gelbe Karte. Die Brand-Elf setzte sofort nach: Wieder wurde Mario Erb zu einem Fehler gezwungen, den Kerem Bülbül erneute bestrafte und diesmal auf Andrist legte, der im Fallen das 2:1 für den F.C. Hansa Rostock erzielte. Kurz darauf folgte der erste Wechsel beim FCH. Für den doppelten Vorlagengeber Bülbül kam Maximilian Ahlschwede zum Comeback. Der gelernte Rechtsverteidiger durfte jedoch etwas weiter vorne im rechten Mittelfeld ran.

Hansa stand nun wieder etwas kompakter in der eigenen Hälfte und ließ den Gegner kommen. Das tat Erfurt auch und setzte die gesamte FCH-Defensive ständig unter Druck, sodass die Mannschaft viele Wege machen musste. Daraufhin schaffte Christian Brand etwas Entlastung – Benyamina war nun für Stephan Andrist auf dem Spielfeld.

Die letzten 20 Minuten des 18. Spieltags liefen bereits und die Hanseaten versuchten einerseits die Führung zu verteidigen, aber auch bei einer guten Möglichkeit die Entscheidung zu erzielen. Vorne machte Marcel Ziemer immer wieder die Bälle fest und versuchte den Pass auf Sturmkollege Benyamina zu bringen. Und auch RWE musste nochmal kommen. Das Krämer-Team kam oft nur zu Standardsituationen und diese brachten nichts ein, da die Hansa-Abwehr sicher stand und kaum freie Bälle auf das Tor zuließ.

Nur noch wenige Minuten im Steigerwaldstadion und das Spiel war noch nicht entschieden: Die Gastgeber glaubten weiter an den Ausgleich, fanden aber keinen Weg zum Tor von Schuhen. Dann hatte Soufian Benyamina die Chance zum 3:1, scheitere jedoch an Keeper Klewin. Und nur wenige Augenblicke später folgte die erneute Gelegenheit für den Rostocker Stürmer – Wannenwetsch probierte es aus der Distanz, Klewin konnte nur abprallen lassen und Benyamina verpasste in der Folge den dritten Treffer zu markieren. Somit blieb Erfurt im Spiel und kam noch zur großen Möglichkeit auf den Ausgleich. Nikolaou kam im Hansa-Strafraum zum Kopfball, doch Marcel Schuhen war mit einen grandiosen Parade zur Stelle, die der Kogge den Dreier sicherte.

FC Rot-Weiß Erfurt – F.C. Hansa Rostock 1:2 (0:1)

Torfolge: 0:1 Ziemer (5.), 1:1 Aydin (51.), 1:2 Andrist (57.)

FC Rot-Weiß Erfurt: Klewin – Odak, Erb (60. Bergmann), Menz, Sumusalo – Vocaj, Nikolaou, Tyrala – Kammlott, Bieber (65. Brückner), Benamar (46. Aydin)

F.C. Hansa Rostock: Schuhen – Dorda, Henn, Kofler, Gardawski – Jänicke, Grupe, Bülbül (60. Ahlschwede), Wannenwetsch, Andrist (70. Benyamina) – Ziemer (85. Stevanovic)

Hansa seit vier Monaten auswärts ungeschlagen - Ostklassiker bei Rot-Weiß Erfurt

Nach der deutlichen und sehr enttäuschenden Heimniederlage im Ostseederby gegen Holstein Kiel und dem damit verbundenen negativen Ende der Unentschiedenserie von vier Punkteteilungen in Folge, geht die letzte Auswärtsfahrt für den F.C. Hansa Rostock im Jahr 2016 in die thüringische Landeshauptstadt - zum FC Rot-Weiß Erfurt.

Die Rot-Weißen können mit dem bisherigen Saisonverlauf nicht zufrieden sein. Nach zuletzt vier Spielen ohne Sieg rangierte man bis zum vergangenen Spieltag mit nur 19 Punkten lediglich auf dem 16. Tabellenplatz. Gegen den Jahn aus Regensburg konnten die Thüringer aber, ähnlich wie eine Woche vorher die "Störche" aus Kiel, einen Befreiungsschlag landen. Profitierend vom engen Tableau der Liga gelang es den Erfurtern dadurch, sich bis auf einen Punkt an den F.C. Hansa heranzuschieben. Durch zwei Siege in den vergangenen beiden Begegnungen des Jahres könnte man im Steigerwald mit einem beruhigenden Polster nach unten überwintern.

Um dieses Ziel in ihrem letzten Heimspiel vor dem Jahreswechsel zu erreichen, wird der Trainer der Thüringer, Stefan Krämer, alle Kräfte seiner Mannschaft mobilisieren. Die Motivation, vor eigenem Publikum die drei Punkte einzufahren, wird bei den Erfurtern standesgemäß hoch sein. Bedingt durch die Länderspielpause liegt der letzte Heimsieg mehr als einen Monat zurück (1:0 gegen Wehen Wiesbaden). Ebenfalls gilt es, die Niederlage aus dem Heimderby gegen den Chemnitzer FC vergessen zu machen, die sich am 16. Spieltag mit 2:1 durchsetzen konnten.

Dass das Duell zwischen dem FC Rot-Weiß Erfurt und der Kogge ein besonders prestigeträchtiges ist, zeigt ein Blick in die gemeinsame Vergangenheit beider Clubs. Zum inzwischen 71. Mal treffen die beiden Teams in einem Ligaduell aufeinander und gerade auswärts wollen die Rostocker ihre Bilanz eindeutig verbessern. Nur sechs Siege aus 36 Spielen im Steigerwaldstadion sprechen eine eindeutige Sprache. Der letzte volle Punktegewinn datiert vom 2. Spieltag der Saison 2010/11, als die Hanseaten mit einem 1:0 Erfolg den Weg für den späteren Aufstieg ebneten. Für die aktuelle Spielzeit gilt es, die Ungeschlagenserie in der Fremde, die inzwischen seit vier Monaten besteht, weiter auszubauen und ohne weitere Niederlage ins kommende Jahr zu starten.

RWE-Trainer Stefan Krämer muss für das Duell allerdings auf einige Spieler verzichten. Mit Mario Erb, André Laurito und Fabian Hergesell fehlen den Mitteldeutschen allein drei Verteidiger verletzungsbedingt. Mit dabei ist aller Voraussicht nach aber der 26-jährige Top-Torschütze Carsten Kammlott, der mit seinen sieben Saisontoren deutlich die interne Rangliste der Erfurter anführt und zudem gerne auf Hansa trifft. Mit fünf Toren gegen den FCH in vier Partien ist die Kogge gewarnt.

Anpfiff der letzten Auswärtspartie des F.C. Hansa Rostock in diesem Jahr ist am Sonnabend (10.12.2016) um 14 Uhr. Wie gewohnt versorgt euch das Hansa-Fanradio mit allen Live-Informationen und Emotionen vom Spiel.

  • Die Hansa-News vor dem 18. Spieltag
  • Die Pressekonferenz vor dem 18. Spieltag
  • sunmakersunmaker