Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

23. Spieltag2015/16

F.C. Hansa Rostock
0:0
VfL Osnabrück
Datum
Spielgegner
Ergebnis
30.01.2016
F.C. Hansa Rostock - VfL Osnabrück
0:0 (0:0)
30.01.2016
Holstein Kiel - Chemnitzer FC
5:2 (4:1)
30.01.2016
1. FC Magdeburg - Werder Bremen II
1:1 (0:0)
30.01.2016
Dynamo Dresden - 1. FSV Mainz 05 U23
3:0 (2:0)
30.01.2016
Preußen Münster - Rot-Weiß Erfurt
2:0 (2:0)
30.01.2016
Sonnenhof Großaspach - Würzburger Kickers
1:2 (1:1)
30.01.2016
Erzgebirge Aue - VfB Stuttgart II
1:0 (0:0)
30.01.2016
VfR Aalen - Stuttgarter Kickers
3:0 (0:0)
31.01.2016
Energie Cottbus - Fortuna Köln
0:0 (0:0)
31.01.2016
SV Wehen Wiesbaden - Hallescher FC
1:0 (1:0)
Pl
Verein
Sp.
S
U
N
T
D
Pkt
1
Hallescher FC
1
1
0
0
3:0
+3
3
2
Jahn Regensburg
1
1
0
0
2:0
+2
3
3
VfR Aalen
1
1
0
0
2:1
+1
3
4
MSV Duisburg
1
1
0
0
1:0
+1
3
5
FSV Zwickau
1
0
1
0
2:2
0
1
6
1. FSV Mainz 05 II
1
0
1
0
2:2
0
1
7
Holstein Kiel
1
0
1
0
1:1
0
1
8
FSV Frankfurt
1
0
1
0
1:1
0
1
9
Sonnenhof Großaspach
1
0
1
0
0:0
0
1
10
Chemnitzer FC
1
0
1
0
0:0
0
1
11
VfL Osnabrück
0
0
0
0
0:0
0
0
12
Sportfreunde Lotte
0
0
0
0
0:0
0
0
13
Preußen Münster
0
0
0
0
0:0
0
0
14
1. FC Magdeburg
0
0
0
0
0:0
0
0
15
SV Werder Bremen II
0
0
0
0
0:0
0
0
16
Fortuna Köln
0
0
0
0
0:0
0
0
17
SV Wehen Wiesbaden
1
0
0
1
1:2
-1
0
18
SC Paderborn 07
1
0
0
1
0:1
-1
0
19
Hansa Rostock
1
0
0
1
0:2
-2
0
20
Rot-Weiß Erfurt
1
0
0
1
0:3
-3
0

Keine Tore beim "Choreo-Spiel": Hansa Rostock trennt sich 0:0 vom VfL Osnabrück

Um den 50. Hansa-Geburtstag noch einmal im Ostseestadion zu feiern, haben sich die Hansa-Fans vor dem 23. Spieltag eine besondere Form der Unterstützung einfallen lassen: Eine Tribünen-übergreifende Choreo, die wunderbar aussah und erneut beweist: "Hansa hat die besten Fans der Welt!"
Die Choreo sollte dabei nicht nur die vergangenen 50 Jahre des F.C. Hansa gebürtig ehren, sondern auch die aktuelle Mannschaft sollte durch die außergewöhnliche Choreografie einen Schub im Abstiegskampf bekommen.

Denn unsere Jungs starteten mit einer 1:5-Niederlage in das neue Jahr, welche schnellstmöglich aus den Köpfen der FCH-Kicker musste, um im einzigartigen Heimspiel gegen den VfL Osnabrück eine Reaktion zu zeigen. In Köln verlor die Brand-Truppe nicht nur wichtige Punkte, mit Marco Kofler sah ein wichtiger Bestandteil der Defensive die Gelb-Rote Karte und musste gegen die Lila-Weißen ersetzt werden. Dafür kam ein anderer Akteur zum Debüt im Profibereich: Florian „Hexe“ Esdorf stand das erste Mal von Beginn an in der Rostocker Startelf. Und noch ein neues Gesicht durften die 14.000 Fans bestaunen: Zwei Tage vor dem Spiel wurde Ronny Garbuschewski verpflichtet und sollte der Mannschaft mit seiner Spielfreude sofort helfen.

Auch für den Gegner am Sonnabendnachmittag stehen entscheidende Wochen in der 3. Liga an – allerdings mit anderen Vorzeichen: Mit einem Sieg in Rostock würde die Truppe von Trainer Joe Enochs weiter im Aufstiegsrennen bleiben. Außerdem wollen die Niedersachsen die Hinspiel-Niederlage vergessen machen und setzten dabei auf einen Ex-Rostocker im Sturmzentrum: Halil Savran stand in der ersten Elf und ist mit fünf Treffern der zweitbeste Torschütze bei den Lila-Weißen – nur Marcos Alvarez ist noch erfolgreicher vor dem gegnerischen Gehäuse.

Hansa-Coach Brand stellte die Grundformation auf die selbstbewussten Gäste ein, stellte auf wieder auf Viererkette um und überraschte davor mit Dennis Erdmann, der in der neuen Rolle vor der Abwehr abräumen sollte. Wie wichtig Garbuschewski werden kann, zeigte der 29-Jährige schon nach wenigen Minuten mit einem gefährlichen Freistoß, der knapp am langen Pfosten vorbei ging. Die Kogge zeigte in der Anfangsphase, dass sie gewillt ist, die Niederlage aus der Vorwoche vergessen zu machen. Die Gäste rechneten wohl nicht mit solcher Rostocker Präsenz und kamen erst aber der 10. Spielminute besser in die Partie. Zwischen den Mannschaften entwickelte sich ein intensives Spiel, in dem beide Teams das Mittelfeld schnell überbrücken wollten.

Natürlich war Hansa die Mannschaft, von der etwas kommen musste. Standardsituationen waren dabei oft ein probates Mittel. Nach 16 Minuten brachte erneut Garbuschewski den Ball in den Sechzehner – Osnabrück konnte klären, aber Matthias nahm dem Klärungsversuch direkt und probierte es einmal aus 18 Metern. Besser machte es Neuzugang Ronny Garbuschewski in der 20 Minute, sein Distanzschuss landete am Pfosten und es fehlten nur Zentimeter zur Rostocker Führung. Nur wenige Augenblicke später war es wieder der Spieler mit der Nummer 8 – diesmal aus zentraler Position, aber sein Versuch ging deutlich drüber. In der 25 Minute wurde es auf der anderen Seite brenzlig: Nach einem Stellungsfehler bekam Alvarez den Ball, der Ornatelli in Szene setzte – Marcel Schuhen war jedoch wie immer zu Stelle, blieb lange stehen und verhinderte den Treffer der Gäste.

Eine Viertelstunde vor der Halbzeit probierte es die Kogge erneut über die rechte Seite. Ahlschwedes Flanke wurde allerdings noch von Christian Groß geklärt, hinter dem Tobias Jänicke schon zum Einköpfen bereit war. Hinten ließ der FCH nun kaum noch etwas zu - in vorderster Front stimmte der Einsatz und die nächste Chance durch Ahlschwede ließ nicht lange auf sich warten. Die Jungs zeigten ein anderes Gesicht als zuletzt in Köln. Doch Osnabrück ist nicht umsonst im oberen Tabellendrittel zu finden und machte es der Brand-Truppe nicht einfach. Kurz vor dem Pausenpfiff probierte es Schwertfeger noch einmal aus der Distanz, der Schuss ging aber knapp über den Kasten von Gäste-Keeper Schwäbe. Auch Michael Gardawski hatte noch eine Nachschussmöglichkeit im ersten Durchgang – aber mit einem 0:0 ging es pünktlich in die Halbzeitpause.

Ohne Wechsel ging das Duell nach der Halbzeitansprache in die zweite Runde. Und es ging gleich richtig los: Marcel Ziemer spitzelte den Ball nach wenigen Sekunden zu Jänicke, der Gegenspieler Syhre überlief und knapp verzog. Hansa wollte gleich wieder mit Druck starten und kam zur nächsten Chance durch Schwertfeger. Tobias Jänicke setzten noch einen drauf und hatte die dritte Gelegenheit innerhalb weniger Minuten. Hansa wollte den so wichtigen Dreier erzwingen.

Zu diesem Zeitpunkt hatte die Kogge den VfL im Griff und kam immer wieder über die rechte Seite gefährlich vor das Tor. In der 56. Spielminute hatten gleich drei Hansa-Spieler die Möglichkeit zum Abschluss im Strafraum, doch immer wieder verhinderte ein VfL-Bein das 1:0. Daraufhin ein Hansa-Konter, der die nun überfällige Führung hätte sein müssen. Jänicke lief mit Ball alleine auf Innenverteidiger Pisot und wollte den mitgelaufenen Garbuschewski anspielen, der nun noch den Fuß hätte hinhalten müssen – der VfL-Verteidiger verhinderte aber das Zuspiel. Die Elf von Christian Brand lief immer weiter an, einzig das Tor fehlte in dieser Phase.

Nach 70 gespielten Minuten kamen die Gäste zu einer kleinen Erholungsphase und konnten nun wieder mehr Ballbesitz für sich verbuchen, ohne jedoch gefährlich vor das Tor von Marcel Schuhen zu kommen. Es ging in die Schlussphase und die Mannschaft konnte weiterhin auf die Unterstützung von den Rängen zählen. Erneut ging es über die starke rechte Seite: Ahlschwede konnte sich erneut bis zur Grundlinie durchsetzen, aber die Hereingabe wurde am ersten Pfosten geklärt. Christian Brand reagierte in der 80. Spielminute und brachte mit Stephan Andrist einen frischen Mann für die Offensive. Die Gäste schienen mit einem Punkt leben zu können – Hansa wollte allerdings trotz schwindender Kräfte die drei Punkte. Doch viele Chancen sollte der F.C. Hansa nicht mehr bekommen. Die Lila-Weißen verteidigten weiter resolut und konzentriert, sodass es ohne Treffer in die Nachspielzeit ging. Rostocker Standardsituationen bestimmten die letzten Minuten im Ostseestadion, aber an diesem Tag wollte kein Treffer fallen, wodurch Hansa weiterhin im Tabellenkeller festhängt und nun zum direkten Kontrahenten nach Stuttgart reist. Am Sonnabend gastiert die Kogge um 14 Uhr bei den Kickers und will gegen die Schwaben endlich die Abstiegsränge verlassen. Dies muss das Team von Christian Brand allerdings ohne die Hilfe von Dennis Erdmann (10. Gelbe Karte) und Matthias Henn (5. Gelbe Karte) bewältigen.

F.C. Hansa Rostock – VfL Osnabrück 0:0 (0:0)

F.C. Hansa Rostock: Schuhen – Esdorf, Hoffmann, Henn, Ahlschwede - Gardawski (80. Andrist), Schwertfeger, Erdmann, Garbuschewski (84. Ülker), Jänicke – Ziemer

VfL Osnabrück: Schwäbe, Falkenberg, Pisot, Syhre, Dercho – Ornatelli (82. Sembolo), Taskesen (61. Chahed), Groß, Hohnstedt – Alvarez (65. Menga), Savran

VfL mausert sich zum Aufstiegskandidaten - Joe Enochs hat den Lila-Weißen wieder Leben eingehaucht

33 Punkte sammelte der VfL Osnabrück seitdem Joe Enochs an der Seitenlinie der Lila-Weißen steht. Nun will das Team mehr und schielt immer wieder auf die Aufstiegsränge der 3. Liga.

Bereits am 4. Spieltag zog der VfL die Reißleine auf der Trainerposition: Unsere Kogge entführte drei Punkte aus Niedersachsen und besiegelte den Abschied von Trainer Maik Walpurgis. Die Osnabrücker suchten nach einer Lösung aus den eigenen Reihen und wurden schnell fündig. Joe Enochs übernahm das Traineramt der Lila-Weißen und dies nicht zum ersten Mal: 2011 coachte der heute 44-jährige US-Amerikaner den Verein als Interimstrainer, für den er schon als Spieler zwölf Jahre die Fußballschuhe schnürte. Das erste Punktspiel nach dem Trainerwechsel wurde sofort gewonnen (2:1 in Cottbus) und der VfL meldete sich zurück im Ligaalltag. Weitere 30 Punkte ließen die Lila-Weißen folgen - Platz fünf vor der Partie beim FCH. Auch der Start nach der Winterpause verlief für die Niedersachsen nach Maß: Beim Heimspiel gegen den VfR Aalen geriet die Enochs-Truppe in Rückstand, drehte das Spiel jedoch durch Treffer von Marcos Álvarez und Anthony Syhre.

Besonderes der 24-jährige Álvarez blüht unter Enochs auf und ist mit sechs Treffern und sechs Vorlagen der Topscorer im Team. Außerdem kann sich Osnabrücks Nummer 29 auf die Unterstützung seines Sturmpartnes verlassen, der in Rostock kein Unbekannter ist: Halil Savran stürmt seit dieser Saison für den VfL, hatte keine Anlaufschwierigkeiten und traf bereits fünfmal ins gegnerische Netz. Neben Savran, der zwei Jahre an der Ostsee kickte, befinden sich mit Simon Tüting und Addy-Waku Menga zwei weitere Ex-Hanseaten im Osnabrücker Kader.

Mittelfeldspieler Tüting wird beim Spiel allerdings aufgrund einer Sprunggelenksverletzung fehlen. Stephan Thee (Adduktorenprobleme) und Tobias Willers (Gelbsperre) werden die Reise an die Ostseeküste ebenfalls nicht mit antreten.

F.C. Hansa Rostock - VfL Osnabrück live im Fanradio

  • Die Hansa-News vor dem Heimspiel gegen Osnabrück
  • Die Pressekonferenz vor dem Heimspiel gegen Osnabrück
  • Die Pressekonferenz nach dem Heimspiel gegen Osnabrück
  • Interviews nach dem Heimspiel gegen den VfL Osnabrück