Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

27. Spieltag2015/16

0:1
Datum
Spielgegner
Ergebnis
26.02.2016
VfB Stuttgart II - Hallescher FC
1:1 (0:1)
27.02.2016
Energie Cottbus - F.C. Hansa Rostock
0:1 (0:1)
27.02.2016
Dynamo Dresden - Fortuna Köln
4:0 (2:0)
27.02.2016
Preußen Münster - Chemnitzer FC
3:1 (0:1)
27.02.2016
Sonnenhof Großaspach - Werder Bremen II
0:1 (0:1)
27.02.2016
Würzburger Kickers - 1. FSV Mainz 05 U23
1:0 (1:0)
27.02.2016
Holstein Kiel - VfR Aalen
1:0 (1:0)
27.02.2016
SV Wehen Wiesbaden - VfL Osnabrück
0:2 (0:1)
28.02.2016
Erzgebirge Aue - Rot-Weiß Erfurt
2:2 (1:1)
28.02.2016
1. FC Magdeburg - Stuttgarter Kickers
2:1 (2:0)
Pl
Verein
Sp.
S
U
N
T
D
Pkt
1
MSV Duisburg
17
8
7
2
18:10
+8
31
2
VfL Osnabrück
17
8
5
4
24:19
+5
29
3
Hallescher FC
17
7
7
3
19:13
+6
28
4
Holstein Kiel
17
7
6
4
25:13
+12
27
5
1. FC Magdeburg
17
8
3
6
24:19
+5
27
6
Chemnitzer FC
17
7
5
5
27:19
+8
26
7
VfR Aalen
17
5
10
2
19:14
+5
25
8
Sportfreunde Lotte
17
7
4
6
24:20
+4
25
9
Fortuna Köln
17
7
4
6
18:25
-7
25
10
Hansa Rostock
17
5
8
4
21:17
+4
23
11
FSV Frankfurt
17
5
7
5
24:16
+8
22
12
Sonnenhof Großaspach
17
6
4
7
25:21
+4
22
13
Rot-Weiß Erfurt
17
6
4
7
14:21
-7
22
14
Preußen Münster
17
6
3
8
20:19
+1
21
15
Jahn Regensburg
17
6
3
8
25:28
-3
21
16
SV Werder Bremen II
17
6
2
9
17:28
-11
20
17
SV Wehen Wiesbaden
17
5
4
8
19:21
-2
19
18
SC Paderborn 07
17
5
3
9
18:35
-17
18
19
FSV Zwickau
17
4
4
9
19:27
-8
16
20
1. FSV Mainz 05 II
17
3
5
9
14:29
-15
14

Stephan Andrist trifft früh und sichert der Kogge drei wichtige Punkte beim FC Energie Cottbus

Mit dem Tabellen-Siebzehnten und dem Tabellen-Achtzehnten trafen am 27. Spieltag der 3. Liga zwei echte Traditionsvereine aufeinander, deren aktuelle Situation mehr als brenzlig ist. Die beiden ehemaligen Bundesligaclubs befinden sich mitten im Abstiegskampf und werden wohl bis zum Ende der Spielzeit um den Klassenerhalt kämpfen müssen. Zwischen den Ost-Klubs gibt es in der laufenden Saison einige Parallelen: Beide Truppen hinken dem eigenen Anspruch hinterher und besetzten daher die Position des Cheftrainers während der aktuellen Spielzeit neu. Hansa-Trainer Brand und Energie-Coach Miriuta kennen sich noch aus der aktiven Bundesliga-Zeit und sollen nun ihre ehemaligen Vereine aus der prekären Lage befreien – doch beiden Fußballlehrern fehlt eine kleine Siegesserie, mit der sich die Mannschaften etwas Luft verschaffen könnten. Auch in der Woche vor dem brisanten Duell im Stadion der Freundschaft gab es aus beiden Lagern Meldungen, die für Unruhe sorgten. Beim F.C. Hansa wurde Dennis Erdmann nach einer Auseinandersetzung im Training bis einschließlich Sonntag freigestellt. In der Lausitz wurde zunächst Sportdirektor Roland Benschneider entlassen. Weiterhin fand die Kapitänsbinde eine neuen Besitzer: Der 36-jährige Uwe Möhrle wurde als Spielführer abgesetzt – Sturmspitze Richard Sukuta-Pasu führte den FCE gegen Hansa auf den Platz.

Vasile Miriuta, der zweieinhalb Monate vor Christian Brand in die 3. Liga kam, musste sich beim zurückliegenden Auftritt in Aalen (0:3) deutlich geschlagen geben und nahm einige Veränderungen in der Startformation vor: Der gesperrte Christopher Schorch wurde gegen Hansa von Joni Kauko vertreten, der aus dem Mittelfeld ins Abwehrzentrum rückte und neben Ex-Hanseat Uwe Möhrle spielte. Außerdem saßen Patrick Breitkreuz und Thomas Hübener zunächst auf der Bank – dafür rückten Robin Szarka und Sergi Arimany in die erste Elf. FCH-Trainer Brand musste die Hansa-Formation ebenfalls verändern: Für den suspendierten Erdmann startete Marco Kofler, der zuletzt angeschlagene Ziemer wurde von Stephan Andrist ersetzt und Maximilian Ahlschwede kam für Maik Baumgarten nach einer Verletzungspause zurück auf die angestammte rechte Abwehrseite.

Mit etwas Verspätung pfiff der junge Schiedsrichter Badstübner die so wichtige Partie in der Lausitz an. Die Hausherren übernahmen in den Anfangsminuten die Initiative und versuchten Hansa früh zu überraschen. Die Rostocker zeigten sich jedoch hellwach und hatten im entscheidenden Moment den Fuß im Spiel. Aber auf der Gegenseite war es Ex-Energiespieler Garbuschewski, der mit einem Freistoß für Gefahr sorgte: Marco Kofler konnte am langen Pfosten das wichtige Kopfballduell gegen Zeitz gewinnen und für Stephan Andrist auflegen, der schnell reagierte und den Führungstreffer für die Kogge erzielte. Das frühe 1:0 gab Hansa mehr Selbstbewusstsein, allerdings wollte Cottbus schnell antworten und kam über Uwe Möhrle zu einer Kopfballchance.

In 15. Spielminute machte Energie-Verteidiger Szarka mit einer unschönen Szene auf sich aufmerksam: Der Linksverteidiger räumte den Torschützen Andrist in der Hansa-Hälfte mit einem harten Foulspiel ab – Gelbe Karte für den jungen Abwehrspieler. Ab der 20. Minute wurden Hansa mutiger und verlagerte die Partie zunehmend in die FCE-Hälfte. Viel ging beim FCH über Stephan Andrist, der viele Wege hinter Sturmspitze Platje machte und immer wieder den Ball forderte. Die Mannschaft von Vasile Miriuta probierte es anschließend mit einer Einzelaktion über Sven Michel – der Linksaußen der Rot-Weißen scheiterte aber an Marcel Schuhen. Kurz darauf war unsere Nummer eins erneut gefordert: Einen Flankenball von Kaufmann klärte Schuhen aus dem Strafraum, doch der Ball kam zu Torsten Mattuschka, dessen Abschluss jedoch von Matthias Henn bereinigt wurde.

Nach einer guten halben Stunde überließ die Brand-Elf den Hausherren mehr Ballbesitz, mit dem Energie allerdings nicht viel anfangen konnte, denn die Kogge stand kompakt und hatte die Doppelspitze der Lausitzer gut im Griff. Hansa lauerte auf den schnellen Gegenzug und hatte in der 40. Minute eine gute Kontersituation über Andrist, der Garbuschewski im Zentrum fand, doch der Torabschluss rutschte dem 30-Jährigen ab. Cottbus hatte auch in den Schlusssequenzen mehr Spielanteile, konnte diese aber nicht nutzen, weil die Kogge dicht am Gegenspieler agierte und die Führung geschickt verteidigte.

Zur zweiten Halbzeit reagierte Energie-Coach Miriuta mit einem Wechsel und brachte Marco Holz für den Rumänen Cretu. Der FCH startete ohne personelle Veränderungen in den zweiten Durchgang. Hansa kam gut aus der Kabine und hatte in der 48. Spielminute die große Gelegenheit zum zweiten Treffer: Ronny Garbuschewski spielte Andrist mit einem tollen Pass frei – unsere Nummer 37 war komplett blank, verpasste aber das Zuspiel auf Melvin Platje, der schon einschussbereit am 5-Meter-Raum stand. Wenn es bei Energie gefährlich wurde, dann über Standardsituationen. Mattuschka, der für jeden ruhenden Ball zuständig war, probierte es in der 52. Minute direkt – Schuhen klärte jedoch ohne Probleme.

Nach 55 gespielten Minuten drängte Sven Michel in den Rostocker Strafraum und forderte nach einem Zweikampf im Strafraum Elfmeter, der Pfiff von Schiedsrichter Badstübner bleib allerdings aus. Cottbus erhöhte den Druck etwas und beschäftigte unsere Hintermannschaft nun mehr. Die Kogge musste wieder mehr machen und für offensive Entlastung sorgen – Christian Brand brachte Marcel Ziemer für Melvin Platje in die Partie. Dann die große Chance für Energie: Der gerade eingewechselte Breitkreuz gewann das Duell gegen Ahlschwede und brachte die Hereingabe auf den langen Pfosten, dort lauerte Sukuta-Pasu und schloss aus kürzester Distanz ab, aber Marcel Schuhen war mit einer großartigen Tat zur Stelle und verhinderte den Ausgleich unter Schmerzen, denn die Nummer eins der Kogge prallte bei der Parade mit seinem linken Schienbein ungebremst gegen den Pfosten. Schuhen konnte jedoch weiterspielen.

Die Hausherren setzten auch in der Folge immer mehr auf die Offensive und der F.C. Hansa hatte mehr Probleme mit dem FCE. Über Ahlschwede und Gottschling versuchte die Brand-Truppe für etwas Entlastung zu sorgen, aber ohne dabei Gefahr für das Lausitzer Tor zu erzeugen. Für diese sorgte Stefan Wannenwetsch eine Viertelstunde vor Schluss mit einem direkten Distanzschuss – jedoch ohne Erfolg. Unsere Profis waren nun wieder aktiver und hatten die nächsten Möglichkeiten durch Tobias Jänicke und Matthias Henn.

Die letzten elf Minuten musste der FCH jedoch in Unterzahl überstehen, denn Stefan Wannenwetsch sah nach einem Foul an Zeitz die Gelb-Rote Karte. Nun mussten die Rostocker noch ein paar Prozente drauflegen, um den wichtigen Dreier mit an die Ostsee zu bringen. Die eingewechselten Gottschling und Ziemer versuchten in vorderster Front den Ball zu halten und somit Zeit von der Uhr zu nehmen. Cottbus zog in den letzten Minuten alle Register und agierte zusätzlich mit Uwe Möhrle im Sturmzentrum. Viele lange Bälle landeten jetzt im Hansa-Strafraum, aber unser Team verteidigte auch die letzten Angriffe mit viel Einsatz und sammelte somit drei enorm wichtige Punkte gegen den Abstieg.

Die Sieg beim FCE lässt unsere Mannschaft auf einen Nichtabstiegsplatz springen, doch das Team hat keine Zeit zum Verschnaufen und muss sofort nachlegen. Schon am Dienstag (19.00 Uhr) erwartet die Kogge Holstein Kiel im Ostseestadion und muss weiter punkten. Tobias Jänicke (10. Gelbe Karte) und Stefan Wannenwetsch (Gelb-Rot) werden das Ostseederby aufgrund von Sperren verpassen.

FC Energie Cottbus – F.C. Hansa Rostock 0:1 (0:1)

Tor: 0:1 Andrist (7.)

FC Energie Cottbus: Lück – Cretu (46. Holz), Möhrle, Kauko, Szarka – Kaufmann, Zeitz, Mattuschka (79. Geisler), Michel – Arimany (64. Breitkreuz), Sukuta-Pau

F.C. Hansa Rostock: Schuhen – Ahlschwede, Henn, Hoffmann, Gardawski – Andrist (70. Gottschling), Kofler, Wannenwetsch (79. Gelb-Rot), Garbuschweski, Jänicke - Platje (59. Ziemer)

 

Abstiegskampf in der Lausitz - Die Kogge reist nach Cottbus

Nachdem der F.C. Hansa Rostock mit dem VfR Aalen bereits einen direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt bezwingen konnte, geht es für das Team von Cheftrainer Christian Brand am Sonnabend nach Cottbus. Sieben Tage nach der ersten Heimniederlage des Jahres 2016 gegen den FC Erzgebirge Aue (0:2) will Hansa im östlichen Brandenburg Wiedergutmachung betreiben und die Abstiegsplätze endlich verlassen.

Etwas dagegen hat Energie-Coach Vasile Miriuta, der die Mannschaft seit dem 24.09.2015 leitet und beim Gastspiel der Cottbuser in der Hinrunde noch nicht auf der Trainerbank saß. Trotz einer beeindruckenden Serie von 13 Spielen ohne Niederlage war auch Neu-Trainer Miriuta nicht in der Lage, seine Mannschaft mit einem ausreichenden Polster zum unteren Tabellendrittel auszustatten. Vor allem die insgesamt zehn Unentschieden seit Amtsantritt sind ausschlaggebend für die prekäre Situation.

Zunehmend verschlechtert hat sich die Lage durch zwei Niederlagen gegen die direkte Konkurrenz. Sowohl die Partie gegen die Stuttgarter Kickers (0:2) als auch das Match gegen den VfR Aalen (0:3) verlor man deutlich. Die Konsequenzen folgten am Dienstag nach der Auswärtspleite: Energie hat Sportdirektor Roland Benschneider  von seinen Aufgaben entbunden. Zudem wurde Ex-Hanseat Uwe Möhrle als Kapitän abgesetzt. Sein Nachfolger ist Richard Sukuta-Pasu.

Aufgrund der jüngsten Misserfolge ist der Abstand (Energie hat 27 Punkte) zum ersten Abstiegsplatz, den zur Zeit die Hanseaten (26) belegen, auf einen mageren Punkt geschrumpft. Dementsprechend ist das Duell mit den Rostockern im Hinblick auf die restliche Saison richtungsweisend.

Neben der nachbarschaftlichen Nähe in der Drittligatabelle und einer verbindenden Bundesligazeit, haben die Lausitzer noch eine Gemeinsamkeit mit dem FCH aufzuweisen: In der laufenden Saison wurden gerade einmal 23 Tore erzielt. Mit diesem Wert reiht man sich neben den Kickers aus Würzburg, dem FC Erzgebirge Aue und eben dem F.C. Hansa Rostock am untersten Ende des Offensivtableaus ein. Mehr als die Hälfte aller Tore erzielte dabei das Stürmer-Duo um Patrick Breitkreuz (7 Tore) und Neu-Kapitän Richard Sukuta-Pasu (5 Tore). Auch beim Hinspiel an der Küste war es jener Sukuta-Pasu, der seine Mannschaft in Führung brachte, ehe Soufian Benyamina zum 1:1 Endstand einköpfte.

Allein in den vergangenen 15 Jahren gab es zwischen beiden Clubs ligaübergreifend 17 Aufeinandertreffen. Nur drei Duelle gingen mit einem Torunterschied aus, der größer als eins war (Bundesliga 01/02, 23. Spieltag 3:0, Bundesliga 02/03, 3. Spieltag 0:4 und 2. Liga 05/06 2:0). Nicht verwunderlich also, dass allein sieben der 17 Partien unentschieden endeten. Im Stadion der Freundschaft mussten sich die Lausitzer bislang erst einmal, am 30. Spieltag der 2. Liga Saison 11/12, geschlagen geben, als Dominic Peitz den Ball in der 90. Minute über die Linie beförderte. An diesem Tag war auch unser Mannschaftskapitän Tobias Jänicke im Einsatz, der bislang im weiß-blauen Dress noch nie gegen die Cottbuser verlor und auch beim nächsten Match nicht damit beginnen möchte.

Ähnlich spannend wie am 10. April 2012 könnte es dann auch am Sonnabend (27.2.2016, 14 Uhr) zugehen, wenn dieses traditionsreiche Duell in die 18. Auflage seit der Jahrtausendwende geht. Natürlich ist wie immer das Hansa-Fanradio vor Ort und versorgt euch mit allen Einzelheiten zum Spiel.

  • PK vor dem 27. Spieltag
  • Hansa-News vor dem 27. Spieltag
  • PK nach dem 27. Spieltag
  • Interviews nach dem 27. Spieltag