Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

7. Spieltag

F.C. Hansa Rostock
1:3
Sportfreunde Lotte
Datum
Spielgegner
Ergebnis
16.09.2016
Chemnitzer FC - FSV Zwickau
1:0 (0:0)
16.09.2016
Holstein Kiel - VfL Osnabrück
0:1 (0:0)
16.09.2016
SV Wehen Wiesbaden - MSV Duisburg
3:0 (1:0)
17.09.2016
F.C. Hansa Rostock - Sportfreunde Lotte
1:3 (0:1)
17.09.2016
Preußen Münster - 1. FC Magdeburg
2:3 (1:2)
17.09.2016
Rot-Weiß Erfurt - SC Paderborn
1:3 (0:2)
17.09.2016
Werder Bremen II - 1. FSV Mainz 05 U23
2:1 (1:1)
17.09.2016
Hallescher FC - FSV Frankfurt
1:1 (0:1)
17.09.2016
Sonnenhof Großaspach - VfR Aalen
2:2 (1:2)
17.09.2016
Jahn Regensburg - Fortuna Köln
2:2 (0:1)
Pl
Verein
Sp.
S
U
N
T
D
Pkt
1
MSV Duisburg
29
14
11
4
35:22
+13
53
2
1. FC Magdeburg
29
13
8
8
40:27
+13
47
3
VfL Osnabrück
29
13
6
10
40:35
+5
45
4
Holstein Kiel
29
11
11
7
42:23
+19
44
5
Jahn Regensburg
29
12
7
10
45:39
+6
43
6
Sportfreunde Lotte
29
12
6
11
39:31
+8
42
7
Hallescher FC
29
9
14
6
26:23
+3
41
8
Chemnitzer FC
29
11
7
11
43:39
+4
40
9
Sonnenhof Großaspach
29
11
7
11
40:37
+3
40
10
FSV Zwickau
29
11
7
11
35:39
-4
40
11
Fortuna Köln
29
10
9
10
29:41
-12
39
12
Preußen Münster
29
11
4
14
36:37
-1
37
13
Hansa Rostock
29
7
15
7
32:32
0
36
14
Rot-Weiß Erfurt
29
10
6
13
24:36
-12
36
15
VfR Aalen
29
10
14
5
38:27
+11
35
16
SV Wehen Wiesbaden
28
9
8
11
29:32
-3
35
17
SV Werder Bremen II
28
10
5
13
24:37
-13
35
18
FSV Frankfurt
29
7
10
12
32:31
+1
31
19
SC Paderborn 07
29
8
5
16
27:48
-21
29
20
1. FSV Mainz 05 II
29
7
6
16
23:43
-20
27

1:3-Heimniederlage gegen die Sportfreunde Lotte

Der 7. Spieltag der aktuellen Drittliga-Saison hielt nicht nur das erste September-Heimspiel für die Kogge bereit, es kam außerdem zum ersten Pflichtspiel zwischen dem FCH und den Sportfreunden Lotte. Und dabei durfte die Mannschaft von Trainer Brand den Gegner keinesfalls unterschätzen, denn der Aufsteiger zeigte im ersten Abschnitt der Saison, dass mit ihnen zu rechnen ist. Besonders der Zusammenhalt innerhalb der Truppe wurde in den vergangenen zwei Liga-Spielen deutlich. Gegen Chemnitz und Regensburg machten die Sportfreunde den Dreier in der Nachspielzeit klar und mischen mit aktuell elf Punkten die Liga auf.

Für den FCH gilt hingegen nach vier Spielen ohne Niederlagen – aber auch ohne Sieg – nun endlich wieder dreifach zu punkten. Die eigenen Fans im Rücken sollten dabei die entscheidenden Prozente freisetzen. Zusätzlich wollte das Rostocker Team zeigen, dass es nicht nur in der Defensive überzeugen kann, sondern dass auch vor dem gegnerischen Gehäuse der Knoten platzt und die erspielten Chancen besser genutzt werden.

In der Anfangsformation nahm das Hansa-Trainerteam im Gegensatz zur Aalen-Partie einige Veränderungen vor: Aleksandar Stevanovic, Tommy Grupe und Jeff-Denis Fehr rückten in die erste Elf – für Grupe und Fehr war es der erste Saison-Einsatz von Beginn an. Für Marcus Hoffmann reichte es nach einer Verletzungspause noch für die Kadernominierung – Fabian Holthaus musste hingegen passen, sodass die Viererkette zum Einsatz kam, die in der zweiten Spielhälfte in Aalen souverän verteidigte.

14.03 Uhr pfiff Schiedsrichter Osmanagic die Partie an – Hansa spielte zunächst auf die Nord-Tribüne. Die Brand-Elf wollte von Beginn an die Kontrolle übernehmen, bekam es aber mit einem bissigem Gegner zu tun, der ebenfalls um Spielanteile bemüht war. Die ersten gefährliche Aktion konnten die Gäste nach einem Eckball verbuchen, der FCH konnte den Kopfball von Freiberger jedoch klären.

In der 11. Minute hatte Schiedsrichter Osmanagic eine knifflige Situation zu bewerten: Michael Gardawski musste in höchster Not zum Tackling ansetzen und foulte den Angreifer der Sportfreunde – der Referee sah Gardawski allerdings nicht als letzten Mann an und gab dem Hansa-Kapitän die gelbe Karte. Doch kurz danach kam das Gäste-Team wieder gefährlich vor den Hansa-Kasten und nutzte die Gelegenheit zum ersten Treffer. Nico Neidhart konnte Marcel Schuhen bezwingen.

Hansa schüttelte sich kurz und wollte sofort zurückkommen. Stefan Wannenwetsch dränget mit einer schönen Einzelaktion vor das Tor der Gäste – nur die Latte verhinderte den Ausgleich. Vor allem Timo Gebhart und Jeff-Denis Fehr versuchten immer wieder das Rostocker Offensivspiel anzukurbeln. Der Aufsteiger stand allerdings gut organisiert und konnte den F.C. Hansa vom eigenen Tor fernhalten.

Die Hausherren waren bemüht, mehr Spielkontrolle zu erlangen, aber die Gäste strahlten häufig Gefahr aus und hatten in der 35. Minute einen weiteren Hochkaräter, der Lotte beinahe in eine noch komfortablere Position gebracht hätte. Steinhart scheiterte jedoch aus kürzester Distanz und schoss über das Gehäuse.

Fünf Minuten vor dem Pausenpfiff probierte es Hansa noch einmal: Michael Gardawski führte einen Freistoß kurz aus und setzte Stevanovic ein, dessen Schuss aber nicht präzise genug war. Somit blieb es bei der knappen Pausenführung für die Sportfreunde Lotte.

Zu Beginn der zweiten Spielhälfte reagierte Christian Brand einmal und brachte Stephan Andrist für Aleksandar Stevanovic in die Partie. Andrist kam nun über die rechte Rostocker Seite und sollte für neuen Schwung sorgen. Aber zunächst waren wieder die Gäste aktiv und spielten munter nach vorne. Lotte konnte sich in dieser Phase viele Standardsituationen erarbeiten, doch Hansa befreite sich aus diesen und setzte zum Konter an: Marcel Ziemer arbeitete sich mit voller Kraft von der Mittellinie in den gegnerischen Strafraum und kam zu Fall. Elfmeter für den FCH. Timo Gebhart übernahm die Verantwortung und traf zum 1:1-Ausgleich.

Nun war Hansa am Drücker und versuchte sofort nachzulegen. Auch die 9.300 Zuschauer wollten das Spiel komplett drehen und peitschten die Rostocker Mannschaft an. Doch Lotte bekam in der 63. Spielminute erneut eine Ecke zugesprochen und schockte den FCH mit dem 2:1. Jetzt musste die Kogge wieder kommen und kam über Andrist und Ziemer zur nächsten Möglichkeit.

Das Spiel näherte sich der Endphase und die Brand-Elf wollte unbedingt noch einmal in die Partie kommen. Die Mannschaft von Lotte-Trainer Atalan unterbrach die Rostocker Bemühungen aber häufig mit einem Foulspiel.

Hansa ging nun mehr Risiko, was den Sportfreunden natürlich mehr Platz für das Konterspiel bot. Neun Minuten vor Ende des Spiels dann die große Gelegenheit für Marcel Ziemer, aber Fernandez parierte. Kurz darauf wieder die Kogge mit Timo Gebahrt - der Abschluss ging aber über das Lotte-Tor. In der 87. Minuten war es wieder Ziemer, der es probierte – doch erneut blieb Fernandez der Sieger. Kurz vor Spielende musste Hansa mit zehn Feldspielern agieren. Timo Gebhart sah nach einem Foulspiel an der Mittellinie die Gelb-Rote Karte. Anschließend entschied Schiedsrichter Osmanagic erneut auf Strafstoß - allerdings für Lotte. Tommy Grupe soll im Strafraum ein Foulspiel begangen haben. Lottes Dej traf vom Punkt und besiegelte die Rostocker Niederlage.

Die Niederlage muss der FCH nun schnell abhaken, denn schon am Mittwoch geht es in der englischen Woche weiter. Hansa reist zu Fortuna Köln und will dort die Niederlage vergessen machen.

F.C. Hansa Rostock – Sportfreunde Lotte 1:3 (0:1)

Torfolge: 0:1 Neidhart (16.), 1:1 Gebhart (56.), 1:2 Freiberger (63.), 1:3 Dej (FE/90.)

F.C. Hansa Rostock: Schuhen – Ahlschwede, Henn, Erdmann, Gardawski (76. Platje) – Stevanovic (46. Andrist), Wannenwetsch, Grupe, Fehr (60. Jänicke) – Gebhart, Ziemer

VfL Sportfreunde Lotte: Fernandez – Langlitz, Rahn, Nauber, Neidhart – Dej, Pires, Wendel (71.Heyer) – Freiberger, Rosinger (83. Tankulic), Steinhart (61. Lindner)

Gegnerpremiere im Ostseestadion - Aufsteiger Lotte gastiert beim F.C. Hansa Rostock

Nachdem die Kogge in Aalen wie bereits im Jahr zuvor ein Unentschieden holte, leitet das Heimspiel an diesem Sonnabend bereits die zweite englische Woche der noch jungen Saison ein. Der Partie gegen die Sportfreunde aus Lotte folgt am Mittwoch (21.09.16) ein Auswärtsspiel in der Rheinmetropole Köln, bevor wiederum vier Tage später das Heimderby gegen den FSV Zwickau ansteht.

Für die Hanseaten ist der Gegner aus der nordrhein-westfälischen Kleinstadt mit rund 14.000 Einwohnern vollkommen unbekannt. Bislang standen sich beide Teams in noch keinem einzigen Pflichtspiel gegenüber. Dabei hätte es diese Premiere bereits in der Saison 2013/14 geben können. Im Mai 2013 qualifizierte sich Lotte durch den ersten Platz in der Regionalliga West für die Aufstiegsrunde in die dritte Liga, unterlag aber damals dem jetzigen Bundesligisten RB Leipzig knapp.

Drei Jahre später wurde der Traum vom Profifußball endlich Wirklichkeit und bereits jetzt ist klar, dass das Ziel, den Klassenerhalt zu schaffen, nicht utopisch ist, denn bislang zeigt sich der Aufsteiger in blendender Form und steht nach dem sechsten Spieltag mit elf Punkten auf einem beachtlichen fünften Rang. Überzeugen konnten die Sportfreunde bis zu diesem Zeitpunkt vor allem durch Kampfgeist und Siegeswillen. Erst am vergangenen Spieltag holte man in einem furiosen Heimspiel nach 0:2-Rückstand noch einen Sieg gegen den Jahn aus Regensburg. Und auch im Pokal konnten sich die Sportfreunde in der ersten Runde gegen den SV Werder Bremen durchsetzen und treffen nun auf Bayer 04 Leverkusen.

Eine wichtige Personalie des derzeitigen Erfolgs ist auch der 36-jährige Trainer Ismail Atalan. Sein sportlicher Aufstieg ist schon beinahe als kometenhaft zu bezeichnen, denn bis zum 30.06.2012 trainierte der junge Coach den Kreisligisten SV Davaria Davensberg. Nach einer Zwischenstation in der Oberliga landete Atalan am 1. Januar 2015 in Lotte und agiert seitdem an der Seitenlinie der Sportfreunde.

Als weiterer wichtiger Baustein für den guten Start in die erste Drittligasaison ist auch die Konstanz im Kader erwähnenswert. Nur vier Spieler verließen den Verein, während sieben Neuzugänge verpflichtet wurden, die für das Premierenspiel gegen unsere Rostocker alle zur Verfügung stehen. Verzichten müssen die Gäste dagegen auf Offensivmann Nico Granatkowski, der wegen einer Knöchelverletzung noch längere Zeit verletzt pausieren muss.

  • Hansa-News vor dem 7. Spieltag
  • PK vor dem 7. Spieltag
  • PK nach dem 7. Spieltag
  • Interviews nach dem 7. Spieltag