Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

Achtelfinale Landespokal2017/18

0:4
Datum
Spielgegner
Ergebnis
11.11.2017
Penkuner SV Rot-Weiß - F.C. Hansa Rostock
0:4 (0:1)

Pflichtaufgabe erfüllt: F.C. Hansa Rostock nach 4:0-Sieg beim Penkuner SV im Viertelfinale des Landespokals

Der F.C. Hansa Rostock hat im Landespokal den nächsten Schritt in Richtung Titelverteidigung gemacht. Im Achtelfinale des Lübzer-Pils-Cup 2017/2018 setzte sich die Kogge am Sonnabendnachmittag mit 4:0 (1:0) beim Penkuner SV Rot-Weiß (Landesliga Ost) durch.

In der Begegnung gegen den Siebtligisten setzte Cheftrainer Pavel Dotchev zu Beginn auf Joshua Nadeau, Mounir Bouziane, Selcuk Alibaz und Soufian Benyamina, die zuletzt nicht in der Startformation standen. Zwischen den Pfosten durfte Kai Eisele ran. Zudem feierte Christopher Quiring nach langer Verletzungspause sein Start-Elf Comeback in einem Pflichtspiel.

In der ersten Halbzeit entwickelte sich ein engagiertes Spiel, in dem auch der Penkuner SV als Underdog Akzente zu setzen wusste. Nachdem Selcuk Alibaz in der 9. Minute den Ball aus 16 Metern knapp rechts am Pfosten vorbeischoss, versuchte es auch der Penkuner Mackiewicz mittels Freistoß aus knapp 25 Metern, scheiterte aber an Hansa-Schlussmann Kai Eisele. Hansa bestimmte das Spiel, fand aber in der ersten halben Stunde kein geeignetes Mittel gegen die gut gestaffelten Gastgeber. In der 32. Minute war es dann Soufian Benayamina, der nach Flanke von Joshua Nadeau, die 1:0-Führung per Kopf erzielen konnte.  Nach tollem Zuspiel von Willi Evseev scheiterte Bryan Henning mit seinem Außenrissschuss am gut aufgelegten Walter im Tor der Penkuner, so dass es zur Pause beim 1:0-Stand für Hansa bleiben sollte.

In den zweiten Durchgang ging es auf beiden Seiten zunächst ohne Wechsel. Hansa bestimmte weiter das Spiel und versuchte, das zweite Tor zu erzielen. Das erste Ausrufezeichen konnte aber der Penkuner SV setzen, als Czyzewski mit einem Lupfer versuchte, den Ausgleich zu erzielen. Sein Schuss  ging allerdings knapp am linken Pfosten vorbei. Anders bei Christopher Quiring, der nach Pass von Joshua Nadeau, aus rund 16 Metern auf 2:0 erhöhen konnte. Damit war das Spiel so gut wie entschieden. Dennoch blieben die Rostocker dran, scheiterten aber das eine oder andere Mal am gut aufgelegten Penkuner Torwart. Trotz Rückstand gaben die Gastgeber aber nicht auf. So setze Kapitän Mackiewicz nach einer Unaufmerksamkeit im Rostocker Strafraum den Ball nur knapp drüber. In der 68. Spielminute dann Doppelwechsel bei Hansa: Für Alibaz kam Tim Väyrynen ins Spiel, Henning wurde durch Tommy Grupe ersetzt. In den letzten 20 Minuten der Partie beschränkten sich die Rostocker weiterhin auf Spielkontrolle. In der 79. Spielminute setzte sich Bouziane auf der rechten Seite durch. Sein Schuss landete  allerdings nur an der Unterlatte.  Wenig später erzielte Willi Evseev dann das 3:0. Nach einer Kombination mit Tim Väyrynen zog er aus halbrechter Position ab -  bei dem platzierten Schuss blieb Walter chancenlos (80.). Vier Minuten vor Schluß machte dann Väyrynen endgültig der den Deckel drauf. Nach schöner Vorarbeit von Evseev konnte der Finne den Ball gefühlvoll am Torwart vorbeilegen und erhöhte auf 4:0. Glanzlos, aber am Ende souverän hat der F.C. Hansa somit seine Pflichtaufgabe erfüllen können.

Auf welchen Gegner der FCH in der nächsten Runde des Pokalwettbewerbs treffen wird, entscheidet sich am 14.11.2017 im Vereinsheim des Rostocker FC , wo der Landesfußballverband MV die Auslosung zum Viertelfinale durchführen wird.

Im Ligabetrieb steht für die Kogge am kommenden Freitag das Flutlichtspiel beim Tabellenvierten SV Wehen Wiesbaden an.

Penkuner SV Rot-Weiß F.C. Hansa Rostock 0:4 (0:1)

Torfolge: 0:1 Benyamina (32.), 0:2 Quiring (52.), 0:3 Evseev (80.), 0:4 Väyrynen (86.)

F.C. Hansa Rostock: Eisele – Nadeau, Riedel, Hüsing, Scherff - Alibaz (68. Väyrynen), Henning (68. Grupe), Evseev,Quiring (81. Fehr) - Bouziane, Benyamina

 

  • Interviews
  • sunmakersunmaker