Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

4. Spieltag2017/18

F.C. Hansa Rostock
1:2
SV Meppen
Datum
Spielgegner
Ergebnis
04.08.2017
FSV Zwickau - Rot-Weiß Erfurt
1:1 (0:0)
05.08.2017
F.C. Hansa Rostock - SV Meppen
1:2 (0:0)
05.08.2017
Carl Zeiss Jena - Chemnitzer FC
1:1 (0:0)
05.08.2017
VfR Aalen - Sportfreunde Lotte
3:0 (1:0)
05.08.2017
SC Paderborn - Sonnenhof Großaspach
5:0 (3:0)
05.08.2017
Preußen Münster - Werder Bremen II
0:1 (0:1)
05.08.2017
Karlsruher SC - SV Wehen Wiesbaden
2:1 (0:1)
05.08.2017
SpVgg Unterhaching - Fortuna Köln
2:2 (0:1)
06.08.2017
VfL Osnabrück - Hallescher FC
3:3 (2:1)
06.08.2017
1. FC Magdeburg - Würzburger Kickers
2:1 (2:0)
Pl
Verein
Sp.
S
U
N
T
D
Pkt
1
SC Paderborn 07
16
13
1
2
43:17
+26
40
2
1. FC Magdeburg
16
11
1
4
24:15
+9
34
3
Fortuna Köln
16
9
4
3
27:15
+12
31
4
SV Wehen Wiesbaden
16
9
3
4
31:11
+20
30
5
SpVgg Unterhaching
16
9
1
6
28:24
+4
28
6
Sonnenhof Großaspach
16
8
3
5
23:20
+3
27
7
Hansa Rostock
16
7
4
5
17:12
+5
25
8
Karlsruher SC
16
7
4
5
18:17
+1
25
9
SV Meppen
16
7
4
5
22:22
0
25
10
Hallescher FC
16
5
5
6
25:24
+1
20
11
VfR Aalen
16
5
5
6
21:22
-1
20
12
Carl Zeiss Jena
16
5
4
7
17:22
-5
19
13
Sportfreunde Lotte
16
5
3
8
20:23
-3
18
14
Chemnitzer FC
16
4
4
8
21:27
-6
16
15
Würzburger Kickers
16
4
4
8
18:28
-10
16
16
VfL Osnabrück
16
4
4
8
17:27
-10
16
17
FSV Zwickau
16
4
4
8
15:26
-11
16
18
Preußen Münster
16
3
5
8
16:24
-8
14
19
SV Werder Bremen II
16
3
5
8
14:27
-13
14
20
Rot-Weiß Erfurt
16
2
4
10
9:23
-14
10

Energieleistung wird nicht belohnt – 1:2-Heimniederlage gegen den SV Meppen

Zum Ende der englischen Woche kam es für F.C. Hansa zum ersten Duell mit einem Aufsteiger. Der SV Meppen kehrte nach 19 Jahren Abstinenz zurück in den Profifußall, konnte jedoch nach drei Spieltagen noch keinen Dreier verbuchen und kam als Tabellenvorletzter nach Rostock.

Ein Aufeinandertreffen zwischen dem FCH und dem Klub aus dem Emsland lag bereits mehr als 22 Jahre zurück. Überhaupt gab es erst sechs Duelle zwischen beiden Vereinen, die meist an den SVM (zwei Siege, drei Unentschieden, eine Niederlage) gingen. Am 4. Spieltag der aktuellen Spielzeit ging aber die Kogge als Favorit in die Partie. Die Dotchev-Truppe überzeugte zuletzt vor allem mit einem kompakten Defensivverhalten, ließ keinen Gegentreffer zu und sammelte dabei sieben Punkte – nun sollte der Saisonstart mit einem Heimsieg abgerundet werden.

Meppen konnte hingegen erst einen Zähler sammeln und zeigte auf, dass die Defensive (sieben Gegentreffer) das größte Problem des Aufsteigers ist. Denn im Sturm kommt beim SVM der Torjäger Benjamin Girth (zwei Tore) immer besser in Fahrt und findet nach überstandener Verletzung zurück zu alter Stärke - der 25-Jährige war mit 20 Toren maßgeblich am Aufstieg der Niedersachsen beteiligt. Außerdem sollten zwei Ex-Hanseaten mithelfen, den ersten Drittliga-Sieg zu sichern - Jovan Vidovic und Max Kremer standen in der Startelf der Gäste.

Gegen die Emsländer wollte der FCH nach zwei Auswärtssiegen nun auch im eigenen Stadion dreifach punkten. Chef-Trainer Pavel Dotchev nahm dafür nur eine Veränderung in der Startformation vor – Soufian Benyamina durfte wieder von Beginn an ran und verdrängte Marcel Ziemer auf die Bank. Dort saß auch Neuzugang Selcuk Alibaz, der am Mittwoch verpflichtet wurde und damit gegen Meppen einsatzbereit war.

Bereit präsentierte sich der F.C. Hansa von Beginn an und wollte den Gästen direkt aufzeigen, in welche Richtung es gehen sollte. Soufian Benyamina brachte den Ball mit Anstoß ins Spiel und Hansa spielte zunächst auf die Nordtribüne zu. Den ersten Abschluss gab es jedoch auf der anderen Seite zu sehen. Thilo Leugers probierte es aus 25 Metern, aber der Abschluss ging deutlich über den Kasten. Meppen ging mutig in die Partie und wollte den FCH gar nichts erst in die Partie kommen lassen.

Die Kogge arbeitete sich aber mit der Unterstützung der 12.300 Zuschauer in das Spiel und wollte den SVM früh stören. Die erste Torannäherung ließ auch nicht lange auf sich warten. Amaury Bischoff setzte mit einem diagonalen Ball Mounir Bouziane in Szene, dessen Flanke richtig Gefahr für den Kasten der Gäste brachte. Hansa blieb nun weiter dran. In der 8. Spielminute war es ein Eckball, der beinahe das 1:0 für den FCH herstellte. Oliver Hüsing war per Kopf zur Stelle und verpasste knapp die Rostocker Führung.

Pavel Dotchev sah eine engagierte Anfangsphase seiner Elf, die klar den Ton im Ostseestadion angab. Meppen war in dieser Phase nur damit beschäftigt, die Kogge vom eigenen Tor fernzuhalten. Die Gäste zogen sich weit in die eigene Hälfte zurück, sodass der Ball oft beim FCH war, der versuchte, gegen den tief stehenden Gegner das Spiel breit zu machen, um somit Lücken in den Abwehrreihen der Emsländer zu provozieren.

Nach 18 Minuten ging es bei der Kogge wieder schnell und über rechts. Erneut war es Bouziane, der schnell schaltete und Gäste-Keeper Domaschke mit einem Heber überlisten wollte. Der SVM-Keeper war aber rechtzeitig zurück im Kasten und entschärfte die Situation. Defensiv arbeitete die Kogge wie schon in den vorherigen Partien sehr aufmerksam und kam somit zu guten Umschaltsituationen. Mike Owusu kam gut 20 Minuten über links in die Gefahrenzone und war nur mit einem Foul zu stoppen – der anschließende Freistoß von Wannenwetsch war aber kein Problem für Eric Domaschke.

Nach 24 Minuten dann aber der große Schock für den F.C. Hansa. Nico Granatowski hielt das Trikot von Amaury Bischoff an der Mittellinie und ließ gar nicht mehr los – Bischoff versuchte sich aus der Aktion zu befreien und Granatkowski ging zu Boden. Schiedsrichter Thorben Siewer zückte die Rote Karte für den Rostocker Kapitän – Granatkowski kam Gelb davon.

Doch Hansa musste sich nicht lange von dieser Entscheidung erholen und kämpfte nun für Kapitän Bischoff mit. Und dabei konnte das Team auf das gesamte Ostseestadion zählen, das zu jeder Zeit hinter ihrer Mannschaft stand. Die Gäste hatte nun etwas mehr vom Spiel und versuchten, die Überzahl auszunutzen. Die Dotchev-Truppe zog sich dementsprechend etwas weiter zurück und ließ den SVM erst einmal kommen. Dieser fand gegen die Rostocker Defensive aber keinen Weg, um zum klaren Abschluss zu kommen.

Kurz vor der Pause erhöhte Meppen dann die Schlagzahl und wollte auch mal zum Abschluss kommen, doch die Kogge blieb weiter standhaft und ließ in den ersten 45 Minuten nichts anbrennen. Im Gegenteil – Hansa strahlte auch mit zehn Mann mehr Gefahr aus, wenngleich die klaren Chancen fehlten. Allerdings musste sich das Team auf eine harte zweite Hälfte einstellen, da Meppen die personelle Überzahl zum ersten Saisonsieg nutzen wollte.

Hansa-Trainer Pavel Dotchev stellte seine Truppe neu ein und schickte die gleiche Formation wieder raus, um auch mit zehn Mann ein gute zweite Hälfte abzuliefern. Und der erste Abschluss gehörte auch gleich der Kogge. Stefan Wannenwetsch probierte es nach einem ruhenden Ball direkt und prüfte Domaschke.

Doch dann kam auch der SV Meppen offensiv aus der Kabine. Über rechts kam der Gast mit Ballmert, der mit einer Flanke auf den langen Pfosten Benjamin Girth fand. Der Torjäger stand goldrichtig und vollendete zum 1:0 für den SV Meppen.

Nun wurde es richtig schwer für die Hausherren. In Unterzahl musste der FCH den knappen Rückstand aufholen und aufpassen, dass kein zweiter Gästetreffer das Spiel entscheiden würde. Dafür stellte Dotchev auf zwei Spitzen um und brachte mit Marcel Ziemer für Mike Owusu einen frischen Mann für die Offensive. Auch Dotchevs Gegenüber wechselte und brachte Kleinsorge für Kremer in die Partie.

Aber im Angriff tat sich auf beiden Seiten zunächst wenig. Viel mehr spielte sich die Partie nun zwischen den Strafräumen ab und intensive Zweikämpfe standen auf dem Programm. In der 67. Minute dann mal wieder Hansa. Bouziane spielte Fabian Holthaus frei, der aus spitzem Winkel einfach mal abzog - Domaschke klärte zur Ecke. Dieser brachte dann den Erfolg für den FCH. Acht Minuten zuvor eingewechselt stieg Marcel Ziemer hoch und köpfte den Ball mit Hilfe der Latte zum 1:1 ein.

Der verdiente Ausgleich, der jedoch auch gefährlich werden konnte. Denn nun wollte Hansa natürlich mehr, musste aber auf die Gegenzüge der Gäste aufpassen. 20 Minuten vor dem Ende war es wieder Bouziane, der endlich sein erstes Tor für die Kogge erzielen wollte. Der Rechtsaußen probierte es auf der Distanz, scheiterte aber an Domaschke. Auch Oliver Hüsing schaltete sich mit ein und wurde von Benyamina bedient. Den strammen Abschluss aus der Distanz konnte Meppen jedoch blocken.

Die Gäste mussten nun für Entlastung sorgen und konnten sich durch zwei Standardsituationen etwas Zeit verschaffen. Kurz darauf kam dann Selcuk Alibaz zum Debüt im Hansa-Dress. Der Neuzugang kam für Soufian Benyamina in die Partie und sollte in der Schlussphase noch einmal für offensive Akzente sorgen. Viel Zeit blieb dafür aber nicht mehr.

Nach 83 Minuten mal wieder ein Abschluss durch Fabian Holthaus, aber keine Gefahr für das Gehäuse des SVM. Aber auch Meppen kam noch einmal mit Dampf vor den Rostocker Kasten. Nico Granatowski hatte die erneute Führung auf dem Fuß, aber es blieb weiter spannend. Und Hansa hatte immer noch den Sieg vor Augen. Nadeau brachte kurz vor Schluss die Flanke auf den Elfmeterpunkt, Alibaz lief ein und schloss direkt ab – doch da war nur wenig Druck hinter. Aber die glücklichere Mannschaft war am Sonnabendnachmittag der SV Meppen. Nico Granatowski zog aus der Distanz einfach mal ab und ließ Janis Blaswich im Rostocker Tor keine Chance – 2:1 für den Aufsteiger, der sich damit den ersten Dreier der Saison sicherte.

Für den F.C. Hansa ein gebrauchter Tag und die erste Niederlage - doch eine tolle Energieleistung der Kogge, auf die das Team aufbauen kann. In der Liga hat das Team erst in zwei Wochen die Chance, Punkte zu holen. Aber am kommenden Wochenende kann der FCH dann im DFB-Pokal ohne Druck aufspielen und sich im Highlight- Spiel gegen Hertha BSC neu beweisen.

F.C. Hansa Rostock – SV Meppen 1:2 (0:0)

Torfolge: 0:1 Girth (50.), 1:1 Ziemer (68.), 1:2 Granatkowski (88.)

F.C. Hansa Rostock: Blaswich – Nadeau, Hüsing, Riedel, Holthaus – Bouziane, Henning (89. Väyrynen), Bischoff (24. Rote Karte), Owusu (60. Ziemer), Wannenwetsch – Benyamina (79. Alibaz)

SV Meppen: Domaschke – Ballmert, Gebers, Vidovic, Wagner (76. Hyseni)– Puttkammer, Leugers, Posipal (46. Vrzogic) – Kremer (63. Kleinsorge), Girth, Granatowski

Der Aufsteiger muss noch in der Liga ankommen

Am 4. Spieltag der Saison 2017/2018 empfängt der F.C. Hansa den Aufsteiger SV Meppen im Rostocker Ostseestadion und beendet mit der Begegnung die erste englische Woche der noch jungen Spielzeit.

Der SVM sorgte gleich am 1. Spieltag für eine kleine Überraschung in der 3. Liga: Gegen die favorisierten Würzburger Kickers, die sich im Sommer hochkarätig verstärkt haben, konnte man in der heimischen Hänsch-Arena einen Punkt erkämpfen. Beim Saisonauftakt gingen die Emsländer zunächst durch Wagner in Führung, ehe der Zweitligaabsteiger mit einem Doppelschlag das Spiel auf den Kopf stellte. Der eingewechselte Girth konnte allerdings kurz vor Schluss nach Vorarbeit vom Ex-Hanseaten Jovan Vidovic den Punktgewinn retten. Am zweiten Spieltag kehrte jedoch Ernüchterung im Emsland ein - Preußen Münster entschied das Heimspiel letztlich klar mit 3:0 für sich, obwohl die Elf von Meppen-Trainer Christian Neidhart vor allem in der ersten Hälfte gut mithalten konnte. Und auch in der englischen Woche war kein Sieg für den Aufsteiger drin. Im Heimspiel gegen den 1. FC Magdeburg war der SVM im ersten Durchgang sogar besser in der Partie, in den zweiten 45 Minuten kam aber im Spiel nach vorne zu wenig von den Emsländern, die sich nach 90 Minuten mit 1:2 geschlagen geben mussten.

Immerhin: Auf Torjäger Benjamin Girth war erneut Verlass. Der Stürmer, der Meppen in der vergangenen Saison mit 20 Toren zur Meisterschaft in der Regionalliga Nord schoss, war nach dem Auftaktmatch gegen Würzburg auch gegen Magdeburg erfogreich. Personell gibt es einige weitere Spieler, auf die man beim SV Meppen achten sollte - z.B. Martin Wagner, der in der Aufstiegssaison an 17 Toren direkt beteiligt war. Verteidiger Jovan Vidovic kickte 2014/2015 für den F.C. Hansa und ist seit Januar 2016 in Meppen unter Vertrag. Mit Patrick Posipal spielt zudem der Enkel von Josef Posipal, Weltmeister von 1954, beim SVM.

Die Bilanz des SV Meppen gegen den FCH ist positiv: Sechs Partien in der 2. Bundesliga gab es bisher zwischen den Vereinen. Zweimal konnten die Emsländer gewinnen, dreimal wurden die Punkte geteilt und nur ein einziges Mal konnte die Kogge siegen. Das letzte Duell der beiden Teams liegt schon lange zurück - am 27. Spieltag der Saison 1994/1995 gab es vor über 20.000 Zuschauern im Rostocker Ostseestadion ein 2:2. Interessanter Fakt zur Bilanz: Nie verließ eine Mannschaft torlos das Feld, im Schnitt fielen 3,16 Treffer pro Partie.

Die Meppener zeichnen sich vor allem durch ihre Laufbereitschaft und ihr starkes Zweikampfverhalten aus und werden damit auch am Sonnabend versuchen, in Rostock den ersten Sieg der Saison einzufahren.

  • Hansa-News vor dem 4. Spieltag
  • Pressekonferenz vor dem 4. Spieltag
  • Pressekonferenz nach dem 4. Spieltag
  • Interviews nach dem 4. Spieltag
  • sunmakersunmaker