Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

6. Spieltag2017/18

F.C. Hansa Rostock
1:1
Preußen Münster
Datum
Spielgegner
Ergebnis
25.08.2017
SC Paderborn - SV Meppen
1:0 (1:0)
26.08.2017
VfL Osnabrück - Sportfreunde Lotte
1:0 (0:0)
26.08.2017
Carl Zeiss Jena - Sonnenhof Großaspach
0:0 (0:0)
26.08.2017
VfR Aalen - Rot-Weiß Erfurt
1:1 (0:0)
26.08.2017
1. FC Magdeburg - Werder Bremen II
4:1 (1:1)
26.08.2017
SV Wehen Wiesbaden - Fortuna Köln
1:1 (0:0)
26.08.2017
Karlsruher SC - Hallescher FC
1:1 (0:1)
26.08.2017
SpVgg Unterhaching - Chemnitzer FC
4:2 (2:1)
27.08.2017
F.C. Hansa Rostock - Preußen Münster
1:1 (0:1)
27.08.2017
FSV Zwickau - Würzburger Kickers
0:1 (0:1)
Pl
Verein
Sp.
S
U
N
T
D
Pkt
1
SC Paderborn 07
10
8
1
1
23:12
+11
25
2
1. FC Magdeburg
10
8
0
2
18:10
+8
24
3
Fortuna Köln
10
6
3
1
18:9
+9
21
4
SV Wehen Wiesbaden
10
6
2
2
17:6
+11
20
5
SpVgg Unterhaching
10
5
1
4
19:17
+2
16
6
Sonnenhof Großaspach
10
4
3
3
11:13
-2
15
7
VfR Aalen
10
3
4
3
14:11
+3
13
8
Hansa Rostock
10
3
4
3
10:8
+2
13
9
SV Werder Bremen II
10
3
3
4
10:10
0
12
10
SV Meppen
10
3
3
4
13:16
-3
12
11
FSV Zwickau
10
3
3
4
9:12
-3
12
12
Karlsruher SC
10
3
3
4
10:14
-4
12
13
Sportfreunde Lotte
10
3
1
6
11:12
-1
10
14
Würzburger Kickers
10
2
4
4
13:17
-4
10
15
Carl Zeiss Jena
10
2
4
4
9:13
-4
10
16
Hallescher FC
10
2
4
4
15:20
-5
10
17
VfL Osnabrück
10
2
4
4
8:15
-7
10
18
Chemnitzer FC
10
2
3
5
13:16
-3
9
19
Preußen Münster
10
2
3
5
8:11
-3
9
20
Rot-Weiß Erfurt
10
2
3
5
5:12
-7
9

Hansa nutzt Chancenplus gegen Münster nicht aus und teilt sich die Punkte

Der F.C. Hansa Rostock muss nach dem 6. Spieltag weiter auf seinen ersten Heimsieg warten. Gegen den SC Preußen Münster reichte es trotz klarer Chancenüberlegenheit nur zu einem Remis.

Beide Mannschaften gingen engagiert in die Partie, wobei sich die Kogge bereits früh eine erste Ecke erkämpfen konnte. Fabian Holthaus fand jedoch nicht, wie eine Woche zuvor, den Kopf von Kapitän Oliver Hüsing. Wenig später kamen auch die Gäste zur ersten Ecke, die Keeper Janis Blaswich aber aus der Gefahrenzone boxen konnte.

Die Teams gingen von Beginn an sehr körperbetont zu Werke, die Zweikämpfe wurden intensiv geführ - und auch die Chancen stellen sich schnell ein. Nach einer Passkombination tauchte Martin Kobylanski frei vor Blaswich auf, doch der Torwart des FCH konnte den zentralen Schuss abwehren.

In der Folge konnte die Kogge weitere Spielanteile an sich reißen und sich durch längere Ballstafetten in der gegnerischen Hälfte festsetzen. Die erste richtige Torchance für die Hanseaten hatte Soufian Benyamina in der 13. Spielminute: Nach einer scharfen Flanke von Marcel Hilßner kam Benyamina vor seinem Gegenspieler an den Ball und schloss direkt mit links ab. Gäste-Torwart Nils Körber konnte mit letzter Mühe zur Ecke abwehren.

Nach einer Viertelstunde die nächste Möglichkeit für Hansa: Marcel Ziemer schickte Hilßner über die linke Seite, doch Tritz konnte den Abschluss von Hansas Nr. 33 blocken. Auch die nächste Chance ließ nicht lange auf sich warten: Selcuk Alibaz hebelte mit einem Lupfer die gesamte Abwehr aus, Benyamina lief alleine auf Körber zu, doch dieser konnte den Schuss noch zur Ecke parieren. Benyamina musste danach behandelt werden, konnte aber weiter machen.

Durch eine Unaufmerksamkeit kam auch Münster in der 25. Minute wieder zu einer Gelegenheit: Nach einem schnell ausgeführten Einwurf konnte Kobylanski unbedrängt flanken. Kapitän Adriano Grimaldi stand im Zentrum alleine, verpasste aber den Ball um Zentimeter.. Im Gegenzug wieder Hansa - und wieder war es Benyamina: Nach einem weiten Einwurf von Holthaus kommt der Stürmer alleine vor Körber an den Ball, aber wieder ist beim jungen Keeper der Gäste Schluss.

Die Rostocker versuchten den SCP immer wieder mit schnellem Umschaltspiel bei Ballgewinn zu überwinden und konnten sich dank der offensiven Außenverteidiger Holthaus und Nadeau in gute Flankenpositionen bringen. Es fehlte lediglich die Genauigkeiten beim Abnehmer im Strafraum.

Aus dem Nichts dann das 1:0 für Münster: Nach einer Kobylanski-Ecke stieg der aufgerückte Innenverteidiger Sebastian Mai am höchsten und köpfte zur überraschenden Führung der Preußen ein.

Die Antwort der Gastgeber folgte in Form eines Freistoßes von Alibaz, den Körber nur zur Ecke ablenken konnte. Der FCH tat auch nach dem Rückstand mehr fürs Spiel und bekam von den defensiven Preußen immer mehr Spielanteile. So gab es in der 37. Minute die nächste Chance: Zuerst scheiterte Alibaz von der Strafraumkante, im Nachschuss parierte Körber gegen Hilßner. Es blieb beim 0:1 zur Pause.

Zum zweiten Durchgang kehrten beide Mannschaften unverändert aus der Kabine zurück. Münster kam auch direkt zur ersten Chance der zweiten Hälfte, doch Stefan Wannenwetsch konnte Grimaldi am Torschuss hindern. Die Gäste wollten dabei ein Foul gesehen haben und reklamierten auf Strafstoß, doch Schiedsrichter Sather verwarnte nur Jeron Al-Hazaimeh mit einer gelben Karte für sein lautstarkes Reklamieren.

In der 50. Minute kam auch die Kogge wieder vor das Tor der Preußen. Alibaz versuchte den Ball in den linken Winkel zu zirkeln, sein Schuss ging jedoch einige Meter daneben. Die Münsteraner waren nun aktiver, als noch in der ersten Hälfte und konnten sich über längere Phasen in der Hälfte des F.C. Hansa festsetzen - der Treffer fiel jedoch auf der anderen Seite: In der 58. Minute konnte sich Benyamina endlich für sein laufstarkes Spiel belohnen. Nach einer Alibaz-Flanke wurde Ziemers Kopfball zwar abgewehrt, landete aber vor den Füßen von Benyamina, der zum Ausgleich treffen konnte.

Die Partie war nun wieder komplett offen, weil auch Münster wieder mehr am Spiel teilnahm und erfolgreich die Räume in der Hälfte der Kogge fand. In der 64. Minute bewahrte Henning die Rostocker vor dem erneuten Rückstand, indem er den Kopfball von Al-Hazaimeh auf der Linie klären konnte. Gäste-Trainer Benno Möhlmann reagierte und brachte mit Tobias Warschewski und Tobias Rühle weitere Offensivkräfte in die Partie, Hoffmann und  Kobylanski gingen dafür vom Feld.

Münster erarbeitete sich weitere Chancen und hatte in der 70. Minute die nächste Gelegenheit zur Führung. Blaswich parierte aber stark gegen Michele Rizzi.

Auch Hansas Chef-Trainer Pavel Dotchev brachte nun frischen Wind rein und schickte Tim Väyrynen für Alibaz aufs Feld - und der Finne war sofort im Fokus. Nach einer Holthaus-Ecke traf er ins Tor, doch der Schiedsrichter-Assistent hob die Fahne und zeigte an, dass die Ecke die Grundlinie überschritten hatte.

Hansa bemühte sich weiter, aus einem noch drei Punkte zu machen, doch die Chancen fehlten. Stattdessen ein Schockmoment für die Kogge: Kurz vor Ende der Partie verletzte sich Ziemer bei einer Offensivaktion und musste nach längerer Behandlung vom Feld getragen werden. Auf dem Rasen passierte danach trotz dreiminütiger Nachspielzeit nichts mehr. Es blieb beim 1:1.

F.C. Hansa Rostock - SC Preußen Münster 1:1 (0:1)

F.C. Hansa Rostock: Blaswich - Holthaus, Riedel, Hüsing, Nadeau - Hilßner (82. Fehr), Wannenwetsch, Henning, Alibaz (76. Väyrynen) - Ziemer (90. Owusu), Benyamina

SC Preußen Münster: Körber - Tritz - Mai, Schweers, Menig - Hoffmann (66. Rühle), Rizzi, Kobylanski (66. Warschewski), Braun, Al-Hazaimeh (79.) - Grimaldi

Torfolge: 0:1 Mai (31.), 1:1 Benyamina (58.)

Münster nach gutem Start zuletzt zweimal ohne Punkte

13.300 Zuschauer verfolgten vor gut einem Jahr den 1:0-Heimsieg der Kogge am 2. Spieltag der Saison 2016/2017 gegen den SC Preußen Münster. Es war der erste Erfolg überhaupt für den F.C. Hansa in Rostock gegen den SCP. An diesem Sonntag (27.08.2017, Anstoß 14 Uhr) treffen beide Teams, die in ihre sechste gemeinsame Saison in der 3. Liga gehen, zum bereits elften Mal aufeinander.

Die Bilanz spricht dabei eine deutliche Sprache: In zehn Spielen konnten die Münsteraner fünfmal das Feld als Sieger verlassen. Drei Siege gehen auf das Konto des F.C. Hansa und nur zweimal wurden die Punkte geteilt. Dass es nur so wenig Remis gab, liegt unter anderem daran, dass in einer Begegnung zwischen der Kogge und dem SCP stets viele Tore fallen – 34 Treffer in zehn Partien sprechen für sich und spiegeln oftmals den sehr hohen Unterhaltungswert auf den Tribünen wider. Vor allem beim Saisonstart 2014/15 ging es spannend und torreich zu. Die Kogge siegte in einem furiosen Spiel am Ende mit 4:3 in Münster.

Allerdings zeigt der Trend bei Hansa nach oben. Vor dem oben erwähnten 1:0-Sieg spielte die Kogge 0:0 im Ostseestadion. Mit Blick auf drei FCH-Niederlagen gegen Münster vor heimischer Kulisse (0:2, 2:4, 0:2) ist das ein klarer Fortschritt. Beim 2:4 in der Saison 2013/2014 schoss Soufian Benyamina, damals noch als "Adlerträger", seinen heutigen Verein ab. In der ersten gemeinsamen Spielzeit 2012/2013 siegten die Westfalen übrigens unter der Leitung von Pavel Dotchev in beiden Duellen. Besonders schmerzhaft: das 2:5 trotz 0:2-Führung.

Von dieser sehr erfolgreichen Saison, in der Münster trotz starker 72 Punkte nur Tabellenvierter wurde, sind die Preußen aktuell ein Stück weit entfernt. Die zurückliegende Spielzeit wurde auf Platz 9 beendet - nach einem echten Kraftakt in der Rückrunde. Nach 19 Spieltagen belegte die Möhlmann-Truppe, die der erfahrene Trainer erst im Oktokber 2016 vom erfolglosen Horst Steffen übernahm, nur den 16. Rang (21 Punkte). In den verbliebenen 19 Partien spielte Münster besser auf und hatte auch dank der eigenen Heimstärke frühzeitig den Klassenerhalt unter Dach und Fach: Aus 19 Heimspielen wurden 37 Punkte geholt - nur Aufsteiger Holsten Kiel konnte im eigenen Stadion häufiger gewinnen und mehr Punkte holen (41). In der Auswärtstabelle hingegen belegten die Westfalen nur den vorletzten Tabellenplatz.

In der aktuellen Saison läuft es bislang andersherum: Auswärts ist man noch unbesiegt, zuhause musste man sich zuletzt der zweiten Mannschaft von Werder Bremen und dem 1. FC Magdeburg mit jeweils 0:1 geschlagen geben. Vor allem in der Offensive klemmt noch der Schuh: In fünf Spielen fielen lediglich fünf Tore für den SCP, wobei drei Tore bereits beim einzigen Heimsieg gegen den SV Meppen gelangen. Kapitän und Mittelstürmer Adriano Grimaldi konnte sich bislang zweimal in die Torjägerliste eintragen und hofft nun auf Unterstützung vom jungen Tobias Warschewski und dem Mittelfeldstrategen Michele Rizzi.

Verglichen mit dem F.C. Hansa hatten die Münsteraner eine eher ruhige Sommerpause: Nur sechs Neuzugänge wurden verzeichnet, von denen keiner älter als 23 ist. Außerdem kam Martin Kobylanski von Lechia Gdansk aus Polen, der aber bereits in der vergangenen Spielzeit auf Leihbasis bei den Preußen spielte.

Es wird am Sonntag auch einige Wiedersehen geben, schließlich haben neben Chef-Trainer Pavel Dotchev auch der gesperrte Kapitän Amaury Bischoff, Innenverteidiger Julian Riedel, Stürmer Soufian Benyamina und Hansa-Eigengewächs Tommy Grupe eine Vergangenheit beim SC Preußen Münster.

Tickets für Hansa vs. Preußen gibt's hier:

*0,09 €/min aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/min

  • Die Pressekonferenz vor dem Heimspiel gegen Münster
  • Die Hansa-News vor dem Heimspiel gegen Münster
  • Pressekonferenz nach dem 6. Spieltag
  • Interviews nach dem 6. Spieltag
  • sunmakersunmaker