Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

Testspiel2017/18

0:1
Datum
Spielgegner
Ergebnis
09.08.2017
Malchower SV - F.C. Hansa Rostock
0:1 (0:0)

Väyrynen staubt ab - Hansa entscheidet Testspiel in Malchow spät für sich

Da die 3. Liga an diesem Wochenende pausiert und die Kogge erst am Montag (14.08.2017) im DFB-Pokalspiel gegen Hertha BSC gefordert ist, hat das Trainerteam des F.C. Hansa die Situation genutzt, um ein Testspiel beim Malchower SV zu arrangieren. Durch den Gastauftritt beim Oberligisten sollten einerseits die Neuzugänge Selcuk Alibaz und Marcel Hilßner noch vor dem Pokalduell in das eigene System integriert werden, zum anderen sollten die Profis, die zuletzt selten bis gar nicht in der ersten Mannschaft im Einsatz waren, Spielpraxis erhalten.



Dementsprechend stark verändert begann die Dotchev-Elf im Malchower Waldstadion im Vergleich zur knappen Heimniederlage in Meppen. Lediglich Mike Owusu blieb in der Startelf. Dafür liefen Rankovic und Alibaz zum ersten Mal seit ihrer gemeinsamen Zeit in Aue wieder gemeinsam auf der rechten Seite auf. In der Innenverteidigung vertraute das Trainerteam des F.C. Hansa auf die Youngsters Johann Berger und Lukas Scherff. Jeff-Denis Fehr komplettierte die Defensive als Linksverteidiger.



Hansa begann ambitioniert. Vor allem Rankovic, der nach seiner Verletzungspause erst in dieser Woche wieder ins Mannschaftstraining einsteigen konnte, wollte sich zeigen und vorangehen. Die Kogge kontrollierte das Spielgeschehen und ließ Malchow kaum aus der eigenen Hälfte herauskommen. Bis zur ersten Torchance für den FCH dauerte es allerdings bis zur 9. Minute. Fehr, der im ersten Durchgang für viel Betrieb sorgte, brachte eine Flanke in die Mitte, die Alibaz zunächst sauber herunternahm, mit seinem anschließenden Schuss kam er aber nicht durch. Bei der folgenden Ecke konnte sich Väyrynen, der Hansa als Kapitän aufs Feld führte, im Kopfballduell durchsetzen. Sein Versuch ging aber zwei Meter links am Tor vorbei.



Die Kogge blieb spielbestimmend, aber offensiv zu harmlos. Der Oberligist stand tief und bot in der Mitte kaum Lücken an, zudem hielt er körperlich mehr als ordentlich dagegen. Die Dotchev-Elf probierte es vermehrt über die Flügel. Doch weder Fehr und Hilßner auf links noch Rankovic und Alibaz auf rechts konnten Väyrynen und Föll in der Mitte einsetzen. Nach einer knappen halben Stunde wurde es lediglich nach einem Alibaz-Freistoß gefährlich, doch der Abschluss von Föll wurde geblockt, sodass Paul Buschke im Tor des MSV fast beschäftigungslos vom Feld gehen konnte. Für ihn kam in der 31. Spielminute Kornfeld - der erste von insgesamt zwei Torhüterwechseln bei Malchow.



Auch Hansa wechselte im ersten Durchgang. Bryan Henning ersetzte acht Minuten nach der Pause Mike Owusu, der geschont werden sollte. Die letzte Gelegenheit vor dem Halbzeitpfiff gehörte den Malchowern. Nico Billep schaltete nach einem FCH-Standard schnell und hatte die Führung auf dem Schlappen. Kai Eisele im Kasten der Kogge musste aber nicht eingreifen - der Schuss ging ans Außennetz.



Pavel Dotchev nahm zur zweiten Hälfte nur eine Veränderung vor und ließ Vladimir Rankovic draußen. Für ihn kam Probespieler Leonel Kadiata aufs Feld. Der Malchower SV kam mutig aus der Pause und wollte versuchte immer wieder auf der linken-Abwehrseite des FCH durchzukommen. Angeführt von Kapitän Schumski fanden in der Folge auch vermehrt Flanken den Weg in den Hansa-Strafraum, ohne hier allerdings für Gefahr zu sorgen. Die junge Innenverteidigung um Johann Berger und Lukas Scherff stand sicher, nur in der Offensive fand die zusammengewürfelte Hansa-Elf fast keinen Weg zum MSV-Tor. Fast. Denn Hilßner und Co. bekamen trotz einer anstrengenden Trainingseinheit am Vormittag, bei der vor allem im athletischen Bereich gearbeitet wurde, die nötige zweite Luft. Der neue Mann mit der Nummer 33 war es auch, der den ersten guten Torschuss nach der Halbzeit abgab. Kornfeld musste den wuchtigen Versuch aus der Distanz zur Seite fausten, ehe auch für ihn Schluss war. Der MSV brachte nach einer guten Stunde Broßzeit, damit auch der dritte Keeper das Testspiel-Highlight gegen die Kogge aktiv miterleben konnte.



Malchow blieb munter und setzte wenig später in Form des eingewechselten Freyer einen Schuss in die Arme von Eisele ab. Dann aber wieder Hilßner, der zum Aktivposten der Kogge im zweiten Durchgang wurde. Sein Freistoß in der 78. Minute ging allerdings knapp am MSV-Kasten vorbei. Hansa wollte unbedingt gewinnen, doch die Zeit lief langsam ab. Nachdem Tim Väyrynen in der 84. Minute noch knapp gegen Broßeit den Kürzeren zog, der nach einer Hilßner-Flanke vor ihm am Ball war, konnte sich der Schlussmann fünf Minuten später bei einem Kopfball des Finnen auszeichnen und die Kugel zur Ecke lenken - doch genau diese sorgte für die Entscheidung. 

Alibaz führte den Eckball von rechts flach aus. Hilßner nahm den Ball mit, zog nach Innen und schloss blitzschnell ab: Pfosten! Doch die Gefahr war damit noch längst nicht vorbei, denn die Kugel kullerte im Rücken des geschlagenen Broßeit in Richtung Fünfmeterraum weiter, wo Väyrynen bereits lauerte und keine Probleme beim Abstauben hatte - der Siegtreffer in der 90. Minute.



Malchower SV - F.C. Hansa Rostock 0:1 (0:0)



Tor: 0:1 Väyrynen (90.)



F.C. Hansa Rostock: Eisele - Rankovic (46. Kadiata), Berger, Scherff, Fehr - Alibaz, Gesien, Föll, Owusu (37. Henning), Hilßner - Väyrynen




Zuschauer: 773

  • Interviews nach dem Testspiel in Malchow
  • sunmakersunmaker