Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

Testspiel2017/18

F.C. Hansa Rostock
4:0
Błękitni Stargard
Datum
Spielgegner
Ergebnis
07.01.2018
F.C. Hansa Rostock - Błękitni Stargard
4:0 (1:0)

Zweiter Testspielerfolg gegen Blekitni Stargard

Zum Abschluss der ersten Trainingswoche empfing der F.C. Hansa den zweiten Testspielgegner der laufenden Wintervorbereitung. Am frühen Sonntagnachmittag (13.30 Uhr) hatte die Kogge den polnischen Zweitligisten (3. polnische Liga) Blekitni Stargard zu Gast.

Nach dem ersten Testspiel-Erfolg (6:0 gegen Dynamo Schwerin) ging es für den FCH zu einem Kurztrainingslager nach Zingst, wo vor allem der Zusammenhalt innerhalb der Mannschaft weiter gestärkt werden sollte – gegen den polnischen Gegner sollte die Intensität dann aber wieder erhöht werden.

Im Vergleich zum ersten Testkick baute Chef-Trainer Pavel Dotchev die erste Elf etwas um: Zwischen die Pfosten rückte Kai Eisele für Eric Gründemann, davor Joshua Nadeau und Fabian Holthaus in die Viererkette. Außerdem kamen Stefan Wannenwetsch, Selcuk Alibaz und Pascal Breier rein.

Nach der ersten anstrengenden Trainingswoche waren die Hansa-Profis natürlich etwas müde, versuchten aber trotzdem von Beginn an viel Druck auf die gegnerische Abwehr auszuüben. Demzufolge hatte Pasal Breier nach wenigen Minuten die erste gute Möglichkeit, verpasste aber nach einer Ecke die frühe Führung.

Die Gäste aus Stargard nahmen zunächst eine abwartende Haltung ein und hatten in der Anfangsphase häufig mit der Arbeit gegen den Ball zu tun. Hansa erarbeitete sich hingegen die nächste Gelegenheit. Neuzugang Breier setzte Sturmkollege Benyamina mit einem Steckpass ein, der aber ebenso den ersten Treffer verpasste. Wenige Augenblicke später war es wieder Benyamina, der nach einer Ecke zum Abschluss kam, jedoch hatte die polnische Verteidigung ein Bein dazwischen und verhinderte den Gegentreffer.

Der FCH blieb auch nach einer knappen halben Stunde überlegen und probierte mit viel Bewegung ohne Ball, Blekitni zu bespielen. Die Polen standen aber weiterhin kompakt und machten es dem FCH so schwer, einen Weg durch die engen Defensivreihen zu finden. Kurz vor der Pause probierte es Hansa noch einmal mit einem Zuspiel von Amaury Bischoff auf Pascal Breier, doch der Rostocker Angreifer wurde kurz vor dem Torschuss gehindert. Es folgte eine unschöne Szene der Gäste. Denn nach einem harten Einsteigen an der Mittellinie gegen Selcuk Alibaz, blieb der Rostocker liegen und konnte erst nach einer längeren Pause weitermachen.

Dann kam die Kogge aber noch einmal mit Bischoff und Benyamina. Der Hansa-Kapitän legte schön für Benyamina auf, der aber aus spitzem Winkel am polnischen Schlussmann scheiterte. Nun wollte der FCH die Pausenführung und hatte sogar die große Chance – Pascal Breier vergab allerdings per Kopf. Doch die nächste Möglichkeit saß dann. Selcuk Alibaz versuchte es im Alleingang und brachte sich nach einer schönen Finte in Position und traf zum 1:0 in die kurze Ecke. Der Halbzeitstand auf dem Trainingsplatz an der Kopernikusstraße.

Zu Beginn des zweiten Spielabschnitts nahm das Rostocker Trainerteam mehrere Wechsel vor und gab somit allen Akteuren genug Spielzeit, um sich zu zeigen. Einer davon war Marcel Hilßner, der auf der rechten Seite für Selcuk Alibaz kam und gleich nach Wiederanpfiff den ersten guten Distanzschuss abfeuerte.

Defensiv hatte der FCH weiter wenig Probleme. Im eigenen Angriff musste sich Hansa aber weiter geduldig zeigen, da Blekitni eng am Mann verteidigt und wenig Raum bot. In der 59. und 60. Minute kam die Dotchev-Elf jedoch wieder zu zwei Annäherungen. Marcel Hilßner und Pascal Breier zeigten sich vor dem gegnerischen Kasten. Die nächste Szene schloss die Kogge dann aber erfolgreicher ab – Joshua Nadeau köpfte nach einer Hansa-Ecke am kurzen Pfosten ein und erhöhte damit auf 2:0 für den F.C. Hansa.

Am Spielgeschehen am Sonntagnachmittag änderte sich weiter nichts. Der FCH war häufig im Ballbesitz und bespielte den tiefstehenden Ggener aus Polen. Die nächsten Chancen für die Kogge gab es nach knapp 70 Minuten für Mounir Bouziane und Harry Föll. Auch der eingewechselte Mike Owusu kam nach einem schönen Spielzug zum Abschluss, brachte aber zu wenig Druck hinter den Ball.

Fünf Minuten vor dem Ende musste dann auch Kai Eisele zum ersten Mal eingreifen. Der Rostocker Schlussmann behielt die Übersicht und verhinderte den Anschlusstreffer eines polnischen Angreifers. Auf der Gegenseite machte es der FCH besser und erzielte das 3:0. Zunächst scheiterte Harry Föll am Gäste-Keeper, doch Pascal Breier stand goldrichtig und versenkte den Ball im polnischen Kasten. Und einen hatte Hansa noch. Marcel Hilßner verwandelte einen Freistoß direkt zum 4:0-Endstand.

Zwei weitere Vorbereitungsspiele erwarten den F.C. Hansa in der kommenden Woche. Am Mittwoch geht es gegen die TSG Neustrelitz und am Sonnabend erwartet Hansa den wohl schwierigsten Gegner der Vorbereitung. Der dänische Erstligist Sönderjysk Elitesport gastiert um 13.30 Uhr an der Ostsee.

F.C. Hansa Rostock – Blekitni Stargard 4:0 (1:0)

Torfolge: 1:0 Alibaz (43.), 2:0 Nadeau (61.), 3:0 Breier (88.), 4:0 Hilßner (90.)

F.C. Hansa Rostock: Eisele – Rankovic, Hüsing (46. Grupe), Nadeau, Holthaus (46. Scherff) – Alibaz (46. Hilßner), Bischoff (46. Henning), Wannenwetsch (46. Owusu), Quiring (46. Föll) – Breier, Benyamina (46. Bouziane),

Zweiter Testspielgegner aus Polen – Hansa trifft auf Blekitni Stargard

Nachdem der F.C. Hansa am Freitagabend das erste Testspiel der Wintervorbereitung (6:0 gegen Dynamo Schwerin) erfolgreich absolvierte, wartet zwei Tage später schon der Testkick auf die Kogge. Der polnische Drittligist Blekitni Stargard gastiert am Sonntagmittag (13.30 Uhr) in Rostock.

Blekitni spielt in der zweiten polnischen Liga, die hinter der Extraklasa und der ersten polnischen Liga die dritthöchste Spielklasse unseres Nachbarlandes ist. Die Mannschaft von Trainer Krzysztof Kapuscinski liegt in der laufenden Spielzeit mit 24 Zählen im soliden Mittelfeld und beendete das Jahr 2017 auf Rang neun.

Der auffälligste Akteur in Reihen der Polen ist Mateusz Wesierski, der in 17 Partien sechsmal traf und damit der torgefährlichste Angreifer von Blekitni Stargard ist. Seine Treffer sind aber zu wenig, um weiter oben anzugreifen und vielleicht sogar vom Aufstieg zu träumen. Denn 20 Saisontreffer spiegeln den aktuellen Tabellenplatz perfekt wieder, wenngleich die Defensive der Polen zu den stärksten der Liga zählt. Das Team kassierte lediglich 19 Gegentreffer – nur vier Mannschaften kassierten noch weniger.

  • Die Interviews nach dem Testspiel gegen Blekitni Stargard
  • sunmakersunmaker