Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

25.06.2018 13:39 Uhr

U10 gewinnt 4. Landesmeistertitel in Folge

Am vergangenen Sonnabend stand für die U10 der absolute Saisonhöhepunkt auf dem Programm. Die Landesmeisterschaften der älteren E-Junioren in Laage. Die Teilnahme erarbeiteten sich die Jungs durch den Gewinn der Vorrunde und dem Gewinn des Vizekreismeistertitels in der Meisterrunde.

Insgesamt waren 12 Teams aus allen Kreisen des Landes am Start, um den begehrtesten Titel des Landes zu gewinnen.
Die jüngeren Hanseaten bekamen es in der Gruppe A mit Anker Wismar I, SG Mühlenwind Woldegk, SV Fortschritt Neustadt-Glewe, FC Rot-Weiß Wolgast und der SG Wöpkendorf zu tun.

Gleich im ersten Spiel ging es gegen die 1. Vertretung von Anker Wismar los. Und hier machten die Hansa-Youngster mal gleich eine Turnieransage und schlugen den Favoriten klar mit 2:0. Auch gegen die Wöpkendorfer Jungs zeigte die Mannschaft keine Schwäche und gewann souverän mit 3:0. In den folgenden beiden Partien verloren die Jungs ein wenig an Schwung und Spannung und spielten jeweils nur 1:1 gegen Woldegk und Neustadt-Glewe.

Jetzt musste im letzten Gruppenspiel unbedingt ein Sieg gegen Wolgast her, um sicher im Halbfinale zu stehen. Und die Jungs legten einen Traumstart hin. Mit einem blitzsauberen Hattrick durch Matti Hasse, gewann die Mannschaft am Ende deutlich mit 4:0 und zog als Gruppenzweiter hinter Anker Wismar in das Halbfinale ein. Dort trafen die Hanseaten auf den 1.FC Neubrandenburg 04 II. Und den deutlich besseren Start erwischten wieder die Hansa-Youngster. Die Mannschaft kreierte viele Torchancen und ging verdient mit 1:0 in Führung. Doch die Neubrandenburger konnten durch eine Unachtsamkeit im Defensivverbund umgehend ausgleichen. Jetzt wurde es nochmal richtig spannend.
Doch wer jetzt glaubte, das Spiel würde jetzt kippen, der wurde eines besseren belehrt. Die Hansa-Kicker spielten weiterhin unbeirrt nach vorne, erzielten drei blitzsaubere Treffer und zogen hochverdient in das Finale um die Landesmeisterschaft ein.

Hier wartete mit Anker Wismar I der Topfavorit des Turniers. Die Wismarer Jungs gewannen ihr Halbfinale knapp mit 2:1 gegen den VFL Bergen und belohnten sich für eine bis dahin gute Turnierleistung. Doch das Finale begann alles andere als positiv für die Kogge. Anker agierte sehr druckvoll, erspielte sich gleich ein deutliches Übergewicht und zwang so die Hanseaten zu schnellen und einfachen Fehlern. Folgerichtig fiel auch verdient das 1:0 für Wismar. Doch was jetzt passierte, ließ sämtliche Trainer, Spieler und Zuschauer verwundert die Augen reiben. Direkt nach dem Anstoß schnappte sich Ole Jerghoff den Ball, umspielte in Maradonna-Manier die gesamte Mannschaft von Anker Wismar und erzielte mit diesem Solo nicht nur ein wunderschönes Traumtor, sondern auch den viel umjubelten Ausgleich. Jetzt wendete sich das Blatt und die Hanseaten schnürten Anker Wismar ein. Und nach einem Einwurf war es dann soweit. Nach Oskar Wodetzkis langem Einwurf, nahm Matti den Ball direkt mit dem linken Fuß ab und erzielte den Führungstreffer. Noch ein Traumtor!

Anker antwortete mit wütenden Angriffen und warf alles nach vorne. Doch wiederum waren es die Hanseaten, die eine mehr als passende Antwort parat hatten. Ausgangspunkt war wieder Ole Jerghoff. Nach einem beherzten Nachsetzen an der Torauslinie des Gegners, ließ er noch zwei Mann stehen und legte den Ball zurück auf Pierre, der nur noch einschieben musste. Traumtor Nummer 3! Jetzt stand die Mannschaft Kopf und pushte sich immer mehr.
Diesen Vorsprung brachten die Jungs dann souverän über die Zeit und krönten nicht nur ein tolles Turnier, sondern am Ende eine herausragende Saison mit dem vierten Landesmeistertitel in Folge. Dazu stellten die Mannschaft mit Gino Schepler und Ole Jerghoff auch noch zwei Spieler für die Turnierauswahl. Herzlichen Glückwunsch Jungs!

Es spielten: Oskar Wodetzki, Oskar Kowalewski, Matti Hasse (5), Theodor Bluhm, Julien Sohns (1), Pierre Maurice Sanguinette (5), Gino Schepler (1), Ole Jerghoff (4), Moritz Baier (2), Niklas Ede Kangowski


Zurück

  • sunmakersunmaker