Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

29.05.2019 11:19 Uhr

U17 und U19 feiern zwei Siege zum Heim-Abschluss und haben jeweils letzte Aufgabe vor der Brust

Am Ende einer ereignisreichen Spielzeit stand den Jungen Hanseaten unserer U17 und U19 am vergangenen Wochenende das vorerst letzte Heimspiel auf heimischem Rasen bevor. Ein weiteres Mal müssen beide Teams nun jeweils noch auswärts ran. Wie sich die Mannschaften am Wochenende schlugen und was sie im letzten Spiel der Saison noch erwartet, erfahrt ihr hier!

U17 schlägt Zehlendorf – Erst hui, dann pfui

Nach den starken Ergebnissen der zurückliegenden Wochen schob sich unsere U17 in der Tabelle jüngst Rang für Rang nach oben und wollte an diesen positiven Trend auch gegen Hertha 03 Zehlendorf anknüpfen. Durch Colin Ogniwek gingen die Jungen Hanseaten bereits in Spielminute 19 in Führung, Randy Dei (42.) und Luca Wollschläger (57.) legten nach dem Seitenwechsel und dem zwischenzeitlichen Anschlusstreffer nach. Am Ende stand mit dem 3:1-Endstand der nächste umjubelte Erfolg zu Buche – der Trainer Rodewald jedoch nicht davon abbrachte, sehr kritische Worte an sein Team zu richten: "Bis zum 2:0 war das gut, wir haben wenig zugelassen und das Spiel kontrolliert. Danach ist uns der Spielfluss verloren gegangen", bemängelt der Übungsleiter und fügt an: "Es macht mich richtig sauer, dass sich nach der Führung zurückgelehnt wurde, das kann nicht unser Anspruch sein!" Trotz allem brachte seine Mannschaft das Ergebnis über die Zeit und der ehrgeizige Rodewald richtet seinen Blick bereits in Richtung des nächsten Spieltags, an dem er die Saison "mit einem Sieg beenden" möchte.

U17-Saisonabschluss in Schlotheim – "Möchten Platz vier halten!"

Vier Siege, ein Unentschieden, 13:5 Tore – so lautet die Bilanz der vergangenen fünf Spiele unserer U17. Und die starke Form trägt Früchte: jüngst kletterten die Jungen Hanseaten auf Platz vier der B-Junioren-Regionalliga. Am kommenden Sonntag (14 Uhr) steht auswärts beim SSV 07 Schlotheim nun das letzte Spiel der Saison an. "Wir möchten jetzt schon gerne diesen vierten Platz halten, denn vor der Saison hätte das dieser jungen Mannschaft keiner zugetraut", gibt Rodewald seinen Schützlingen die Marschroute vor. Mit einem Sieg gegen die schon seit längerem als Absteiger feststehenden Schlotheimer würde das Team jenen vierten Rang sichern können. Doch der U17-Coach warnt seine Jungen Hanseaten vor: "Es wird eine lange Reise für uns, der Gegner möchte sich mit Sicherheit würdig aus der Liga verabschieden." Ansonsten wolle Rodewald die letzte gemeinsame Woche vor der Sommerpause "mit viel Spaß, Freude und am besten einem erfolgreichen Spiel" abrunden.

Wildes Spiel der U19 endet mit 4:3-Heimsieg gegen Zehlendorf

Lange Zeit war unsere U19 in der Liga ganz oben mit dabei, dann setzte es von Ende April an drei Niederlagen in Serie – und jegliche Aufstiegsambitionen waren dahin. Am vergangenen Sonntag gelang dem Team von Trainer Vladimir Liutyi im letzten Saison-Heimspiel mit einem 4:3-Sieg gegen Zehlendorf ein versöhnlicher Abschluss. Dabei entwickelte sich im Volksstadion frühzeitig ein wildes Spiel, allein in Halbzeit eins fielen bereits fünf Treffer. Passend dazu befand Coach Liutyi: "Es war ein sehr offenes Spiel mit vielen Chancen auf beiden Seiten." Kurz nach dem Seitenwechsel kam der Gast aus Zehlendorf zum 3:3-Ausgleich, den Michel Ulrich 25 Minuten vor dem Ende allerdings egalisieren und die Jungen Hanseaten damit zum Sieg schießen konnte. "Am Ende haben wir ein Tor mehr erzielt als der Gegner, darüber bin ich sehr glücklich", zieht Vladimir Liutyi ein kurzes aber treffendes Fazit.

Liutyi-Schützlinge können befreit aufspielen – und Tabellenführer Cottbus ärgern

Am Sonntag (12 Uhr) geht es für die U19 abschließend zum FC Energie Cottbus, dem man gemeinsam mit dem Chemnitzer FC lange auf den Fersen war. Nach wie vor stehen die Lausitzer auf Rang eins der A-Junioren-Regionalliga – können von unseren Jungen Hanseaten aber theoretisch noch ins Stolpern gebracht werden. Denn: Sollte unsere U19 in Cottbus gewinnen und Chemnitz gleichzeitig gegen Tennis Borussia siegreich vom Feld gehen, würde an der Tabellenspitze noch ein Positionswechsel vollzogen werden. Gut für das Team von Vladimir Liutyi, da der Druck vollends auf Seiten der ambitionierten Cottbuser liegt, nicht aber bei seiner Mannschaft. "Wir wollen versuchen, einen guten Abschluss zu erreichen und können befreit auftreten", bestätigt der Übungsleiter die Ausgangslage vor dem Ost-Derby.

Weitere Informationen rund um unseren Nachwuchs gibt’s auf der Facebook-Seite der Jungen Hanseaten.

Zurück

  • sunmakersunmaker