Login



Noch kein Mitglied?
Jetzt Mitglied werden »

x

Anekdoten von und mit Jürgen Croy: DDR-Legende begeistert 150 Hansa-Fans

Am Dienstag lud eine echte DDR-Legende ins Ostseestadion ein: Jürgen Croy, ehemaliger Torhüter und Olympiasieger von 1976, plauderte vor 150 anwesenden Hansa-Fans im Businessclub aus dem Nähkästchen und gab spannende Anekdoten aus seiner Karriere, seinem Privatleben und seiner beruflichen Entwicklung preis.

Bereits um 18 Uhr warteten die ersten Nostalgiker vor den Toren des Ostseestadions, obwohl der Abend doch erst um 19 Uhr offiziell begann. Aber die Wartezeit wurde durch persönliche Gespräche mit dem ehemaligen Nationalspieler der DDR überbrückt, der sich natürlich auch Zeit für zahlreiche Autogramm- und Fotowünsche nahm. Die Besucher durften zudem einen Blick auf seine Auszeichnungen werfen und unter anderem die olympische Bronzemedaille von 1972 bestaunen.

Nach einer Stärkung am reichhaltigen Nudelbuffet und einer kühlen Erfrischung an der Bar ging es dann los: Jürgen Croy nahm auf der bequemen Couch Platz und begann mit seinen Erzählungen. Er habe nie ein Buch geschrieben, weil viele Anekdoten zu der damaligen Zeit nicht an die Öffentlichkeit gelangen hätten dürften – auch aus politischen Gründen. Nun könne er viel offener über die Vergangenheit reden und müsse kein Blatt vor den Mund nehmen.

Entsprechend locker verlief der Abend, an dem Croy über Freundschaften zu Mitspielern erzählte, auf das Fußballerleben in der DDR einging und die heutige Zeit mit der damaligen verglich. Abseits des Rasens sprach er über seinen beruflichen Werdegang nach der Karriere und packte zahlreiche Geschichten aus, die das Publikum zum Lachen brachten. In der zweiten Hälfte bekamen die Gäste zudem die Chance, dem 72-Jährigen Fragen zu stellen – auch hier waren keine Grenzen gesetzt. Der Abend blieb bis zum Ende spannend, um 22 Uhr waren alle Fragen beantwortet und Jürgen Croy verließ mit 150 glücklichen Gästen den Businessclub des Ostseestadions.

Und das nächste Event wartet schon: Am 27. März liest Uli Borowka aus seinem Buch „Volle Pulle – mein Doppelleben als Fußballprofi und Alkoholiker“. Alle Infos gibt’s hier.