Login



Noch kein Mitglied?
Jetzt Mitglied werden »

x

27.10.2023 14:49 Uhr

Auswärts zum Aufsteiger nach Wiesbaden

Der 11. Spieltag der aktuellen Saison bringt mit dem Duell unseres F.C. Hansa gegen den SV Wehen Wiesbaden endlich wieder ein Aufeinandertreffen dieser beiden Teams in der 2. Bundesliga. Denn 18 der bisher 20 Spiele gegeneinander (davon neun Hansa-Siege, sechs Unentschieden) fanden in der dritten Liga statt. Lediglich die Premieren-Saison in einer gemeinsamen Spielklasse war 2008/09 im deutschen Unterhaus. Damals siegte Hansa 1:0 im Heimspiel und sicherte sich mit dem 1:1 am letzten Spieltag in Wiesbaden gerade so auf der Zielgeraden die Klasse, die Gastgeber mussten hingegen runter.

F.C. Hansa Rostock

Die laufende Saison ist die vierte in der 2. Liga für den SVWW in dessen Vereinsgeschichte. Die erneute Rückkehr in diese Spielklasse feierten die Hessen im vergangenen Sommer durch einen fulminanten Saison-Schlussspurt - inklusive eines souveränen Auftritts in den Relegationsspielen gegen Arminia Bielefeld (4:0 und 2:1). Aktuell rangiert das Team von Trainer Markus Kauczinski auf dem 13. Tabellenplatz und damit punktgleich mit unserem F.C. Hansa (beide 12 Zähler) knapp über der Abstiegszone. Beide Mannschaften konnten von den vergangenen sechs Pflichtspielen nur eine Partie gewinnen und wollen zurück in die Erfolgsspur finden. Das ist den Wiesbadenern zumindest am vergangenen Wochenende besser gelungen als unserer Kogge – während wir das Heimspiel gegen Kiel mit 1:3 in den Sand gesetzt haben, konnten die SVWW-Jungs mit 2:0 im Aufsteiger-Duell beim VfL Osnabrück gewinnen.

Und noch etwas verbindet beide Teams: Die Abschluss-Schwäche in den bisherigen 10 Spieltagen der Saison ist ein echtes Manko. Hansa (11 Tore) und Wiesbaden (9) belegen den 16. und 17. Platz dieser Wertung, lediglich Tabellenschlusslicht Braunschweig steht mit gerade mal sechs selbst erzielten Toren auch in dieser Kategorie auf dem letzten Rang. Dagegen weiß der Aufsteiger das eigene Tor sehr gut zu verteidigen, nur 11 Gegentreffer zeugen von einer bisher sehr stabilen Abwehr, lediglich St. Pauli (8) sowie der HSV und Düsseldorf (je 10) haben bisher weniger kassiert. Garant für diese tolle Bilanz ist ein gebürtiger Neubrandenburger: Torhüter Florian Stritzel erblickte hier vor 29 Jahren das Licht der Welt. Über die Nachwuchs-Stationen Torgelower SV Greif und 1. FC Neubrandenburg ging es für ihn zum HSV II, nach Karlsruhe und Darmstadt, eher er seit 2021 in Wiesbaden zwischen den Pfosten steht. In der hessischen Landeshauptstadt war er bereits in der vergangenen Rückrunde Stamm-Torhüter der Aufstiegs-Mannschaft und beweist sein Können nun auch sehr konstant in der 2. Liga.

Die Heimbilanz der Hessen liest sich trotz nur eines Sieges (1:0 gegen Karlsruhe) recht ordentlich, denn es gab mit je einem 1:1 gegen Schalke 04, den 1. FC Magdeburg und den Hamburger SV einige Punktegewinne, die dem Aufsteiger vor der Saison nicht unbedingt jeder Experte der 2. Liga zugetraut hatte. Dagegen hat der F.C. Hansa bisher gute Erfahrungen gegen die Aufsteiger-Teams sammeln können: Sowohl gegen Osnabrück (Heim) als auch gegen Elversberg (Auswärts) gab es je einen 2:1-Erfolg. Allerdings war der Sieg gegen Elversberg auch der letzte zählbare Erfolg auf des Gegners Platz, seit diesem 5. August 2023 wartet die Kogge auf einen Punktgewinn in der Fremde.

Für einen Akteur im Hansa-Trikot wird die Auswärtspartie in Wiesbaden allerdings eher wie ein Heimspiel, was aber nicht nur an den zu erwartenden 2.000 Hansa-Fans in der Brita-Arena liegen wird. Denn Christian Kinsombi wurde hier 1999 geboren und hat bisher erst zweimal als Profi gegen den SVWW gespielt – wartet allerdings noch auf seinen ersten Sieg gegen die Wiesbadener, denn beide Spiele gingen verloren. Ein besonderes Spiel dürfte die Partie auch für unseren Torhüter und Kapitän Markus Kolke werden, der vor seinem Wechsel zum F.C. Hansa (2019) acht Jahre lang beim Gegner unter Vertrag stand. Auf der Gegenseite treffen mit Max Reinthaler (2018-2021) und Nico Rieble (2018-2020) zwei Ex-Hanseaten wieder auf die Kogge.

Hier die Pressekonferenz vor dem Spiel: