Login



Noch kein Mitglied?
Jetzt Mitglied werden »

x

07.10.2023 15:38 Uhr

EIGENTOR BESIEGELT AUSWÄRTSNIEDERLAGE IN FÜRTH

Der F.C. Hansa Rostock hat das Auswärtsspiel bei der SpVgg Greuther Fürth mit 0:1 (0:1) verloren und sich damit mit einer Niederlage in die Länderspielpause verabschiedet. In einer schwachen und von wenigen Höhepunkte geprägten Begegnung war es unglücklicherweise ein Eigentor von Damian Roßbach, dass die Niederlage besiegelte.

F.C. Hansa Rostock

Mit nur einer Änderung in der Startelf, Junior Brumado musste auf die Bank, dafür begann Kai Pröger, im Vergleich zum Heimsieg gegen Eintracht Braunschweig begann die Kogge in Fürth. Allerdings war vom offensiven Spiel von Beginn an wenig zu sehen, das Team verlegte sich vorrangig auf die Defensivarbeit und ließ den Gastgebern dabei wenig Platz für gute Gelegenheiten. So plätscherte das Spiel ein wenig vor sich hin – Fürth hatte mehr Ballbesitz aber kaum Chancen, Hansa trat im Angriff kaum in Erscheinung. So dauerte es bis zur 33. Minute, ehe es wirklich gefährlich wurde und leider auch im Hansa-Kasten einschlug.

Es war der vierte Eckball der Fürther, der scharf in den Fünfmeterraum geschlagen wurde und dabei nur den Kopf von Damian Roßbach traf. Der Hansa-Abwehrchef wollte den Ball zu einer weiteren Ecke klären, brachte das Spielgerät aber direkt auf den Kasten und überwand damit seinen komplett chancenlosen Torhüter Markus Kolke. In der Folgezeit versuchte die Kogge mehr Zugriff zu bekommen, schaffte es aber nicht Torgefahr auszustrahlen. Der erste Torschuss gelang Kai Pröger unmittelbar vor dem Pausenpfiff. So ging es mit dem knappen 0:1-Rückstand in die Kabinen.

Aus diesen kam Hansa mit drei neuen Spielern: Für den komplett abgemeldeten Juan Perea, Svante Ingelsson und Sebastian Vasiliadis sollten es nun Junior Brumado, Christian Kinsombi und Nils Fröling besser machen. Aber auch der dreifach-Wechsel sorgte nicht für deutlich mehr Chancen. Die erste Annährung versuchten Kinsombi und Brumado mit einer schönen Kombination über links (55.), doch mehr als ein Eckball sprang nicht heraus. Die dickste Chance auf den Ausgleich besaß nach 70 Minuten dann Außenverteidiger John Patrick Strauß, der nach einem Vorstoß gleich zweimal auf den Fürther Kasten schießen durfte und beide Male an Fürths Torhüter Jonas Urbig scheiterte. In der Schlussphase kamen mit Sarpreet Singh (für Kevin Schumacher) und Semih Güler (für Kai Pröger) noch zwei weitere Offensiv-Kräfte, gefährlich wurde es aber nur noch vor dem eigenen Kasten. Die eingewechselten Dennis Srbeny (86.) und Armino Sieb (90.+4.) scheiterten aus aussichtsreichen Positionen das 2:0 zu erzielen. Auf der Gegenseite hatte Dennis Dressel (90.+5.) mit einem Distanzschuss aus 24 Metern die letzte Chance auf den Ausgleich, aber auch dieser Versuch segelte einige Meter über den Kasten.

Damit geht es nun mit einer Niederlage in die Länderspielpause, am 22. Oktober 2023 (Sonntag) geht es im Ostseestadion mit einem Heimspiel gegen Holstein Kiel weiter.

Hansa: Kolke – Strauß, Roßbach, van der Werff, Rossipal, Schumacher (81./Singh)– Dressel, Vasiliadis (46./Kinsombi) – Pröger (81./Güler), Perea (46./Junior Brumado), Ingelsson (46./Fröling)

Schiedsrichter: Alexander Sather (Grimma)

Zuschauer: 13.856