Login



Noch kein Mitglied?
Jetzt Mitglied werden »

x

Erzgebirgsfluch soll beendet werden

54 Jahre ohne Sieg in Aue: 1967 gewann der F.C. Hansa Rostock zuletzt beim FC Erzgebirge Aue. Damals hieß die Mannschaft noch BSG Wismut Aue. Seitdem gab es für unsere Kogge nichts mehr zu holen bei den Lila-Weißen. Das soll sich am Sonntag ändern und der Erzgebirgsfluch endlich besiegt werden.

Es ist ein echtes Traditionsduell, wenn der F.C. Hansa am 31. Spieltag der aktuellen Saison zu Erzgebirge Aue reist. Zum insgesamt 76. Mal treffen beide Mannschaften aufeinander, die sich vor allem aus der DDR-Oberliga bestens kennen. Eigentlich hatten sich die Sachsen nach der Niederlage gegen Hannover 96 bereits mit dem Abstieg abgefunden und die Planungen für die nächste Saison begonnen. Nun schöpfen die Veilchen doch noch einmal Hoffnung auf die Relegation. Nach dem vergangenen 2:0-Erfolg in Heidenheim hat das Team von Trainer Pavel Dotchev sieben Zähler Rückstand auf Dynamo Dresden und damit noch eine kleine Restchance.

Nicht zuletzt Ex-Hanseat Ben Zolinski weckte den Optimismus im Erzgebirge. Er war beim Sieg gegen Heidenheim gleich doppelt erfolgreich. „Solange es rechnerisch noch möglich ist, versuchen wir es, auch wenn wir noch einige Bretter vor der Brust haben“, sagte der 29-jährige Offensivmann nach der Partie. Er meinte damit natürlich auch unseren F.C. Hansa.

Mittelfeldmann Dmitri Nazarov zeigte sich vor der Begegnung mit den Hanseaten ebenfalls zuversichtlich: „Ich hoffe, dass das Stadion ausverkauft sein wird und wir endlich wieder einen Heimsieg landen. Es soll aber keiner auf die Tabelle gucken“, sagte der 32-Jährige. „Lasst uns nur auf das nächste Spiel schauen und das ist Rostock“, so Nazarov weiter.

Der F.C. Hansa könnte mit einem Sieg in Aue die 40-Punkte-Marke knacken und sogar den Klassenerhalt feiern. Dabei kann Chefcoach Jens Härtel wieder auf Lukas Fröde setzen, der seine Gelbsperre abgesessen hat und auch Nik Omladic könnte eine Option sein. Er bekam nach überstandener Verletzung gegen Jahn Regensburg bereits ein paar Minuten Einsatzzeit. Danylo Sikan wird hingegen fehlen. Die Nummer 26 sah nach einer Tätlichkeit gegen die Oberpfälzer die Rote Karte und wurde vom Sportgericht für insgesamt drei Spiele gesperrt.

Aue-Trainer und Ex-Hanseat Pavel Dotchev muss auch auf wichtiges Personal verzichten. Kapitän und Stammkeeper Martin Männel fällt nach erfolgreicher Operation am Innenmeniskus mindestens drei Monate aus. Für ihn stand zuletzt schon Ersatztorhüter Philipp Klewin im Tor. Außerdem fehlen Sascha Härtel nach Rippenbruch im Training, Ognjen Gnjatic nach Bänderverletzung und Omar Sijaric aufgrund von Krankheit. Dafür kehren allerdings Clemens Fandrich und Price Owusu nach ihren Gelb- bzw. Rot-Sperren ins Auer Team zurück.

Insgesamt 1760 Hansa-Fans sind am Sonntag im Erzgebirgsstadion dabei und wollen den nächsten Dreier der Kogge feiern. Anstoß ist um 13:30 Uhr.