Login



Noch kein Mitglied?
Jetzt Mitglied werden »

x

F.C. Hansa kann Fremdverbindlichkeiten um rund ein Drittel senken

Der F.C. Hansa Rostock hat einen großen Schritt auf dem Weg zum Abbau seiner Fremdverbindlichkeiten machen können.

Zum einen konnte mit einer Sondertilgung die Darlehensschuld bei der Obotritia Capital KGaA erheblich gesenkt und zum anderen ein Schuldenerlass verhandelt werden. In Summe konnten somit die Fremdverbindlichkeiten um rund ein Drittel reduziert werden.

Bei der Sondertilgung handelt es sich um eine außerordentliche Rückzahlung in Höhe von 2,1 Millionen Euro durch die F.C. Hansa Rostock GmbH & Co. KGaA sowie 1,9 Millionen Euro durch die Ostseestadion GmbH & Co. KG. Die Sondertilgung ist möglich, da in den vergangenen Jahren gute wirtschaftliche Ergebnisse erzielt wurden - die sich durch den Aufstieg in die 2. Bundesliga nochmals verbessern und in dieser Saison zu Umsatz-Rekorden unter anderem beim Merchandising und bei der Vermarktung führen werden.

Neben der Sondertilgung konnte mit der Obotritia Capital KGaA noch zusätzlich ein erheblicher Schuldenschnitt vereinbart werden. Konkret geht es dabei um einen Schuldenerlass für die Ostseestadion GmbH & Co. KG in Höhe von 3 Millionen Euro.

Robert Marien: „Nach der harten Sanierungs- und Konsolidierungsphase ist es uns in den vergangenen Jahren gelungen, die Neuverschuldung des Vereins zu stoppen und zugleich die Entwicklung unserer Geschäftsfelder enorm voranzutreiben sowie entsprechende Erlöse zu generieren. Nun sind wir in einer Phase, in der wir nach und nach unsere noch bestehenden Verbindlichkeiten abbauen wollen.“

Bereits beglichen werden konnten die Verbindlichkeiten aus der Hansa-Fananleihe in Höhe von 418.000 Euro, die 2018 abgewickelt wurde. 2020 folgte die letzte Rate der Rückzahlung an den ehemaligen Hansa-Vermarktungspartner „Infront“ für ein Darlehen in Höhe von 600.000 Euro, das sich aus einer Pachtvorauszahlung aus dem Jahr 2014 ergeben hatte. Zudem konnte der F.C. Hansa bereits 318.000 Euro eines noch bei der DKB bestehenden Kredits tilgen. Die noch ausstehende Restschuld in Höhe von 382.000 Euro wird zum 30.06.2024 beglichen sein.

„Neben der sportlichen und wirtschaftlichen Etablierung in der 2. Liga und unseren großen Infrastrukturprojekten wird der Schuldenabbau eine der Kernaufgaben in den kommenden Jahren sein. Diese positive Entwicklung ist insbesondere durch den starken Zusammenhalt aller Beteiligten möglich gewesen und wird auch weiterhin eine wesentliche und wichtige Voraussetzung sein, um diesen Kurs halten zu können. Ein großer Dank gilt unserem strategischen Partner Rolf Elgeti und der Obotritia Capital KGaA für die Bereitschaft, mit einem weiteren Schuldenschnitt den F.C. Hansa bei der Schuldenregulierung zu unterstützen“, so der Vorstandsvorsitzende des F.C. Hansa Rostock.