Login



Noch kein Mitglied?
Jetzt Mitglied werden »

x

24.04.2024 11:29 Uhr

Freitagabend beim FC St. Pauli zu Gast

Die Spannung im Tabellenkeller der 2. Liga spitzt sich an diesem 31. Spieltag weiter zu, schließlich treten mit Hansa (Platz 16/beim FC St. Pauli, Platz 2) und Kaiserslautern (Platz 17/in Kiel, Platz 1) zwei Kellerkinder beim Spitzen-Duo der Liga an. Und auch Braunschweig (Platz 14) bekommt es mit dem Hamburger SV (Platz 4) mit einem Aufstiegsaspiranten zu tun, während Wiesbaden (Platz 15) auf Fürth (Platz 8) aus dem gesicherten Mittelfeld trifft. So viel dürfte in Anbetracht dieser Konstellation sicher sein: Die Rechenschieber werden auch am kommenden Wochenende wieder in fast allen Zweitliga-Stadien rausgekramt. Los geht es dabei schon mit dem Gastspiel unserer Hansa-Kogge am Hamburger Millerntor, das am Freitag (26. April 2024) um 18:30 Uhr ansteht.

F.C. Hansa Rostock

Denn durch die bittere Heimniederlage gegen Magdeburg (0:2) am vergangenen Wochenende hat sich der F.C. Hansa leider nicht weiter aus der gefährlichen Zone der Tabelle entfernen können und muss weiter versuchen, jeden Punkt im Kampf um den Klassenerhalt einzusammeln. Die Gastgeber vom FC St. Pauli haben dagegen nach der 3:4-Pleite gegen Elversberg vor zwei Wochen (es war die erste Heimpleite der Saison) eine Reaktion gezeigt und mit dem 2:1 bei Hannover 96 zurück in die Erfolgspur gefunden - und damit gleichzeitig auch die letzten Hoffnungen der Niedersachsen begraben, noch mal ein Wörtchen um den Relegationsplatz 3 mitreden zu können. Wieder einmal stellten dabei Marcel Hartel (jetzt 16 Treffer) und Johannes Eggestein (9 Tore) ihre Torjägerqualitäten unter Beweis und haben damit zusammen fast so viele Tore erzielt wie die gesamte Hansa-Mannschaft (27) im bisherigen Saisonverlauf.

Sowohl offensiv als auch defensiv gehört der FC St. Pauli in dieser Spielzeit zu den stärksten Teams der Liga, stellt mit 33 Gegentreffern die beste Abwehr und rangiert mit 56 eigenen Treffern auf Platz 5 dieser Wertung. Zudem blieb die Mannschaft des derzeit jüngsten Zweitliga-Trainers Fabian Hürzeler (31) in den ersten 20 Saisonspielen ungeschlagen, kassierte dann allerdings drei der bisher vier Niederlagen gegen Magdeburg (0:1), Schalke 04 (1:3) und Elversberg (3:4) und damit gegen Mannschaften aus der unteren Hälfte der Tabelle. Auch in Braunschweig, Osnabrück und daheim gegen Wiesbaden (alle 1:1) wurden Punkte gegen Kellerkinder liegengelassen, die einen vorzeitigen Aufstieg in die Fußball-Bundesliga bisher verhindert haben. Offenbar gibt’s für die spielfreudigen Hamburger in dieser Saison nur dann ein paar Probleme, wenn sie auf kompakt stehende Mannschaften treffen.

Dennoch wird es am Ende der Saison darauf hinauslaufen, dass das Team entweder direkt aufsteigen wird oder zumindest die Relegation erreicht, für Letztere fehlen im Moment nur noch zwei Punkte, um rechnerisch nicht mehr schlechter als auf Platz 3 in der End-Abrechnung zu landen. Allerdings wird das Team um Hansa-Kapitän Markus Kolke alles daran setzen, den Hamburgern dies nicht schon in diesem Spiel zu ermöglichen. Zumal die Rivalität der Vereine hinlänglich bekannt ist und sich bietende Chancen, dem anderen in die Suppe spucken zu können, auch gern genutzt werden – sei es nun im Aufstiegsrennen oder im Kampf um den Klassenerhalt. Eine gutklassige Partie gab es bereits im Hinspiel, als Hansa im Ostseestadion trotz Führung am Ende mit 2:3 unterlag, dem damaligen Tabellenführer aber über weite Strecken die Stirn bieten konnte.

Keine Bilanz des F.C. Hansa gegen die Teams aus der aktuellen Zweitliga-Saison ist übrigens so ausgeglichen, wie die gegen den FC St. Pauli:  Von 23 Spielen gewann Hansa 12, die Hamburger gingen 11-mal als Sieger vom Platz, die Tordifferenz spricht mit 32:30 knapp für Hansa. Ein Unentschieden und demzufolge ein 0:0 gab es in den bisherigen Spielen noch nie – die Begegnung verspricht also quasi eine Tor-Garantie. Auffällig dabei die Sieg-Verteilung, die in den ersten Jahren noch klar für die Kogge sprach. Denn zwischen 1992 und 2002 konnte Hansa von 12 Spielen gleich neun gewinnen, davon allein fünf der sechs Erstliga-Duelle. Seitdem man sich seit 2008 erneut – mehr oder weniger – regelmäßig in der 2. Bundesliga über den Weg läuft, konnten die Hamburger in 11 Partien achtmal den Platz als Sieger verlassen. Darunter fallen auch alle Heimspiele dieses Zeitraums, sodass der letzte Hansa-Sieg am Millerntor leider bereits mehr als 22 Jahre zurückliegt – am 12. August 2001 gab es ein 1:0 (Tor: Beierle) in Hamburg.

hier die Pressekonferenz vor dem Spiel beim FC St. Pauli: