Login



Noch kein Mitglied?
Jetzt Mitglied werden »

x

02.11.2023 01:17 Uhr

HANSA VERLIERT POKALSPIEL IN VERLÄNGERUNG

Der F.C. Hansa Rostock musste sich in der 2. Runde des DFB-Pokals dem 1.FC Nürnberg geschlagen geben. In einem packenden Spiel vor rund 28.000 Zuschauern im Max-Morlock-Stadion sah lange alles nach einem Auswärtssieg für die Kogge aus, doch ein Ausgleich in letzter Minute und ein Treffer in der anschließenden Verlängerung brachten die Gastgeber auf die Siegerstraße.

F.C. Hansa Rostock

Chef-Trainer Alois Schwartz schickte eine im Vergleich zum Auswärtsspiel beim SV Wehen Wiesbaden auf vier Positionen veränderte Elf auf das Feld. Nico Neidhart rückte zurück in die Startformation, für ihn nahm Kevin Schumacher vorerst auf der Bank Platz. Auch Jonas David und Sebastian Vasiliadis durften von Anfang an ran und ersetzten Christian Kinsombi und Jasper van der Werff. Im Sturmzentrum setzte Schwartz anstelle von Juan Perea auf Júnior Brumado.

Nach einem kurzen Abtasten der beiden Mannschaften in den Anfangsminuten übernahmen die in weiß spielenden Gastgeber die Kontrolle über den Ball und das Spielgeschehen. Hansa stand zu Beginn tief und bekam vorerst nur bedingt Zugriff auf das Spiel, nennenswerte Offensivaktionen waren so in den ersten 25 Minuten nicht vorhanden. Auch Nürnberg konnte aus der Ballkontrolle nur wenig Kapital schlagen und entwickelte nur durch die zahlreichen Eckbälle (zehn in der ersten Hälfte) Gefahr im Strafraum von Markus Kolke. Der erste Aufschrei im Stadion war dann in der 26 Minute zu hören: Ein missglückter Nürnberger Passversuch von der eigenen Grundlinie in die Mitte landete genau in den Füßen von Nils Fröling, der im Strafraum völlig blank stand. Der Schwede wurde allerdings auf dem falschen Fuß erwischt und schaffte es nicht den Ball zu kontrollieren und so diese aussichtsreiche Situation zu verwerten. Unser FCH kam jetzt besser in die Partie und erarbeitete sich eine weitere Torgelegenheit. Vasiliadis setzter Strauß in Szene, der Rechtsverteidiger fasste sich ein Herz und verfehlte den Nürnberger Kasten mit seinem Schuss von der Strafraumkante nur knapp (34.). Vier Minuten später wurde es dann auch im Rostocker Strafraum gefährlich, als ein Nürnberger Spieler nach einem Eckball am langen Pfosten zum Abschluss kam und den Kopfball ans Außennetz setzte (38.). Kurz vor Halbzeitpfiff probierte es dann Brumado noch einmal mit einem Schuss aus guter Position, der allerdings geblockt werden und zur ersten Rostocker Ecke abgefälscht werden konnte. Die brachte nichts ein und Schiedsrichter Arne Aarnink bat die Mannschaften zum Pausentee.

Die zweite Hälfte startete turbulent und mit Möglichkeiten auf beiden Seiten. Erst scheitete Castrop an Kolke (47.), dann Brumado an Mathenia (48.), weitere zwei Minuten später verfehlte Uzun aus rund 16 Metern nur knapp. Beide Mannschaften kämpften mit offenem Visier und unsere Kogge gelang in der 57. Minute der Führungstreffer. Eine schöne Flanke von Ingelsson fand den Brasilianer in der Mitte, der die Kugel im langen Eck unterbrachte. Doch die Führung sollte nur sechs Minuten Bestand halten, denn Okunuki stand nach einem schnellen Angriff über rechts sträflich frei im Strafraum und hatte keine Probleme, den Ball zum 1:1-Ausgleich im Tor unterzubringen (63.). Der Treffer gab dem "Club" spürbar Auftrieb, die Franken machten Druck auf das Hansa-Tor und kamen zu einer Torchance aus zentraler Position, die Strauß mit vollem Körpereinsatz abwehren konnte (70.). Der Treffer sollte auf der anderen Seite fallen. Erst traf Strauß mit einem Heber zwar nur die Latte, der Abpraller landete aber vor den Füßen vom eingewechselten Kinsombi der die Kugel unter die Latte nagelte – 2:1 für unseren F.C. Hansa (74.)! Doch Nürnberg antwortete mit einem Sturmlauf und drängte auf den Ausgleich, die letzten 15 Minuten wurden zur Abwehrschlacht für die Kogge. Alle Angriffe konnten abgewehrt werden, die Hanseaten zeigten eine starke kämpferische Leistung und warfen sich in jeden Ball. Doch die letzte Situation des Spiels sollte doch noch den Ausgleich bringen. Lohkemper stand in der Mitte richtig und drückte den Ball über die Linie (90+5). Der Schiedsrichter pfiff sofort ab und es ging in die Verlängerung.

Die Verlängerung sah wenig spielerische Brillianz und viel Stückwerk auf beiden Seiten. Die Begegnung wurde zu einem Nervenspiel für die Mannschaften und die Hausherren hatte den besseren Ausgang auf ihrer Seite. Eine Bogenlampe von Lohkemper fiel hinter Kolke in die Maschen zur ersten Nürnberger Führung des Abends (99.). Schwartz reagierte und brachte mit Pröger und Perea zwei Offensivkräfte in die Partie. Hansa versuchte alles und drängte auf den Ausgleich, aber alle Abschlussversuche konnten von den Gastgebern verteidigt werden. Nach einem Konterangriff bekam Nürnberg einen Strafstoß zugesprochen, Uzun lief an und schoss deutlich über den Querbalken (120). Auch in der  zweiminütigen Nachspielzeit wollte der Ball nicht über die Linie und unser F.C. Hansa zog in einem harten Pokalfight den Kürzeren.

1.FC Nürnberg – F.C. Hansa Rostock 3:2 n.V.

Tore: 0:1 Brumado (58.), 1:1 Okanaki (63.), 1:2 Kinsombi (74.), 2:2 Lohkemper (90+5) 2:3 Lohkemper (99.)

Aufstellung: Kolke – Strauß, Roßbach, David, Rossipal, Neidhart – Dressel, Vasiliadis – Fröling, Brumado, Ingelsson