Login



Noch kein Mitglied?
Jetzt Mitglied werden »

x

11. AOK-Jugendtrainingstag ein voller Erfolg

Am vergangenen Sonnabend (26. September) konnte nun endlich der AOK-Jugendtrainingstag nachgeholt werden, der aufgrund der Corona-Pandemie leider verschoben werden musste. Knapp 100 fußballbegeisterte Jungen und Mädchen konnten bei der 11. Auflage der Veranstaltung zeigen, was sie am Ball bereits drauf haben und natürlich auch jede Menge neue Tipps und Tricks mitnehmen.

In kleinen Gruppen durchliefen die jungen Kicker, die mit einem Trainingsshirt und einer Trinkflasche ausgestattet wurden, 8 verschiedene Stationen: Neben der Spielform „Funino“ standen dabei unter anderem verschiedene Torschussvarianten, Dribblingstationen und ein Coerver-Coaching auf dem Trainingsplan. Und weil Bewegung natürlich auch ganz schön hungrig macht, gab es zwischen den anstrengenden Übungen ein leckeres Mittagessen im Hotel Sportforum.

Spannend wurde es dann auch noch einmal bei der großen Tombola, bei der neben den AOK-Preisen auch zahlreiche Fanartikel der F.C. Hansa-Fußballschule und der Bagaluten-Bande abzustauben waren. Zudem gab es für alle Kids dann auch noch Autogrammkarten der Hansa-Profis - ein krönender Abschluss!

Zufrieden und glücklich waren am Ende des Tages aber nicht nur die Kids, sondern auch Markus Sonntag, der Leiter der F.C. Hansa-Fussballschule: „Es ist immer wieder schön zu sehen, wieviel Spaß sowohl die Kids als auch die Trainer bei dieser Veranstaltung haben. Der AOK-Jungendtrainingstag ist mittlerweile eine feste Größe und einfach eine tolle Möglichkeit, auf spielerische Weise die Freude an der Bewegung zu wecken und zu stärken. Daher freuen wir uns umso mehr, dass der Trainingstag auch in diesem Jahr stattfinden konnte. In diesen außergewöhnlichen Zeiten eine solche Veranstaltung in der Größenordnung auf die Beine stellen zu dürfen, ist nicht selbstverständlich. Deshalb möchte ich mich auch im Namen unseres exklusiven Gesunheitspartners, der AOK Nordost, nochmals bei allen Beteiligten -  insbesondere der Hanse- und Universitätsstadt sowie dem Gesundheitsamt Rostock - bedanken!"