Login



Noch kein Mitglied?
Jetzt Mitglied werden »

x

Bitteres Ausscheiden im DFB-Pokal: Kogge verliert beim VfB Lübeck mit 0:1

In der ersten Runde im DFB-Pokal segelte unsere Kogge zum Regionalligisten VfB Lübeck. Nach einer zähen ersten Halbzeit mit wenig Höhepunkten konnte sich der F.C. Hansa Rostock auch in der zweiten Hälfte nur wenige Chancen herausspielen. Eine kämpferische Leistung und ein Schlenzer aus der zweiten Reihe reichten den Lübeckern zum knappen Sieg.

Im Vergleich zum Auswärtserfolg in Hamburg wechselte Cheftrainer Jens Härtel auf insgesamt vier Positionen: Die angeschlagenen Neidhart, Fröde und Ananou wurden von Morris Schröter, Nils Fröling und John-Patrick Strauß ersetzt. Letzterer gab sein Pflichtspiel-Debüt für die Kogge. Erstmals stand auch Nils-Jonathan Körber in einem Pflichtspiel zwischen den Pfosten und ersetzte damit Kapitän Markus Kolke.

Eigentlich war alles angerichtet, doch als beide Mannschaften zum Anstoß parat standen, ließ der Schiedsrichter noch auf sich warten. Ein Loch im Tornetz sorgte für den verzögerten Anstoß. Nach knapp fünf Minuten konnte es aber losgehen. Die erste Chance im Spiel gehörte direkt dem F.C. Hansa nach einem Freistoß auf halblinker Position. Simon Rhein brachte die Hereingabe auf den langen Pfosten, doch der Schuss von Nils Fröling war zu harmlos (4.). Direkt im Gegenangriff kam auch der VfB Lübeck zum ersten Abschluss, doch erst wurde dieser geblockt und der Nachschuss ging deutlich über das Hansa-Tor (4.).

Auch im Anschluss übten die Gastgeber früh Druck auf die Rostocker Abwehr aus und liefen hoch an, allerdings ohne sich eine klare Torchance herauszuspielen. Trotzdem hatte Hansa Mühe, in der ersten Viertelstunde in die Vorwärtsbewegung zu kommen. Kleinere Fouls auf beiden Seiten sorgten immer wieder für Unterbrechungen, sodass kaum Spielfluss entstand.

Es dauerte bis in die 30. Minute, ehe der F.C. Hansa besser in die Begegnung fand und die nächste gute Gelegenheit durch John-Patrick Strauß auf der linken Strafraumseite hatte, doch für seinen Kopfball war der Winkel leider etwas zu spitz. Knapp sechs Minuten später gab es die nächste Chance nach einem Freistoß der Rostocker. Simon Rhein schlug aus halblinker Position die Flanke auf den langen Pfosten und fand den Kopf von John Verhoek. Sein Kopfball ging aber knapp links am Kasten der Lübecker vorbei. Hansa hatte nun mehr von der Partie und so gehörte auch die letzte Möglichkeit der ersten Halbzeit der Kogge. Morris Schröter brachte die Flanke diesmal von rechts und wieder kam John Verhoek mit dem Kopf ran, doch die Kugel traf nur den Querbalken. Somit ging es mit einem torlosen Unentschieden in die Kabinen.

Die zweite Hälfte begann mit einem Wechsel der Kogge. Nils Fröling blieb in der Kabine und für ihn kam Haris Duljevic in die Partie und brachte frischen Wind ins Spiel von Hansa. Eine richtige Torgelegenheit erspielte sich der FCH aber erst einmal nicht. In der 62. Minute war es hingegen der VfB Lübeck, der mal wieder vor das Rostocker Tor kam, doch Hansa-Keeper Körber stand richtig und parierte den Abschluss. Außerdem entschied der Schiedsrichter auf Abseits.

Nachdem der F.C. Hansa mehrere Minuten wenig in der Offensive stattfand, setzte Morris Schröter in der 70. Minute mit einem Schuss aus der zweiten Reihe ein Zeichen, doch der Ball ging über das Tor. Auch der anschließende Abschluss von Simon Rhein war leider zu harmlos. Dann hatte der VfB wieder Aufwind, denn die Kogge wurde nervös und machte in den eigenen Reihen immer wieder Fehler, die zu Möglichkeiten der Grün-Weißen führten. Es war nur eine Frage der Zeit, bis in der 77. Minute der Ball im Hansa-Tor zappelte, nachdem die Nummer 25 Tarik Gözüsirin den Ball aus der zweiten Reihe schlenzte.

Die Lübecker hatten nun auch das Stadion komplett hinter sich und spielten sich in einen Rausch. Immer wieder tauchten sie gefährlich im Rostocker Strafraum auf und die Kogge hatte Mühe, sich zu verteidigen. Cheftrainer Jens Härtel reagierte mit einem vierfachen Wechsel. Fröde, Schumacher, Hinterseer und Breier kamen ins Spiel und sollten noch einmal Offensivpower bringen, doch die blieb leider aus. Die vier Eingewechselten machten leider keinen Unterschied mehr, sodass die Kogge mit 0:1 an der Lübecker Lohmühle verlor und somit in der ersten Runde des DFB-Pokals ausschied. 

VfB Lübeck : F.C. Hansa Rostock 0:0 (1:0)

Tore: Gözüsirin (77.)

VfB Lübeck: Kirschke - Kölle, Grupe, Löhden, Rüdiger - Egerer, Boland, Gözüsirin (Plume 85.), Hauptmann (Taritas 67.), Farrona Pulido (Facklam 75.) – Drinkuth (Thiel 85.)

F.C. Hansa Rostock: Körber - Strauß, Malone (Fröde 80.), Schröter (Schumacher 80.), Roßbach - Dressel, Rhein, Ingelsson (Hinterseer 80.) – Fröling (Duljevic 45.), Pröger (Breier 82.), Verhoek