Login



Noch kein Mitglied?
Jetzt Mitglied werden »

x

17.04.2024 15:30 Uhr

U23 WILL AUCH IN LEIPZIG PUNKTEN

Zwei Siege in Serie – erstmals in der laufenden Saison der Regionalliga Nordost ist das unserer U23 mit den Siegen in Greifswald und vergangene Woche gegen Babelsberg geglückt. Nun will die Mannschaft von Chef-Trainer Uwe Speidel an diese Erfolge anknüpfen und auch im nächsten Spiel als Sieger vom Platz gehen. Gegner im Auswärtsspiel am 30. Spieltag wird der 1.FC Lokomotive Leipzig sein.

F.C. Hansa Rostock

Endlich mal das Quäntchen Glück gehabt - was unsere U23 im bisherigen Saisonverlauf meist leider etwas vermissen ließ, gelang im Heimspiel gegen den SV Babelsberg 03. Louis Köster vollendete einen Konterangriff kurz vor Spielende zum 2:1-Siegtreffer und drei Punkten für die Tabelle. Trotzdem ist die Ausgangssituation in der Regionalliga Nordost beim Alten geblieben: Denn auch der FC Eilenburg war zuletzt erfolgreich und hielt unsere Kogge so auf acht Punkte Abstand. Um den rettenden 16. Tabellenplatz doch noch zu erobern und damit nicht auf Schützenhilfe aus Halle angewiesen zu sein muss also jeder Punkt her. "Wir wissen, dass wir wahrscheinlich jedes Spiel gewinnen müssen. Das werden wir versuchen und wir wollen nächste Woche damit anfangen", wusste auch Außenverteidiger Jannis Lang im Interview nach dem Babelsberg-Spiel.

Die Gastgeber aus Leipzig-Probstheida werden da wohl etwas dagegen haben. Mit 36 Punkten auf der Habenseite liegt die "Loksche" auf dem elften Tabellenplatz und hat mit dem Dreier am vergangenen Spieltag gegen Rot-Weiß Erfurt nur noch bedingt Abstiegssorgen. Das absolute Mindestziel ist so zumindest beinahe gesichert und eine turbulente Saison inklusive eines Trainerwechsels soll nach dem letzten Spieltag dann wohl so schnell wie möglich abgehakt werden. Im Februar trennten sich die ambitionierten Sachsen nach den anhaltenden enttäuschenden Ergebnissen von Chef-Trainer Almedin Civa  und setzten auf die Interimslösung bestehend aus Torwart-Trainer Tomislav Piplica und Co-Trainer Robin Hinz. Die konnten Lok zumindest stabilisieren und aus dem blanken Abstiegskampf heraushalten. Trotzdem steht fest: In der nächsten Saison will man in der sächsischen Metropole wieder in höhere Tabellenregionen vorstoßen. Dafür soll vor allem auf fremdem Rasen wieder häufiger gepunktet werden. Denn in der laufenden Saison gelangen nur drei Auswärtssiege und insgesamt nur 12 der 36 Punkte konnten in der Fremde gesammelt werden. Umso wichtiger war für Lok in dieser Spielzeit die Heimstärke: Sechs Siegen und sechs Remis stehen nur zwei Niederlagen im heimischen Bruno-Plache-Stadion gegenüber – nur der Greifswalder FC und Viktoria Berlin fuhren dort drei Punkte als Auswärtsmannschaft ein. Ein weiterer wichtiger Faktor für den Leipziger Erfolg trägt die Rückennummer 24 und heißt Luca Sirch. Der eigentlich defensive Mittelfeldspieler stellte bislang auch offensiv eindrucksvolle Qualitäten unter Beweis und führt die mannschaftinterne Torschützenliste bei Lok mit zwölf Saisontoren an. Fünf Torvorlagen obendrauf machen den 24-Jährigen zum unangefochtenen Topscorer der Gelb-Blauen.

Und auch zwei alte Bekannte sind im Aufgebot der Probstheidaer zu finden. Jan Löhmannsröben trug ebenso bereits die Kogge auf der Brust wie auch Nico Rieger, der erst vor dieser Saison aus unserer U23 nach Leipzig wechselte und bislang auf vier Einsätze im Trikot von Lok kommt. Löhmannsröben feierte mit unserem FCH den Aufstieg in die 2.Bundesliga und heuerte nach einem kurzen Intermezzo in Griechenland in der Wintertransferperiode beim 1.FC Lokomotive an. Dort stand er insgesamt neunmal in der Regionalliga Nordost auf dem Platz.

Das Hinspiel dieses Duells im Ostseestadion fand übrigens keinen Gewinner: Nach intensiven 90 Minuten trennten sich die beiden Mannschaften im vergangenen November mit 1:1-Unentschieden. Alessandro Schulz brachte die Kogge damals in Führung, die kurz vor der Halbzeitpause von Mert Arslan ausgeglichen wurde.  

Die wichtigsten Informationen zum Spiel

Das Auswärtsspiel unserer U23 am 30. Spieltag der Regionalliga Nordost wird am kommenden Freitag (19.04.) um 19 Uhr im Leipziger Bruno-Plache-Stadion angepfiffen. Schiedsrichter der Begegnung ist Christoph Beblik aus Berlin. Alle wichtigen Informationen für Auswärtsfahrer gibt es hier.