Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

28.08.2018 15:49 Uhr

Viel Herzblut für Weiß-Blau - Sandra Kothe im Mitglieder-Interview

Mit über 12.500 Mitgliedern ist unser F.C. Hansa einer der größten Vereine in Mecklenburg-Vorpommern und genießt auch über die Grenzen unseres Bundeslandes hinaus einen hohen Bekanntheitsgrad. Durch den gewaltigen Mitgliederzuwachs der vergangenen Jahre zählt die Kogge mittlerweile zu den Top 25 der mitgliederstärksten Fußballvereine Deutschlands. Höchste Zeit also, einige unserer treuen Mitglieder in dieser Serie etwas näher vorzustellen!

Sandra Kothe ist seit vielen Jahren ein besonderer Bestandteil unseres Vereins, zu dem sie ab der Saison 1991/92 ihre Liebe entwickelte. Damals, so erzählt sie, ging ihr Vater gemeinsam mit ihrem Bruder zu den Heimspielen unserer Kogge, während sie mit ihrer Mutter dem Rostocker Zoo einen Besuch abstattete. „Irgendwann kannte ich den Zoo allerdings komplett auswendig und wollte auch mal mit ins Stadion kommen, denn die Beiden kamen häufig voller Euphorie zurück nach Hause“, erinnert sie sich.

Seit 2005 gehört Sandra mittlerweile zur Stammbesatzung im Ostseestadion und verpasste seitdem nur ein einziges Heimspiel. Vor fünf Jahren fasste sie den Entschluss, sich neben ihrer Tätigkeit als Schulsozialarbeiterin ehrenamtlich für den F.C. Hansa zu engagieren und auf dem Nordvorplatz für ein Fan-Programm zu sorgen. „Begonnen haben mein Bruder Felix, Arvid Langschwager und ich damals mit dem Schnackwürfel, bei dem jeder Hansafan vorbeikommen und seine Meinung sagen konnte. Ein Jahr später bekamen wir vom Verein dann unsere Fantonne, die seit 2013 vor jedem Heimspiel für unsere Fans geöffnet ist“, erzählt Sandra Kothe stolz. Dort verkauft sie gemeinsam mit Tochter Laura das Stadionmagazin, bietet Kinderschminken und verschiedene Spiele an, wirbt neue Mitglieder und betreibt nach wie vor eine „Schnack-Box“, den Kummerkasten für Fans.

Auch als offizielles Mitglied ist die 38-Jährige schon seit über 12 Jahren an Bord unserer Kogge und möchte für andere als Vorbild vorangehen: „Nachdem wir 2005 aus der ersten Liga abgestiegen sind, gab es eine große Aufbruchsstimmung und ich dachte mir: Jetzt erst recht! Ich bin kein Mitglied, um einen bestimmten Status zu haben, sondern aus fester Überzeugung. Wir sind das höchste Organ eines Vereins, das versuche ich auch stets so weiterzugeben.“ Und damit nicht genug: Auch bei den Mitgliederversammlungen ist Sandra Kothe stets dabei und macht sich für ihren Verein stark. „Klar, das hat alles mit viel Aufwand zu tun, aber es macht mir auch genauso viel Spaß. Hansa ist für mich einfach Tradition pur“, sagt sie.

Neben den Aufstiegen und vielen ereignisreichen Stunden im Ostseestadion hat sie auch im Ausland eine besondere Hansa-Geschichte erlebt: „Als unsere Mannschaft 2016 im Wintertrainingslager in der Türkei war, reisten wir gemeinsam mit dem Team dorthin und machten Urlaub, während die Profis schufteten. Diese Zeit habe ich sehr genossen und würde gern mal wieder mitkommen, denn das ist nochmal ein ganz anderer Umgang mit dem Verein. In dieser Woche feierte ich auch meinen Geburtstag und alle Spieler sangen mir ein Ständchen. Das werde ich so schnell nicht vergessen.“

Zurück

  • sunmakersunmaker