Login



Noch kein Mitglied?
Jetzt Mitglied werden »

x

30.11.2022 14:58 Uhr

Weihnachtssingen: Hansa-Profi Anderson Lucoqui singt eigenen Song


Tausende auf den Rängen, leuchtende Kerzen, fröhliche Stimmen, gemeinsame Lieder, besinnliche Gedanken - das ist das Weihnachtssingen im Ostseestadion. Am 22.Dezember ist es soweit und beim diesjährigen Weihnachtssingen wird es eine echte Premiere geben, weil Sport und Kultur an diesem Abend so eng beieinander liegen werden wie selten. Denn wenn sich mehr als 10.000 Menschen gemeinsam mit deutschen und internationalen Weihnachtsliedern in Stimmung für das Familienfest singen, wird sich mit Anderson Lucoqui auch ein Hansa-Profi ins Programm mit einbringen.

Der Deutsch-Angolaner singt leidenschaftlich gern in seiner Freizeit und hat sogar einen eigenen Weihnachtssong geschrieben. Das Lied "Family" feiert beim Weihnachtssingen im Ostseestadion Premiere, Anderson Lucoqui wird es im Duett zusammen mit der Warnemünder Schauspielerin Julia Ebert vom Volkstheater singen. Im Interview verrät uns "Luco", so Anderson Lucoquis Künstlername wenn er Musik macht, was Weihnachten für ihn bedeutet und was aufregender sein wird: im Ostseestadion zu singen oder Fußball zu spielen.

F.C. Hansa Rostock

Wie lange singst du und seit wann gibt es dein Weihnachtslied schon?
Anderson Lucoqui: Ich singe seit knapp 4 Jahren, Anfang 2019 habe ich damit angefangen. Und Ende desselben Jahres, also kurz vor Weihnachten, habe ich dann das Lied "Family" geschrieben. Bisher habe ich es nicht veröffentlicht, aber jetzt passt es einfach gut.

Welche Bedeutung hat Weihnachten für dich?
Anderson Lucoqui: Weihnachten hat für mich eine riesige Bedeutung, denn ich bin ein sehr familiärer Mensch, die Weihnachtsfeiertage sind die schönsten Tage des Jahres für mich. Ich freue mich wie ein kleines Kind, weil meine ganze Familie zusammenkommt und wir drei Tage lang die schönste Zeit haben. Es wird viel gegessen und getrunken, es gibt Musik, wir tanzen und lachen sehr viel. Wir sind evangelisch und da gehört es dazu, dass wir an Heiligabend vorher in die Kirche gehen um Gott zu preisen und zu loben. Denn Religion gehört zu meinem Leben und jeden Tag bete ich mehrmals, z.B. vor dem Essen und vor Fußballspielen. Auch nach Spielen bete ich und bedanke mich, dass es mir gut geht und ich diesen tollen Job hoffentlich noch lange machen kann.

Wie feierst du Weihnachten mit deiner Familie?
Anderson Lucoqui: Nach dem Kirchbesuch gehen wir Heiligabend zuerst zu meinen Cousin, er wohnt ganz in der Nähe der Kirche. Da sind wir ein eher kleinerer Kreis, so 12-14 Leute. Am 25.Dezember ist meine Familie Gastgeber und es ist so, dass wir locker 40 oder 50 Personen werden, weil wir eine große Familie sind und alle im Umkreis wohnen. Ähnlich ist es am zweiten Feiertag, da treffen wir uns bei meiner Tante. An allen Tagen geht es ordentlich ab, es wird unglaublich viel gegessen. Im Prinzip essen wir drei Tage durchgehend, auch afrikanische Spezialitäten aus Angola. Ich stell immer Bilder auf Instagram und bekomme extrem viele Reaktionen von neugierigen Leuten, die wissen wollen, was wir da so Leckeres essen. Ich muss jedes Jahr zusehen, dass ich nicht zu viel auf die Hüften bekomme.

Was war die größte Menschen-Menge, vor der du bisher als Sänger aufgetreten bist?
Anderson Lucoqui: Als ich in Bielefeld gespielt habe, gab es im Stadion ein Konzert mit Musikern aus der Stadt, bei dem ich mitgemacht habe – aber weil Corona war gab es keine Zuschauer, nur einen Live-Stream im Internet. Daher weiß ich nicht, wie viele Leute "live" beim Stream da dabei waren, aber die Sachen sind noch in den sozialen Medien abrufbar, ein paar Leute werden es sicher gehört haben. Ich selber bin noch gar nicht so häufig aufgetreten, weil ich das nur in der Sommer- oder Winterpause machen kann, denn Fußballprofi ist mein Beruf, darauf konzentriere ich mich. Auftritte als Musiker mit Training und Spielen unter einen Hut zu bekommen klappt so einfach nicht, weil auch für Musikauftritte eine gewisse Vorbereitung dazugehört. Vielleicht nach der Karriere als Fußballer.

F.C. Hansa Rostock

Freust du dich auf das Weihnachtssingen im Ostseestadion?
Anderson Lucoqui: Auf jeden Fall! Ich habe das meiner Familie erzählt und sie kommen alle extra aus Leverkusen angereist um dabei zu sein. Ich habe gehört, dass schon mehr 10.000 Karten verkauft wurden und deshalb freue ich mich riesig darauf. Ich bin gespannt auf die Stimmung beim Weihnachtssingen, hoffe das viele Leute mitsingen. Ich liebe die weihnachtliche Atmosphäre und hoffe, dass sie gut rüberkommt.

Wird es aufregender sein im Ostseestadion zu singen als Fußball zu spielen?
Anderson Lucoqui: Das kann man so nicht vergleichen. Unsere Hansafans sind ja der absolute Wahnsinn, was da bei den Heimspielen mit Choreos und Stimmung abgeht ist mega. Wenn wir ein Tor schießen ist es kaum in Worte zu fassen was da abgeht, wenn alle ausrasten und ich Gänsehautmomente habe. Von daher denke ich, dass ein Fußballspiel im Ostseestadion eine ganz andere Liga ist. Beim Weihnachtssingen wird es wahrscheinlich etwas ruhiger und es wird ein anderes Gefühl sein, wenn ich dann auf die Bühne gehe. Aber auch auf diese Stimmung bin ich tatsächlich sehr gespannt. Perfekt wäre es, wenn das Ostseestadion dann auch, wie zu unseren Heimspielen, ausverkauft ist.

Ist Musiker ein Beruf, den du dir nach der Fußball-Karriere vorstellen kannst?
Anderson Lucoqui: Definitiv. Am Anfang war es nur ein Hobby, aber über die Zeit habe ich gemerkt, wie schnell ich mich weiterentwickelt habe. Durch die Resonanzen, die ich bekomme, kann ich es mir tatsächlich vorstellen, dass ich das in einem größeren Rahmen weiterführe und ich mir ein zweites Standbein aufbauen möchte. Der Fokus liegt im Moment komplett auf dem Fußball, perfekt wäre nach der Karriere ein fließender Übergang, mal schauen ob es klappt.

Karten für das Weihnachtssingen 2022 im Ostseestadion mit Hansa-Profi Anderson Lucoqui gibt es im Online-Ticketshop sowie in den Hansafanshops im KTC und in der Breiten Straße in Rostock sowie im Fanshop im Ostseepark Sievershagen und unter www.volkstheater-rostock.de.