Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

Finale Landespokal2018/19

1:4
Datum
Spielgegner
Ergebnis
25.05.2019
Torgelower FC Greif - F.C. Hansa Rostock
1:4 (0:2)

4:1-Erfolg gegen Torgelow – Hansa feiert fünften Pokalsieg in Serie

Der F.C. Hansa Rostock macht den fünften Pokalsieg in Serie perfekt! Im Finale um den Lübzer Pils Cup setzt sich die Kogge souverän mit 4:1 gegen den Torgelower FC Greif durch und feiert so gleichzeitig den Einzug in die erste Hauptrunde des DFB-Pokals.

Im Vergleich zum letzten Ligaspiel in Aalen stellte Chef-Trainer Jens Härtel seine Formation auf vier Positionen um. Riedel begann für Reinthaler, Bischoff ersetzte Rankovic, außerdem kehrten Öztürk und Biankadi für Bülow und Donkor in die erste Elf zurück. Für den am Fuß verletzten Ioannis Gelios durfte wie in den vorherigen Pokalrunden Alexander Sebald zwischen den Pfosten stehen.

Gegen den Fünftligisten riss die favorisierte Kogge direkt das Spiel an sich und setzte früh erste Nadelstiche. Bereits nach drei Minuten hatte Soukou das Leder über die Linie gebracht, doch Schiedsrichter Markhoff entschied sofort auf Abseits. Fünf Zeigerumdrehungen später durfte der FCH dann jubeln: Nach maßgenauer Flanke von Bischoff konnte sich Öztürk im Strafraum von seinem Gegenspieler absetzen und unhaltbar zum 1:0 einköpfen.

In der Folge gab es Chancen auf beiden Seiten, da auch Torgelow munter am Spielgeschehen teilnahm. Galoch (15.) und Juszczak per Freistoß (20.) hatten dabei die besten Möglichkeiten, die Hansa-Schlussmann Sebald aber entschärfte. Der FCH strahlte in Spielminute 26 zum nächsten Mal echte Gefahr aus, als Hildebrandt von der Strafraumkante abzog und Beyer zu einer guten Tat zwang. Nico Rieble verpasste das zweite Tor danach nur um Zentimeter (28.).

Sieben Minuten vor dem Halbzeitpfiff und gleichzeitig mitten in eine Phase hinein, in der sich bei unserem Team einige kleinere Unsicherheiten im Passspiel einschlichen, schlug die Kogge zum zweiten Mal zu. Biankadi hatte einen langen Ball erlaufen können und auf Breier durchgesteckt, der eiskalt zum 2:0 und seinem 13. Pokaltreffer einschob. Mit diesem Zwischenstand ging es auch in die Kabinen.

Ohne einen Wechsel ging es in Hälfte zwei zunächst deutlich ruhiger zur Sache. Mit der Führung im Rücken kontrollierte Hansa das Spiel nun geschickt und hielt den Gegner weitestgehend vom eigenen Tor fern. Mit der ersten wirklichen Möglichkeit konnte der FCH in der 58. Minute für die Vorentscheidung sorgen: Breier war im Fünfmeterraum an den Ball gelangt, blieb aus kürzester Distanz cool und vollstreckte zum 3:0.

Trotz des dritten Gegentreffers drängte Torgelow im Anschluss weiterhin auf ein eigenes Tor – gefallen wäre dieses in Spielminute 67 aber beinahe erneut auf Seiten der Kogge, nachdem Soukou Ahlschwede freispielte, der aus bester Position jedoch deutlich verzog. Kurz darauf wechselte Jens Härtel zum ersten Mal und ersetzte Hildebrandt durch Kai Bülow, der sich neben Öztürk auf der Doppelsechs einfand.

Eine Viertelstunde vor dem Ende durfte der Großteil der knapp 2.500 Zuschauer ein weiteres Mal jubeln, da Ahlschwede auf Vorlage von Biankadi zum 4:0 einschieben konnte (76.). Eine Wendung sollte die Partie daraufhin sogar noch zu bieten haben: In der 83. Minute gab es Strafstoß für den TFC. Riechert ließ sich diese Chance nicht nehmen, traf ins obere Eck und setzte damit gleichzeitig den Schlusspunkt.

Torgelower FC Greif – F.C. Hansa Rostock 1:4 (0:2)

Tore: 0:1 Öztürk (9.), 0:2 Breier (38.), 0:3 Breier (58.), 0:4 Ahlschwede (76.), 1:4 Riechert (83.)

Torgelower FC Greif: Beyer - Tiede, Riechert, Mista, Galoch, Jurkow (89. Hink), Ropiejko, Stövesand, Juszczak (84. Runge), Schmidt, Korzynski (72. Puchniarski)

F.C. Hansa Rostock: Sebald – Ahlschwede, Hüsing, Bischoff, Riedel, Rieble – Soukou, Hildebrandt (71. Bülow), Öztürk, Biankadi (79. Donkor) – Breier (89. Williams)

Torgelower FC Greif will mit Defensivarbeit zum Erfolg

Nach dem Ligaabschluss gegen den VfR Aalen ist unsere Kogge am Sonnabend noch ein weiteres Mal gefordert: Im Finale des Lübzer Pils Cups geht es gegen den Torgelower FC Greif neben der Titelverteidigung auch um den Einzug in die erste Runde des DFB-Pokals.

Viermal konnte der F.C. Hansa den Pokal jüngst in die Höhe stemmen, Fünftligist Torgelow stand hingegen zuletzt 2010 im Endspiel – und sicherte sich die begehrte Trophäe damals durch einen 2:1-Sieg gegen den Rostocker FC. Am Ende einer makellosen Pokalsaison, in der die Schwarz-Gelben in sechs Runden nicht ein einziges Gegentor hinnehmen mussten, will der Oberligist beim Finaltag der Amateure nun die große Überraschung schaffen.

Um gegen die Kogge zu bestehen, wollen die Torgelower das eigene Tor nach Möglichkeit so lang wie möglich sauber halten. Rechtsverteidiger Ben Tiede, in der vergangenen Saison noch für die zweite Mannschaft unseres FCH aktiv, bekräftigt dieses Bestreben: "Nicht nur im Pokal, auch in der Liga hat unsere Defensive zuletzt gut gehalten. Auch gegen Hansa II gingen wir ohne Gegentor vom Platz. Wir haben eine gute Abwehr und wollen den Hanseaten das Leben schwer machen."

Anders als beim F.C. Hansa stehen den Schwarz-Gelben im Anschluss an das Finale sogar noch zwei weiter Ligaspiele bevor. Aktuell rangiert der Fußballclub aus der 9.000-Einwohner-Stadt mit 37 Punkten und einem Torverhältnis von 41:44 Treffern im Tabellenmittelfeld der NOFV-Oberliga Nord. Zum bislang letzten Mal trafen beide Mannschaften Mitte Mai vergangenen Jahres aufeinander. In der damaligen Halbfinal-Begegnung setzte sich die Kogge mit 7:2 nach Verlängerung durch und peilt nun den fünften Titelgewinn in Serie an.

  • Interviews
  • sunmakersunmaker