Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

Halbfinale Landespokal2018/19

1:6
Datum
Spielgegner
Ergebnis
17.04.2019
FC Mecklenburg Schwerin - F.C. Hansa Rostock
1:6 (1:3)

Früher Breier-Hattrick stellt Weichen bei 6:1-Pokalerfolg in Schwerin

Auch in der aktuellen Spielzeit zieht der F.C. Hansa Rostock standesgemäß ins Endspiel des Lübzer Pils Cups ein. Im Halbfinale konnte der FC Mecklenburg Schwerin am Mittwochabend vor 1.300 Zuschauern mit 6:1 (3:1) geschlagen werden. Ein Fünferpack von Stürmer Pascal Breier sollte dabei letztlich den Unterschied machen, nachdem die Schweriner zwischenzeitlich auf 1:3 verkürzt hatten.

Insgesamt viermal hatte Chef-Trainer Jens Härtel im Vergleich zum Ligaspiel gegen den FC Carl Zeiss Jena gewechselt und neben Marcel Hilßner und Lukas Scherff auch auf Keeper Alexander Sebald sowie Nico Rieble zurückgegriffen. Und ähnlich wie ihre Mannschaftskollegen taten sich diese mit dem mutigen Gastgeber zunächst schwer, da die Schweriner gut standen und vor allem defensiv kaum etwas zuließen.

Mit der ersten ernstzunehmenden Möglichkeit sollte die Kogge in Spielminute 17 trotzdem in Führung gehen: Von Scherff stark bedient, hatte Pascal Breier das Leder aus Höhe des Elfmeterpunktes zum 1:0 im linken Eck versenkt. Nur sechs Minuten später konnte der Mittelstürmer auf Vorlage von Hilßner bereits Tor Nummer zwei nachlegen und blieb auch zwei Zeigerumdrehungen später eiskalt, als er einen blitzsauberen Konter zum 3:0 vollendete.

In Folge des schnellen Dreifachschlags hatte der FCH das Spiel gänzlich an sich gerissen und hielt den Verbandsligisten über weite Strecken in der eigenen Hälfte. Ein Gegentor musste die Kogge trotz der Feldüberlegenheit und mehrerer eigener Möglichkeiten dennoch hinnehmen. Pepic hatte sich kurz vor dem Strafraum einen individuellen Fehler geleistet und Schwerins Wurr in eine exzellente Ausgangslage gebracht, die dieser zum 1:3-Anschlusstreffer nutzte.

Neben dem aufgrund einer möglichen Verletzung erneut vorzeitig ausgewechselten Lukas Scherff, der durch Kai Bülow ersetzt wurde, tauschte Coach Härtel zur Halbzeit auch Pepic aus und brachte Jonas Hildebrandt in die Partie. Dieser agierte an der Seite von Bülow auf der Doppelsechs, von wo aus Breier in der 61. Spielminute mit einem weiteren guten Zuspiel versorgt wurde, das der Stürmer nervenstark an Böttcher vorbei zum 4:1 ins Netz einschob.

Auch im weiteren Verlauf sollte unsere Kogge, die zwanzig Minuten vor dem Ende mit Hereinnahme von Anton Donkor auch ihre dritte Wechseloption zog, das spielbestimmende Team bleiben. In der 79. Minute durfte sich mit Jonas Hildebrandt dann auch ein weiterer Spieler als Torschütze eintragen, der zwei Schweriner stehengelassen und technisch anspruchsvoll ins Toreck abgeschlossen hatte.

Der Schlusspunkt gehörte jedoch wiederum Pascal Breier, der sieben Minuten vor dem Abpfiff zum fünften Mal jubeln durfte. Wenig später beendete Florian Strübing die Partie, die der F.C. Hansa dank einer konzentrierten Leistung mit 6:1 für sich entscheiden konnte und so am 25. Mai zum fünften Mal in Serie den Titel anpeilen wird.

FC Mecklenburg Schwerin – F.C. Hansa Rostock 1:6 (1:3)

Tore: 0:1 Breier (17.), 0:2 Breier (25.), 0:3 Breier (27.), 1:3 Wurr (44.), 1:4 Breier (61.), 1:5 Hildebrandt (79.), 1:6 Breier (85.)

FC Mecklenburg Schwerin: Böttcher – Kanter (55. Hollnagel), Köhn, Studier, Zotke - Ewert (83. Reuter), Schulte, Leu, Henschke – Wurr (63. Hube), Witkowski

F.C. Hansa Rostock: Sebald – Ahlschwede, Hüsing, Bischoff, Rieble, Scherff (26. Bülow) – Pepic (46. Hildebrandt), Wannenwetsch – Hilßner, Breier, Biankadi (69. Donkor)

FC Mecklenburg Schwerin vor Pokal-Duell im Aufwind

Nachdem der Kogge am vergangenen Sonnabend die starke Serie von sieben ungeschlagenen Ligaspielen verloren ging und Platz vier, der zur direkten Teilnahme am DFB-Pokal berechtigt, somit in weite Ferne rückte, soll am Mittwoch (19 Uhr) gegen den FC Mecklenburg Schwerin der Einzug ins Finale des Lübzer Pils Cups perfekt gemacht werden.

Dort standen sich beide Mannschaften bereits vor knapp einem Jahr gegenüber, nach Toren von Breier und Scherff sicherte sich der FCH damals den vierten Titel in Folge. Der ehemalige Oberligist hatte eine Viertelstunde vor Schluss den Ausgleichstreffer erzielen können und sich trotz des Klassenunterschieds ansprechend präsentiert. Neben dem verlorenen Endspiel mussten die Landeshauptstädter in der vergangenen Spielzeit auch den Abstieg in die Verbandsliga MV hinnehmen.

In dieser spielt das Team von Trainer Stefan Lau bei noch sechs ausstehenden Begegnungen eine solide Saison und schob sich dank dreier Siege kürzlich auf den fünften Tabellenplatz. Besonders beeindrucken konnten die Rot-Gelben zuletzt mit ihrer Vielseitigkeit vor dem gegnerischen Tor. So wurden die insgesamt acht Treffer, die gegen Neubrandenburg, Güstrow und kürzlich auch beim SV Görmin zum Dreier führten, von sieben verschiedenen Akteuren beigesteuert.

Unter ihnen fand sich auch Top-Torschütze und Kapitän Tino Witkowski, der im laufenden Ligabetrieb schon 17 Mal einnetzen konnte. Ebenso wertvoll wie er ist für die Schweriner unterdessen ein alter Bekannter: Maximilian Böttcher, der bis Sommer 2017 für vier Jahre im Nachwuchs unserer Kogge spielte und in bisher 20 Verbandsliga-Einsätzen sieben Mal die Null hielt. Gegen seinen Ausbildungsverein will er dieses Kunststück nun erneut vollbringen.

  • PK nach dem Landespokal
  • Interviews nach dem Landespokal
  • sunmakersunmaker