Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

1. Spieltag2019/20

F.C. Hansa Rostock
3:3
Viktoria Köln
Datum
Spielgegner
Ergebnis
19.07.2019
TSV 1860 München - Preußen Münster
1:1 (1:0)
20.07.2019
Würzburger Kickers - FC Bayern München II
3:1 (1:0)
20.07.2019
1. FC Kaiserslautern - SpVgg Unterhaching
1:1 (1:0)
20.07.2019
MSV Duisburg - Sonnenhof Großaspach
4:1 (1:1)
20.07.2019
SV Meppen - FSV Zwickau
0:2 (0:0)
20.07.2019
F.C. Hansa Rostock - Viktoria Köln
3:3 (3:1)
20.07.2019
1. FC Magdeburg - Eintracht Braunschweig
2:4 (1:3)
21.07.2019
Chemnitzer FC - SV Waldhof Mannheim
1:1 (0:1)
21.07.2019
KFC Uerdingen 05 - Hallescher FC
1:0 (0:0)
22.07.2019
FC Carl Zeiss Jena - FC Ingolstadt 04
1:2 (0:0)
Pl
Verein
Sp.
S
U
N
T
D
Pkt
1
SpVgg Unterhaching
11
6
4
1
20:15
+5
22
2
Hallescher FC
11
6
3
2
21:10
+11
21
3
Eintracht Braunschweig
11
6
2
3
20:14
+6
20
4
MSV Duisburg
11
6
1
4
24:18
+6
19
5
SV Waldhof Mannheim
11
4
6
1
20:12
+8
18
6
FC Ingolstadt 04
11
5
3
3
21:14
+7
18
7
Viktoria Köln
11
5
3
3
22:19
+3
18
8
FC Bayern München II
11
5
2
4
21:20
+1
17
9
1. FC Magdeburg
11
3
7
1
17:10
+7
16
10
Hansa Rostock
11
4
4
3
14:13
+1
16
11
FSV Zwickau
11
4
3
4
17:15
+2
15
12
Würzburger Kickers
11
5
0
6
19:28
-9
15
13
SV Meppen
11
4
2
5
21:16
+5
14
14
TSV 1860 München
11
4
2
5
15:18
-3
14
15
1. FC Kaiserslautern
11
3
4
4
18:23
-5
13
16
KFC Uerdingen 05
11
3
4
4
12:17
-5
13
17
Sonnenhof Großaspach
11
3
2
6
13:25
-12
11
18
Preußen Münster
11
2
4
5
16:21
-5
10
19
Chemnitzer FC
11
2
3
6
15:21
-6
9
20
Carl Zeiss Jena
11
0
1
10
8:25
-17
1

Sechs Tore zum Saisonauftakt: Hansa und Viktoria Köln trennen sich 3:3

Heimspielauftakt im Ostseestadion: Im ersten Spiel der neuen Saison bekam es die Kogge mit Aufsteiger Viktoria Köln zu tun, gegen den trotz einer Drei-Tore-Führung am Ende nur ein 3:3 heraussprang.

Hansa-Trainer Härtel musste nach dem kurzfristigen Abgang von Merveille Biankadi improvisieren und brachte Jonas Hildebrandt in die Startelf, der in der Offensive die Position neben Pascal Breier einnahm. Um 14:00 Uhr ging es dann für den FCH unter Begleitung einer grandiosen Choreo auf den neuen Champions-League-Rasen.

Hansa versuchte direkt die Spielkontrolle zu erlangen, hatte es aber mit einem gut eingestellten Gegner zu tun, der von Beginn an gut in der Partie war und sich keineswegs versteckte. Doch die Kogge schlug mit der ersten dicken Chance zu: Opoku schickte in der 10. Spielminute Jonas Hildebrandt auf die Reise, der mit einem Querpass Pascal Breier suchte – Viktoria-Verteidiger Kyere versuchte zu klären, schob den Ball aber ins eigene Gehäuse.

Und drei Minuten später klingelte es schon wieder im Gäste-Kasten. Ein Hansa-Angriff schien schon gescheitert, aber plötzlich landete der Ball wieder vor den Füßen von Pascal Breier, der cool blieb und zum frühen 2:0 einschob. Keine Zeit zum Verschnaufen im Ostseestadion. Erst ließ Pepic das 3:0 liegen, dann schlug Opoku zum dritten Mal für Hansa zu. Diesmal war Breier der Vorlagengeber und legte mit einem Querpass für den Neuzugang vom HSV auf, der künstlerisch wertvoll per Hacke traf.

Auf der Gegenseite meldete sich dann auch mal der Aufsteiger aus Köln an und war ebenfalls erfolgreich: Nach einer Ecke war es Bunjaku, der auf 1:3 verkürzte. Doch die Kogge wollte den alten Abstand schnellstmöglich wiederherstellen. Breier hätte in der 28. Minute nach Vorlage Pepic seinen zweiten Treffer erzielen müssen, scheiterte aber an Daniel Mesenhöler, der goldrichtig stand. Und auch Opoku arbeitete am nächsten Treffer, verfehlte aber gleich doppelt knapp.

Zum Ende der ersten Hälfte wurde es dann erstmal etwas ruhiger auf dem Rasen im Ostseestadion. Hansa nahm nun etwas Tempo raus und kontrollierte die Partie, sodass es bei der verdienten Führung blieb.

Für die Kogge ging es ohne Veränderung in den zweiten Durchgang, Köln wechselte hingegen zweimal und brachte mit Lanius für Kyere einen neuen Innenverteidiger. Und die Gäste legten mit frischer Kraft gleich gut los. Kevin Holzweiler probierte es mal im Alleingang und versenkte den Ball sehenswert zum 2:3-Anschlusstreffer.

Aber auch der FCH knüpfte direkt an die erste Hälfte an. Mirnes Pepic setzte einen Freistoß an die Latte. Die sichere Führung war nun weg und Hansa musste aufpassen, den Vorsprung jetzt nicht komplett aus der Hand zu geben. Doch in der 62. Minute passierte es: Mirnes Pepic wurde früh angelaufen und verlor der Ball vor dem eigenen Strafraum, dies nutzte Bunjaku prompt aus und markierte das 3:3.

Nun musste die Härtel-Elf eine Reaktion zeigen und sich wieder aufrappeln. Doch die Kölner spielten nun euphorisiert und kamen durch Bunjaku zur nächsten guten Gelegenheit. Auch Mike Wunderlich hätte Hansa mit dem vierten Gegentreffer bestrafen können, aber noch war der Ausgang der Partie offen. Die Zeit rannte Hansa jedoch davon.

Nicht mal mehr zehn Minuten blieben dem FCH, um doch noch Siegtreffer zu erzielen. Allerdings lief vorne nichts mehr allzu viel zusammen, sodass irgendwie ein Lucky-Punch nötig war. Doch es passierte nichts mehr. Hansa verschenkte den Dreier zum Auftakt und musste sich letztlich mit einer Punkteteilung begnügen.

F.C. Hansa Rostock – Viktoria Köln 3:3 (3:1)

Tore: 1:0 Kyere (ET, 10.), 2:0 Breier (13.), 3:0 Opoku (19.), 3:1 Bunjaku (26.), 3:2 Holzweiler (49.), 3:3 Bunjaku (62.)

F.C. Hansa Rostock: Kolke – Ahlschwede, Straith, Riedel, Rieble – Vollmann, Öztürk, Pepic, Opoku (67. Königs) – Hildebrandt, Breier (85. Ramaj)

Viktoria Köln: Mesenhöler – Gottschling, Kyere (46. Lanius), Willers, Lang – Holzweiler, Saghiri (46. Fritz), Ristl, Wunderlich, Handle – Bunjaku (86. Najar)

Aufsteiger Viktoria Köln gastiert erstmals im Ostseestadion

Saisonauftakt im eigenen Stadion: Nachdem unsere Kogge zuletzt drei Jahre in Folge auf fremdem Platz in die Saison starten musste, beginnt die neue Spielzeit diesmal wieder vor heimischem Publikum. Gegner ist mit Viktoria Köln ein Aufsteiger aus der Regionalliga, der Mitte Mai nach fast auf den Tag genau 25 Jahren die Rückkehr in den Profifußball gepackt hat.

So kommt es, dass sich die viertgrößte Stadt Deutschlands trotz des Abstiegs von Fortuna Köln auch in der Saison 2019/20 am Drittliga-Fußball erfreuen darf. Neben dem großen "Effzeh" will künftig also der FC Viktoria Köln 1904, so die korrekte Bezeichnung des Vereins aus dem rechtsrheinischen Stadtteil Höhenberg, für Aufsehen sorgen. Jahrelang hatten die Schwarz-Weiß-Roten dieser Rolle entgegengefiebert und sich auch von Rückschlägen, wie der im Sommer 2017 verloren gegangenen Relegation gegen Jena, nicht aus dem Konzept bringen lassen.

Letztendlich klarmachen konnten die Domstädter den Aufstieg erst am letzten Spieltag der abgelaufenen Regionalliga-Saison. Durch einen 1:0-Sieg gegen die Zweitvertretung von Borussia Mönchengladbach wurde Verfolger Rot-Weiß Oberhausen auf Abstand gehalten, gleichzeitig avancierte Kapitän Mike Wunderlich durch einen verwandelten Foulelfmeter zum Matchwinner. Auch in Liga drei wird der 33-jährige Routinier sein Team, das im Sommer mit namhaften Spielern wie Fabian Holthaus, Bernhard Kyere und André Dej noch punktuell verstärkt wurde, weiterhin mit der Binde am Arm auf das Feld führen.

Dass zum Saisonbeginn nun ausgerechnet die Viktoria in unserem Ostseestadion gastiert, ist einmal mehr eine nette Geschichte, die so nur der Fußball schreibt. Seit dem 1. Juli steht der Aufsteiger nämlich unter Leitung von Ex-Hansa-Trainer Pavel Dotchev, der auf diesem Weg direkt an seine alte Wirkungsstätte zurückkehrt. In ihrer Geschichte trafen beide Vereine zudem noch nie in einem Pflichtspiel aufeinander – allein auf dem Papier verspricht der Auftakt also eine Menge an Spannung.

  • PK vor dem 1. Spieltag
  • Interviews nach dem 1. Spieltag
  • sunmakersunmaker