Hansa Fanshop
Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

1. Spieltag2020/21

F.C. Hansa Rostock
3:1
MSV Duisburg
Datum
Spielgegner
Ergebnis
18.09.2020
1. FC Kaiserslautern - Dynamo Dresden
0:1 (0:1)
19.09.2020
FC Bayern München II - Türkgücü München
2:2 (1:1)
19.09.2020
F.C. Hansa Rostock - MSV Duisburg
3:1 (0:1)
19.09.2020
SV Meppen - TSV 1860 München
1:3 (0:1)
19.09.2020
FSV Zwickau - SpVgg Unterhaching
2:1 (1:0)
19.09.2020
SV Wehen Wiesbaden - SC Verl
0:0 (0:0)
19.09.2020
VfB Lübeck - 1. FC Saarbrücken
1:1 (1:0)
20.09.2020
FC Ingolstadt 04 - KFC Uerdingen 05
2:1 (1:0)
20.09.2020
1. FC Magdeburg - Hallescher FC
0:2 (0:2)
21.09.2020
SV Waldhof Mannheim - Viktoria Köln
2:2 (2:0)
Pl
Verein
Sp.
S
U
N
T
D
Pkt
1
1. FC Saarbrücken
13
7
4
2
24:14
+10
25
2
Dynamo Dresden
13
8
1
4
19:11
+8
25
3
Hansa Rostock
13
6
5
2
21:13
+8
23
4
FC Ingolstadt 04
13
7
2
4
18:15
+3
23
5
Hallescher FC
13
6
3
4
17:19
-2
21
6
TSV 1860 München
13
5
5
3
24:15
+9
20
7
SC Verl
11
6
2
3
21:12
+9
20
8
SV Wehen Wiesbaden
13
5
4
4
21:18
+3
19
9
Türkgücü München
12
4
6
2
20:18
+2
18
10
Viktoria Köln
13
5
3
5
17:21
-4
18
11
SV Waldhof Mannheim
11
3
6
2
21:17
+4
15
12
KFC Uerdingen 05
13
4
3
6
11:15
-4
15
13
VfB Lübeck
12
4
2
6
16:17
-1
14
14
1. FC Kaiserslautern
13
2
8
3
12:15
-3
14
15
SpVgg Unterhaching
12
4
1
7
11:18
-7
13
16
1. FC Magdeburg
14
3
4
7
12:20
-8
13
17
FSV Zwickau
12
3
3
6
12:15
-3
12
18
FC Bayern München II
12
3
3
6
16:21
-5
12
19
SV Meppen
11
3
1
7
11:18
-7
10
20
MSV Duisburg
13
2
4
7
12:24
-12
10

Erstes Spiel, erster Sieg – Hansa dreht Rückstand und gewinnt gegen Duisburg

Zum Auftakt der neuen Drittliga-Spielzeit empfing unser F.C. Hansa die Duisburger Zebras im Ostseestadion. Die Jungs von Jens Härtel setzten von Beginn an alles daran, nach der Niederlage im Pokal gut in die Liga zu starten und bezwangen den MSV Duisburg trotz Pausenrückstand - dank einer bärenstarken zweiten Hälfte - am Ende hochverdient.

Im Vergleich zum Pokalspiel in der Vorwoche veränderte unser Chef-Coach seine Startelf auf zwei Positionen: Björn Rother rutschte für Nils Butzen in die Anfangsformation, Maurice Litka bespielte die linke offensive Außenbahn und startete für Korbinian Vollmann.

Angefeuert von 7.125 Zuschauern im Ostseestadion nahm unsere Kogge direkt mit dem Anpfiff das Steuer in die Hand, ließ den Ball gut durch die eigenen Reihen laufen und setzte bereits in der 4. Minute das erste Ausrufezeichen. Nach einer tollen Kombination über rechts konnte Torwart Leo Weinkauf den Schuss von Verhoek aber parieren. Im Anschluss hatte der FCH Glück, dass gleich mehrere Duisburger an einem Ball im Strafraum der Hanseaten nur haarscharf vorbeirutschten, ehe Vermeij den Nachschuss über das Tor jagte (9.). Davon unbeirrt bestimmte die Härtel-Elf weiter das Spiel. Etwas aus dem Nichts waren es dann trotzdem die Zebras, die in Führung gingen: Während Verhoek abseits des Spielgeschehens verletzungsbedingt behandelt wurde war der MSV in Überzahl – und nutzte ein Durcheinander im Rostocker Strafraum eiskalt aus. Kapitän Kolke konnte Sickers Schuss erst noch glänzend parieren, Scepaniks Nachschuss schlug dann aber unten links ein (33.) Der Treffer gab den Duisburgern merklich Aufwind, die Elf von Trainer Lieberknecht spielte nun deutlich aktiver und zielstrebiger nach vorne, jedoch ohne dabei zu weiteren Großchancen zu kommen. Obwohl Hansa über viele Strecken der Hälfte mehr von der Partie hatte, ging es also mit einem 0:1 in die Kabinen.

Jens Härtel wechselte in der Halbzeit mit Butzen und Vollmann gleich doppelt – und brauchte so nach Verhoeks Verletzung im ersten Durchgang alle drei Wechselmöglichkeiten schon früh auf. Die Wechsel trugen merklich Früchte, denn Hansa kam erneut sehr schwungvoll aus der Kabine: Der frische Butzen stand nach Wiederbeginn direkt im Mittelpunkt und zwang Weinkauf mit einem Schuss von der Strafraumkante zu einer Parade (46.). Auch Nico Neidharts Schuss rauschte kurz darauf knapp am Kasten der Duisburger vorbei (47.). Im dritten Anlauf klingelte es dann aber endlich im Duisburger Gehäuse, Neuzugang Löhmannsröben brachte einen Kopfball nach einer Ecke von Bahn wuchtig im Tor unter (56.). Der FCH nutzte weiter den Aufschwung und folglich auch seine nächste Gelegenheit: Nach einem Steilpass von Vollmann aus der eigenen Hälfte lief Breier auf den Torwart zu und schweißte den Ball ins obere kurze Eck (65.). 2:1, Spiel gedreht!

Der MSV war spätestens jetzt sichtbar von der Rolle. Torschütze Pascal Breier ließ in der 72. Minute zunächst das 3:1 liegen, als er nach Zuspiel von Bahn im eins gegen eins an Weinkauf scheiterte, im nächsten Spielzug stellte er die Weichen dann jedoch endgültig auf Heimsieg. Butzen tankte sich einmal mehr auf rechts durch und gab flach in den Sechszehner, der freistehende Breier musste nur noch einschieben (76.). Der MSV kam in der Folge durch Engin noch einmal zu einer guten Gelegenheit, den zu zentralen Schuss konnte Hansa-Schlussmann Kolke jedoch sicher entschärfen (80.). Eine richtige Schlussoffensive der Zebras blieb aber aus und so gewann unsere Kogge nach einer bärenstarken zweiten Halbzeit letztlich hochverdient mit 3:1.

F.C. Hansa Rostock – MSV Duisburg 3:1 (0:1)

Tore: Scepanik (33.), Löhmannsröben (56.), Breier (65./ 76.)

F.C. Hansa Rostock: Kolke – Neidhart, Riedel, Roßbach, Scherff – Bahn, Rother, Löhmannnsröben – Farrona Pulido (46. Vollmann), Verhoek (32. Breier), Litka (46. Butzen)

MSV Duisburg: Weinkauf – Sauer, Schmidt, Gembalies, Sicker – Engin, Pepic (60. Karweina), Kamavuaka, Krempicki (75. Ademi), Scepanik (46. Tomic) - Vermeij

MSV Duisburg – den Aufstieg im Visier

Erster Spieltag in der 3. Liga – endlich geht es auf dem Platz wieder um Punkte. Zum Auftakt empfängt unser F.C. Hansa Rostock den durchaus ambitionierten MSV Duisburg im heimischen Ostseestadion.

In der vergangenen Spielzeit liefen die Duisburger auf Tabellenplatz 5 ein. Der MSV verpasste um nur einen Zähler die Relegation und somit denkbar knapp die Möglichkeit in die 2. Bundesliga aufzusteigen. Dieses Jahr soll laut Kapitän Moritz Stoppelkamp wieder neu angegriffen werden: „Am Ende wollen wir da stehen, wo wir in der letzten Saison schon über weite Strecken gestanden haben“. Das Team von Trainer Torsten Lieberknecht verbrachte letztes Jahr 19 Spieltage in Folge an der Tabellenspitze der Liga – erst kurz vor Schluss, am 35. Spieltag wurden die Zebras von den Aufstiegsrängen verdrängt.

Damit es diese Saison endlich mit dem Aufstieg klappt ist der MSV in der Sommerpause auf dem Transfermarkt tätig geworden. Mit Mirnes Pepic verstärkt ein ehemaliger Hanseate die Zebras. Der 24-Jährige wechselte nach zwei Jahren im Dress der Kogge im Sommer ablösefrei zum MSV. Maximilian Sauer (zuvor Greuther Fürth) und Dominik Schmidt (zuvor Holstein Kiel) haben zusammen 181 Spiele in der 2. Bundesliga auf dem Buckel und sollen die Abwehr der Duisburger künftig mit ihrer Erfahrung unterstützen. Schwer wiegt dagegen der Abgang von Offensivtalent Lukas Daschner, der sich dem FC St. Pauli anschloss. Auch die von Lieberknecht bevorzugte „Doppel-Sechs“ ist im Vergleich zum Vorjahr komplett neu formiert.

Dass sich die neu zusammengestellte Mannschaft erst noch einspielen und finden muss haben die Testspiele des MSV gezeigt. Nur eines der insgesamt sechs Testpartien hat die Mannschaft für sich entscheiden können. Dabei sei jedoch darauf hingewiesen, dass den Zebras unter anderem mit Borussia Dortmund, Borussia Mönchengladbach und dem Neu-Bundesligisten Arminia Bielefeld keine Laufkundschaft gegenüber stand.

Einiges wird auch in diesem Jahr davon abhängen, ob der bereits zuvor erwähnte Moritz Stoppelkamp in Form ist, auf den die Defensive unserer Kogge besonders Acht geben muss. Der offensive Freigeist der Duisburger sammelte in der vergangenen Saison beeindruckende 25 Scorer-Punkte (15 Tore, 10 Vorlagen) und ist Dreh- und Angelpunkt im Spiel des MSV.

  • INTEAM der Hansa-Talk
  • PK nach dem 1. Spieltag
  • Interviews nach dem 1. Spieltag
  • sunmakersunmaker