Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

12. Spieltag2018/19

2:2
Datum
Spielgegner
Ergebnis
19.10.2018
Carl Zeiss Jena - VfR Aalen
0:0 (0:0)
20.10.2018
Hallescher FC - SpVgg Unterhaching
1:1 (0:0)
20.10.2018
Sonnenhof Großaspach - SV Meppen
1:0 (0:0)
20.10.2018
TSV 1860 München - Eintracht Braunschweig
2:0 (0:0)
20.10.2018
Sportfreunde Lotte - VfL Osnabrück
0:0 (0:0)
20.10.2018
1. FC Kaiserslautern - KFC Uerdingen 05
2:0 (1:0)
20.10.2018
Fortuna Köln - Energie Cottbus
3:1 (2:0)
20.10.2018
Preußen Münster - Würzburger Kickers
1:0 (0:0)
21.10.2018
FSV Zwickau - F.C. Hansa Rostock
2:2 (2:0)
21.10.2018
Karlsruher SC - SV Wehen Wiesbaden
2:5 (1:4)
Pl
Verein
Sp.
S
U
N
T
D
Pkt
1
VfL Osnabrück
15
8
6
1
21:10
+11
30
2
Preußen Münster
15
8
2
5
24:18
+6
26
3
Karlsruher SC
15
7
5
3
20:16
+4
26
4
Hansa Rostock
15
7
4
4
24:23
+1
25
5
KFC Uerdingen 05
15
8
1
6
18:18
0
25
6
SpVgg Unterhaching
15
5
9
1
27:15
+12
24
7
Hallescher FC
15
7
3
5
18:15
+3
24
8
SV Wehen Wiesbaden
15
7
2
6
32:23
+9
23
9
1. FC Kaiserslautern
15
5
5
5
21:23
-2
20
10
TSV 1860 München
15
4
7
4
23:16
+7
19
11
Sonnenhof Großaspach
15
3
10
2
14:12
+2
19
12
Energie Cottbus
15
5
4
6
19:22
-3
19
13
Würzburger Kickers
15
5
3
7
20:19
+1
18
14
FSV Zwickau
15
4
6
5
19:18
+1
18
15
Sportfreunde Lotte
15
4
6
5
17:19
-2
18
16
Carl Zeiss Jena
15
4
5
6
17:24
-7
17
17
Fortuna Köln
15
5
2
8
17:31
-14
17
18
VfR Aalen
15
3
5
7
17:22
-5
14
19
SV Meppen
15
3
3
9
18:27
-9
12
20
Eintracht Braunschweig
15
1
6
8
17:32
-15
9

2:2 nach 0:2 - Hansa beweist Moral und feiert Punkt!

Zwei Spiele, zwei Siege – nach den 1:0-Erfolgen gegen Karlsruhe und Halle reiste unsere Kogge mit viel Selbstvertrauen zum FSV Zwickau, um die bis dahin perfekte Englische Woche mit einem weiteren Punktgewinn abzurunden. Im Vergleich zum Spiel gegen den HFC tauschte Chef-Trainer Pavel Dotchev auf zwei Positionen. Dabei ersetzte er Stefan Wannenwetsch durch Mirnes Pepic und verhalf dem wieder genesenen Marcel Hilßner zu seinem Startelf-Debüt, während Pascal Breier zunächst auf der Bank platznehmen musste. Mit den beiden Umstellungen wollte der Coach wieder für mehr spielerische Akzente sorgen, die er trotz des Sieges beim Halleschen FC zuletzt vermisste.

Mit der vertrauten 4-4-2-Formation ging unser Team die Partie schwungvoll an, musste nach fünf Minuten allerdings erstmal ganz tief durchatmen. Im Anschluss an den ersten Eckball stieg Zwickaus Ronny König in der Mitte am höchsten und konnte das Spielgerät zur frühen Führung einköpfen. Was für ein bitterer Auftakt!

Doch unser Team steckte nicht auf, hatte den Kopf sofort wieder oben und fand sich mit zunehmender Spieldauer immer besser zurecht. Gerade Marcel Hilßner konnte über die rechte Außenbahn häufig für Gefahr sorgen und war trotz seines langen Ausfalls sofort im Spiel der Kogge integriert. In der 20. Minute musste Johannes Brinkies im Tor der Gastgeber dann zum ersten Mal so richtig zupacken, nachdem Kai Bülow im Anschluss an einen Eckball einen gefährlichen Kopfball abgab.

Trotz des Gegentreffers war der F.C. Hansa gut im Spiel, zeigte großes Engagement – und sah sich urplötzlich einem doppelten Rückstand gegenüber. Erneut war es eine Ecke von der linken Seite, erneut bekam unsere Verteidigung keinen Zugriff auf den Ball, sodass König nur noch zum 2:0 einschieben musste. Doppelpack für den Routinier der Zwickauer, große Enttäuschung hingegen bei den 1.200 mitgereisten Hansafans. Wenig später ging es dann vorerst in die Kabinen, verloren war hier aber noch lange nichts!

Und genau das stellte unsere Mannschaft zu Beginn der zweiten Hälfte eindrucksvoll unter Beweis! Keine zwei Minuten waren gespielt, da setzte Ofosu-Ayeh im Anschluss an ein tolles Zusammenspiel mit Hilßner zur Flanke an und fand in der Mitte den Kopf von Mitspieler Marco Königs. Unser Mann mit der Rückennummer 11 leitete ähnlich wie in Halle per Kopf weiter, während Biankadi eingelaufen war und am machtlosen Brinkies vorbei einschob. Anschlusstreffer, tosende Stimmung im Gästeblock – der FCH war wieder da!

Während Zwickau auf den Gegentreffer mit kollektiver Verteidigung reagierte, riss die Kogge das Spiel zunehmend an sich und wollte den Ausgleich mit aller Macht erzwingen. In der 65. Spielminute hatte Königs das Tor nach gutem Zuspiel von Soukou dann auf dem Fuß, geriet aber leicht in Rücklage und konnte den Ball nicht gut genug platzieren.

Was sich durch die engagierte Leistung andeutete, wurde eine Viertelstunde vor dem Schlusspfiff dann zur Wirklichkeit! Wieder konnte sich Ofosu-Ayeh auf der rechten Außenbahn durchtanken und legte das Leder mustergültig auf den eingelaufenen Marcel Hilßner zurück. Und der – solche Geschichten schreibt eben auch nur der Fußball – drückte das Spielgerät unbedrängt über die Linie und ließ auf der Auswechselbank und auch im Gästeblock alle Dämme brechen!

Danach drängten beide Mannschaften noch auf den Siegtreffer, doch es blieb beim 2:2-Unentschieden. Was für ein Comeback unseres Teams, was für ein Fight! Nach zwei unglücklichen Gegentoren in der ersten Halbzeit kommen wir nochmal zurück ins Spiel und nehmen einen ganz wichtigen Punkt aus Sachsen mit. Damit bleibt die Kogge in der Englischen Woche ungeschlagen und kann mit 18 Punkten zuversichtlich in Richtung der vorderen Ränge blicken.

FSV Zwickau – F.C. Hansa Rostock 2:2 (2:0)

Tore: 1:0 König (5.), 2:0 König (34.), 2:1 Biankadi (47.), 2:2 Hilßner (75.)

F.C. Hansa Rostock: Gelios – Ofosu-Ayeh, Hüsing, Riedel, Rieble – Hilßner (76. Scherff), Pepic, Bülow, Biankadi (81. Wannenwetsch) – Königs (70. Breier), Soukou

FSV Zwickau: Brinkies – Barylla, Wachsmuth, Antonitsch, Kartalis – Bickel (61. Hoffmann), Reinhardt, Könnecke, Frick (89. Lauberbach), Bonga (70. Gremsl) – König

FSV Zwickau nach gutem Start abgerutscht

Zwei Spiele, zwei Siege, zweimal 1:0 – unsere Kogge ist zurück in der Spur und kann den Blick nach den Erfolgen gegen Karlsruhe und Halle wieder in Richtung Tabellenspitze richten. Am Sonntag muss der FCH nun direkt im nächsten Ost-Derby bestehen und will an die vergangenen Leistungen anknüpfen. Doch der FSV Zwickau ist trotz der derzeitigen Ergebniskrise alles andere als ein Selbstläufer.

Mit acht Punkten aus den ersten vier Spielen starteten die Schwäne eigentlich sehr vielversprechend in die neue Spielzeit. Gerade der 2:0-Auftaktsieg gegen den Halleschen FC sorgte für mächtig Furore und ließ die Fans des FSV von einer Saison ohne Abstiegssorgen träumen. Doch nach dem anfänglichen Aufschwung holten die Zwickauer bis heute lediglich vier weitere Punkte und stehen nur dank des besseren Torverhältnisses noch über dem Strich. „Uns hat der letzte Wille gefehlt“, zog Sportdirektor David Wagner nach der vergangenen Niederlage gegen Energie Cottbus Bilanz. Was Wagner dabei am meisten ärgert, sind die Punktverluste gegen direkte Konkurrenten. Jena, Lotte, Aalen, Cottbus – gegen alle gingen die Zwickauer leer aus. Dazwischen wurde ausgerechnet der KFC Uerdingen mal eben mit einem 2:1-Auswärtssieg düpiert. Zwei Kopfballtore bescherten dem FSV Ende September den langersehnten Erfolg – der gegen Hansa endlich wiederholt werden soll.

Damit das gelingt, wird Trainer Joe Enochs möglicherweise etwas großspuriger rotieren müssen. Denn in den vergangenen Partien veränderte der zu Beginn der neuen Saison verpflichtete Coach seine Mannschaft stets nur auf zwei Positionen. Er scheint dem eingespielten Team zu vertrauen, das aus vielen Leistungsträgern der vergangenen Spielzeit besteht. Verstärkt haben sich die Schwäne in der Sommerpause mit einigen vielversprechenden Jungprofis wie Alexandros Kartalis (zuvor Fürth II), Tarsis Bonga (F95 II) und Torhüter Matti Kamenz (Cottbus). Beide Feldspieler sind seit Beginn gesetzt, Keeper Kamenz sprang zuletzt für den etatmäßigen Schlussmann Johannes Brinkies ein, der sich Anfang September einen Innenbandriss zugezogen hatte. Pünktlich zum Duell gegen den F.C. Hansa steht unser ehemaliger Torwart nun vor dem Comeback und wird auf eine Rückkehr ohne Gegentor brennen.

Mit Blick auf die Statistik beider Mannschaften darf von einem umkämpften Ost-Derby ausgegangen werden. In insgesamt 64 Aufeinandertreffen konnte unsere Kogge 23-mal einen Dreier einfahren, Zwickau gelang dies hingegen fünfmal häufiger. In der vergangenen Saison folgte auf ein 1:1-Unentschieden eine 0:1-Auswärtsniederlage für den FCH. Unvergessen dürfte der 5:0-Heimsieg aus der Saison 2016/17 sein. Damals sorgten Gebhart, Gruppe, Andrist, Bülbül und Hoffmann mit ihren Toren für völlige Ekstase im heimischen Ostseestadion.

  • PK vor dem 12. Spieltag
  • Interviews nach dem 12. Spieltag
  • PK nach dem 12. Spieltag
  • sunmakersunmaker