Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

13. Spieltag2018/19

F.C. Hansa Rostock
3:1
Fortuna Köln
Datum
Spielgegner
Ergebnis
26.10.2018
Eintracht Braunschweig - VfL Osnabrück
3:4 (2:2)
27.10.2018
KFC Uerdingen 05 - Sportfreunde Lotte
0:2 (0:1)
27.10.2018
Würzburger Kickers - Hallescher FC
1:2 (1:1)
27.10.2018
SpVgg Unterhaching - Karlsruher SC
0:0 (0:0)
27.10.2018
SV Wehen Wiesbaden - FSV Zwickau
0:0 (0:0)
27.10.2018
F.C. Hansa Rostock - Fortuna Köln
3:1 (3:0)
27.10.2018
Energie Cottbus - Carl Zeiss Jena
2:1 (1:0)
28.10.2018
TSV 1860 München - Sonnenhof Großaspach
2:2 (1:1)
28.10.2018
SV Meppen - Preußen Münster
1:2 (0:0)
29.10.2018
VfR Aalen - 1. FC Kaiserslautern
1:2 (1:0)
Pl
Verein
Sp.
S
U
N
T
D
Pkt
1
VfL Osnabrück
15
8
6
1
21:10
+11
30
2
Preußen Münster
15
8
2
5
24:18
+6
26
3
Karlsruher SC
15
7
5
3
20:16
+4
26
4
Hansa Rostock
15
7
4
4
24:23
+1
25
5
KFC Uerdingen 05
15
8
1
6
18:18
0
25
6
SpVgg Unterhaching
15
5
9
1
27:15
+12
24
7
Hallescher FC
15
7
3
5
18:15
+3
24
8
SV Wehen Wiesbaden
15
7
2
6
32:23
+9
23
9
1. FC Kaiserslautern
15
5
5
5
21:23
-2
20
10
TSV 1860 München
15
4
7
4
23:16
+7
19
11
Sonnenhof Großaspach
15
3
10
2
14:12
+2
19
12
Energie Cottbus
15
5
4
6
19:22
-3
19
13
Würzburger Kickers
15
5
3
7
20:19
+1
18
14
FSV Zwickau
15
4
6
5
19:18
+1
18
15
Sportfreunde Lotte
15
4
6
5
17:19
-2
18
16
Carl Zeiss Jena
15
4
5
6
17:24
-7
17
17
Fortuna Köln
15
5
2
8
17:31
-14
17
18
VfR Aalen
15
3
5
7
17:22
-5
14
19
SV Meppen
15
3
3
9
18:27
-9
12
20
Eintracht Braunschweig
15
1
6
8
17:32
-15
9

Hüsing, Bülow, Biankadi – Hansa feiert dominanten Heimsieg gegen Fortuna Köln!

Durch sieben Punkte aus den vergangenen drei Partien befand sich unsere Kogge vor dem Spiel gegen Fortuna Köln wieder in Schlagdistanz zu den vordersten Plätzen und wollte gegen die Domstädter unbedingt den nächsten Dreier einfahren. Ähnlich wie in Zwickau wechselte Chef-Trainer Pavel Dotchev zu Beginn lediglich auf einer Position und bot Pascal Breier für den angeschlagenen Cebio Soukou auf.

Vor 10.000 wehenden Hansa-Fahnen zeigte sich unsere Mannschaft von der ersten Sekunde an hellwach und hätte kurz nach dem Anpfiff bereits in Führung gehen können. Nach einem abgeblockten Schuss von Marcel Hilßner zogen Nico Rieble und Merveille Biankadi jeweils gefährlich ab, konnten Gästekeeper Rehnen allerdings nicht überwinden. Kurz darauf scheiterten auch Marco Königs und erneut Hilßner mit ihren Abschlüssen. Die Führung war bereits nach knapp zehn gespielten Minuten überfällig!

In der elften Spielminute passierte dann, was folgerichtig passieren musste. Gefühlvoller Freistoß vom wieder erstarkten Hilßner, wuchtiger Kopfball vom eingelaufenen Oliver Hüsing – 1:0 für unsere Kogge! Und der Sturmlauf wollte nicht enden. Nur zwei Minuten später konnte Pascal Breier einen Fehlpass im Strafraum der Fortuna abfangen und setzte das Leder nur Zentimeter über die Latte. Vom Gast aus Köln war bis dahin nichts zu sehen, immer wieder offenbarte das Team von Interimstrainer Filipovic große Lücken und hatte Hansa absolut nichts entgegenzusetzen.

Nur 13 Minuten nach dem ersten Tor versetzte Kai Bülow unser Wohnzimmer in völlige Ekstase. Den Angriff selbst eingeleitet, legte er auf den rechten Flügel zu Hilßner, lief in Richtung Elfmeterpunkt und nickte den Ball nach gefühlvoller Flanke zum 2:0 in die Maschen. Doppelte Führung, zwei Kopfbälle von Defensivspielern, zwei Vorlagen des unaufhaltbaren Marcel Hilßner. Der FCH spielte sich in einen wahren Rausch!

Und manchmal gibt es so Tage, an denen einfach alles klappt. Einen langen Seitenwechsel von Hilßner köpfte Fortunas Dominik Ernst in Richtung seines Torhüters zurück, allerdings war der Ball viel zu kurz kurz und fiel dem nachsetzenden Biankadi vor die Füße. Der fackelte nicht lang, tunnelte den machtlosen Nikolai Rehnen und setzte noch vor der Pause den dritten Treffer oben drauf! Wenig später pfiff Schiedsrichter Tobias Schultes zur Halbzeitpause und unterbrach den Wahnsinn im Ostseestadion damit vorerst.

Durchgang zwei startete deutlich verhaltener als der vorherige, trotzdem war unser F.C. Hansa nach wie vor die überlegene Mannschaft und hatte durch Pascal Breier in der 48. Spielminute die erste gute Möglichkeit. Bis Mitte der zweiten Halbzeit sollte das allerdings die einzige nennenswerte Aktion bleiben, da die Kogge mehrere Gänge runterschaltete und schon Kräfte für den DFB-Pokal aufsparte.

In der 69. Minute kam Fortuna Köln dann durch einen Freistoß urplötzlich zum Torerfolg, nachdem Bülow den Ball an der Strafraumkarte vermeintlich mit der Hand berührte. Maik Kegel trat an, jagte das Leder halbhoch ins Netz und ließ bei den fünfzig mitgereisten Fans nochmal Hoffnung aufkeimen. Ein unnötiges Gegentor, hatte unser Team das Spielgeschehen doch eigentlich in der Hand und musste nun noch einmal aufpassen.

Doch der Treffer sollte am Ende eines überzeugenden Auftritts der Kogge nicht mehr als ein wenig Ergebniskosmetik sein. Durch den 3:1-Heimsieg ist unsere Mannschaft nun seit vier Spielen ungeschlagen und springt vorerst auf den vierten Tabellenplatz. Gerade in den ersten 45 Minuten bewies das Team von Chef-Trainer Pavel Dotchev dabei, zu was für einem dominanten Offensivfußball es in der Lage ist. Am Mittwoch geht es dann bereits im DFB-Pokal gegen den 1. FC Nürnberg weiter!

F.C. Hansa Rostock – Fortuna Köln 3:1 (3:0)

Tore: 1:0 Hüsing (11.), 2:0 Bülow (24.), 3:0 Biankadi (36.), 3:1 Kegel (69.)

F.C. Hansa Rostock: Gelios – Ofosu-Ayeh (70. Wannenwetsch), Hüsing, Riedel, Rieble – Hilßner (58. Scherff), Bülow, Pepic (73. Hildebrandt), Biankadi – Breier, Königs

Fortuna Köln: Rehnen – Ernst, Kyere (80. Kurt), Uaferro, Schiek (85. Exslager) – Scheu, Brandenburger, Eberwein, Kegel, Dahmani (75. Yeboah), Hartmann

Fortuna Köln auch ohne Koschinat mit Durchblick

Nach der nahezu perfekten Englischen Woche hat unser Team den Blick in Richtung Tabellenspitze gerichtet und will im heimischen Ostseestadion gegen Fortuna Köln nachlegen. Doch die Domstädter sind nach vier sieglosen Spielen zurück in der Spur und schafften es kürzlich, auch einen unerwarteten Trainerwechsel mehr oder weniger problemlos wegzustecken.

Denn nach über sieben Jahren Engagement beim Verein aus dem Süden Kölns wechselte Erfolgstrainer Uwe Koschinat, der die Fortuna mit dem Gewinn der Regionalliga-Meisterschaft 2014 in die 3. Liga führte, im laufenden Ligabetrieb zum SV Sandhausen. Für viele Fans natürlich ein Schock, bedeutete Koschinat doch in den vergangenen Spielzeiten vor allem eines: Konstanz. Mit ihm sicherten sich die Kölner, die sich aktuell im fünften Drittliga-Jahr befinden, stets den vorzeitigen Klassenerhalt und landeten zum Abschluss der vergangenen Saison auf einem starken achten Platz. Eine Vertragsklausel machte seinen Wechsel nun möglich. Den Posten des Chef-Trainers hat vorübergehend André Filipovic übernommen, assistiert von Torwarttrainer André Poggenborg und Christian Osebol, dem Leiter der medizinischen Abteilung.

„Die Jungs wissen, was sie zu tun haben“, gab Interimstrainer Filipovic vor der Bewährungsprobe gegen den FC Energie Cottbus zu Protokoll. Und die Mannschaft stellte genau das unter Beweis. Nur fünf Tage nach dem Umbruch konnte die Fortuna gegen den FCE am vergangenen Wochenende einen 3:1-Heimsieg feiern und überzeugte dabei gerade durch gnadenlose Effizienz. Selbiges zeigten die Kölner schon eine Woche zuvor, als sie durch ein 1:0 beim VfR Aalen den ersten Dreier nach vier sieglosen Spielen einfahren konnten. In beiden Spielen überragender Mann: Mittelfeldspieler Robin Scheu. Per Linksschuss besorgte er das Siegtor im tiefsten Bayern und machte eine Woche darauf gegen Cottbus mit seinem Treffer zum 3:1 den Sack zu. Ob Fortuna Köln bis zum Aufeinandertreffen mit unserer Kogge einen neuen Übungsleiter findet, bleibt abzuwarten. Fakt ist: Auch unter ihrem Interimstrainer scheint die Mannschaft bestens zu wissen, was sie zu tun hat.

Doch fürchten braucht sich unser F.C. Hansa dank der überzeugenden zurückliegenden Auftritte nicht. Hinzu kommen motivierende letzte Ergebnisse gegen die Rheinländer. Unvergessen ist dabei das 5:3 aus der Vorsaison, als die Kogge einen frühen 0:2-Rückstand binnen sieben Minuten egalisierte und am Ende hochverdient siegte. Drei Tore und einen Assist steuerte Marcel Hilßner damals bei – der pünktlich zum erneuten Kräftemessen wieder genesen ist. Das alles garantiert eine spannende Partie im Ostseestadion, bei dem unser FCH am Ende erneut jubeln möchte.

  • PK vor dem 13. Spieltag
  • Interviews nach dem 13. Spieltag
  • PK nach dem 13. Spieltag
  • sunmakersunmaker