Hansa Fanshop
Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

13. Spieltag2020/21

F.C. Hansa Rostock
2:0
FC Bayern München II
Datum
Spielgegner
Ergebnis
27.11.2020
KFC Uerdingen 05 - SC Verl
1:2 (0:0)
28.11.2020
F.C. Hansa Rostock - FC Bayern München II
2:0 (0:0)
28.11.2020
Hallescher FC - Viktoria Köln
2:0 (0:0)
28.11.2020
FSV Zwickau - 1. FC Magdeburg
0:1 (0:0)
28.11.2020
SpVgg Unterhaching - SV Wehen Wiesbaden
2:1 (1:1)
28.11.2020
TSV 1860 München - Türkgücü München
2:2 (1:1)
29.11.2020
MSV Duisburg - Dynamo Dresden
0:3 (0:1)
29.11.2020
1. FC Saarbrücken - 1. FC Kaiserslautern
1:1 (0:0)
30.11.2020
SV Meppen - FC Ingolstadt 04
2:0 (2:0)
13.01.2021
VfB Lübeck - SV Waldhof Mannheim
-:- (-:-)
Pl
Verein
Sp.
S
U
N
T
D
Pkt
1
1. FC Saarbrücken
13
7
4
2
24:14
+10
25
2
Dynamo Dresden
13
8
1
4
19:11
+8
25
3
Hansa Rostock
13
6
5
2
21:13
+8
23
4
FC Ingolstadt 04
13
7
2
4
18:15
+3
23
5
Hallescher FC
13
6
3
4
17:19
-2
21
6
TSV 1860 München
13
5
5
3
24:15
+9
20
7
SC Verl
11
6
2
3
21:12
+9
20
8
SV Wehen Wiesbaden
13
5
4
4
21:18
+3
19
9
Türkgücü München
12
4
6
2
20:18
+2
18
10
Viktoria Köln
13
5
3
5
17:21
-4
18
11
SV Waldhof Mannheim
11
3
6
2
21:17
+4
15
12
KFC Uerdingen 05
13
4
3
6
11:15
-4
15
13
VfB Lübeck
12
4
2
6
16:17
-1
14
14
1. FC Kaiserslautern
13
2
8
3
12:15
-3
14
15
SpVgg Unterhaching
12
4
1
7
11:18
-7
13
16
FSV Zwickau
12
3
3
6
12:15
-3
12
17
FC Bayern München II
12
3
3
6
16:21
-5
12
18
1. FC Magdeburg
13
3
3
7
12:20
-8
12
19
MSV Duisburg
13
2
4
7
12:24
-12
10
20
SV Meppen
10
3
0
7
11:18
-7
9

2:0 gegen Bayern München II – Doppelschlag sichert unserer Kogge verdiente drei Punkte

Am 13. Spieltag begrüßte unser F.C. Hansa den amtierenden Meister der 3. Liga, den FC Bayern München II, im heimischen Ostseestadion. In einer ersten Halbzeit in der Hansa mehr vom Spiel hatte verpasste es unsere Kogge zunächst, sich für ein dickes Chancenplus zu belohnen. In Halbzeit zwei traf Hansa dann einmal per Abstauber und einmal sehenswert – und fuhr so einen verdienten Heimsieg ein.

Nach einer kräftezehrenden Woche nahm Chef-Trainer Jens Härtel drei Änderungen in der Startformation vor: Eigengewächs Oliver Daedlow gab seinen zweiten Startelfeinsatz für unsere Kogge und begann für Björn Rother, Farrona Pulido startete für Litka auf der linken Außenbahn und für den verletzten Max Reinthaler kehrte Jan Löhmannsröben zurück in die Startformation. Letzterer sortierte sich im defensiven Mittelfeld ein, was eine Umstellung auf das 4-3-3 System zur Folge hatte.

Die Gäste aus Bayern mischten anfangs munter mit und kamen zu einer ersten guten Torchance durch Rochelt - der wurde steil geschickt, doch Riedel bekam noch einen Fuß vor seinen Abschluss (2.). Auch unsere Kogge meldete sich ein erstes Mal vor dem Tor von Keeper Schneller an, Vollmanns Kopfball ging nach einer Flanke von links aber ein gutes Stück drüber (5.). Der FCB zog sich oft zurück, lauerte auf Konter, suchte aber dennoch die Offensive sobald sich die Gelegenheit dazu ergab – insgesamt hatte Hansa aber deutlich mehr Spielanteile. Gefordert war der FCB-Schlussmann erstmals in der 9. Minute als ein mutmaßlich ungefährlicher Schuss von Scherff immer länger wurde und sich in Richtung des rechten Winkels senkte, Schneller war aber auf dem Posten. Gefährlicher wurde es nur kurz darauf, Farrona Pulido luchste Waidner den Ball am linken Strafraumeck ab und zog den Schuss ein knappes Stück am rechten Pfosten vorbei (12.). Hansa blieb die gefährlichere Mannschaft und hätte mit dem nächsten Angriff durchaus in Führung gehen können: Vollmann brachte die Flanke von rechts und fand in der Mitte Verhoek, der viel Platz hatte, den Ball aber nicht genau genug platzierte und Torwart Schneller anköpfte (17.). Auch in der Folge gelang es unserer Kogge immer wieder in die Gefahrenzone zu gelangen, doch es fehlten zumeist die letzten und entscheidenden Pässe. Stattdessen hatten die Gäste die nächste größere Gelegenheit: Ein direkter Freistoß von Stiller aus rund 17 Metern ging knapp links am Tor vorbei (30.) Kurz vor der Halbzeitpause kam unsere Kogge nochmal richtig auf, verpasste es aber, die Chancen in etwas Zählbares umzuwandeln: Schneller rettete in höchster Not vor Neidhart, der nach Flanke von links im Strafraum angerauscht kam (41.), danach hatte Oliver Daedlow die große Chance zur Pausenführung: Nach einem Doppelpass mit Bahn kam unsere Nummer 25 im Rückraum aus guter Position zum Abschluss – abermals knapp am Tor vorbei (43.).

Zu Beginn des zweiten Durchgangs kamen die Gäste besser, aktiver aus der Kabine und taten jetzt mehr für die Offensive: Ein langer Ball des FCB rutschte durch alle weiß-blauen hindurch, Kolke war jedoch auf der Hut und grätschte den Ball an der Strafraumgrenze ins Aus (48.). Hansa tat sich jetzt schwerer damit, in die gefährlichen Räume zu kommen – und belohnte sich mit einem starken Spielzug dann im Nachhinein doch noch für die erste Hälfte: Bahn schlug die Flanke von links, in der Mitte hatte Verhoek viel Platz, bewies viel Übersicht und legte den Ball per Kopf quer auf den mit aufgerückten Julian Riedel, der den Ball mit etwas Glück über die Linie drückte (60.). Und das 2:0 ließ dann nicht lange auf sich warten - Neidhart kombinierte sich auf der rechten Seite mit Litka durch und gab einen leicht abgefälschten Ball in die Mitte. Dort stand Farrona Pulido goldrichtig, pflückte den Ball mit dem linken Fuß runter und brachte diesen dann per Volley sehenswert wie unhaltbar im linken Winkel unter (66.). Hansa machte es danach clever, zog sich zunehmend zurück und war dabei trotzdem immer wieder giftig in den Zweikämpfen. Die Rothosen liefen immer wieder an, das FCH-Kollektiv stand aber sicher, ließ bis zum Schlusspfiff keinen ernstzunehmenden Torschuss mehr zu und brachte die Führung so souverän über die Zeit.

F.C. Hansa Rostock – FC Bayern München II 2:0 (0:0)

Tore: Riedel (60.), Farrona Pulido (66.)

F.C. Hansa Rostock: Kolke – Neidhart, Riedel, Sonnenberg, Scherff – Löhmannsröben, Bahn, Daedlow (80. Rother) – Vollmann (66. Litka), Verhoek, Farrona Pulido (73. Engelhardt

FC Bayern München II: Schneller- Waidner (85. Stanisic), Senkbeil (73. Vita), Arrey-Mbi, Lungwitz - Rochelt, Feldhahn, Booth (73. Arp) Stiller, Scott - Jastremski

FC Bayern München II: Meister hofft auf Befreiungsschlag

Am Sonnabend gastiert der amtierende Meister FC Bayern II zum 13. Spieltag an der Ostseeküste. Während unsere Kogge endlich mal wieder einen Dreier einfahren möchte, sehnen sich auch die Bayern nach einem dringend benötigten Erfolgserlebnis. Der amtierende Meister hat die letzten drei Partien in Folge verloren und steht auf dem 16. Tabellenplatz kurz vor der roten Zone.

Der FC Bayern II ist gewiss kein gewöhnlicher Drittligist. Als zweite Mannschaft und Talentschmiede des amtierenden deutschen Rekordmeisters ist das Team von Chef-Trainer Holger Seitz von einigen Sonderregelungen betroffen: So dürfen beispielsweise bis auf drei Ausnahmen ausschließlich Spieler, die während der gesamten Saison nicht älter als 23 Jahre alt sind, auf dem Platz stehen. Auch der Aufstieg in die 2. Bundesliga blieb den „kleinen“ Bayern in der vergangenen Saison verwehrt, denn nach der Spielordnung des DFB darf ein Verein nur mit einer Mannschaft „am Spielbetrieb der Lizenzligen teilnehmen“  - da nützte auch der Meistertitel nichts. Nach der Hinrunde lagen die Münchner noch auf Platz 15 der Tabelle, nur zwei Punkte von einem Abstiegsplatz entfernt. Was dann folgte war eine Aufholjagd wie man sie wohl nur selten gesehen hat, denn mit nur zwei Niederlagen in der gesamten Rückrunde kletterte man Platz für Platz – bis man nach dem letzten Spieltag mit einem Punkt Vorsprung an der Tabellenspitze stand. Kurios: Der Titelsieger stellte dabei einerseits die beste Offensive der Liga (76 Tore), kassierte andererseits aber auch ebenso viele Gegentore (60) wie der Chemnitzer FC, der am Saisonende abstieg.

Nach dem Meisterjahr folgte im Sommer ein großer Umbruch: Mit Alphonso Davies, Musiala und Zirkzee sind drei Spieler der vergangenen Saison inzwischen fester Bestandteil des Profikaders des Rekordmeisters. Torhüter Früchtl und Sarpreet Singh (beide 1. FC Nürnberg), Lars Lukas Mai (SV Darmstadt) und Batista-Meier (SC Heerenveen) wurden allesamt verliehen, um in höheren Ligen Spielpraxis zu sammeln. Mit Torschützenkönig Wriedt (Willem II Tilburg) und Yeong (SC Freiburg) haben die Bayern-Amateure zudem sowohl den Torschützenkönig der Liga, als auch ihren besten Vorlagengeber verloren. Auch Meistertrainer Sebastian Hoeneß ging von Bord und steht fortan beim Europa League-Teilnehmer TSG Hoffenheim an der Seitenlinie. Für ihn übernahm Holger Seitz den Posten als Chef-Trainer. Der 46-Jährige hat die Bayern-Amateure bereits 2018/19 gecoacht, holte mit der Mannschaft den Meistertitel in der Regionalliga Bayern und stieg in die 3. Liga auf.

Trotz der neuen Teamanordnung ist eines klar: Die Elf des FC Bayern II ist nach wie vor gespickt mit absoluten Toptalenten. Hervorzuheben ist vor allem Neuzugang Tiago Dantas, der das zentrale Mittelfeld sein Zuhause nennt und als Juniorennationalspieler Portugals dort als Riesentalent gilt. Der 19-Jährige, der bei der U23 des FCB Spielpraxis sammeln soll, wurde im Sommer auf ausdrücklichen Wunsch von Hansi Flick zu den Bayern gelotst und für ein Jahr von Benfica Lissabon ausgeliehen – Medienberichten zufolge hat der Rekordmeister eine Kaufoption über acht Millionen Euro. Auch Stürmer Jann-Fiete Arp, der bislang noch auf seinen Durchbruch wartet, dürfte den meisten Fans ein Begriff sein.

Nach einem Saisonstart mit Höhen und Tiefen und zuletzt drei Niederlagen in Serie will die Seitz-Elf im Ostseestadion jetzt ein Ausrufezeichen setzen und sich aus der unteren Zone befreien. In der vergangenen Spielzeit behielt in beiden Aufeinandertreffen jeweils die Heimmannschaft die Oberhand, beim 2:1-Heimsieg im Ostseestadion sicherten Breier und Vollmann unserer Kogge drei Punkte – die sollen auch heute her. Was Hansa dabei in die Karten spielen könnte? Die Bayern-Amateure haben auswärts bislang nur eines ihrer sechs Spiele für sich entscheiden können, Hansa musste erst eine Heimniederlage einstecken.

  • PK vor dem 13. Spieltag
  • Interviews nach dem 13. Spieltag
  • PK nach dem 13. Spieltag
  • sunmakersunmaker