Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

14. Spieltag2018/19

1:1
Datum
Spielgegner
Ergebnis
02.11.2018
1. FC Kaiserslautern - Energie Cottbus
0:2 (0:0)
03.11.2018
Preußen Münster - TSV 1860 München
0:0 (0:0)
03.11.2018
Sonnenhof Großaspach - Eintracht Braunschweig
1:1 (0:0)
03.11.2018
Sportfreunde Lotte - VfR Aalen
1:1 (0:0)
03.11.2018
Carl Zeiss Jena - F.C. Hansa Rostock
1:1 (0:0)
03.11.2018
FSV Zwickau - SpVgg Unterhaching
2:2 (1:1)
03.11.2018
Karlsruher SC - Würzburger Kickers
2:1 (1:0)
04.11.2018
Hallescher FC - SV Meppen
2:1 (2:0)
04.11.2018
Fortuna Köln - SV Wehen Wiesbaden
0:7 (0:4)
05.11.2018
VfL Osnabrück - KFC Uerdingen 05
2:1 (0:0)
Pl
Verein
Sp.
S
U
N
T
D
Pkt
1
VfL Osnabrück
15
8
6
1
21:10
+11
30
2
Preußen Münster
15
8
2
5
24:18
+6
26
3
Karlsruher SC
15
7
5
3
20:16
+4
26
4
Hansa Rostock
15
7
4
4
24:23
+1
25
5
KFC Uerdingen 05
15
8
1
6
18:18
0
25
6
SpVgg Unterhaching
15
5
9
1
27:15
+12
24
7
Hallescher FC
15
7
3
5
18:15
+3
24
8
SV Wehen Wiesbaden
15
7
2
6
32:23
+9
23
9
1. FC Kaiserslautern
15
5
5
5
21:23
-2
20
10
TSV 1860 München
15
4
7
4
23:16
+7
19
11
Sonnenhof Großaspach
15
3
10
2
14:12
+2
19
12
Energie Cottbus
15
5
4
6
19:22
-3
19
13
Würzburger Kickers
15
5
3
7
20:19
+1
18
14
FSV Zwickau
15
4
6
5
19:18
+1
18
15
Sportfreunde Lotte
15
4
6
5
17:19
-2
18
16
Carl Zeiss Jena
15
4
5
6
17:24
-7
17
17
Fortuna Köln
15
5
2
8
17:31
-14
17
18
VfR Aalen
15
3
5
7
17:22
-5
14
19
SV Meppen
15
3
3
9
18:27
-9
12
20
Eintracht Braunschweig
15
1
6
8
17:32
-15
9

Stenzel kontert Hildebrandt: Hansa entführt einen Punkt aus Jena!

Am 14. Spieltag ging es für die Kogge zum dritten Mal in Folge Richtung Osten. Nach Halle und Zwickau stand dem Team von Trainer Pavel Dotchev nun der FC Carl Zeiss Jena gegenüber, der seit acht Spielen auf einen Dreier wartete. Unsere Mannschaft konnte dagegen zuletzt nicht nur in der Liga überzeugen, sondern hatte im DFB-Pokal sogar einen Bundesligisten am Rande einer Niederlage.

Mit der guten Leistung seiner Startelf im Hinterkopf baute unser Coach die Startelf lediglich auf einer Position um und ersetzte den erschöpften Pascal Breier durch Jonas Hildebrandt. Bei den Gastgebern kehrte Kevin Pannewitz nach zwischenzeitlicher Suspendierung zurück in die erste Elf und sollte gegen seinen ehemaligen Verein für Stabilität im defensiven Mittelfeld sorgen.

Im Spiel erwischten zunächst die Gastgeber den besseren Start, die schon frühzeitig einige Male gefährlich vor das Tor der Kogge kamen und durch einen Kopfball von Günther-Schmidt die beste Chance der Anfangsviertelstunde hatten. Unsere Mannschaft agierte in dieser Phase zu passiv, ließ den Jenaern zu viele Räume, konnte sich im weiteren Verlauf aber wieder fangen.

Das äußerte sich gegen Mitte der ersten Hälfte durch zwei gute Schusschancen von Jonas Hildebrandt und Merveille Biankadi, deren Abschlüsse allerdings noch zu ungenau waren. Auch Jena spielte weiterhin gut mit und kam durch einen direkten Freistoß von Starke zu einer gefährlichen Möglichkeit auf den Führungstreffer.

In der 36. Spielminute hatte unser F.C. Hansa dann die besten Chance des ersten Durchgangs. Nachdem Nico Rieble gut 20 Meter vor dem Tor der Gastgeber zu viel Platz hatte, fasste sich unser Linksverteidiger ein Herz, zog kraftvoll ab und traf mit seinem wuchtigen Versuch den Querbalken. Kurz darauf hätte auch Hildebrandt beinahe jubeln können, schob den Ball allerdings knapp am Tor von Keeper Coppens vorbei.

Nach einer weiteren Großchance durch Biankadi und einem durch Gelios in höchster Not entschärften Konter ging es dann vorerst in die Kabinen. Beide Mannschaften waren bis dahin auf Augenhöhe, wobei unsere Kogge durch die zwingenderen Möglichkeiten leichtes Oberwasser hatte.

Ähnlich wie zu Beginn der Partie kam der FC Carl Zeiss auch nach dem Seitenwechsel mit viel Dampf daher und schnürte unser Team in der eigenen Hälfte ein. Mitten in diese Drangphase hinein konnte die Kogge dann einen wichtigen Angriff fahren und sich mit dem Führungstreffer belohnen. Dabei spielte Marco Königs bärenstark auf Hilßner, der auf dem rechten Flügel seinen Gegenspielern enteilte und Hildebrandt bediente. Dieser brauchte den Ball aus kürzester Distanz nur noch über die Linie zu drücken und brachte unsere Farben mit 1:0 in Front!

Doch aufgeben wollten sich die Gastgeber nach dem Rückstand noch lange nicht, antworteten mit wütenden Angriffen und kamen auch in der Folge immer wieder zu vielversprechenden Abschlüssen. Gerade der Ex-Rostocker Manfred Starke stand dabei häufig im Mittelpunkt und versprühte mit seinen trickreichen Außenristschüssen einiges an Gefahr.

Zu passiv agierend musste unser Team kurz vor Ende der regulären Spielzeit dann erstmal tief durchatmen, nachdem Pannewitz aus ähnlicher Position wie Rieble den Ball an die Latte nagelte. Kurz darauf passierte dann, was aufgrund der drückenden Überlegenheit der Jenaer folgerichtig passieren musste: Scharfe Flanke von der linken Seite, platzierter Kopfball des eingewechselten Stenzel – in der ersten von insgesamt acht Minuten Nachspielzeit konnte der FCC tatsächlich noch ausgleichen!

Dabei sollte es am Ende dann auch bleiben. Unsere Kogge entführt einen Punkt aus Thüringen, mit dem das Team von Trainer Pavel Dotchev am Ende sicherlich besser leben kann als die Jenaer. Nach nun schon fünf ungeschlagenen Spielen in Folge etabliert sich der F.C. Hansa auf den vorderen Plätzen und kann schon am kommenden Sonnabend gegen Kaiserslautern nachlegen!

FC Carl Zeiss Jena – F.C. Hansa Rostock: 1:1 (0:0)

Tore: 0:1 Hildebrandt (56.), 1:1 Stenzel (90.+1)

F.C. Hansa Rostock: Gelios – Wannenwetsch, Hüsing, Riedel, Rieble – Hilßner (90. Reinthaler), Pepic, Bülow, Hildebrandt, Biankadi (74. Scherff) – Königs (77. Breier)

FC Carl Zeiss Jena: Coppens – Brügmann (76. Stenzel), Slamar, Grösch, Gerlach – Kühne, Pannewitz, Eckardt, Sucsuz (76. Wolfram) – Starke (84. Tchenkoua), Günther-Schmidt

FC Carl Zeiss Jena vermisst die Lockerheit

Tränen, Enttäuschung, Stolz – nach der unglaublich bitteren Pokalniederlage gegen den 1. FC Nürnberg muss unsere Mannschaft schnell den Kopf freibekommen und den Blick nach vorne richten. Schon am Sonnabend gastiert die Kogge beim FC Carl Zeiss Jena, könnte mit einem Sieg auf Rang drei springen und zudem die Serie von vier ungeschlagenen Spielen in Folge ausbauen.

Mit den Thüringern, die sich 2017 nach fünfjähriger Abstinenz wieder in die dritte Liga spielen konnten, wartet trotz des aktuellen Negativtrends ein durchaus schwieriger Gegner auf unseren FCH. Schon im vergangenen Jahr entpuppte sich der dreifache DDR-Meister als besonders zäh und konnte die Kogge im heimischen Ernst-Abbe-Sportfeld mit 1:0 bezwingen. Am Ende stand für den FC Carl Zeiss ein starker 11. Platz, mit dem das erwünschte Ziel des Klassenerhalts mehr als erfüllt wurde. Mit selbiger Vorgabe starteten die Thüringer durchaus vielversprechend in die aktuelle Spielzeit und hatten nach dem fünften Spieltag bereits zehn Punkte auf dem Konto.

Doch auf die Siege gegen Großaspach, Münster und Zwickau folgten lediglich drei weitere Unentschieden, wodurch der FCC bis auf Tabellenplatz 17 abrutschte. „Wir verkrampfen zu schnell, haben nicht die Lockerheit wie noch vor ein paar Wochen“, lieferte Abwehrmann Justin Gerlach eine Erklärung für den Negativtrend. Der wieder genesene Verteidiger gehört zu den Dienstältesten Profis einer insgesamt sehr jungen Mannschaft und feierte vor zwei Wochen gegen den VfR Aalen sein Comeback. Ein Auge wird unser F.C. Hansa auf Manfred Starke haben müssen. Vier Tore konnte der Ex-Rostocker bislang erzielen und sorgt mit Sturmpartner Felix Brügmann (drei Treffer) immer wieder für Alarm im gegnerischen Strafraum.

Die verschiedenen Vorzeichen versprechen einen spannenden Fight um drei richtungsweisende Punkte. Klarer Favorit ist im Hinblick auf die Statistik der FC Carl Zeiss Jena, der 42 der insgesamt 75 Aufeinandertreffen beider Teams für sich entscheiden konnte. Unsere Mannschaft ist in der Liga dafür momentan in absoluter Topform und hatte unter der Woche selbst einen Bundesligisten am Rande einer Niederlage. Mit einem Sieg könnte man dem großen Ziel des Aufstiegs einen weiteren Schritt näherkommen!

  • PK nach dem 14. Spieltag
  • Interviews nach dem 14. Spieltag
  • sunmakersunmaker