Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

18. Spieltag2018/19

2:1
Datum
Spielgegner
Ergebnis
07.12.2018
Carl Zeiss Jena - SV Meppen
1:2 (1:0)
08.12.2018
Eintracht Braunschweig - Hallescher FC
0:1 (0:1)
08.12.2018
KFC Uerdingen 05 - F.C. Hansa Rostock
2:1 (1:1)
08.12.2018
VfL Osnabrück - SV Wehen Wiesbaden
2:1 (2:1)
08.12.2018
1. FC Kaiserslautern - Würzburger Kickers
0:0 (0:0)
08.12.2018
Fortuna Köln - TSV 1860 München
0:0 (0:0)
08.12.2018
Karlsruher SC - Preußen Münster
5:0 (3:0)
09.12.2018
Sportfreunde Lotte - SpVgg Unterhaching
0:0 (0:0)
09.12.2018
VfR Aalen - Energie Cottbus
3:3 (1:1)
10.12.2018
FSV Zwickau - Sonnenhof Großaspach
3:0 (1:0)
Pl
Verein
Sp.
S
U
N
T
D
Pkt
1
VfL Osnabrück
18
10
7
1
27:13
+14
37
2
Karlsruher SC
18
10
5
3
30:19
+11
35
3
KFC Uerdingen 05
18
11
1
6
24:19
+5
34
4
Hallescher FC
18
10
3
5
23:16
+7
33
5
SpVgg Unterhaching
18
7
10
1
37:19
+18
31
6
Preußen Münster
18
9
2
7
28:25
+3
29
7
SV Wehen Wiesbaden
18
8
3
7
35:25
+10
27
8
Hansa Rostock
18
7
5
6
26:27
-1
26
9
TSV 1860 München
18
5
8
5
27:19
+8
23
10
Würzburger Kickers
18
6
5
7
25:21
+4
23
11
FSV Zwickau
18
5
7
6
23:21
+2
22
12
Sportfreunde Lotte
18
5
7
6
18:21
-3
22
13
1. FC Kaiserslautern
18
5
7
6
21:28
-7
22
14
Energie Cottbus
18
5
5
8
23:30
-7
20
15
Sonnenhof Großaspach
18
3
10
5
15:19
-4
19
16
SV Meppen
18
5
4
9
24:29
-5
19
17
Fortuna Köln
18
5
4
9
17:34
-17
19
18
Carl Zeiss Jena
18
4
5
9
24:36
-12
17
19
VfR Aalen
18
3
7
8
22:29
-7
16
20
Eintracht Braunschweig
18
1
7
10
19:38
-19
10

Zu viele Chancen liegen gelassen: Hansa unterliegt Uerdingen mit 1:2

Nichts zu holen in Duisburg: Der F.C. Hansa Rostock verliert gegen den KFC Uerdingen und muss sich am Ende zu viele ausgelassene Chancen vorwerfen lassen. Zwar kam unser Team durch ein tolles Tor von Cebio Soukou noch vor der Halbzeit zurück, konnte den zweiten Beister-Treffer aber nicht erneut kontern.

Im Vergleich zum Remis gegen Osnabrück nahm Chef-Trainer Pavel Dotchev zwei Änderungen in der Startelf vor. Dabei startete Julian Riedel nach überstandener Gelbsperre für Stefan Wannenwetsch und im Sturmzentrum wurde Marco Königs durch Pascal Breier ersetzt.

Die Partie startete zunächst verhalten, da sich beide Mannschaften hauptsächlich um defensive Sicherheit bemühten. Nach zehn Minuten wagte sich der KFC durch Stefan Aigner zum ersten Mal vor das Rostocker Tor und war auch in der Folge das aktivere und gefährlichere Team einer insgesamt aber zähen Anfangsphase.

Gegen Mitte der ersten Hälfte nahm das Spiel dann auf einmal an Fahrt auf, da sich unsere Kogge durch Cebio Soukou zwei gute Chancen erarbeiten konnte. Beide Male war unser Stürmer vielversprechend in Szene gesetzt worden, konnte den Ball aber jeweils nicht ausreichend unter Kontrolle bringen. Mitten in die kleine Drangphase hinein ging der Gastgeber in der 27. Spielminute durch Beister in Führung, der von Aigner perfekt bedient wurde und Ioannis Gelios keine Abwehrchance ließ.

Vom Rückstand offensichtlich beeindruckt, konnte der FCH in der Folge froh sein, von den agilen Uerdingern nicht mit einem weiteren Gegentreffer bestraft worden zu sein. Quasi mit dem Pausenpfiff dann Riesenjubel im Rostocker Block: Mustergültig freigespielt setzte Soukou zum Solo an, zog in den Strafraum und vollendete unhaltbar ins linke Eck. Was für eine Willensstärke, die unsere Mannschaft am Ende einer schwachen Hälfte doch noch jubeln ließ!

Deutlich schwungvoller ging es nach dem Seitenwechsel weiter. Trotz des Treffers zum psychologisch wichtigen Zeitpunkt war es aber erneut der KFC, der sich einige gefährliche Möglichkeiten erspielte und die Kogge immer wieder in Bedrängnis brachte. Gerade der vielseitige Beister war einfach nicht unter Kontrolle zu bringen und bestrafte den F.C. Hansa durch einen strammen Distanzschuss in der 57. Minute mit dem erneuten Rückstand.

Unser Team war nun gefordert und bekam durch die Einwechslung von Königs und Williams ein deutliches Zeichen von außen – mit allen Mitteln sollte der Ausgleich erzwungen werden. Für viel Unverständnis sorgte zwanzig Minuten vor dem Ende dann eine Situation im Strafraum der Hausherren, wo Williams offensichtlich vom Gegner umklammert zu Boden ging, der Elfmeterpfiff aber ausblieb.

Cebio Soukou hatte kurz darauf die Riesenchance zum Ausgleich, nachdem er frei vor Vollath auftauchte, im Keeper der Uerdinger aber seinen Meister fand. Die Schlussoffensive war eingeleitet und sah durch unserem Stürmer mit der Rückennummer 7 die nächste gefährliche Möglichkeit auf den Ausgleich. Doch Soukou, der bis zum Abschluss eigentlich alles richtig machte, wartete letztlich zu lange und verspielte auch diese Großchance.

Danach kämpfte der FCH weiterhin aufopferungsvoll um das so wichtige Tor, doch es sollte nicht mehr fallen. So blieb es am Ende beim 1:2. Nun muss die Mannschaft schnell den Kopf freibekommen, um im Heimspiel gegen den VfR Aalen endlich wieder dreifach zu punkten.

KFC Uerdingen – F.C. Hansa Rostock 2:1 (1:1)

Tore: 1:0 Beister (27.), 1:1 Soukou (45.), 2:1 Beister (57.)

F.C. Hansa Rostock: Gelios – Rankovic, Hüsing, Riedel, Rieble (46. Wannenwetsch) – Hilßner, Hildebrandt (59. Königs), Pepic, Biankadi – Soukou, Breier (65. Williams)

KFC Uerdingen: Vollath – Bittroff (46. Holldack), Müller, Schorch, Dorda – Öztürk, Krempicki (74. Dörfler), Konrad – Beister, Aigner, Kefkir (65. Litka)

KFC Uerdingen auf den Spuren erfolgreicher Zeiten

Vom Spitzenspiel direkt zum nächsten Hochkaräter: Mit Liganeuling KFC Uerdingen hat unsere Kogge am Sonnabend erneut einen dicken Brocken vor der Brust, gegen den das Team von Chef-Trainer Pavel Dotchev unbedingt dreifach punkten will. Doch die Krefelder sind alles andere als ein gewöhnlicher Drittliga-Aufsteiger, was allein ein Blick auf den Kader verrät. Dazu hat die von Stefan Krämer trainierte Mannschaft aktuell einen Lauf – die Vorzeichen versprechen also einen offenen Schlagabtausch.

Gespickt mit hochklassigen Einzelspielern wie Weltmeister Kevin Großkreutz, dem Ex-Kölner Dominic Maroh oder Weltenbummler Maximilian Beister, spielt der Verein vom Niederrhein bisher eine nahezu tadellose Saison. Insgesamt zehnmal konnte der KFC in diesem Jahr schon siegreich vom Platz gehen – selbst Ligaprimus Osnabrück kann diesen Wert nicht übertreffen. Mit 31 geholten Punkten sind die Krefelder der großen Erwartungshaltung bisher absolut gerecht geworden und werden nun zumindest mit einem Auge auf den direkten Durchmarsch in Liga zwei schielen.

Denn selbst ein kleiner Durchhänger, der dem KFC Uerdingen zwischen dem 12. und 14. Spieltag drei Niederlagen in Serie einbrachte, wurde von der Krämer-Elf unbeeindruckt weggesteckt und kürzlich mit drei aufeinanderfolgenden Siegen beantwortet. Eindrucksvoll zeigte sich bei diesen Erfolgen zum wiederholten Male die große Qualität der Mannschaft, die bei sechs Treffern fünf verschiedene Torschützen bejubeln konnte. Auch unser ehemaliger Außenverteidiger Christian Dorda trug sich am 15. Spieltag beim 2:0-Erfolg gegen Eintracht Braunschweig in die Torschützenliste ein.

Dass es nach über 22 Jahren wieder zum Duell beider Traditionsvereine kommt, hat der KFC sicherlich auch ein Stück weit seinem Investor Michail Ponomarew zu verdanken. Dieser war maßgeblich daran beteiligt, den Verein von der fünften in die dritte Liga zu befördern und bei den Anhängern Erinnerungen an glorreiche Zeiten zu wecken. Ungern zurückdenken werden die Krefelder dagegen an die bislang letzte Partie gegen unsere Kogge. Denn im April 1996 feierte der damals von Frank Pagelsdorf trainierte FCH dank des verwandelten Elfmeters von Stefan "Paule" Beinlich einen 1:0-Heimsieg gegen Uerdingen!

  • Pressekonferenz vor dem 18. Spieltag
  • Interviews nach dem 18. Spieltag
  • Pressekonferenz nach dem 18. Spieltag
  • sunmakersunmaker