Hansa Fanshop
Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

18. Spieltag2019/20

4:1
Datum
Spielgegner
Ergebnis
06.12.2019
Chemnitzer FC - FSV Zwickau
2:2 (2:2)
07.12.2019
KFC Uerdingen 05 - F.C. Hansa Rostock
4:1 (2:1)
07.12.2019
Würzburger Kickers - Viktoria Köln
3:1 (0:0)
07.12.2019
1. FC Kaiserslautern - Hallescher FC
1:0 (0:0)
07.12.2019
FC Carl Zeiss Jena - SpVgg Unterhaching
0:3 (0:2)
07.12.2019
TSV 1860 München - Sonnenhof Großaspach
1:1 (1:0)
07.12.2019
1. FC Magdeburg - FC Ingolstadt 04
0:2 (0:1)
08.12.2019
SV Waldhof Mannheim - Eintracht Braunschweig
0:0 (0:0)
08.12.2019
MSV Duisburg - FC Bayern München II
3:2 (2:0)
09.12.2019
SV Meppen - Preußen Münster
3:1 (1:0)
Pl
Verein
Sp.
S
U
N
T
D
Pkt
1
MSV Duisburg
0
0
0
0
0:0
0
0
2
VfB Lübeck
0
0
0
0
0:0
0
0
3
Türkgücü München
0
0
0
0
0:0
0
0
4
SC Verl
0
0
0
0
0:0
0
0
5
1. FC Saarbrücken
0
0
0
0
0:0
0
0
6
Dynamo Dresden
0
0
0
0
0:0
0
0
7
SV Wehen Wiesbaden
0
0
0
0
0:0
0
0
8
FC Bayern München II
0
0
0
0
0:0
0
0
9
Viktoria Köln
0
0
0
0
0:0
0
0
10
SV Waldhof Mannheim
0
0
0
0
0:0
0
0
11
Hansa Rostock
0
0
0
0
0:0
0
0
12
1. FC Magdeburg
0
0
0
0
0:0
0
0
13
FC Ingolstadt 04
0
0
0
0
0:0
0
0
14
TSV 1860 München
0
0
0
0
0:0
0
0
15
KFC Uerdingen 05
0
0
0
0
0:0
0
0
16
SpVgg Unterhaching
0
0
0
0
0:0
0
0
17
SV Meppen
0
0
0
0
0:0
0
0
18
FSV Zwickau
0
0
0
0
0:0
0
0
19
1. FC Kaiserslautern
0
0
0
0
0:0
0
0
20
Hallescher FC
0
0
0
0
0:0
0
0

Enttäuschender Auftritt in Düsseldorf: Hansa unterliegt Uerdingen 1:4

Der F.C. Hansa Rostock verliert auch das dritte Auswärtsspiel in Serie: Beim KFC Uerdingen setzt es trotz der eigenen Führung durch Omladic eine 1:4-Niederlage. Erschreckend oft präsentiert sich die Defensive desolat, im Gegenzug werden sich offensiv zwar einige Chancen erarbeitet, diese aber weitestgehend kläglich vergeben.

Hatte er vor dem Würzburg-Heimspiel noch ganze sechs Umstellungen an seiner Startformation vorgenommen, so ging Chef-Trainer Jens Härtel gegen den KFC Uerdingen keine Experimente ein. Er vertraute exakt der Elf, die vor genau einer Woche den moralisch so wichtigen 1:0-Sieg eingefahren hatte. Überhaupt gab es im gesamten Kader nur eine Veränderung: Anstelle von Ramaj war Pedersen mitgereist.

Zum Start tasteten sich beide Teams ab und hielten den Gegner geschickt vom jeweils eigenen Strafraum fern. Sinnbildlich für die verhaltene Anfangsphase war ein von Evina ausgeführter Freistoß aus 17 Metern, der gefühlt ebenso weit über das Rostocker Tor flog (8.). Kurz darauf nahm die Partie an Fahrt auf: Erst scheiterte Breier nach feiner Vorarbeit von Scherff an Uerdingens Königshofer, der anschließend Glück hatte, als Pepic aus bester Position knapp am Tor vorbeischoss (12./14.). Zwischen diesen Aktionen war es auf Seiten der Kogge Torhüter Kolke, der nach einem Konter glänzend gegen Boere zur Stelle gewesen war (13.). Acht Minuten später durfte der prall gefüllte Gästeblock jubeln: Einen Schuss von Breier hatte Königshofer direkt in Richtung Omladic gelenkt, der am schnellsten schaltete und zum 1:0 einköpfte (21.). Die große Freude währte jedoch nicht einmal eine Minute – dann stellte Boere aus kürzester Distanz postwendend den Ausgleich her (22.). In der Folge entwickelte sich ein munterer Schlagabtausch, bei dem zunächst Omladic als doppelter Flankengeber im Mittelpunkt stand. Seine guten Bälle wurde von Breier, der die Latte traf, und Vollmann, der zu zentral abschloss, aber vergeben (26./30.). Und wo die Kogge sich einmal mehr inkonsequent zeigte, blieb Uerdingen treffsicher: Nach einem Standard zog Boere einfach mal ab und traf mit seinem Schuss die Hüfte von Scherff, von wo aus der Ball zum Halbzeitstand von 2:1 ins Tor trudelte (38.).

Mit der Einwechslung von Opoku, für den Scherff eine Position nach hinten rückte, setzte Härtel zu Beginn der zweiten Hälfte ein deutliches Zeichen: Mit aller Macht wollte man nun schnellstmöglich den Ausgleich erzielen. Hansa kam auch gut rein und hatte durch Omladic in Minute 57 eine gefährliche Schusschance, die ein Uerdinger Verteidiger in höchster Not zunichte machte. Vier Zeigerumdrehungen später war es jedoch erneut der KFC, der nach einem Standard eiskalt zuschlug: Evina hatte Maroh gefunden, der in der Mitte goldrichtig stand und zum 3:1 traf (61.) – von der Defensive der Kogge war auch in dieser Szene erschreckend wenig zu sehen. Ohnehin durfte der FCH in dieser Phase des Spiels glücklich sein, nicht mit weiteren Gegentoren bestraft zu werden. Viel zu lethargisch, viel zu offen stand die eigene Hintermannschaft da, während in der Offensive zwar gut mitgespielt wurde, sich die fehlende Konsequenz aber weiterhin wie ein roter Faden durch die Partie zog. Auch im weiteren Verlauf der zweiten Hälfte verpuffte das, was nach Wiederanpfiff schwungvoll begonnen hatte, komplett. In mehr als drittligareifer Manier kratzte Kolke noch den ein oder anderen Ball von der Linie, musste sich kurz vor Schluss aber zum vierten Mal geschlagen geben, als Boere am langen Pfosten zum 4:1-Endstand einschob (90.+3).

KFC Uerdingen – F.C. Hansa Rostock 4:1 (2:1)

Tore: 0:1 Omladic (21.), 1:1 Boere (22.), 2:1 Scherff (ET, 38.), 3:1 Maroh (61.), 4:1 Boere (90.+3)

KFC Uerdingen: Königshofer – Bittroff, Lukimya, Maroh, Dorda – Kinsombi (76. Rodriguez), Konrad, Osawe (60. Mbom), Matuschyk, Evina (73. Barry) – Boere

F.C. Hansa Rostock: Kolke – Ahlschwede, Sonnenberg, Rieble (38. Reinthaler), Neidhart (46. Opoku) – Öztürk, Pepic – Omladic, Vollmann (71. Verhoek), Scherff – Breier

  • PK vor dem 18. Spieltag
  • Interviews nach dem 18. Spieltag
  • PK nach dem 18. Spieltag
  • sunmakersunmaker