Hansa Fanshop
Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

18. Spieltag2020/21

F.C. Hansa Rostock
1:0
SpVgg Unterhaching
Datum
Spielgegner
Ergebnis
08.01.2021
SV Waldhof Mannheim - SC Verl
2:2 (2:0)
09.01.2021
SV Wehen Wiesbaden - Hallescher FC
1:1 (0:1)
09.01.2021
FC Bayern München II - TSV 1860 München
0:2 (0:1)
09.01.2021
SV Meppen - 1. FC Saarbrücken
1:0 (1:0)
09.01.2021
1. FC Magdeburg - KFC Uerdingen 05
1:1 (1:0)
09.01.2021
F.C. Hansa Rostock - SpVgg Unterhaching
1:0 (0:0)
09.01.2021
1. FC Kaiserslautern - Viktoria Köln
0:0 (0:0)
10.01.2021
FC Ingolstadt 04 - MSV Duisburg
2:1 (2:1)
10.01.2021
FSV Zwickau - VfB Lübeck
2:1 (0:1)
11.01.2021
Türkgücü München - Dynamo Dresden
1:0 (1:0)
Pl
Verein
Sp.
S
U
N
T
D
Pkt
1
Dynamo Dresden
25
16
3
6
45:22
+23
51
2
FC Ingolstadt 04
25
14
5
6
35:27
+8
47
3
Hansa Rostock
25
13
6
6
37:25
+12
45
4
SV Wehen Wiesbaden
25
12
8
5
44:34
+10
44
5
1. FC Saarbrücken
25
12
7
6
44:33
+11
43
6
TSV 1860 München
25
11
8
6
46:24
+22
41
7
Türkgücü München
26
10
10
6
34:30
+4
40
8
SC Verl
24
10
7
7
47:36
+11
37
9
Hallescher FC
25
9
8
8
32:38
-6
35
10
SV Waldhof Mannheim
26
8
10
8
37:39
-2
34
11
FC Bayern München II
25
7
9
9
33:34
-1
30
12
FSV Zwickau
24
8
6
10
28:32
-4
30
13
SV Meppen
24
9
3
12
29:36
-7
30
14
KFC Uerdingen 05
23
7
6
10
19:27
-8
27
15
MSV Duisburg
25
7
6
12
32:44
-12
27
16
Viktoria Köln
25
7
6
12
30:43
-13
27
17
1. FC Kaiserslautern
26
4
14
8
25:32
-7
26
18
1. FC Magdeburg
26
6
6
14
24:39
-15
24
19
VfB Lübeck
25
6
5
14
26:38
-12
23
20
SpVgg Unterhaching
26
6
3
17
26:40
-14
21

Sieg zum Jahresauftakt: Verhoeks goldenes Kopfballtor entscheidet Spiel gegen Unterhaching

Am 18. Spieltag empfing unsere Kogge in der ersten Partie des neuen Jahres die SpVgg Unterhaching. In einem insgesamt zähen Spiel gegen das Team von Trainer Arie van Lent sorgte John Verhoek in Halbzeit zwei per Kopfball für die Hansa-Führung und das spielentscheidende 1:0. Die Gäste aus Unterhaching dagegen zeigten im Spiel nach vorne insgesamt zu wenig und kamen kaum zu nennenswerten Gelegenheiten.

Im Vergleich zum 2:0-Auswärtssieg beim FSV Zwickau veränderte Chef-Trainer Jens Härtel seine Startformation auf drei Positionen: Unsere beiden Winterneuzugänge Rhein und Lauberbach gaben ihr Startelfdebüt und starteten für Rother und Vollmann. John Verhoek begann zudem nach abgesessener Gelbsperre in der Sturmspitze für Erik Engelhardt.

Unsere Kogge nahm mit Anpfiff der Partie die Zügel in die Hand und suchte ihr Glück in der Offensive. Nach einer starken Balleroberung von Daedlow in der gegnerischen Hälfte wurde es das erste Mal brenzlig: Hansa schaltete schnell, doch nach Bahns Flanke missglückte Neuzugang Lauberbach die Ballannahme am linken Eck des Fünfmeterraums (6.). Hansa blieb weiter im Vorwärtsgang und erneut war ein Ballgewinn von Daedlow der Ausgangspunkt. Verhoek verlängerte den Ball aus halblinker Position in den Strafraum, wo der eingelaufene Omladic aus spitzem Winkel an der Parade von Torhüter Kroll scheiterte (13.). Auch die Hachinger meldeten sich an und kombinierten sich sobald sich die Gelegenheit zum Konter bot und mit nur wenigen Kontakten ins letzte Drittel. In der 18. Minute war es Schwabl, der auf rechts durchbrach und den Ball in die Mitte servierte - dort konnte Löhmannsröben den Schuss von Hasenhüttl zur Ecke blocken. Danach verflachte der Schwung auf beiden Seiten und es entwickelte sich eine zunehmend zähe Partie. Unser FCH hatte weiterhin etwas mehr vom Spiel, doch der Elf von Jens Härtel fehlte es in der Gefahrenzone an den zündenden Ideen und an den entscheidenden Bällen. Von den Gästen aus Oberbayern kam derweil nur wenig in der Offensive, Hansa-Kapitän Kolke war im ersten Durchgang nicht entscheidend gefordert. Aus dem Nichts ergab sich dann doch noch die große Chance zur Pausenführung für Hansa: Bahn bediente an der Strafraumgrenze Verhoek, unsere Nummer 18 hatte viel Platz, setzte den Abschluss aber knapp am linken Pfosten vorbei (45.). Kurz darauf schickte Schiedsrichter Gräfe die beiden Mannschaften in die Kabinen.

Aus der Pause kamen beide Teams ohne Wechsel, dafür aber mit neuem Elan – und kamen so nach dem Anpfiff immerhin zu Halbchancen: Eine scharfe Hereingabe von Schwabl in den Sechszehner fing Kolke ab (48.), auf der Gegenseite verpasste Verhoek die Flanke von Daedlow um eine Fußspitze (50.). Mit der nächsten Gelegenheit machte es der Niederländer besser und brachte Hansa in Führung: Neidhart hatte viel Platz zum Flanken und servierte den Ball auf den zweiten Pfosten, dort stieg Verhoek höher als sein Gegenspieler und brachte den Ball von der Unterlatte aus im Tor unter (55.). Nach dem Treffer nahm die Partie wieder etwas mehr Fahrt auf, die Gäste erhöhten zwangsläufig die Schlagzahl im eigenen Offensivspiel, für unsere Hanseaten ergaben sich folglich mehr Räume als in der ersten Halbzeit. So auch in der 74. Minute: Neidhart bewies Übersicht und setzte den eingewechselten Vollmann in Szene. Der ließ an der Strafraumgrenze noch einen Gegenspieler aussteigen und zog in die Mitte, sein Abschluss ging rechts über den Kasten der Hachinger (86.). Das Spielgeschehen hatte sich längst in die Hälfte der Härtel-Elf verlagert, doch die Gäste aus Oberbayern strahlten weiterhin zu wenig Gefahr aus. Hansa gelang es gut, die Angriffsbemühungen der Hachinger zu verteidigen, und immer wieder phasenweise für Entlastung zu sorgen. Kurz vor Ende der Partie musste unsere Kogge dann noch einmal den Atem anhalten: Nach einer verlängerten Ecke kam ein Hachinger am rechten Strafraumeck zum Abschluss, setzte den Ball aber im Fallen knapp über das Tor (88.). Auf der Gegenseite spielten Breier und Bahn fast mit dem Abpfiff noch einen Konter zu ungenau aus und verpassten so das 2:0 (90. +5). Das sollte die Freude aber nicht trüben – kurz darauf war Schluss, unser FCH behielt die drei Zähler an der Ostseeküste.

F.C. Hansa Rostock – SpVgg Unterhaching 1:0 (0:0)

Tore: Verhoek (55.)

F.C. Hansa Rostock: Kolke – Neidhart, Sonnenberg, Löhmannsröben, Riedel – Rhein, Bahn, Daedlow – Omladic (83. Herzog), Verhoek (76. Breier), Lauberbach (58. Vollmann)

SpVgg Unterhaching: Kroll – Schwabl, Müller, Greger, Dombrowka – Heinrich (67. Hufnagel), Stierlin (60. Stroh-Engel), Anspach, Grauschopf, Marseiler (76. Richter) - Hasenhüttl

SpVgg Unterhaching: Rot-Blau im grauen Mittelfeld

Das Fußballjahr 2021 startet für unseren F.C. Hansa mit einem Heimspiel: Am Sonnabend (14 Uhr) gastiert die SpVgg Unterhaching unter der Regie von Trainer Arie van Lent zum 18. Spieltag im heimischen Ostseestadion. Mit einem Sieg gegen unsere Kogge wollen die Hachinger ihre gute Form aus den vergangenen Spielen mit in das neue Jahr nehmen und Boden auf die unteren Tabellenplätze gut machen.

Der im Jahr 1925 gegründeten Spielvereinigung Unterhaching gelang in der Saison 2016/17 der Aufstieg in die 3. Liga, seitdem liefen die Oberbayern in jeder Spielzeit im Tabellenmittelfeld ein. In der abgelaufenen Saison profitierte man dabei vor allem von einer starken Hinrunde, die die Rot-Blauen auf Tabellenplatz vier beendeten. Doch statt Aufstiegskampf folgte in der Rückrunde wie bereits im Vorjahr der Einbruch, im Schnitt holten die Rot-Blauen nur noch einen mageren Zähler pro Partie. Die Folge: Claus Schromm, der die Hachinger seit März 2015 trainierte, musste in der Sommerpause seinen Posten als Chef-Trainer räumen und hat stattdessen den Posten des sportlichen Leiters übernommen. Ein Schritt, für den man sich „gemeinsam“ und „nach schonungsloser Analyse“ entschied, so der 51-Jährige. Den Job an der Seitenlinie übernahm Arie van Lent, der zuvor jahrelang die zweite Mannschaft von Borussia Mönchengladbach coachte.

Auch in dieser Spielzeit befindet sich die Spielvereinigung Unterhaching aktuell mit 20 Punkten aus 15 absolvierten Spielen im grauen Mittelfeld des Tableaus, könnte durch die Nachholspiele allerdings von Tabellenplatz 12 noch einmal weiter nach oben klettern. Bislang erlebt die Mannschaft von Trainer van Lent eine Saison mit Höhen und Tiefen: Auf einen starken Start mit drei Siegen aus den ersten vier Partien folgte eine Durststrecke, in der die Hachinger sechs Spiele in Serie ohne Dreier blieben. Zuletzt verlor die SpVgg wiederum nur eines der letzten fünf Spiele.

Besonders auf sich aufmerksam gemacht haben bislang vor allem zwei Spieler: Markus Schwabl ist als Rechtsverteidiger und stellvertretender Kapitän der zweitbeste Vorlagengeber der Liga (sieben Assists) und ragt bislang ebenso aus der Mannschaft der Hachinger heraus wie Torhüter Mantl. Dem 20-Jährigen wird nachgesagt, dass mehrere Vereine aus den beiden obersten Spielklassen schon jetzt Interesse an einer Verpflichtung im Sommer bekundet haben sollen. Winterneuzugänge soll es bei der SpVgg derweil aufgrund der angespannten finanziellen Lage rund um die Corona-Pandemie keine geben, stattdessen möchte man bei den Oberbayern in Zukunft wieder voll auf den eigenen Nachwuchs setzen: 80 Prozent des Profikaders sollen ab der Saison 2022/23 aus dem eigenen Nachwuchs stammen, so die Zielsetzung von SpVgg-Präsident Manfred Schwabl – auch auf die Gefahr hin, dass man eines Jahres wieder in Abstiegsnöte geraten könnte.

Damit es in dieser Spielzeit gar nicht erst so weit kommt, wollen die Hachinger ihren positiven Trend aus den letzten Partien auch an der Ostseeküste bestätigen. Ein Blick auf die Statistik verrät, dass die Spielvereinigung die Hälfte aller Duelle in der 3. Liga gegen unsere Kogge für sich entscheiden konnte. Hansa hat gegen die Hachinger allerdings keines der vergangenen vier Aufeinandertreffen im Ostseestadion verloren. Außerdem erwähnenswert: Die Rot-Blauen mussten in dieser Saison nach fünf von sieben Auswärtsspielen die Heimreise ohne etwas Zählbares antreten – aus Hansa-Sicht darf das gerne auch am Sonnabend so sein.

  • PK nach dem 18. Spieltag
  • Interview nach dem 18. Spieltag
  • sunmakersunmaker