Hansa Fanshop
Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

20. Spieltag2019/20

1:5
Datum
Spielgegner
Ergebnis
20.12.2019
Viktoria Köln - F.C. Hansa Rostock
1:5 (0:3)
21.12.2019
SV Waldhof Mannheim - Chemnitzer FC
4:3 (2:3)
21.12.2019
SpVgg Unterhaching - 1. FC Kaiserslautern
1:1 (1:0)
21.12.2019
Sonnenhof Großaspach - MSV Duisburg
1:1 (1:0)
21.12.2019
Preußen Münster - TSV 1860 München
0:1 (0:0)
21.12.2019
Eintracht Braunschweig - 1. FC Magdeburg
2:2 (0:0)
21.12.2019
FSV Zwickau - SV Meppen
2:2 (2:0)
22.12.2019
Hallescher FC - KFC Uerdingen 05
1:1 (0:0)
22.12.2019
FC Ingolstadt 04 - FC Carl Zeiss Jena
5:1 (2:0)
22.12.2019
FC Bayern München II - Würzburger Kickers
1:1 (0:0)
Pl
Verein
Sp.
S
U
N
T
D
Pkt
1
1. FC Saarbrücken
13
7
4
2
24:14
+10
25
2
Dynamo Dresden
13
8
1
4
19:11
+8
25
3
Hansa Rostock
13
6
5
2
21:13
+8
23
4
FC Ingolstadt 04
13
7
2
4
18:15
+3
23
5
Hallescher FC
13
6
3
4
17:19
-2
21
6
TSV 1860 München
13
5
5
3
24:15
+9
20
7
SC Verl
11
6
2
3
21:12
+9
20
8
SV Wehen Wiesbaden
13
5
4
4
21:18
+3
19
9
Türkgücü München
12
4
6
2
20:18
+2
18
10
Viktoria Köln
13
5
3
5
17:21
-4
18
11
SV Waldhof Mannheim
11
3
6
2
21:17
+4
15
12
KFC Uerdingen 05
13
4
3
6
11:15
-4
15
13
VfB Lübeck
12
4
2
6
16:17
-1
14
14
1. FC Kaiserslautern
13
2
8
3
12:15
-3
14
15
SpVgg Unterhaching
12
4
1
7
11:18
-7
13
16
FSV Zwickau
12
3
3
6
12:15
-3
12
17
FC Bayern München II
12
3
3
6
16:21
-5
12
18
1. FC Magdeburg
13
3
3
7
12:20
-8
12
19
MSV Duisburg
13
2
4
7
12:24
-12
10
20
SV Meppen
10
3
0
7
11:18
-7
9

Kantersieg zum Jahresabschluss - 5:1-Erfolg bei Viktoria Köln

Am Freitagabend ging es für die Kogge zum letzten Punktspiel des Jahres zur Viktoria nach Köln. Dabei wollte das Team von Chef-Trainer Jens Härtel den Negativtrend der vergangenen Wochen stoppen - mit einer überraschenden Personalie in der Startelf: Elsamed Ramaj kam zu seinem ersten Ligaeinsatz von Beginn an und sollte frischen Wind in die Rostocker Elf bringen.

Und Hansa legte gleich gut los: Die Härtel-Elf attackierte die Kölner Defensive früh und übernahm die Spielkontrolle. Allerdings musste der FCH aufpassen, denn die offensive Rostocker Ausrichtung bot natürlich Raum zum Kontern - Kölns Bunjaku verpasste in der 6. Minute denkbar knapp. Doch auf der Gegenseite schlug die Kogge zu: Maximilian Ahlschwede erkämpfte einen Ball auf der rechts und setzte sich bis zur Grundlinie durch - die anschließende Flanke landete am langen Pfosten bei Lukas Scherff, der humorlos zum 1:0 für Hansa versenkte.

Nach der Führung ließ Hansa aber keineswegs nach - im Gegenteil. Ein klasse Spielzug über die rechte Seite fand am Ende Tanju Öztütk im Kölner Strafraum, der mit einem schönen Schuss ins lange Eck das frühe 2:0 für den FCH erzielte.

Weit über 1.000 Hansa-Fans peitschen ihre Kogge weiter nach vorne und die Rostocker waren weiterhin das bessere Team - aggressiv in den Zweikämpfen, aufmerksam und entschlossen, den Dreier einzufahren. Das zeigten sie erneut nach einer knappen halben Stunde: Elsamed Ramaj schaltete nach einem Kölner Ballverlust blitzschnell und legte per Kopf hinter die Kette, wo Breier einlief und eiskalt den dritten Hansa-Treffer des Abends erzielte.

Aufgrund des Endergebnisses aus dem Hinspiel war die Härtel-Elf gewarnt, noch einmal würde man sich eine Drei-Tore-Führung unter keinen Umständen nehmen lassen wollen. Doch eine erneute Aufholjagd der Viktoria blieb aufgrund des unaufgeregten Auftretens der Kogge aus.

Hansa hatte keinen Grund für personelle Veränderungen - Pavel Dotchev wechselte hingegen zweimal und wollte ein anderes Auftreten seiner Mannschaft sehen. Die Kölner hatten nun tatsächlich mehr Spielanteile - allerdings auch, weil der FCH die Partie nun etwas defensiver anging und die Grundordnung ein paar Meter nach hinten schob. Dabei zeigte sich die Kogge immer wieder flexibel in der Grundformation.

In der 60. Minute näherte sich die Viktoria mal mit einem Abschluss vom Torjäger Bunjaku an, doch Markus Kolke musste weiterhin noch keinen Ball halten. Erst acht Zeigerumdrehungen später kamen die Hausherren zum ersten Schuss auf das Tor durch Simon Handle, aber Kolke war zur Stelle. In der eigenen Offensive schaltete Hansa einen Gang zurück und lauerte auf Kontersituationen. Die Härtel-Elf konzentrierte sich vorwiegend auf die Arbeit gegen den Ball.

In der 76. Minute dann aber die Großchance für Hansa zum 4:0: Wieder ging es beim FCH über rechts. Die Hereingabe von Ahlschwede landete am Elfmeterpunkt vor den Füßen von Rasmus Pedersen, der jedoch aus kürzester Entfernung vergab - Viktoria klärte den Ball von der Linie. Und auf der Gegenseite hatte Hansa Glück, denn ein Freistoß von Mike Wunderlich klatschte an den Pfosten. Kurz darauf dann aber doch noch einmal Pedersen, der nach einer Ecke im Fünfmeterraum goldrichtig stand und zum 4:0 für die Rostocker traf.

Nun waren auch die letzten Zweifel beseitigt. Zwar kam die Viktoria durch den eingewechselten Tachie noch zum Ehrentreffer, doch Hansa stelle direkt den alten Abstand wieder her: Diesmal legte Pepic für Scherff auf, der bis zur Grundlinie durchkam und auf den langen Pfosten abgab, wo Pedersen nur noch einschieben brauchte. Der Schlusspunkt einer durch und durch überzeugenden Leistung der Kogge, die somit optimal in die Rückrunde startet - jetzt aber erstmal in die Winterpause und die anschließende Vorbereitung geht.

Viktoria Köln - F.C. Hansa Rostock 1:5 (0:3)

Tore: 0:1 Scherff (10.), 0:2 Ötztürk (16.), 0:3 Breier (29.), 0:4 Pedersen (79.), 1:4 Tachie (86.), 1:5 Pedersen (89.)

Viktoria Köln: Patzler - Gottschling, Willers, Lanius, Funke (46. Koronkiewicz) - Holzweiler (84. Tachie), Ristl, Klefisch (46. Dej), Wunderlich, Handle - Bunjaku

F.C. Hansa Rostock: Kolke - Ahlschwede, Sonnenberg, Riedel, Butzen - Opoku (67. Pedersen), Pepic, Ötztürk, Ramaj (67. Vollmann), Scherff - Breier (84. Verhoek)

Sieglosserie und Verletzungssorgen plagen Dotchevs Viktoria

Bevor es in wenigen Tagen so richtig besinnlich wird, geht es für unsere Kogge am Freitag ab 19 Uhr bei Viktoria Köln noch um wichtige Punkte. Dort will das Team von Chef-Trainer Jens Härtel dem aktuellen Negativtrend trotzen und mit einem Dreier auch ein Stück weit Wiedergutmachung für den am Ende ernüchternden Ausgang des Hinspiels betreiben.

Ungeachtet der letzten Ergebnisse werden aller Voraussicht nach über 1.000 Hansa-Fans den Weg in die am Rhein gelegene Metropole auf sich nehmen, wo mit der von Pavel Dotchev trainierten Viktoria eine ebenfalls angeschlagene Mannschaft wartet. Denn nachdem der Aufsteiger aus der Regionalliga-West zu Saisonbeginn noch das Team der Stunde war, ist er spätestens vor dem Duell gegen den FCH auf dem Boden der Tatsachen angekommen. Seit Ende September und somit seit insgesamt elf Spieltagen wird in Köln sehnsüchtig auf einen Sieg gewartet – der Fall vom vierten auf den 16. Tabellenplatz verdeutlicht die brisante Ausgangsposition der Schwarz-Weiß-Roten.

Erschwert wird die derzeitige Lage durch die Ausfälle mehrerer Leistungsträger, die der Viktoria über das letzte Pflichtspiel des Kalenderjahres 2019 hinaus fehlen werden. Neben dem Ex-Rostocker Fabian Holthaus, der sich im vorletzten Spiel eine schwerere Verletzung des Sprunggelenks zuzog, brechen mit Lars Dietz, Steffen Lang und Keeper Daniel Mesenhöler weitere wichtige Stützen der Kölner Defensive weg. Mut macht hingegen die nach wie vor stark aufspielende Offensivabteilung um Torjäger Albert Bunjaku, Kapitän Mike Wunderlich und den schnellen Simon Handle. Dass das Trio bis auf drei Treffer an allen 32 Toren der Dotchev-Elf direkt beteiligt war, spricht dabei eine äußerst deutliche Sprache.

Ähnlich wie sein Gegenüber wird sich auch Chef-Trainer Jens Härtel bei der Wahl seiner Startformation zum Umdenken gezwungen sehen. Beispielsweise fällt mit dem gelbgesperrten Nico Neidhart eine wichtige Option auf der Außenbahn weg, dafür könnte Maximilian Ahlschwede in die erste Elf zurückkehren. Hinter dem Einsatz von Nik Omladic und Pascal Breier stand auf der Pressekonferenz am Mittwoch noch ein Fragezeichen – Mirnes Pepic und Korbinian Vollmann kehrten nach leichteren Blessuren unterdessen ins Mannschaftstraining zurück.

  • PK vor dem 20. Spieltag
  • Interviews nach dem 20. Spieltag
  • PK nach dem 20. Spieltag
  • sunmakersunmaker