Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

21. Spieltag2018/19

2:0
Datum
Spielgegner
Ergebnis
25.01.2019
Sportfreunde Lotte - TSV 1860 München
1:1 (0:1)
26.01.2019
Fortuna Köln - Hallescher FC
0:1 (0:0)
26.01.2019
Carl Zeiss Jena - Preußen Münster
0:0 (0:0)
26.01.2019
1. FC Kaiserslautern - Sonnenhof Großaspach
2:0 (1:0)
26.01.2019
VfL Osnabrück - SV Meppen
1:0 (1:0)
26.01.2019
Energie Cottbus - SV Wehen Wiesbaden
2:3 (0:3)
27.01.2019
KFC Uerdingen 05 - Würzburger Kickers
0:1 (0:3)
27.01.2019
Eintracht Braunschweig - F.C. Hansa Rostock
2:0 (0:0)
12.02.2019
FSV Zwickau - Karlsruher SC
1:1 (1:0)
27.02.2019
VfR Aalen - SpVgg Unterhaching
4:1 (2:0)
Pl
Verein
Sp.
S
U
N
T
D
Pkt
1
VfL Osnabrück
38
22
10
6
56:31
+25
76
2
Karlsruher SC
38
20
11
7
64:38
+26
71
3
SV Wehen Wiesbaden
38
22
4
12
71:47
+24
70
4
Hallescher FC
38
19
9
10
47:34
+13
66
5
Würzburger Kickers
38
16
9
13
56:45
+11
57
6
Hansa Rostock
38
14
13
11
47:46
+1
55
7
FSV Zwickau
38
14
10
14
49:47
+2
52
8
Preußen Münster
38
15
7
16
48:50
-2
52
9
1. FC Kaiserslautern
38
13
12
13
49:51
-2
51
10
SpVgg Unterhaching
38
11
15
12
53:46
+7
48
11
KFC Uerdingen 05
38
14
6
18
47:62
-15
48
12
TSV 1860 München
38
12
11
15
48:52
-4
47
13
SV Meppen
38
13
8
17
48:53
-5
47
14
Carl Zeiss Jena
38
11
13
14
48:57
-9
46
15
Sonnenhof Großaspach
38
9
18
11
38:39
-1
45
16
Eintracht Braunschweig
38
10
15
13
48:54
-6
45
17
Energie Cottbus
38
12
9
17
51:58
-7
45
18
Sportfreunde Lotte
38
9
13
16
31:46
-15
40
19
Fortuna Köln
38
9
12
17
38:64
-26
39
20
VfR Aalen
38
6
13
19
45:62
-17
31

Restrunden-Auftakt missglückt: Hansa unterliegt Braunschweig mit 0:2

Bitter! Im ersten Pflichtspiel des neuen Jahres verliert die Kogge gegen die abstiegsbedrohte Eintracht aus Braunschweig. Nach dürftigem Start kämpfte sich unser Team gegen Mitte der ersten Halbzeit zurück in die Partie, geriet nach dem Seitenwechsel aber auf unglückliche Art und Weise in Rückstand und schaffte es im Anschluss nicht, durch einen Torerfolg nochmal zurück in die Partie zu kommen.

Gegen die Löwen ließ Trainer Jens Härtel wie erwartet in einem variablen 3-5-2-System beginnen, bei dem beide Außenverteidiger entweder offensiv nachrückten, oder sich im Spiel gegen den Ball in die stabile Fünferkette zurückfallen ließen. Im Hansa-Mittelfeld erhielt neben Merveille Biankadi und Mirnes Pepic auch Jonas Hildebrandt den Vorzug, Flügelflitzer Marcel Hilßner hatte die Fahrt nach Niedersachsen hingegen gar nicht erst angetreten.

Vor ausverkauftem Haus und stimmungsvollen Fankurven war im Traditionsduell von der ersten Sekunde an mächtig was los. Nach einem Stockfehler von Oliver Hüsing kam Braunschweigs Bär schon nach drei Minuten zur ersten guten Schusschance, setzte das Leder aber knapp über den Querbalken. Seine Teamkollegen Nehrig und Hofmann ließen im Anschluss ebenfalls zwei vielversprechende Möglichkeiten aus.

Beeindruckt und ein wenig überrumpelt vom druckvollen Auftritt des Gastgebers brauchte unsere Mannschaft bis zur Mitte der ersten Halbzeit, um für eigene Akzente zu sorgen. Einer ersten Torannäherung von Hildebrandt folgte eine gefährliche Flanke von der rechten Seite, die in der Mitte aber weder von Königs, noch von Scherff verwertet werden konnte.

Mit zunehmender Spielzeit wurde unsere Kogge nun immer zwingender, drängte die Eintracht tief in die eigene Hälfte und erspielte sich weitere Chancen. Kurz vor dem Pausenpfiff verpasste Scherff aus sieben Metern Torentfernung die bis dahin größte Möglichkeit des Spiels. Hildebrandt hatte ihn per Diagonalball sensationell in Szene gesetzt, doch unser Eigengewächs scheiterte am glänzend reagierenden Fejzic im Tor des BTSV. Danach ging es vorerst in die Kabinen.

Auf ganz unglückliche Art und Weise musste Hansa fünf Minuten nach Wiederbeginn die Führung der Braunschweiger hinnehmen. Unglücklich, weil Kapitän Hüsing nach medizinischer Behandlung bereits auf das Feld zurückgekehrt war, von Schiedsrichter Petersen aber erneut des Platzes verwiesen wurde. Ohne Hüsing fehlte der Kogge bei der anschließenden Ecke dann die Zuordnung, Braunschweigs Kessel stieg in der Mitte am höchsten und ließ Gelios aus kürzester Distanz keine Abwehrchance.

In der 65. Spielminute tauschte Coach Härtel doppelt und setzte mit der Hereinnahme von Pascal Breier und Maximilian Ahlschwede ein deutliches Zeichen in Richtung Schlussoffensive. Nur einige Augenblicke nach seiner Einwechslung tauchte Breier bereits frei vor Fejzic auf, fand im Keeper der Braunschweiger aber seinen Meister.

Mit viel Einsatz, gleichzeitig aber zu wenig Ertrag versuchte es unsere Elf bis zuletzt, irgendwie noch einmal in das Spiel zurückzukommen. Drei Minuten vor Abpfiff schaltete sich plötzlich Oliver Hüsing in die Offensive ein, setzte den Ball nach gutem Zuspiel aber knapp neben den Pfosten.

Im Gegenzug fuhr der BTSV dann den entscheidenden Konter zum 2:0 – Bär hatte sich auf rechts mustergültig durchsetzen können und auf den mitgelaufenen Feigenspan quergelegt, der das Leder zur Entscheidung über die Linie drückte. Damit war die Auftaktniederlage besiegelt.

Eintracht Braunschweig – F.C. Hansa Rostock 2:0 (0:0)

Tore: 1:0 Kessel (51.), 2:0 Feigenspan (88.)

F.C. Hansa Rostock: Gelios – Wannenwetsch (65. Breier), Hüsing, Bülow (65. Ahlschwede), Riedel, Scherff – Hildebrandt, Pepic (82. Evseev), Biankadi – Königs, Soukou

Eintracht Braunschweig: Fejzic – Kessel (82. Menz), Nkansah, Kijewski, Pfitzner – Becker, Fürstner, Nehrig (69. Otto) – Bär, Hofmann, Putaro (74. Feigenspan)

Eintracht Braunschweig steht vor Restrunden-Auftakt unter Druck

Nach überstandener Winterpause, einem intensiven Trainingslager und mehreren überzeugenden Vorbereitungsspielen geht es für unsere Profis am Sonntag (14 Uhr) endlich wieder los. Im ersten Pflichtspiel unter Chef-Trainer Jens Härtel reist die Kogge zur abstiegsbedrohten Braunschweiger Eintracht, die als Tabellenletzter mit dem Rücken zur Wand steht und dringend Zählbares braucht.

"Der Ball liegt bei uns" - dieses unmissverständliche Motto gaben die Löwen ihren Fans vor dem Restrunden-Auftakt gegen den F.C. Hansa mit auf den Weg. Unmissverständlich, weil die Vorzeichen vor einem der traditionsreichsten Duelle der aktuellen Drittliga-Spielzeit klar sind. Denn mit nur 14 Punkten sind die Blau-Gelben nach ihrem Abstieg aus Liga zwei am Boden der Tatsachen angekommen und müssen das Ruder in den verbleibenden Partien mit aller Macht rumreißen.

Zumindest ein Stück weit hat das Team von Neu-Trainer André Schubert, der seit dem 10. Oktober im Amt ist, dieser Marschroute vor der Winterpause bereits folgen können. Gegen Energie Cottbus durfte seine Mannschaft nach elf Spieltagen ohne Sieg endlich wieder einen Dreier bejubeln und trotzte Tabellenführer Karlsruhe im Anschluss ein respektables Remis ab. Mit acht Punkten Unterschied ist der Rückstand auf das rettende Ufer dennoch beängstigend groß.

Um weitere Impulse zu setzen und den Kader für diese Aufgabe mit zusätzlicher Qualität zu bestücken, hat es in Braunschweig während der spielfreien Zeit einen erneut großen Umbruch gegeben. Insgesamt mussten sieben Spieler gehen, acht Neue kamen hinzu. Unter ihnen sind mit Offensivmann Marcel Bär, Torhüter und Rückkehrer Jasmin Fejzic sowie Ex-Pauli-Kapitän Bernd Nehrig namhafte Akteure, die am Sonntag möglicherweise direkt auf dem Rasen stehen könnten.

Die bislang letzte Auswärtspartie bei den Löwen verlor unsere Kogge im März 2012 denkbar knapp mit 3:2. Damals schaffte Hansa durch Perthel und Jänicke zwar den zweifachen Ausgleich - musste sich nach einem direkt verwandelten Zimmermann-Freistoß aber doch noch geschlagen geben. Umso besser machte es unser Team im Heimspiel zu Beginn dieser Saison, als Cebio Soukou mit seinen ersten beiden Saisontoren für einen ungefährdeten Heimsieg sorgte.

  • PK vor dem 21. Spieltag
  • Interviews nach dem 21. Spieltag
  • PK nach dem 21. Spieltag
  • sunmakersunmaker