Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

21. Spieltag2019/20

F.C. Hansa Rostock
1:0
Hallescher FC
Datum
Spielgegner
Ergebnis
24.01.2020
F.C. Hansa Rostock - Hallescher FC
1:0 (0:0)
25.01.2020
1. FC Magdeburg - FSV Zwickau
1:2 (1:0)
25.01.2020
FC Carl Zeiss Jena - Preußen Münster
1:2 (0:1)
25.01.2020
MSV Duisburg - FC Ingolstadt 04
1:1 (0:0)
25.01.2020
Würzburger Kickers - SpVgg Unterhaching
1:2 (0:0)
25.01.2020
Chemnitzer FC - Viktoria Köln
2:2 (2:2)
25.01.2020
SV Meppen - SV Waldhof Mannheim
0:1 (0:1)
26.01.2020
TSV 1860 München - Eintracht Braunschweig
4:1 (2:1)
26.01.2020
KFC Uerdingen 05 - FC Bayern München II
0:3 (0:2)
27.01.2020
1. FC Kaiserslautern - Sonnenhof Großaspach
0:0 (0:0)
Pl
Verein
Sp.
S
U
N
T
D
Pkt
1
MSV Duisburg
27
14
5
8
50:35
+15
47
2
SpVgg Unterhaching
28
12
11
5
43:32
+11
47
3
SV Waldhof Mannheim
28
10
14
4
42:33
+9
44
4
FC Bayern München II
28
13
5
10
54:47
+7
44
5
Eintracht Braunschweig
28
12
8
8
46:40
+6
44
6
Würzburger Kickers
28
13
5
10
51:46
+5
44
7
SV Meppen
28
11
9
8
51:39
+12
42
8
FC Ingolstadt 04
28
11
9
8
48:36
+12
42
9
TSV 1860 München
27
11
9
7
45:38
+7
42
10
Hansa Rostock
28
12
6
10
38:33
+5
42
11
KFC Uerdingen 05
28
12
6
10
34:40
-6
42
12
1. FC Kaiserslautern
28
9
10
9
43:45
-2
37
13
Viktoria Köln
28
9
8
11
48:57
-9
35
14
Chemnitzer FC
27
8
10
9
44:44
0
34
15
1. FC Magdeburg
28
7
12
9
37:32
+5
33
16
Hallescher FC
27
9
6
12
43:43
0
33
17
FSV Zwickau
28
8
9
11
42:43
-1
33
18
Preußen Münster
27
6
9
12
37:48
-11
27
19
Sonnenhof Großaspach
28
5
6
17
23:54
-31
21
20
Carl Zeiss Jena
27
4
5
18
27:61
-34
17

Vollmann erlöst den FCH – 1:0-Heimsieg gegen Halle

Die gute Vorbereitung auf die Restrunde krönt der F.C. Hansa Rostock mit einem Auftaktsieg gegen den Halleschen FC. Beim 1:0 im heimischen Ostseestadion sehen 16.744 Zuschauer einen über weite Strecken energischen und fokussierten Auftritt ihrer Mannschaft, die dank des goldenen Treffers von Vollmann jubeln darf und sich verdientermaßen auf einen einstelligen Tabellenplatz schiebt.

Im Vergleich zum Kantersieg vor der Winterpause hatte Chef-Trainer Jens Härtel seine Anfangsformation auf zwei Positionen umgestellt: Reinthaler und Vollmann begannen für den angeschlagenen Öztürk und den zum VfB Lübeck verliehenen Ramaj. Während sich Vollmann positionsgetreu in vorderster Front einreihte, rückte Reinthaler in die Innenverteidigung. An der Seite von Pepic agierte Butzen als zweiter Sechser – und füllte so jene Rolle aus, die ihm bereits während der Vorbereitung zugewiesen geworden war.

Vom Anpfiff weg entwickelte sich auf dem Rasen des Ostseestadions ein munteres Spiel, in dem beide Mannschaften körperbetont zur Sache gingen. Hansa erspielte sich frühzeitig erste Offensivaktionen und kam nach einigen gescheiterten Versuchen erstmals in Spielminute zehn vor das Tor des HFC, das Vollmann mit seinem Schuss nur knapp verfehlte. Fünf Zeigerumdrehungen später hätte unser Team die starke Anfangsviertelstunde dann zwingend mit einem Tor belohnen müssen, doch trotz freier Schussbahn setzte Opoku den Ball deutlich daneben (15.). Und auch nach einer halben Stunde blieb das Spielgeschehen unverändert: Während Halle mauerte und weitestgehend ungefährlich auftrat, drückte der FCH auf die Führung – scheiterte vor Ex-Hanseat Eisele aber regelmäßig an sich selbst. Bezeichnend dafür war eine Szene in der 38. Minute, als Breier am rechten Strafraumeck den perfekten Moment für ein Zuspiel in die Mitte abpasste, doch weder Scherff noch Vollmann das Leder erreichen konnten. Der HFC war derweil aufgetaut und zu zwei Distanzschüssen gekommen, bei denen Kolke gewohnt souverän auf dem Posten war. Mit einem starken Reflex parierte der Schlussmann fünf Minuten vor der Pause auch gegen Torjäger Boyd, dessen Schuss er reaktionsschnell um den Pfosten lenkte und der Kogge zur Pause die Null bewahrte.

Nach dem Seitenwechsel lief der Gast aus Sachsen-Anhalt höher an und agierte druckvoller – die nächste Großchance eröffnete sich jedoch prompt dem FCH: Bei einem langen Ball kam im Strafraum der aufgerückte Reinthaler zum Abschluss, schien davon aber selbst ein wenig überrascht und verzog (51.). Nachdem Halle in Person von Guttau erstmals in der 59. Minute wieder Gefahr ausstrahlte, hatte erneut ein Rostocker Akteur die Führung auf dem Fuß. Diesmal war es Vollmann, der nach Vorlage von Breier aber über das Hallenser Tor zielte (60.). Direkt im Anschluss sorgte eine knifflige Szene für Aufruhe im weiten Rund: Einem HFC-Verteidiger war das Leder im eigenen Strafraum offensichtlich an die Hand gesprungen, doch Schiedsrichter Ittrich verwehrte der Kogge den möglicherweise fälligen Elfmeter. Spätestens fünf Minuten später war diese Situation allerdings vergessen – denn die Kogge ging höchst verdient in Front. Erneut stand Vollmann im Mittelpunkt des Geschehens, der auf Vorlage von Breier nervenstark zum 1:0 vollendete (65.). Doch noch war hier nicht Schluss. Gerade Kolke musste unmittelbar nach der Führung erneut hellwach sein und kratzte einen Kopfball von Reinthaler, der sich dem eigenen Tor gefährlich annäherte, aus dem Eck (69.). Die Gäste hatten die Schlagzahl in dieser Phase deutlich erhöht, wobei die ganz großen Möglichkeiten bis zum Ende ausblieben. Wenn nochmal Gefahr drohte, war unser Team aufmerksam zur Stelle und durfte so einen äußerst zufriedenstellenden Start ins neue Jahr feiern.

F.C. Hansa Rostock – Hallescher FC 1:0 (0:0)

Tor: 1:0 Vollmann (65.)

F.C. Hansa Rostock: Kolke – Ahlschwede, Riedel, Sonnenberg, Reinthaler, Scherff – Butzen, Pepic – Vollmann (68. Granatowski), Breier (90. Verhoek), Opoku (76. Pedersen)

Hallescher FC: Eisele – Kastenhofer (75. Lindenhahn), Mai, Vollert – Göbel (56. Nietfeld), Syhre, Bahn, Guttau (67. Fetsch) – Boyd, Drinkuth, Sohm

HFC nach solider Vorbereitung vor erstem Gradmesser

Mit dem Ost-Duell gegen den Halleschen FC eröffnet die Kogge am Freitagabend (19 Uhr) die Restrunde der laufenden Drittliga-Saison. Im heimischen Ostseestadion will unser Team die gute Vorbereitung mit einem Auftaktsieg bestätigen, doch auch der Gegner aus Sachsen-Anhalt kann auf eine durchaus zufriedenstellende spielfreie Zeit zurückblicken.

Genau wie unsere Mannschaft machte sich der HFC im türkischen Belek fit, wo der Tross um Chef-Trainer Torsten Ziegner für insgesamt acht Tage eincheckte. Neben zahlreichen Trainingseinheiten warteten dort zwei intensive Testspiele auf die Mannen aus der Saalestadt. Zur Halbzeit des Aufenthalts an der südlichen Mittelmeerküste ging es zunächst für zweimal 90 Minuten gegen den Schweizer Erstligisten FC Zürich, der sich in beiden Partien knapp durchsetzte. Am Tag vor dem Rückflug trat der Hallesche FC dann gegen Zweitligist Greuther Fürth an, der nach einer Energieleistung mit 3:2 bezwungen werden konnte.

Nicht zuletzt aufgrund des erfolgreichen Abschlusses zeigte sich Coach Ziegner angetan von der Trainingslager-Reise. „Der Aufenthalt in Belek war rundum gelungen“, wird der 42-Jährige auf der Website des HFC zitiert und meint damit sowohl die erfolgreich durchgeführten Trainingsinhalte als auch den weiter gestärkten Teamgeist seines Teams.

Mit neuem Schwung wollen die Saalestädter nach zuletzt drei sieglosen Pflichtspielen nun erfolgreich in den Ligabetrieb zurückkehren. Gerade die Art und Weise der Niederlage gegen die Würzburger Kickers, gegen die die Rot-Weißen vor heimischem Publikum mit 2:5 untergegangen waren, hatte Fragen aufgeworfen. Nach wie vor ist für den ehemaligen DDR-Oberligisten aber noch alles drin, zumal der Rückstand auf Relegationsrang drei lediglich einen einzigen Zähler beträgt. Die Vorzeichen versprechen in jedem Fall einen heißen und spannungsgeladenen Abend im prall gefüllten Ostseestadion.

  • PK vor dem 21. Spieltag
  • Interviews nach dem 21. Spieltag
  • PK nach dem 21. Spieltag
  • sunmakersunmaker