Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

23. Spieltag2018/19

F.C. Hansa Rostock
2:0
SpVgg Unterhaching
Datum
Spielgegner
Ergebnis
08.02.2019
VfL Osnabrück - Sonnenhof Großaspach
0:2 (0:1)
09.02.2019
1. FC Kaiserslautern - Hallescher FC
0:0 (0:0)
09.02.2019
KFC Uerdingen 05 - TSV 1860 München
1:1 (0:0)
09.02.2019
Energie Cottbus - Würzburger Kickers
1:2 (0:1)
09.02.2019
F.C. Hansa Rostock - SpVgg Unterhaching
2:0 (1:0)
09.02.2019
Fortuna Köln - FSV Zwickau
1:0 (0:0)
09.02.2019
Carl Zeiss Jena - Karlsruher SC
1:1 (1:1)
10.02.2019
VfR Aalen - SV Meppen
1:2 (1:1)
10.02.2019
Eintracht Braunschweig - SV Wehen Wiesbaden
2:3 (1:2)
11.02.2019
Sportfreunde Lotte - Preußen Münster
1:0 (1:0)
Pl
Verein
Sp.
S
U
N
T
D
Pkt
1
SpVgg Unterhaching
0
0
0
0
0:0
0
0
2
FC Bayern München II
0
0
0
0
0:0
0
0
3
FC Viktoria Köln
0
0
0
0
0:0
0
0
4
SV Waldhof Mannheim
0
0
0
0
0:0
0
0
5
Chemnitzer FC
0
0
0
0
0:0
0
0
6
MSV Duisburg
0
0
0
0
0:0
0
0
7
1. FC Magdeburg
0
0
0
0
0:0
0
0
8
FC Ingolstadt 04
0
0
0
0
0:0
0
0
9
TSV 1860 München
0
0
0
0
0:0
0
0
10
KFC Uerdingen 05
0
0
0
0
0:0
0
0
11
Hansa Rostock
0
0
0
0
0:0
0
0
12
Carl Zeiss Jena
0
0
0
0
0:0
0
0
13
SV Meppen
0
0
0
0
0:0
0
0
14
Würzburger Kickers
0
0
0
0
0:0
0
0
15
FSV Zwickau
0
0
0
0
0:0
0
0
16
Eintracht Braunschweig
0
0
0
0
0:0
0
0
17
1. FC Kaiserslautern
0
0
0
0
0:0
0
0
18
Sonnenhof Großaspach
0
0
0
0
0:0
0
0
19
Hallescher FC
0
0
0
0
0:0
0
0
20
Preußen Münster
0
0
0
0
0:0
0
0

Scherff und Biankadi sorgen für Glücksmomente - Hansa schlägt Haching verdient mit 2:0

Der Bock ist umgestoßen! Der F.C. Hansa kann doch noch gewinnen! Nach großem Einsatz, einem in allen Belangen überzeugenden Auftritt und dem goldenen Härtel-Händchen beendet unser Team gegen Unterhaching seine Negativserie!

Chef-Trainer Jens Härtel hatte seine Startformation im Vergleich zum Spiel in Wiesbaden mächtig durchgewirbelt. Denn neben Marco Königs, der sich im Abschlusstraining eine Fußverletzung zugezogen hatte, verzichtete unser Coach auch auf Biankadi, Pepic und Bischoff. Ersetzt wurden die vier durch Breier, Rieble, Wannenwetsch und Willi Evseev, der zum ersten Mal in der laufenden Spielzeit von Beginn an ran durfte.

Und Stefan Wannenwetsch, der zuletzt des Öfteren auf der Ersatzbank platznehmen musste, sorgte schon nach fünf Minuten für ein erstes Rostocker Ausrufezeichen. Sein strammer Distanzschuss landete allerdings am Außennetz. Nachdem auch der Gast aus Unterhaching mit einem Abschluss von der Strafraumkante auf sich aufmerksam machen konnte und Breier eine Soukou-Flanke deutlich über das Tor setzte, flachte das Spiel vorerst ab.

Eine wunderbare Kombination der Kogge sorgte in der 29. Spielminute dann wieder für Gefahr. Über mehrere Stationen war der Ball vor den Füßen von Evseev gelandet, der mit seinem Versuch aus 17 Metern Torentfernung aber an einem Hachinger hängenblieb. Kurz darauf fand Wannenwetsch per Freistoß den Kopf von Nico Rieble – ein wenig überrascht köpfte dieser das Leder aber am Tor vorbei.

Sieben Minuten vor dem Halbzeitpfiff sollten die Bemühungen unserer stark verbesserten Mannschaft dann endlich belohnt werden. Scherff hatte aus erneut beträchtlicher Distanz einfach mal abgezogen und Haching-Keeper Königshofer mit seinem platzierten Schuss nicht den Hauch einer Chance gelassen. 1:0 für die Kogge!

Sehr viel verhaltener begann der F.C. Hansa im Anschluss an die Halbzeitpause, von den so hoch gelobten Hachingern war allerdings auch in dieser Phase kaum etwas zu sehen. Und so konterte unser Team nach kurzer Verschnaufpause munter weiter und hätte durch Evseev nachlegen müssen. Doch dem stark aufspielenden Linksfuß versagten allein vor dem Tor der Gäste stehend die Nerven.

Und der Tabellensechste konnte sich auch in der Folge keineswegs fangen – Mitte der zweiten Hälfte spielte hier weiterhin nur die Mannschaft in den weiß-blauen Trikots. Wannenwetsch war der nächste, der auf der Außenbahn den Turbo zündete, mit seinem Pass ins Zentrum aber keinen Abnehmer fand. Mit den Einwechslungen von Mirnes Pepic und Merveille Biankadi wollte Trainer Härtel diesen Schwung unbedingt aufrechterhalten.

Keine Minute auf dem Platz, nicht einen Ball am Fuß gehabt, sorgte Biankadi in der 76. Minute für völlige Ekstase auf den Rängen des Ostseestadions. Aus fünf Metern konnte er den Ball auf Vorlage des ebenfalls gerade erst eingewechselten Pepic zum 2:0 über die Linie drücken und schon vorzeitig für die Entscheidung sorgen.

Kurz vor dem Abpfiff wurde es dann nochmal heiß: Nachdem Biankadi zunächst am gut parierenden Königshofer scheiterte, kam Haching im Gegenzug zur einzig gefährlichen Chance der zweiten Hälfte. Doch Gelios konnte zunächst gegen Schimmer glänzen und war auch bei Hains Nachschuss zur Stelle, wodurch er der Kogge die Null bewahrte.

F.C. Hansa Rostock – SpVgg Unterhaching 2:0 (1:0)

Tore: 1:0 Scherff (38.), 2:0 Biankadi (76.)

F.C. Hansa Rostock: Gelios – Ahlschwede (89. Rankovic), Hüsing, Riedel, Rieble – Evseev (74. Pepic), Öztürk, Wannenwetsch, Scherff – Soukou, Breier (74. Biankadi)

SpVgg Unterhaching: Königshofer – Schwabl, Endres (79. Anspach), Greger, Winkler – Bigalke, Hufnagel, Dombrowka, Porath (79. Widemann) – Hain, Schimmer

Unterhaching nur von höherer Gewalt zu stoppen

Ein Sonnabend ohne Hansa? Ohne pulsierende Adern, zittrige Beine und den unbändigen Torjubel in unserem Wohnzimmer? Gegen Unterhaching ist damit endlich Schluss! Doch im ersten Heimspiel nach der Winterpause muss auch der Negativtrend dringend ein Ende finden. Und das ausgerechnet gegen einen Gegner, der aktuell unaufhaltsam erscheint.

Sagenhafte dreizehn Spieltage in Folge ist die Spielvereinigung in der Liga schon ungeschlagen. Auch im neuen Jahr hat diese Serie nach wie vor Bestand, wofür allerdings keine sportlichen Leistungen, sondern die launische Witterung verantwortlich ist. Denn sowohl das Auftaktspiel in Aalen, als auch das Heimspiel gegen Energie Cottbus mussten aufgrund starker Schneefälle verschoben werden. So bleiben zur Orientierung nur die starken Auftritte der Hinrunde und eine ebenso überzeugende Vorbereitung im spanischen Cádiz.

Dort schickte das Team von Trainer Claus Schromm mal eben den 1. FC Union Berlin mit 2:1 nach Hause und blieb auch gegen zwei Teams aus Österreichs zweiter Liga ungeschlagen. Selbst nach dem Trainingscamp sollten die guten Nachrichten nicht abreißen: Denn mit den Vertragsverlängerungen von Stephan Hain und Luca Marseiler konnten die Verantwortlichen zwei absolute Leistungsträger an den Verein binden, die mit Sicherheit auch bei einigen höherklassigen Teams auf dem Wunschzettel stehen.

Während es der erst 21-jährige Marseiler auf sechs Tore und drei Vorlagen bringt, thront Hain mit seinen 13 Saisontreffern an der Spitze der Torschützenliste. Dazu gesellt sich der in dieser Saison einmal mehr aufblühende Sascha Bigalke, dessen elf Vorlagen ebenso Liga-Bestwert sind, wie die insgesamt 42 erzielten Treffer der Hachinger. Ganz oben stehen die Rot-Blauen auch im Hinblick auf Punkteteilungen. Elfmal einigte man sich mit dem Gegner bereits auf ein Remis, hinzu kommen acht Siege und lediglich eine einzige Niederlage.

Die Marschroute für die Partie gegen Unterhaching sollte dementsprechend klar sein. Während der bayrische Höhenflug an der Ostseeküste sein Ende finden soll, will sich unsere Kogge unbedingt Luft verschaffen. Luft für langersehnte Jubelstürme und stürmische Auftritte in den kommenden Begegnungen.

  • PK vor dem 23. Spieltag
  • Interviews nach dem 23. Spieltag
  • PK nach dem 23. Spieltag
  • sunmakersunmaker