Hansa Fanshop
Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

23. Spieltag2019/20

F.C. Hansa Rostock
1:1
SpVgg Unterhaching
Datum
Spielgegner
Ergebnis
07.02.2020
MSV Duisburg - Eintracht Braunschweig
1:1 (0:1)
08.02.2020
1. FC Kaiserslautern - Preußen Münster
1:1 (1:1)
08.02.2020
KFC Uerdingen 05 - Sonnenhof Großaspach
2:1 (0:0)
08.02.2020
F.C. Hansa Rostock - SpVgg Unterhaching
1:1 (0:0)
08.02.2020
Viktoria Köln - FC Bayern München II
2:4 (0:1)
08.02.2020
1. FC Magdeburg - SV Meppen
0:2 (0:0)
08.02.2020
TSV 1860 München - SV Waldhof Mannheim
1:1 (0:0)
09.02.2020
Würzburger Kickers - FC Ingolstadt 04
3:1 (0:1)
09.02.2020
Chemnitzer FC - Hallescher FC
3:0 (0:0)
10.02.2020
FC Carl Zeiss Jena - FSV Zwickau
2:1 (0:1)
Pl
Verein
Sp.
S
U
N
T
D
Pkt
1
1. FC Saarbrücken
13
7
4
2
24:14
+10
25
2
Dynamo Dresden
13
8
1
4
19:11
+8
25
3
Hansa Rostock
13
6
5
2
21:13
+8
23
4
FC Ingolstadt 04
13
7
2
4
18:15
+3
23
5
Hallescher FC
13
6
3
4
17:19
-2
21
6
TSV 1860 München
13
5
5
3
24:15
+9
20
7
SC Verl
11
6
2
3
21:12
+9
20
8
SV Wehen Wiesbaden
13
5
4
4
21:18
+3
19
9
Türkgücü München
12
4
6
2
20:18
+2
18
10
Viktoria Köln
13
5
3
5
17:21
-4
18
11
SV Waldhof Mannheim
11
3
6
2
21:17
+4
15
12
KFC Uerdingen 05
13
4
3
6
11:15
-4
15
13
VfB Lübeck
12
4
2
6
16:17
-1
14
14
1. FC Kaiserslautern
13
2
8
3
12:15
-3
14
15
SpVgg Unterhaching
12
4
1
7
11:18
-7
13
16
FSV Zwickau
12
3
3
6
12:15
-3
12
17
FC Bayern München II
12
3
3
6
16:21
-5
12
18
1. FC Magdeburg
13
3
3
7
12:20
-8
12
19
MSV Duisburg
13
2
4
7
12:24
-12
10
20
SV Meppen
10
3
0
7
11:18
-7
9

Neidhart-Tor reicht nur für einen Punkt: 1:1 gegen Unterhaching

Für den F.C. Hansa Rostock reichte es im Heimspiel gegen die SpVgg Unterhaching trotz eines engagierten Auftritts nur zu einem Punkt. Vor knapp 11.000 Zuschauern im Ostseestadion war die Kogge nach einer Stunde verdientermaßen durch Neidhart in Führung gegangen, musste zehn Minuten vor Schluss aber noch den Ausgleich hinnehmen.

Chef-Trainer Jens Härtel nahm unter anderem aufgrund der Gelbsperre von Reinthaler mehrere Veränderungen an seiner Anfangsformation vor. In der Verteidigung startete der wieder genesene Riedel an der Seite von Sonnenberg, zudem rückten Neidhart (für Ahlschwede) und Startelf-Debütant Hanslik (für Vollmann) in die erste Elf.

Vom Anpfiff weg riss unser Team die Spielkontrolle an sich und ließ den Gästen aus Bayern wenig Platz zur Entfaltung. Die erste gute Abschlusschance ergab sich in der 13. Minute Opoku, der das Leder knapp am Hachinger Gehäuse vorbeisetzte. Die Rand-Münchner kamen fünf Zeigerumdrehungen später erstmals an den Hansa-Strafraum – und das durchaus vielversprechend: Nach einem guten Steilpass brachte Hain den Ball im Rostocker Tor unter, jedoch ging zeitgleich der Arm des Schiedsrichters in die Höhe, der auf Abseits entschied (18.). Wenig später folgte eine schöne Kombination über Pepic, Opoku und Breier, die Letztgenannter unter starker Bedrängnis nicht verwerten konnte (26.). Danach flaute das Geschehen ab. Sechs Minuten vor dem Pausenpfiff waren es schließlich erneut Breier und Opoku, die die nächste gefährliche Offensivaktion heraufbeschworen: Diesmal hatte Breier für die HSV-Leihgabe quergelegt, die aus bester Position aber erneut vorbeischoss (39.). Auch Haching kam durch Schröter nochmal zu einem äußerst guten Abschluss, bei dem Kolke sein ganzes Können aufbringen musste (45.). Zur Pause stand auf beiden Seiten die Null.

Die Spielverhältnisse blieben auch zu Beginn des zweiten Durchgangs die selben. Hansa dominierte und suchte nach Lücken, Haching wartete ab und lauerte auf Kontersituationen. Den ersten Abschluss nach Wiederanpfiff konnte abermals die Kogge verzeichnen – Pepic drosch das Leder aus 25 Metern Torentfernung in die Arme von Mantl (51.). Und unser Team blieb dran: Nachdem Sonnenberg zunächst im Anschluss an einen Eckball die Führung liegen ließ, durfte nach exakt einer Stunde gejubelt werden. Wieder war der auffällige Opoku mit im Spiel, der den startenden Hanslik blendend in Szene setzte. Dieser ließ einen Hachinger am Fünfmeterraum aussteigen und passte in die Mitte, wo Neidhart nur noch den Fuß hinhalten brauchte und zum verdienten 1:0 traf (60.). Die Gäste waren durch den Gegentreffer nun gefordert und taten mehr fürs eigene Spiel – rund um den Rostocker Strafraum war in regelmäßigen Abständen allerdings Endstation. Eine einzige Unaufmerksamkeit sollte der Hachinger Offensive jedoch genügen, um durch den eingewechselten Stroh-Engel zum Ausgleich zu gelangen. Von der Grundlinie aus am zweiten Pfosten bedient, schob dieser zehn Minuten vor dem Abpfiff zum 1:1 ein. Bei diesem Spielstand sollte es am Ende auch bleiben.

F.C. Hansa Rostock – SpVgg Unterhaching 1:1 (0:0)

Tore: 1:0 Neidhart (60.), 1:1 Stroh-Engel (79.)

F.C. Hansa Rostock: Kolke – Riedel, Sonnenberg, Rieble – Neidhart, Butzen, Pepic, Scherff – Opoku (85. Granatowski), Breier (85. Verhoek), Hanslik (74. Vollmann)

SpVgg Unterhaching: Mantl – Schwabl, Greger, Winkler, Bandowski (65. Bigalke) – Heinrich, Fuchs, Stahl, Müller (81. Dombrowka) – Schröter, Hain (59. Strohl-Engel)

Unterhaching reift zum Spitzenteam

Zum 23. Spieltag bekommt es unsere Kogge am Sonnabend (14 Uhr) mit der Spielvereinigung Unterhaching zu tun. Schon in der vergangenen Saison mischten die Rand-Münchner ganz oben mit – zumindest in der Hinserie. Nach dem Jahreswechsel lief bei den Hachingern nur noch wenig zusammen. Lediglich drei Siege in der Rückrunde bedeuteten am Ende einen relativ enttäuschenden zehnten Tabellenplatz.

Von dieser Negativerfahrung scheinen die Akteure des einstigen Bundesligisten gelernt zu haben. Auch in der Hinrunde der aktuellen Spielzeit wusste die Spielvereinigung wieder zu überzeugen und landete zur Halbzeit mit 32 Punkten im Gepäck auf Rang vier. Drei Spieltage später steht die Mannschaft von Chef-Trainer Claus Schromm nun sogar auf dem Relegationsplatz. Denn anders als im Vorjahr folgten auch zum Rückrundenstart weitere Big-Points. Sowohl Würzburg als auch Uerdingen konnten kürzlich jeweils alle drei Punkte abgenommen werden – das Trauma vergangener Tage scheint überstanden.

Zurückführen lässt sich die neue Stärke auf die Veränderung im Mannschaftsgefüge der Blau-Roten. War es damals noch das kongeniale Offensiv-Duo bestehend aus Stephan Hain und Sascha Bigalke, das für die Spielvereinigung eine Art Lebensversicherung darstellte, so ist es mittlerweile das gesamte Team, das glänzt. Da gibt es den 22-jährigen Moritz Heinrich, Hachings Top-Scorer, der bislang sieben Treffer und vier Torvorlagen beisteuerte. Die starke Defensive um Christopher Greger und Alexander Winkler, die erst 24 Gegentore zuließ und sich im Gegenzug nie für eine Torbeteiligung zu schade ist. Oder auch Routinier Dominik Stroh-Engel, der es zum Ende seiner Laufbahn nochmal wissen will und der jungen Truppe mit seiner ganzen Erfahrung zur Seite steht.

Diese und weitere Komponenten machen die Rand-Münchner in der aktuellen Verfassung zu einem der Spitzenteams der Liga. Will der F.C. Hansa dagegen bestehen, ist eine konzentrierte und geschlossene Mannschaftsleistung von Nöten. Wie es mit einem Sieg klappen kann, das dürfte besonders Jens Härtel noch vor Augen haben. Gegen Haching gelang vor knapp einem Jahr der erste Koggen-Sieg unter seinem Kommando. Also dann: Bereitmachen zum erneuten Entern!

  • PK vor dem 23. Spieltag
  • Interviews nach dem 23. Spieltag
  • PK nach dem 23. Spieltag
  • sunmakersunmaker