Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

25. Spieltag2018/19

F.C. Hansa Rostock
0:2
SV Meppen
Datum
Spielgegner
Ergebnis
22.02.2019
VfR Aalen - Sonnenhof Großaspach
1:1 (1:1)
23.02.2019
VfL Osnabrück - Hallescher FC
2:0 (2:0)
23.02.2019
Energie Cottbus - TSV 1860 München
1:2 (0:0)
23.02.2019
F.C. Hansa Rostock - SV Meppen
2:0 (0:0)
23.02.2019
Eintracht Braunschweig - SpVgg Unterhaching
1:0 (1:0)
23.02.2019
Carl Zeiss Jena - Fortuna Köln
0:1 (0:1)
23.02.2019
Sportfreunde Lotte - Karlsruher SC
0:0 (0:0)
24.02.2019
1. FC Kaiserslautern - FSV Zwickau
1:1 (1:0)
24.02.2019
SV Wehen Wiesbaden - Würzburger Kickers
0:2 (0:1)
25.02.2019
KFC Uerdingen 05 - Preußen Münster
0:0 (0:0)
Pl
Verein
Sp.
S
U
N
T
D
Pkt
1
VfL Osnabrück
29
16
10
3
42:21
+21
58
2
Karlsruher SC
29
15
9
5
46:29
+17
54
3
SV Wehen Wiesbaden
29
15
4
10
53:39
+14
49
4
Hallescher FC
29
14
7
8
34:25
+9
49
5
Würzburger Kickers
29
11
8
10
42:34
+8
41
6
1. FC Kaiserslautern
29
10
11
8
35:36
-1
41
7
Hansa Rostock
29
11
8
10
35:38
-3
41
8
SpVgg Unterhaching
29
9
13
7
45:31
+14
40
9
TSV 1860 München
29
10
10
9
41:33
+8
40
10
KFC Uerdingen 05
29
12
4
13
33:43
-10
40
11
SV Meppen
29
11
6
12
39:39
0
39
12
Preußen Münster
29
11
5
13
34:36
-2
38
13
Sportfreunde Lotte
29
8
12
9
27:31
-4
36
14
Fortuna Köln
30
9
9
12
30:47
-17
36
15
FSV Zwickau
29
8
10
11
32:33
-1
34
16
Eintracht Braunschweig
29
7
11
11
35:45
-10
32
17
Sonnenhof Großaspach
29
5
16
8
24:29
-5
31
18
Energie Cottbus
29
8
7
14
35:45
-10
31
19
VfR Aalen
30
5
11
14
37:47
-10
26
20
Carl Zeiss Jena
29
5
11
13
31:49
-18
26

Mangelnde Chancenverwertung eiskalt bestraft: Hansa verliert mit 0:2 gegen Meppen

Was für ein bitterer Nachmittag. Trotz 90 ambitionierter und kämpferischer Minuten muss sich unsere Kogge dem SV Meppen geschlagen geben. Mehrfach hätte der FCH vor allem im ersten Durchgang in Führung gehen müssen – eine Standardsituation und ein Sonntagsschuss sorgen in Halbzeit zwei dann für den Knock-Out.

Taktisch zwar mit der gleichen Marschroute wie beim Auswärtssieg gegen die Würzburger Kickers aufgestellt, musste Chef-Trainer Jens Härtel gegen den Gast aus dem Emsland zwei Änderungen an seiner Startformation vornehmen. Dabei rückte Merveille Biankadi für den an der Hand verletzten Willi Evseev in die erste Elf, während der zuletzt angeschlagene Maximilian Ahlschwede auf seinen Platz in der Viererkette zurückkehrte und Vladimir Rankovic auf die Bank verwies.

Von der ersten Sekunde an hochmotiviert, begann unsere Mannschaft die Partie mit ordentlich Dampf. Nach schönem Solo und maßgenauer Flanke von Lukas Scherff verpasste Cebio Soukou schon nach zwei Minuten die große Möglichkeit auf die frühe Führung, nur 30 Sekunden später köpfte Breier eine Flanke von rechts knapp über den Querbalken.

Zwei Rückkehrer sorgten in Spielminute zehn für die nächste Rostocker Möglichkeit: Ahlschwede war über rechts in den Strafraum eingedrungen und hatte Biankadi bedient, dessen Schuss aber einige Meter über das Meppener Gehäuse ging. Wenige Zeigerumdrehungen später versagten dem freistehenden Breier aus kürzester Distanz die Nerven. Hansa mit starkem Auftakt, Meppen in dieser Phase fast schon abwesend.

Doch nach dem stürmischen Beginn ließ es unser Team zunächst etwas ruhiger angehen, zwingende Chancen waren bis sieben Minuten vor dem Pausenpfiff Mangelware. Dann ließ Soukou mit einer Körpertäuschung gleich mehrere Gegenspieler aussteigen, scheiterte mit seinem Versuch von der Strafraumkante aber am glänzend parierenden Domaschke. Dieser wurde kurz darauf von Biankadi umkurvt, doch unser Mittelfeldspieler legte sich den Ball zu weit vor, sodass es zur Pause beim torlosen Unentschieden blieb.

Auch unmittelbar nach dem Seitenwechsel drückte die Kogge direkt auf die mittlerweile überfällige Führung, aber Ahlschwede blieb der Torerfolg nach Flanke von Breier ebenfalls vergönnt. Meppen machte es hingegen um einiges besser und ging mit der zweiten ernstzunehmenden Möglichkeit in Führung. Eine Freistoßflanke von rechts hatte den Kopf von Komenda gefunden, der Gelios aus wenigen Metern keine Abwehrchance ließ und zum 0:1 traf.

Frenetisch angefeuert steckte Hansa aber keineswegs auf und schnürte den Gast auch nach dem Gegentor weiter in der eigenen Hälfte ein. Doch trotz aller Bemühungen sollte in der 62. Spielminute der nächste Rückschlag folgen: Leugers hatte knapp 30 Meter vor dem Tor der Kogge ein wenig Platz und besorgte mit einem unhaltbaren Sonntagsschuss den nächsten Meppener Treffer.

Nachdem Proschwitz kurz darauf aus spitzem Winkel beinahe nachlegen konnte, durfte auch unser Team wieder ran. Ecke Scherff, aus dem Getümmel heraus Breier – aber auch der nächste Abschluss sollte über dem Kasten landen. Acht Minuten vor dem Ende verpasste dann der eingewechselte Pepic den Anschlusstreffer um Zentimeter.

So sehr unsere Spieler sich jedoch bemühten: Es sollte ihnen einfach nicht gelingen, aus der drückenden Überlegenheit Profit zu schlagen. Unter dem Strich steht daher trotz des hohen Aufwands kein Ertrag.

F.C. Hansa Rostock – SV Meppen 0:2 (0:0)

Tore: 0:1 Komenda (51.), 0:2 Leugers (62.)

F.C. Hansa Rostock: Gelios – Ahlschwede, Hüsing, Riedel (83. Bülow), Rieble (69. Donkor) – Soukou, Wannenwetsch (76. Pepic), Öztürk, Scherff – Breier, Biankadi

SV Meppen: Domaschke – Ballmert, Puttkammer, Komenda, Amin – Guder (84. Born), Wagner, Piossek (76. Kremer), Leugers, Granatowski (78. Vidovic) – Proschwitz

SV Meppen mit Partylaune aus dem Tabellenkeller

Unterhaching dominiert, Würzburg eiskalt erwischt, den nächsten Überflieger vor der Brust. Dank zwei überzeugender Auftritte gegen die Konkurrenz aus Bayern ist die Kogge wieder zurück in der Spur. Am Sonnabend bekommt es unsere Mannschaft nun mit dem SV Meppen zu tun, gegen den der starke fünfte Platz der Drittliga-Heimtabelle bestätigt werden soll.

"Der SV Meppen macht Laune, der SV Meppen macht Spaß" - nach dem hochverdienten 3:0-Heimsieg gegen Energie Cottbus vom vergangenen Wochenende kannte die Freude selbst auf der vereinseigenen Homepage keine Grenzen mehr. Kaum verwunderlich, denn die zurückliegenden Auftritte der Blau-Weißen glichen allesamt einer riesigen Partyreihe, die einfach nicht enden möchte.

Sechs der jüngsten zehn Spiele konnte das Team von Trainer Christian Neidhart für sich entscheiden und hat mit rauem Abstiegskampf sowie nervenaufreibenden Zitterpartien schon seit geraumer Zeit nichts mehr zu tun. Als eines der Saisonhighlights wird für viele Anhänger mit Sicherheit bereits jetzt der 22. Spieltag feststehen, an dem der SVM gegen Uerdingen einen 0:2-Rückstand noch in ein 3:2 ummünzte und die heimische Hänsch-Arena kopfstehen ließ.

Dass es beim Drittliga-Aufsteiger von 2017 aktuell so gut läuft, hängt neben dem eingespielten Mannschaftsverbund wohl auch mit Torjäger Nick Proschwitz zusammen. Mitte Oktober bekam er nach mehr als drei Monaten Vereinslosigkeit das Vertrauen der Meppener, welches er seitdem eindrucksvoll zurückzahlt. Acht Tore und zwei Torvorlagen in gerade einmal zwölf Einsätzen sprechen dabei eine deutliche Sprache. Auch gegen Cottbus besorgte er die richtungsweisende Führung - die Abwehrreihen der Kogge werden dem Angreifer ihre vollste Aufmerksamkeit schenken müssen.

Ohnehin verspricht das Duell der Tabellennachbarn eine Menge an Spannung, da die Bilanz beider Vereine kaum ausgeglichener sein könnte. Bei insgesamt 14:14 Treffern ging jedes Team jeweils dreimal als Sieger vom Feld, weitere drei Male wurden die Punkte geteilt. Im Hinspiel bei den Emsländern lieferte unsere Mannschaft einen ihrer stärksten Hinrunden-Auftritte ab, gewann nach 90-minütiger Machtdemonstration mit 3:1 und wird umso mehr auf einen erneuten Dreier brennen!

  • PK vor dem 25. Spieltag
  • Interviews nach dem 25. Spieltag
  • PK nach dem 25. Spieltag
  • sunmakersunmaker