Hansa Fanshop
Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

25. Spieltag2020/21

F.C. Hansa Rostock
1:0
SV Waldhof Mannheim
Datum
Spielgegner
Ergebnis
19.02.2021
SV Meppen - Hallescher FC
2:1 (1:1)
20.02.2021
VfB Lübeck - Türkgücü München
0:2 (0:1)
20.02.2021
FC Ingolstadt 04 - 1. FC Kaiserslautern
1:0 (0:0)
20.02.2021
MSV Duisburg - SpVgg Unterhaching
2:1 (1:1)
20.02.2021
F.C. Hansa Rostock - SV Waldhof Mannheim
1:0 (1:0)
20.02.2021
1. FC Saarbrücken - TSV 1860 München
2:1 (1:0)
20.02.2021
FSV Zwickau - Dynamo Dresden
0:2 (0:2)
21.02.2021
FC Bayern München II - Viktoria Köln
0:1 (0:1)
21.02.2021
1. FC Magdeburg - SC Verl
0:4 (0:3)
22.02.2021
SV Wehen Wiesbaden - KFC Uerdingen 05
3:1 (3:1)
Pl
Verein
Sp.
S
U
N
T
D
Pkt
1
Dynamo Dresden
25
16
3
6
45:22
+23
51
2
Hansa Rostock
24
13
6
5
37:24
+13
45
3
SV Wehen Wiesbaden
25
12
8
5
44:34
+10
44
4
FC Ingolstadt 04
24
13
5
6
32:27
+5
44
5
TSV 1860 München
25
11
8
6
46:24
+22
41
6
1. FC Saarbrücken
24
11
7
6
40:32
+8
40
7
Türkgücü München
26
10
10
6
34:30
+4
40
8
SC Verl
24
10
7
7
47:36
+11
37
9
Hallescher FC
25
9
8
8
32:38
-6
35
10
SV Waldhof Mannheim
26
8
10
8
37:39
-2
34
11
FC Bayern München II
25
7
9
9
33:34
-1
30
12
FSV Zwickau
24
8
6
10
28:32
-4
30
13
SV Meppen
24
9
3
12
29:36
-7
30
14
KFC Uerdingen 05
22
7
6
9
19:24
-5
27
15
MSV Duisburg
24
7
6
11
31:40
-9
27
16
Viktoria Köln
24
7
6
11
28:39
-11
27
17
1. FC Kaiserslautern
26
4
14
8
25:32
-7
26
18
SpVgg Unterhaching
26
6
3
17
26:40
-14
21
19
1. FC Magdeburg
25
5
6
14
20:37
-17
21
20
VfB Lübeck
24
5
5
14
25:38
-13
20

Neidharts Schuss ins Glück: Hansa mit Arbeitssieg gegen Waldhof Mannheim

Am 25. Spieltag empfing unser F.C. Hansa den SV Waldhof Mannheim im heimischen Ostseestadion. In einem intensiven und von ruppigen Zweikämpfen geprägten Spiel gegen die Elf von Trainer Patrick Glöckner genügte unserer Kogge ein Torschuss, um die drei Punkte im Ostseestadion zu behalten. Die Mannheimer standen hinten gut, wurden im Spiel nach vorne aber kaum gefährlich.

Im Vergleich zum torlosen Remis bei den Löwen aus München nahm unser Chef-Trainer Jens Härtel drei Änderungen in der  Anfangsformation vor. Für die gesperrten Verhoek und Sonnenberg starteten Pascal Breier und der wiedergenesene Julian Riedel, zudem begann Löhmannsröben in der Abwehrkette für Roßbach.

Die Gäste aus Mannheim versuchten von Beginn an, Kontrolle ins Spiel zu bringen und konnten ein deutliches Ballbesitz-Plus für sich verbuchen. SVW-Flügelmann Jastrzembski sorgte mit einem sehenswerten Solo über das halbe Spielfeld für einen ersten Hingucker, brachte die Flanke in die Mitte allerdings nicht an den Mann. Hansa fing nach gut zwanzig gespielten Minuten an, mehr Zugriff zu gewinnen und kam nach einem Einwurf prompt zur Führung: Omladic verlängerte den langen Einwurf von Scherff auf Neidhart, der aus halbrechter Position im Strafraum volles Risiko ging und die Kugel per Direktabnahme im linken Eck unterbrachte (22.). Der Führungstreffer verlieh unserer Kogge deutlich mehr Wind in den Segeln, die Härtel-Elf wirkte jetzt forscher und deutlich präsenter in den Zweikämpfen. Beide Defensivreihen machten es allerdings gut und ließen kaum klare Torchancen zu. Rhein probierte es mit einem Schuss aus der zweiten Reihe, setzte diesen aber deutlich zu hoch an (27.), auf der Gegenseite zog Martinovic einen Schuss freistehend von der Strafraumgrenze links am Tor vorbei (36.). Kurz vor Halbzeitende wurde die Partie hitziger, viele intensive Zweikämpfe, Fouls und Spielunterbrechungen ließen wenig Spielfluss zu – vor den Toren passierte bis zum Pausenpfiff nichts mehr.

Mannheim kam mit frischen Kräften und reichlich Dampf aus der Kabine, einen Schuss des eingewechselten Gouaida konnte  Riedel in der Gefahrenzone blocken (46.). Wenn bei den Gästen etwas ging, dann vor allem über den pfeilschnellen Jastrzembski, der mit seinen schnellen Läufen die Defensive unserer Hanseaten auf Trab hielt. Das Spiel blieb unterhaltsam, weil beide Mannschaften sich in den Zweikämpfen nichts schenkten und das Tempo hochhielten. Torchancen blieben aber wie bereits im ersten Durchgang Mangelware, denn beide Teams bissen sich spätestens an der Strafraumgrenze die Zähne an der gegnerischen Abwehrkette aus. Der erste Aufreger der zweiten Hälfte ließ bis zur 75. Minute auf sich warten: Bahn steckte auf Lauberbach durch, der Torhüter Königsmann bereits umkurvt hatte, den Ball aber nicht am auf der Linie klärenden Seegert vorbeibringen konnte – Vorentscheidung verpasst. In der Schlussphase erhöhten die Gäste aus Mannheim noch einmal den Druck, ohne dabei aber für ernstzunehmende Gefahr zu sorgen. Hansa verteidigte den Vorsprung am Ende clever und behielt so ganz nach dem Motto „Arbeitssieg“ die drei Punkte an der Ostseeküste.

F.C. Hansa Rostock – SV Waldhof Mannheim 1:0 (1:0)

Tore: Neidhart (22.)

F.C. Hansa Rostock: Kolke –Neidhart, Riedel, Löhmannsröben (61. Roßbach), Scherff – Bahn, Rother (89. Daedlow), Rhein – Omladic (70. Farrona Pulido), Breier (70. Lauberbach), Türpitz (61. Schwede)

SV Waldhof Mannheim: Königsmann – Gohlke, Verlaat (79. Marx), Seegert, Donkor (55. Osei Kwadwo)– Costly, Christiansen, Saghiri (46. Gouaida), Schuster, Jastrzembski – Martinovic (46. Rozcen)

SV Waldhof Mannheim: Buwe in der Februar-Flaute

Am 25. Spieltag empfängt unsere Kogge am Sonnabend (14 Uhr) den SV Waldhof Mannheim im Ostseestadion. Nach einem Höhenflug im Januar musste die Buwe unter der Regie von Trainer Patrick Glöckner im Februar zwei herbe Nackenschläge einstecken  und verharrt so weiter im Tabellenmittelfeld. Unsere Kogge will mit einem Sieg an die Erfolge der vergangenen Wochen anknüpfen - muss dabei allerdings auf zwei wichtige Säulen verzichten.  

In ihrer zweiten Drittliga-Saison haben sich die Mannheimer nach einem durchwachsenen Saisonstart rehabilitiert und rangieren aktuell auf Tabellenplatz 9. Offensive Power gepaart mit defensiver Anfälligkeit: So könnte man die SVW-Spiele überspitzt betiteln, gehören sie doch mit im Schnitt drei Treffern pro Partie zu den torreichsten der Liga.  Vor allem zum Jahresauftakt 2021 schlug das Pendel dabei regelmäßig für die Blau-Schwarzen aus: Die Mannheimer legten eine regelrechte Serie hin, blieben in sieben Duellen am Stück unbesiegt und konnten zum Start der Rückrunde – unter anderem gegen Spitzenreiter Dynamo Dresden – drei Siege in Folge einfahren.

Doch auf den goldenen Januar folgt bei der Buwe der verflixte Februar: Zuletzt setzte es im eigens auserkorenen „Spiel des Jahres“ erst eine bittere Derbyniederlage gegen Kaiserslautern, am vergangenen Wochenende verpasste die Glöckner-Elf gegen Wehen Wiesbaden dann die Wiedergutmachung und verlor dank eines „Gurkentors“, so Trainer Glöckner, in letzter Minute mit 0:1. Trotz der Niederlage attestierte der 44-jährige Coach seiner Mannschaft ein sehr gutes Spiel und lobte vor allem Körpersprache, Einstellung und das Gegenpressing seiner Jungs. Gegen unseren FCH wollen die Blau-Schwarzen ihr Engagement jetzt wieder in Zählbares ummünzen.

Will der SVW aus dem grauen Mittelfeld heraus und doch noch einmal oben anklopfen, so scheint ein Sieg gegen unseren FCH nach den Pleiten der vergangenen Wochen fast schon Pflicht zu sein. Dabei dürften die Hoffnungen einmal mehr auf Stürmer und Top-Scorer Dominik Martinovic (8 Tore, 7 Assists) ruhen, der sich in der laufenden Saison ebenso ins Rampenlicht gespielt hat wie Flügelspieler Marcel Costly (4 Tore, 6 Assists). Unsere Hanseaten müssen dagegen am Sonnabend sowohl auf ihren Top-Torschützen John Verhoek als auch auf Sven Sonnenberg verzichten, die beide gesperrt fehlen werden.

An der Ostseeküste will sich der SV Waldhof nun für das Hinspiel revanchieren, denn im Carl-Benz-Stadion fügte unsere Kogge der Glöckner-Elf die erste Saisonniederlage zu und behielt – auch dank eines verschossenen Elfmeters der Heimmannschaft – mit 2:1 die Oberhand. Die Bilanz zwischen beiden Mannschaften könnte dagegen ausgeglichener nicht sein: In den drei bisherigen Drittliga-Partien kamen beide Mannschaften jeweils zu einem Sieg, einmal trennte man sich Unentschieden. Bemerkenswert: Einen Heimsieg konnte dabei bislang keines der beiden Teams für sich verbuchen. Das soll sich am Sonnabend im Ostseestadion ändern.

  • PK vor dem 25. Spieltag
  • PK nach dem 25. Spieltag
  • Interview nach dem 25. Spieltag
  • sunmakersunmaker