Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

26. Spieltag2019/20

1:0
Datum
Spielgegner
Ergebnis
28.02.2020
SpVgg Unterhaching - FC Bayern München II
0:1 (0:1)
29.02.2020
TSV 1860 München - Chemnitzer FC
4:3 (1:2)
29.02.2020
Eintracht Braunschweig - KFC Uerdingen 05
4:1 (3:0)
29.02.2020
FSV Zwickau - Würzburger Kickers
1:2 (1:0)
29.02.2020
SV Waldhof Mannheim - 1. FC Kaiserslautern
1:1 (0:0)
29.02.2020
1. FC Magdeburg - FC Carl Zeiss Jena
6:2 (2:1)
29.02.2020
Sonnenhof Großaspach - Hallescher FC
1:0 (0:0)
01.03.2020
FC Ingolstadt 04 - Viktoria Köln
0:1 (0:0)
01.03.2020
SV Meppen - MSV Duisburg
1:0 (0:0)
02.03.2020
Preußen Münster - F.C. Hansa Rostock
1:0 (0:0)
Pl
Verein
Sp.
S
U
N
T
D
Pkt
1
MSV Duisburg
27
14
5
8
50:35
+15
47
2
SV Waldhof Mannheim
27
10
14
3
41:31
+10
44
3
SpVgg Unterhaching
27
11
11
5
41:32
+9
44
4
SV Meppen
27
11
9
7
50:36
+14
42
5
FC Ingolstadt 04
27
11
9
7
47:34
+13
42
6
TSV 1860 München
27
11
9
7
45:38
+7
42
7
FC Bayern München II
27
12
5
10
52:46
+6
41
8
Hansa Rostock
27
12
5
10
36:31
+5
41
9
Eintracht Braunschweig
27
11
8
8
42:38
+4
41
10
Würzburger Kickers
27
12
5
10
48:45
+3
41
11
KFC Uerdingen 05
27
11
6
10
32:39
-7
39
12
Viktoria Köln
27
9
8
10
46:53
-7
35
13
Chemnitzer FC
27
8
10
9
44:44
0
34
14
1. FC Kaiserslautern
27
8
10
9
42:45
-3
34
15
1. FC Magdeburg
27
7
12
8
37:31
+6
33
16
Hallescher FC
27
9
6
12
43:43
0
33
17
FSV Zwickau
27
8
8
11
40:41
-1
32
18
Preußen Münster
27
6
9
12
37:48
-11
27
19
Sonnenhof Großaspach
27
5
6
16
23:52
-29
21
20
Carl Zeiss Jena
27
4
5
18
27:61
-34
17

Keine Punkte in Münster: Butzens Eigentor besiegelt 1:0-Niederlage

Preußen Münster nimmt Revanche für die Niederlage aus dem Hinspiel und gewinnt nach umkämpften 90 Minuten nicht unverdient mit 1:0 gegen den F.C. Hansa Rostock. Zwar dominierte die Kogge über weite Strecken das Spielgeschehen, allein zwei Pfostenschüsse von Cueto bedeuteten aber insgesamt die zwingenderen Möglichkeiten auf Seiten der Hausherren. Letztlich sollte ein Eigentor von Butzen, der nach einem Eckball angeschossen worden war, zur Niederlage bei den Adlerträgern führen.

Gewohnt wenige Experimente war Chef-Trainer Jens Härtel im ersten Montagsspiel der Saison eingegangen und hatte an seiner Startformation lediglich eine Veränderung vorgenommen. Anstelle von Öztürk stellte der Übungsleiter Nartey auf die Doppelsechs – und verhalf der Leihgabe des VfB Stuttgart so nach mehr als drei Monaten ohne Pflichtspiel prompt zum Startelf-Comeback.

Ab Anpfiff überließ der F.C. Hansa zunächst weitestgehend den Hausherren den Ball und machte sich mit den Bedingungen im Preußen-Stadion vertraut. Trotzdem gehörte der erste nennenswerte Abschluss unseren Mannen in weiß-blau: Butzen setzte das Leder nach einer Flanke von Opoku etwas überrascht neben den Kasten (6.). Die Kogge fand von Minute zu Minute besser ins Spiel und ließ Abschlüsse von Opoku (9.) und Neidhart (13.) folgen, bei denen Münsters Schulze Niehues jeweils aufmerksam zur Stelle war. Sechs Zeigerumdrehungen sollte es erneut Neidhart sein, der die bis dato größte Chance auf die Führung verpasste, als er aus kürzester Distanz viel zu zentral abschloss. Der SCP stand danach stabiler – und hätte mit etwas mehr Glück in Minute 24 beinahe jubeln dürfen, wäre der vom durchgestarteten Cueto abgefeuerte Schuss nicht neben dem bereits geschlagenen Kolke an den Pfosten geklatscht. Weitere Möglichkeiten ergaben sich den Münsteranern in Halbzeit eins nicht. Auch Hansa ließ es in der Folge deutlich ruhiger angehen und konnte lediglich noch einen Distanzschuss von Neidhart verzeichnen (34.), der gleichzeitig den letzten Höhepunkt des ersten Durchgangs bedeuten sollte.

Nach dem Seitenwechsel war es nun der FCH, der direkt couragiert zur Sache ging und sich am Strafraum der Domstädter festsetzte. Münster nutzte seinerseits den nächsten Moment der Überraschung und marschierte in Person von Cueto auf das Tor von Kolke zu, der sich beim Schuss des Stürmers erneut geschlagen sah – doch auch in der 53. Spielminute küsste das Leder den Pfosten. Hansa brauchte kurz, um auf diesen neuerlichen Schreck zu reagieren. Dann erblickte Nartey am linken Strafraumeck die Möglichkeit, einen gefährlichen Flachpass in die Mitte zu geben, wo Verhoek nur Zentimeter am Ball vorbeigrätschte (61.). Die von 7.227 verfolgte Partie nahm weiter an Fahrt auf, da Münster beim Stand von 0:0 Morgenluft witterte. Die Grün-Schwarzen erhöhten den Druck und durften in der 66. Minute tatsächlich jubeln: Nach einem Eckball war Butzen angeschossen worden und sorgte per Eigentor für die Führung des SCP. Daraufhin zog Jens Härtel zwei offensive Wechseloptionen, mit der er die Schlussoffensive seines Teams einläuten wollte. Da Reinthaler in zentraler Position wegrutschte, ergab sich zehn Minuten vor dem Ende aber erst einmal den Hausherren die Großchance auf das 2:0, die der reaktionsschnelle Kolke gegen den heranstürmenden Königs glänzend zu vereiteln wusste. Anschließend kam einzig und allein Reinthaler noch per Kopf zum Abschluss (88.), weitere Möglichkeiten boten sich der Kogge nicht. Unter dem Strich blieb es so bei der trüben Auswärtsniederlage.

SC Preußen Münster – F.C. Hansa Rostock 1:0 (0:0)

Tor: 1:0 Butzen (66., ET)

SC Preußen Münster: Schulze Niehues – Scherder, Löhmannsröben, Steurer – Rodrigues Pires (77. Erdogan), Schauerte, Rossipal, Wagner – Cueto (81. Heidemann), Özcan (56. Schnellbacher) – Königs

F.C. Hansa Rostock: Kolke – Reinthaler, Sonnenberg, Riedel – Neidhart, Butzen, Nartey, Scherff (85. Pedersen) – Hanslik (68. Breier), Verhoek, Opoku (74. Granatowski)

  • PK vor dem 26. Spieltag
  • PK nach dem 26. Spieltag
  • Interviews nach dem 26. Spieltag
  • sunmakersunmaker