Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

27. Spieltag2018/19

F.C. Hansa Rostock
0:0
Sonnenhof Großaspach
Datum
Spielgegner
Ergebnis
08.03.2019
KFC Uerdingen 05 - Karlsruher SC
1:3 (1:2)
09.03.2019
Energie Cottbus - Preußen Münster
3:0 (3:0)
09.03.2019
F.C. Hansa Rostock - Sonnenhof Großaspach
0:0 (0:0)
09.03.2019
SV Wehen Wiesbaden - TSV 1860 München
0:1 (0:0)
09.03.2019
SpVgg Unterhaching - SV Meppen
0:1 (0:1)
09.03.2019
Eintracht Braunschweig - Würzburger Kickers
2:2 (0:1)
09.03.2019
Sportfreunde Lotte - Fortuna Köln
1:2 (0:1)
09.03.2019
VfL Osnabrück - FSV Zwickau
3:0 (2:0)
10.03.2019
1. FC Kaiserslautern - FC Carl Zeiss Jena
4:1 (1:1)
10.03.2019
VfR Aalen - Hallescher FC
0:1 (0:1)
Pl
Verein
Sp.
S
U
N
T
D
Pkt
1
SpVgg Unterhaching
0
0
0
0
0:0
0
0
2
FC Bayern München II
0
0
0
0
0:0
0
0
3
FC Viktoria Köln
0
0
0
0
0:0
0
0
4
SV Waldhof Mannheim
0
0
0
0
0:0
0
0
5
Chemnitzer FC
0
0
0
0
0:0
0
0
6
MSV Duisburg
0
0
0
0
0:0
0
0
7
1. FC Magdeburg
0
0
0
0
0:0
0
0
8
FC Ingolstadt 04
0
0
0
0
0:0
0
0
9
TSV 1860 München
0
0
0
0
0:0
0
0
10
KFC Uerdingen 05
0
0
0
0
0:0
0
0
11
Hansa Rostock
0
0
0
0
0:0
0
0
12
Carl Zeiss Jena
0
0
0
0
0:0
0
0
13
SV Meppen
0
0
0
0
0:0
0
0
14
Würzburger Kickers
0
0
0
0
0:0
0
0
15
FSV Zwickau
0
0
0
0
0:0
0
0
16
Eintracht Braunschweig
0
0
0
0
0:0
0
0
17
1. FC Kaiserslautern
0
0
0
0
0:0
0
0
18
Sonnenhof Großaspach
0
0
0
0
0:0
0
0
19
Hallescher FC
0
0
0
0
0:0
0
0
20
Preußen Münster
0
0
0
0
0:0
0
0

Nullnummer im Ostseestadion: Hansa und Großaspach trennen sich 0:0

Auch im fünften Versuch kann die Kogge vor heimischem Publikum nicht gegen den selbsternannten Dorfklub gewinnen. Früh hätten Breier und Soukou ihre Farben in Front schießen können, trotz einem deutlichen Chancenplus bleibt es letztlich aber beim torlosen Remis, durch das der FCH auf Tabellenplatz 11 zurückfällt.

Nachdem Chef-Trainer Jens Härtel unter der Woche gegen Neubrandenburg ordentlich rotiert hatte, setzte er gegen Großaspach wieder auf seine eingespielte Stammelf. Einzig Stefan Wannenwetsch musste aufgrund einer kleineren Blessur passen – für ihn rückte der im Landespokal couragiert aufgetretene Mirnes Pepic ins Mittelfeld.

Von Beginn an das deutlich dominantere Team, hätte Hansa bereits nach fünf Minuten mit mindestens einem Treffer in Führung liegen müssen. Doch weder der mustergültig freigespielte Pascal Breier noch Cebio Soukou wussten den Ball aus kürzester Distanz im Tor unterzubringen. Zehn Minuten später legten Scherff und Soukou weitere Versuche nach.

Vom Gegner aus Aspach war dagegen nicht ein einziges Lebenszeichen zu vernehmen. Dieser versuchte defensiv so wenig wie möglich zuzulassen, wagte sich dafür aber kaum mal über die Mittellinie. Erst in der 34. Spielminute kamen die Gäste durch einen strammen Schuss von Janjic zu einer ernstzunehmenden Möglichkeit, die Riedel und Gelios aber gemeinsam entschärfen konnten.

Nach dem anfänglichen Sturmlauf schaltete jedoch auch Hansa einen Gang runter, kam erst sieben Minuten vor dem Halbzeitpfiff zur nächsten guten Schusschance. Oliver Hüsing hatte sich ein Herz gefasst und zum Solo angesetzt, schlussendlich aber zu zentral abgeschlossen. Im Anschluss daran fehlte auch Biankadi und Soukou die letzte Präzision, sodass es torlos in die Kabinen ging.

In Durchgang zwei wurde das Spiel zunächst deutlich intensiver, was auch daran lag, dass Großaspach plötzlich mitspielte und auch offensiv Akzente setzte. Unsere Mannschaft konnte hingegen kaum an die spielerischen Elemente der ersten 45 Minuten anknüpfen. Erst eine Viertelstunde nach Wiederanpfiff wurde es über Ahlschwedes rechte Seite wieder gefährlich, doch seine Flanke in die Mitte rauschte an Freund und Feind vorbei.

Fast im Gegenzug bekam Großaspach einen aussichtsreichen Freistoß zugesprochen, den Janjic aus 18 Metern Torentfernung direkt in die Arme von Keeper Gelios schoss. In der 67. Minute sah sich Jens Härtel zum ersten Mal zum Handeln gezwungen, brachte Hilßner für Soukou und wollte so für frischen Wind auf dem Flügel sorgen. Doch spätestens da hatten die Gäste bereits Beton angemischt und hielten die Kogge clever vom eigenen Tor fern.

Zehn Minuten vor dem Abpfiff gab es auf Rostocker Seite endlich wieder einen Paukenschlag! Der kurz zuvor eingewechselte Del-Angelo Williams war von Hilßner im Strafraum angespielt worden, drehte sich um die eigene Achse und zwang Broll zu einer Glanzparade. Erneut Williams und Breier scheiterten daraufhin weitere Male am wachen Schlussmann der SGA, der seinem Team den einen Punkt am Ende festhalten konnte.

F.C. Hansa Rostock – SG Sonnenhof Großaspach 0:0 (0:0)

Tore: keine

F.C. Hansa Rostock: Gelios – Ahlschwede, Hüsing, Riedel, Rieble – Soukou (67. Hilßner), Pepic, Öztürk (85. Hildebrandt), Scherff – Breier, Biankadi (79. Williams)

SG Sonnenhof Großaspach: Broll – Choroba, Leist, Gehring, Poggenberg – Hercher, Bösel, Janjic, Vitzthum (46. Hoffmann), Baku – Brünker (54. Röttger)

Zähe Aspacher dank Kehrtwende wieder über dem Strich

Nach dem umjubelten Sieg bei 1860 München bekommt es die Kogge am 27. Spieltag der dritten Liga mit dem Tabellensechzehnten, der SG Sonnenhof Großaspach, zu tun. Im Nord-Süd-Duell will unser Team an die vielversprechenden Leistungen der vergangenen Begegnungen anknüpfen – und einen andauernden Fluch hinter sich lassen.

Kampf, Leidenschaft und Herzblut - mit diesen drei Attributen beschreibt sich der selbsternannte "Dorfklub" auf der vereinseigenen Homepage. Damit gemeint ist womöglich der stetige Kampf um das Überleben in Liga drei, den die Baden-Württemberger seit mittlerweile viereinhalb Jahren auf beeindruckende Art und Weise bestreiten. Dass dahinter nicht nur leere Worte, sondern durchaus erbrachte Taten stecken, konnten die Spieler der Sportgemeinschaft gerade in den zurückliegenden Wochen einmal mehr bestätigen.

Für die Aspacher muss der Winter wohl ein besonders kalter gewesen sein. Über zwei Monate sollte den Rot-Schwarzen kein einziger Sieg glücken, das zuvor durch eine Reihe von Remis erkämpfte Polster auf die Abstiegszone war gänzlich geschmolzen. Ausgerechnet bei Tabellenführer Osnabrück platzte Anfang Februar dann der Knoten. 2:0 nach 90 Minuten Leidenschaft und Herzblut - die Freude beim kleinen, aber umso treueren Anhang kannte keine Grenzen mehr.

Doch es sollte noch besser werden: Acht Tage später konnte das Team von Trainer Florian Schnorrenberg trotz frühen Rückstands auch noch den KFC Uerdingen mit 3:2 in die Schranken weisen. Zuletzt folgten zwei Unentschieden gegen die direkte Konkurrenz aus Aalen und Cottbus. Dass sich die Aspacher im Hinblick auf Punkteteilungen bestens auskennen, beweisen insgesamt 14 Remis aus 26 Saisonspielen eindrucksvoll. Beim meist sehr abwartend agierenden "Dorfklub" gehört das aber schon eine ganze Weile zum guten Ton.

Gerade unsere Kogge durfte sich von dieser Tatsache schon das ein oder andere Mal ein ganz persönliches Bild machen. Fünfmal in Folge wurden im direkten Duell mittlerweile die Punkte geteilt, dreimal hintereinander sogar ohne einen einzigen Treffer. In vier Heimspielen gegen die Sportgemeinschaft glückte Hansa darüber hinaus noch nie ein Heimsieg. Eine Negativserie, die nun endlich ihr Ende finden soll.

  • PK vor dem 27. Spieltag
  • Interviews nach dem 27. Spieltag
  • PK nach dem 27. Spieltag
  • sunmakersunmaker